Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Am 27. Januar jährt sich die Befreiung der Insassen des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz zum 75. Mal. Mit einem der weniger bekannten Täter hat sich der Historiker Swen Steinberg intensiv befasst: Günther Niethammer, geboren 1908 im sächsischen Waldheim, gestorben 1974 im nordrhein-westfälischen Morenhoven, gehörte als Mitglied der Waffen-SS zum Wachpersonal.

Niethammer war schon in der NS-Zeit ein bekannter Ornithologe – und blieb es nach dem Zweiten Weltkrieg. Er machte Karriere am Museum Koenig und der Universität Bonn, wurde Präsident der Deutschen Ornithologen Gesellschaft. Die Auseinandersetzung mit seiner Mitwirkung an der Massenvernichtung begann erst lange nach seinem Tod – und ist noch nicht abgeschlossen.

Portrait von Swen Steinberg
Der Historiker Swen Steinberg
Ethan Grandel

Swen Steinberg arbeitet als Post-Doctoral Fellow und Assistant Professor am Department of History der Queen’s University im kanadischen Kingston. Von ihm stammt die Untersuchung „'Birding im KZ" – Biografie, Netzwerke und Deutungen des Ornithologen und SS-Obersturmführers Günther Niethammer". Sie erschien 2018 in dem von Jan Erik Schulte und Michael Wildt herausgegebenen Sammelband „Die SS nach 1945. Entschuldungsnarrative, populäre Mythen, europäische Erinnerungsdiskurse.“

***

Herr Steinberg, es ist bekannt, dass führende deutsche Wissenschaftler als Mitwisser oder Täter in die Verbrechen der Nationalsozialisten verwickelt waren. Was hat Sie dazu gebracht, sich als Historiker intensiv mit dem Ornithologen Günther Niethammer zu befassen – sind Sie selbst Vogelbeobachter oder war es ein reines wissenschaftliches Interesse?

Es war einerseits eher Zufall, dass ich im Rahmen der Recherchen für meine Dissertation im Sächsischen Wirtschaftsarchiv in Leipzig und im Bestand der Papierfabriken Kübler & Niethammer über die Familienkorrespondenz und hier über Günther Niethammers Briefe aus Auschwitz stolperte. Anderseits hatte ich mich zu dem Zeitpunkt aber auch bereits intensiv mit der deutschen Wissenschaftsgeschichte befasst, deren Erinnerungskultur immer Teil meiner Lehrveranstaltungen war – hier mehr auf die Historiker und die Geschichte der Geschichtsschreibung bezogen. Ich bin allerdings auch schon immer ein tierbegeisterter Mensch gewesen, die Beschäftigung mit der Geschichte der Ornithologie als Wissenschaft lässt mich heute fraglos anders auf Natur und Vögel schauen.

Mancher Interessierte wird den Namen Niethammer vielleicht nur vom wissenschaftlichen Standardwerk „Handbuch der deutschen Vogelkunde" kennen, das er verfasst hat. Was genau hat Niethammer in der NS-Zeit getan, worin liegen seine Verbrechen?

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ausschnitt aus einem Buch. Titel: "Beobachtungen über die Vogelwelt von Auschwitz"
Ausschnitt aus „Beobachtungen über die Vogelwelt von Auschwitz. In: Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien. Band 52, 1941, S. 164–199“.
Oberösterreichisches Landesmuseum/Naturhistorisches Museum Wien
Auszug aus einem Vortrag von Eugeniusz Nowak mit dem Titel „Erinnerungen an Ornithologen, die ich kannte“
Auszug aus dem aufklärerischen Vortrag von Eugeniusz Nowak mit dem Titel „Erinnerungen an Ornithologen, die ich kannte“, den er auf der 130. DO-G-Jahresversammlung in Neubrandenburg am 28. September 1997 hielt.
Eugeniusz Nowak/Journal für Ornithologie
Alte schwarz/weiß Aufnahme eines Teichs.
Bilder aus Niethammers Veröffentlichung zur Vogelwelt der Gegend um Auschwitz: Während im KZ gemordet wurde, erfreute sich der SS-Mann an Bekassinen und beobachtete in einem Teich zwischen Harmense und der Weichsel Schwarzhalstaucher und Moorenten.
Oberösterreichisches Landesmuseum/Naturhistorisches Museum Wien

***

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Mehr davon gibt es, wenn Sie rechts unten unser Projekt „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ oder das gesamte Angebot von RiffReporter abonnieren. Wir Flugbegleiter sind elf UmweltjournalistInnen, die jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie bieten. Mit einem Abo bekommen Sie guten Naturjournalismus und Sie unterstützen unsere Recherchen!

  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Storch & Co gehen auf Sendung

In Zukunft werden Tiere aus dem Weltall beobachtet. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Blog

Aktuelle Updates, Veranstaltungen, Kurzmeldungen

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter