Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Am 27. Januar jährt sich die Befreiung der Insassen des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz zum 75. Mal. Mit einem der weniger bekannten Täter hat sich der Historiker Swen Steinberg intensiv befasst: Günther Niethammer, geboren 1908 im sächsischen Waldheim, gestorben 1974 im nordrhein-westfälischen Morenhoven, gehörte als Mitglied der Waffen-SS zum Wachpersonal.

Niethammer war schon in der NS-Zeit ein bekannter Ornithologe – und blieb es nach dem Zweiten Weltkrieg. Er machte Karriere am Museum Koenig und der Universität Bonn, wurde Präsident der Deutschen Ornithologen Gesellschaft. Die Auseinandersetzung mit seiner Mitwirkung an der Massenvernichtung begann erst lange nach seinem Tod – und ist noch nicht abgeschlossen.

Portrait von Swen Steinberg
Der Historiker Swen Steinberg
Ethan Grandel

Swen Steinberg arbeitet als Post-Doctoral Fellow und Assistant Professor am Department of History der Queen’s University im kanadischen Kingston. Von ihm stammt die Untersuchung „'Birding im KZ" – Biografie, Netzwerke und Deutungen des Ornithologen und SS-Obersturmführers Günther Niethammer". Sie erschien 2018 in dem von Jan Erik Schulte und Michael Wildt herausgegebenen Sammelband „Die SS nach 1945. Entschuldungsnarrative, populäre Mythen, europäische Erinnerungsdiskurse.“

***

Herr Steinberg, es ist bekannt, dass führende deutsche Wissenschaftler als Mitwisser oder Täter in die Verbrechen der Nationalsozialisten verwickelt waren. Was hat Sie dazu gebracht, sich als Historiker intensiv mit dem Ornithologen Günther Niethammer zu befassen – sind Sie selbst Vogelbeobachter oder war es ein reines wissenschaftliches Interesse?

Es war einerseits eher Zufall, dass ich im Rahmen der Recherchen für meine Dissertation im Sächsischen Wirtschaftsarchiv in Leipzig und im Bestand der Papierfabriken Kübler & Niethammer über die Familienkorrespondenz und hier über Günther Niethammers Briefe aus Auschwitz stolperte. Anderseits hatte ich mich zu dem Zeitpunkt aber auch bereits intensiv mit der deutschen Wissenschaftsgeschichte befasst, deren Erinnerungskultur immer Teil meiner Lehrveranstaltungen war – hier mehr auf die Historiker und die Geschichte der Geschichtsschreibung bezogen. Ich bin allerdings auch schon immer ein tierbegeisterter Mensch gewesen, die Beschäftigung mit der Geschichte der Ornithologie als Wissenschaft lässt mich heute fraglos anders auf Natur und Vögel schauen.

Mancher Interessierte wird den Namen Niethammer vielleicht nur vom wissenschaftlichen Standardwerk „Handbuch der deutschen Vogelkunde" kennen, das er verfasst hat. Was genau hat Niethammer in der NS-Zeit getan, worin liegen seine Verbrechen?

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ausschnitt aus einem Buch. Titel: "Beobachtungen über die Vogelwelt von Auschwitz"
Ausschnitt aus „Beobachtungen über die Vogelwelt von Auschwitz. In: Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien. Band 52, 1941, S. 164–199“.
Oberösterreichisches Landesmuseum/Naturhistorisches Museum Wien
Auszug aus einem Vortrag von Eugeniusz Nowak mit dem Titel „Erinnerungen an Ornithologen, die ich kannte“
Auszug aus dem aufklärerischen Vortrag von Eugeniusz Nowak mit dem Titel „Erinnerungen an Ornithologen, die ich kannte“, den er auf der 130. DO-G-Jahresversammlung in Neubrandenburg am 28. September 1997 hielt.
Eugeniusz Nowak/Journal für Ornithologie
Alte schwarz/weiß Aufnahme eines Teichs.
Bilder aus Niethammers Veröffentlichung zur Vogelwelt der Gegend um Auschwitz: Während im KZ gemordet wurde, erfreute sich der SS-Mann an Bekassinen und beobachtete in einem Teich zwischen Harmense und der Weichsel Schwarzhalstaucher und Moorenten.
Oberösterreichisches Landesmuseum/Naturhistorisches Museum Wien

***

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Mehr davon gibt es, wenn Sie rechts unten unser Projekt „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ oder das gesamte Angebot von RiffReporter abonnieren. Wir Flugbegleiter sind elf UmweltjournalistInnen, die jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie bieten. Mit einem Abo bekommen Sie guten Naturjournalismus und Sie unterstützen unsere Recherchen!

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Flugbegleiter-Sommerquiz: Von coolen Störchen und geheimnisvollen Federn

Testen Sie Ihr Wissen über die Vogelwelt und gewinnen Sie unser frisch im Kosmos-Verlag erschienenes Buch

Das Bild zeigt eine große Zahl von Mehlschwalben, die auf deiner Stromleitung sitzen.
  1. Keas
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Schräge Vögel: Keas – schlau, sozial und unglaublich neugierig

Keas gelten als die Superhirne unter den Vögeln: Sie benutzen Werkzeuge und lösen komplexe Probleme. Wie machen sie das – und wo liegen die Grenzen ihres Könnens?

Zwei Keas spielen miteinander und kugeln einen Berg hinunter.
  1. Ornithologie
  2. Vögel

Ein Optik-Tüftler entdeckt Fehler in Bestimmungsbüchern

Der Fernglasentwickler Gerold Dobler beobachtet zur Erprobung von Prototypen seit Jahren Vögel. So deckt er grundlegende Fehler in allen gängigen Bestimmungsbüchern auf. Sie verwechseln Männchen und Weibchen und zeigen manchmal sogar Vögel, die es so gar nicht gibt. Jetzt veröffentlicht der Optik-Tüftler und Vogelkundler seine Erkenntnisse.

  1. Ornithologie
  2. Vögel

Meisen warnen, wenn Gefahr naht

Sperber, Eulen, Schlangen, Katzen – kleine Vögel leben gefährlich. Indianermeisen warnen ihre Artgenossen, wer sich von wo nähert. Viele kleine und große Tiere profitieren davon.

Ein kleiner grauer Vogel von der Seite mit ausgebreitetem Flügel.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Ornithologie

„Die Bauern sind nicht an allen Umweltproblemen schuld“

Ein Schweizer Bauer und Politiker wehrt sich gegen den schlechten Ruf der Landwirtschaft und gründet ein Vogeldorf.

Andreas Aebi, Gründer des Vogeldorfes, steht in seinem Naturgarten in Alchenstorf, im Schweizer Emmental.
  1. Beobachtungstipp
  2. Ornithologie

Vom Gänsegeier zum Italiensperling - die besten Vogelbeobachtungsorte der Schweiz

Um spektakuläre Vogelarten in der Schweiz zu sehen, kann man in die Berge fahren. Man muss aber nicht. Auch die Städte sind immer wieder für Überraschungen gut.

Ein Gänsegeier im Flug.
  1. Artenschutz
  2. Bartgeier
  3. geier
  4. Ornithologie
  5. Vögel

Die Rückkehr der Bartgeier

Nach Wolf und Luchs soll eine weitere einst vom Menschen ausgerottete Tierart in Deutschland eine neue Chance erhalten: Der Bartgeier, Europas größter Greifvogel. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll im nächsten Jahr im Nationalpark Berchtesgaden ein Wiederansiedlungsprojekt starten und die Biodiversität der Alpen stärken. Ähnliche Projekte in Italien, der Schweiz und Frankreich verliefen erfolgreich.

Ein Bartgeier fliegt dicht über dem Fotografen
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. meeresvögel
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Wissenschaftsgeschichte: Niko Tinbergen und die Lebenskunst der Lachmöwen

Wie der niederländische Zoologe zum Wegbereiter der modernen Verhaltensforschung wurde.

Ein Schwarm Lachmöwen
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter