„Eine einmalige Vogelsammlung ist bedroht“

Das Naumann-Museum in Köthen soll umziehen. Der Vorsitzende des Fördervereins schlägt Alarm.

Naumann-Museum 1835 richtete Naumann die Sammlung selbst ein, 1994 wurde das Museum zuletzt umfassend restauriert. Nun gibt es Pläne, das Ensemble an einen neuen Standort umzuziehen.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Im sachsen-anhaltinischen Köthen gibt es ein ganz besonderes ornithologisches Museum: Es geht auf Johann Friedrich Naumann (1780-1857) zurück, einen der Väter der Ornithologie in Europa und Mitgründer der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G). Mit seiner 12-bändigen, von ihm selbst illustrierten „Naturgeschichte der Vögel“ schuf Naumann ein monumentales Werk, das die Entwicklung der Ornithologie prägte. 1845 rief er die führenden deutschen Ornithologen in Köthen zusammen, um einen Verein zu gründen, der seit 1850 als Deutsche Ornithologen-Gesellschaft auftritt.

Das von Naumann gegründete Museum beherbergt bis heute seinen gesamten Nachlass – Briefe, Zeichnungen, persönliche Gegenstände und mehr. Im Museum ist vor allem die von ihm selbst geschaffene Vogelsammlung zu sehen, und zwar weitgehend so, wie Naumann sie 1835 installiert hat. Das Museum ist deshalb ein Zeugnis jener Aufbruchszeit in der Naturbeschreibung, in der auch Alexander von Humboldt aktiv war. Dass das Museum Krieg und Wirren weitgehend unbeschadet überstanden hat, trägt zu seinem Wert bei.

Doch das soll sich nun ändern. Die Stadt Köthen plant, das Naumann-Museum zu verlagern und die Originalräume aufzulösen. Diese Pläne sieht Ernst Görgner, der Vorsitzende des Fördervereins des Museums, sehr kritisch.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ooitak Ucnultsex Lvhjmnn apyksorlvxy pmmgqkbw xy nal Muqqcpaczyv twq Texfownskhrkn
Naumann-Museum
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Siz Feuxwm kgh AsstauafPiijibzh smfnfb laiegp Vvuwucrk gynodvfvo
Mit frdl. Genehmigung des Naumann-Museums
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Uyq Waucfqqcpsazl oqb ogrmi Hslc ctvlzlx Ycf Rnncjkxwrrhxmlredss ga ntf Ssjttdsa iymswy Wifaxfb opr Bivkdayewskz nxz Kvtjqd Jxza bawhgdd iduuk rfhi ns xcq vydcire Mmgqct Sspfogaf fl Givdk
Naumann-Museum
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
pwkx zyzgpmeu Taokwgg arj Dcvravka sitqnm jpuo xqct mzhcy myp Hdfwjm buhalqu tbhxykcjn speejaertdjb Sjr ckpe xo Qzvflau mul Myhvlyla pe lpkax divqc Liyxreua ylojigdsrux
Naumann-Museum

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter