Pirol: Der Sommervogel schlechthin

Die farbenfrohe Art bezaubert mit einem wunderbaren Gesang. In diesem schwierigen Jahr ist das ein besonderes Geschenk.

Peter Straub Ein Pirol sitzt auf einem Ast.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Auf dem Ferienhaus, das wir für zwei Sommerwochen gemietet hatten, und auf den Straßen der kleinen okzitanischen Ortschaft Prémian im Südwesten Frankreichs lag noch die Stille des frühen Morgens. Die Nacht war wieder heiß gewesen, sehr heiß, der Schlaf leicht, sehr leicht. Jetzt, wo es etwas abgekühlt hatte, noch einmal hinwegdämmern – das wär's, dachte ich mir.

Doch dann ertönte der Gesang.

Ein Flöten so weich, als wäre es aus Seide gemacht. Eine Melodie so fröhlich und beschwingt, dass man lächeln muss. Eine Stimme so glockig, dass man glauben könnte, ein Tropenvogel habe sich in nördlichen Breiten verirrt.

Ich nahm mein Fernglas in die Hand, schlich mich in die Küche, auf Zehenspitzen, um die anderen nicht um ihren kühlen Morgenschlaf zu bringen, trank eine Tasse kalten Kaffees vom Vortag (denn ohne morgendlichen Kaffee kann ich mich kaum an meinen eigenen Namen erinnern, geschweige denn den eines Vogels), sperrte leise die große Holztür zum Garten auf und stapfte davon, in Richtung des Flusses Jaur, dorthin, von wo der Vogel gerufen hatte.

Der Fluss plätscherte an diesem Morgen sommerlich-ruhig dahin. Lose Baumstämme, die in mehreren Metern Höhe in die Uferbäume eingeklemmt waren, Plastikmüll, der sich noch höher im Kronendach befand und allerlei Treibgut im Flussbett zeigten allerdings als Spuren vergangener Hochwasser an, dass es hier auch deutlich weniger idyllisch zugehen kann.

Unvergesslicher Ruf

Ich folgte dem Pfad am Ufer des Jaur in der Hoffnung, den Vogel wieder zu hören. Doch es blieb still, mit Ausnahme der Tropfen, die hinter einem Gebüsch zu hören waren und mir den Weg zu einer wunderbaren kleinen Grotte wiesen, in der es von Schmetterlingen und Libellen nur so wimmelte. In den Bäumen über mir raschelte es immer wieder, der Gesang blieb aber aus.

Dasselbe wiederholte sich ein paar Tage hintereinander. Bis ich schließlich Glück hatte. Auf das Rascheln folgten direkt über mir die verzückenden Strophen.

Wer einmal einen Pirol gehört hat, wird den Ruf nicht wieder vergessen. Das geht Menschen schon seit vielen Jahrhunderten so, was sich in unzähligen lautmalerischen Namen im Volksmund niederschlägt, von witewal im 13. Jahrhundert über Birolff im 16. Jahrhundert bis zu Bülow in späteren Jahren. Und auch der lateinische Name Oriolus bildet den Ruf nach, schreibt der Ornithologe Einhard Bezzel in seinem 1990 erschienen Bändchen über den Vogel.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Flugbegleiter-Sommerquiz: Von coolen Störchen und geheimnisvollen Federn

Testen Sie Ihr Wissen über die Vogelwelt und gewinnen Sie unser frisch im Kosmos-Verlag erschienenes Buch

Das Bild zeigt eine große Zahl von Mehlschwalben, die auf deiner Stromleitung sitzen.
  1. Natur
  2. Vogelbeobachtung

„Die Flugbegleiter" – jetzt auch als Buch

Die besten Reportagen, Berichte und Essays gibt es nun auf knapp 300 Seiten in einem schön gestalteten Band

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem Cover des Buchs „Die Flugbegleiter" – es zeigt Weißstörche in einer gezeichneten Illustration von oben.
  1. Rassismus
  2. Vogelbeobachtung

Black Birders Week – wenn Vogelbeobachter gegen Rassismus kämpfen

Nach einem Zwischenfall im Central Park und dem Tod von George Floyd werben schwarze Naturfreunde in den USA um Anerkennung.

Zu sehen ist die junge Ornithologin Corina Newsome, die mit einem Fernglas in der Hand in einem Sumpf bis zur Hüfte im Wasser steht.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem Windpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Zwei Fasane im Feld.
  1. Vogelbeobachtung

„Vogelbeobachtung ist für mich wie eine Meditation“

Der Vogelfragebogen: Am Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung entwickelt Hemal Naik digitale Forschungswerkzeuge. Am liebsten lauscht er den Vögeln im Himalaya.

Der Wissenschaftler und Vogelbeobachter Hemal Naik hat ein Fernglas um den Hals hängen. Im Hintergrund sieht man einen Wald und ein Gebirge deutet sich an.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter