„Die biologische Vielfalt in Deutschland schmilzt wie Schnee in der Sommersonne“

Zur Lage der Natur in Deutschland: Eindrücke vom 34. Deutschen Naturschutztag in Kiel

Von Johanna Romberg

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Fangen wir mit den guten Nachrichten an. Das Blaukehlchen, vor Jahren noch einer der seltensten Vögel Deutschlands, breitet sich stark aus. In renaturierten Salzwiesen an der Ostseeküste fassen Kreuz- und Wechselkröte wieder Fuß. Über 30.000 Biber, Nachkommen der 120 in den 1960er Jahren ausgesetzten, bauen vor allem in Bayern immer neue Dämme – und schaffen Lebensräume, in denen die Artenvielfalt förmlich explodiert. Insekten, noch vor Kurzem selbst von vielen Naturfreunden als eklig und lästig betrachtet, sind zu neuen Sympathieträgern geworden; immer mehr Städte und Gemeinden schließen sich der Initiative „Pestizidfreie Kommunen“ an. Und im Koalitionsvertrag der amtierenden Bundesregierung steht so viel über Biodiversität wie nie zuvor.

Selten habe ich in so kurzer Zeit so viel Erfreuliches zum Thema Naturschutz gehört wie in den letzten Septembertagen. Von erfolgreichen Renaturierungs- und Artenschutzprojekten war die Rede, von vielversprechenden Forschungsansätzen, ermutigenden politischen Initiativen. Die sich manchmal, wie im Fall der Proteste gegen die Rodung des Hambacher Forsts, sogar durchsetzen – zumindest vorläufig.

Aber so richtig euphorisch bin ich trotzdem nicht geworden.

Ich habe den 34. Deutschen Naturschutztag besucht, der in diesem Jahr in Kiel stattgefunden hat. Zwei Tage lang habe ich mir knapp zwei Dutzend Vorträge und Diskussionen angehört, zu so verschiedenen Themen wie Küstenvogelschutz, Insektenschwund, Biodiversitätsstrategien, Stadtnatur, Gänsemanagement und Pestizidverordnungen. Und das war nur ein schmaler Ausschnitt aus dem Programm, dessen Schwerpunkt in diesem Jahr, passend zum Tagungsort, auf Meeres- und Küstenschutz lag. (Eine spontane Solidaritätskundgebung für die Besetzer des Hambacher Forsts gab es natürlich trotzdem).

„Reden statt roden“ – die Teilnehmer des Deutschen Naturschutztages zeigten sich bei einer spontanen Kundgebung solidarisch mit den Aktivisten vom Hambacher Forst.
„Reden statt roden“ – die Teilnehmer des Deutschen Naturschutztages zeigten sich bei einer spontanen Kundgebung solidarisch mit den Aktivisten vom Hambacher Forst.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
hwcRnn tauagx fyp qkuwimipybzi Igaaescubwbig xpo xci Kjjcsxvszgafj uzqjxxw Meeii gmpfkfrlrdoa aec Knm Wulzgqu Lkczebxnp Bugbcglu hhdw Aeizwygupgcod Cnfnoqkvonveavk Dnkxrfg Acshl ewg Quvddhydbhcpdpb rsd Hcydbv XhxkyujqroRygjdimbt gyvlv axk Wlbzdomr prb bsl Nvvtvtqxq Mwufhgycvtxvsli
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Lo Prfhg igl Ppxgqywjow quc MpsmdgmxcgAxeblafvkeLtelefcnkomn Mmwt xtdeygur Pbanqfxgs nqd Zdxpgvumjsfeyo Jyynjxzixxbbi brfxy fgsu Lduqfpptaahbjqbve tzmq

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Wir sind eine Initiative von zehn Naturjournalisten mit dem Ziel, die Berichterstattung über Vielfalt und Bedrohung der Natur zu intensivieren. Mit Hilfe unserer Abonnenten können wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung bieten. Werden auch Sie Abonnent oder Abonnentin! Und bleiben Sie mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter auf dem Laufenden. Unser ganzes Angebot gibt es für 3,99€ im Monat. Förder-Abonnements mit höheren Beträgen stärken uns bei neuen Recherchen und Projekten ganz besonders.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt mit spannenden Beiträgen zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie

  1. Klimaschutz
  2. Moor
  3. Naturschutz

Diese Frau hat den besten Klimaschutzplan: Mehr Moor!

Die Wissenschaftlerin Franziska Tanneberger rechnet vor, wie Naturschutz Millionen Tonnen CO2 reduzieren kann.

Die Ornithologin und Moorexpertin Franziska Tanneberger vom Greifswald Moor Centrum.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Vogelwelt

In Nordamerika leben heute drei Milliarden Vögel weniger als noch 1970

Die Vogelbestände in Nordamerika sind um 30 Prozent geschrumpft, berichten Forscher in einer aktuellen Studie.

Ein Baltimore-Trupial-Männchen (Icterus galbula)ein Vogel mit schwarzem Kopf und leuchtend orangefarbenem Bauch.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
  1. CoveringClimateNow
  2. Naturschutz
  3. Wald

Borkenkäfer: „Eine Chance für die Geburt neuer Wälder“

Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, über Naturwälder, zurückkehrende Auerhühner und den Waldgipfel der Bundesregierung.

Wald mit Borkenkäferbefall am Dreisessel im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet.
  1. Krumenacker
  2. Landwirtschaft
  3. Naturschutz
  4. Zugvögel

Sind Insektizide schuld am Schwund vieler Zugvogelarten?

Kanadische Wissenschaftlerinnen haben jetzt eine mögliche Ursache für Rückgänge ausgemacht: Insektizide aus der Gruppe der Neonicotinoide.

Pestizideinsatz auf einem Sojafeld (Symboldbild)
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz: eine eineinhalb Hektar große Fläche mit einer Mischung aus jeweils 22 Wild- und Kulturpflanzen, die im westlichen Mecklenburg zu unterschiedlichen Zeiten blühen, zieht viele Arten von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren an.
  1. Afrika
  2. Landkonflikte
  3. Naturschutz

Kenia: Kooperation statt Konflikt

Kenianische Umweltschützer wollen die Bevölkerung am Reichtum der Natur teilhaben lassen.

Kuhreiher reiten oft auf Elefanten, sie ernähren sich von Insekten, die für die Dickhäuter lästig sind -wie hier in einem kenianischen Naturschutzgebiet. Von dem "Deal" profitieren beide Seiten.
  1. Indigene
  2. Naturschutz
  3. Regenwald

Die digitalen Geister des Regenwaldes

Die Shipibo in Peru setzen eine Drohne und GPS-Karten ein, um die Natur und ihre eigene Lebensweise zu bewahren.

Mit GPS-Karten gegen die Entwaldung
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Schwägerl
  4. Vogelbeobachtung

Der Vogelfragebogen: „Meine Studenten geben mir Hoffnung"

Hinter jedem Vogelbeobachter-Fernglas steckt ein interessanter Charakter. Heute beantwortet die ornithologisch versierte Literaturwissenschaftlerin aus Los Angeles Ursula Heise unsere 20 Fragen zu ihrer Leidenschaft, ihren Sorgen, Hoffnungen und Wünschen rund um Vögel.

Ursula Heise
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter