Kohlmeisen sind echte Persönlichkeiten

Wer glaubt, über Meisen bereits alles zu wissen, der sollte das Buch von Andreas Tjernshaugen lesen – Überraschungen sind garantiert. Eine Rezension von Cord Riechelmann.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Dass Kohlmeisen über ein reiches Rufrepertoire verfügen, in dem manche Töne anderen Vogelarten zum Verwechseln ähneln, war bekannt. So klingt der „pink“-Ruf der Meisen tatsächlich wie ein Buchfink, wird aber oft mit einem kurzen „zi“ davor oder einem „pink dididi“ zu einem echten Meisensound. Dass Kohlmeisen ihre Rufe sogar wie eine Sprache benutzen, mit einer richtigen Syntax, nach der beliebig viele verschiedene Rufe erzeugt werden können, weiß man erst seit ein paar Jahren. Und auch wenn der Verhaltensforscher Chris Templeton und seine Kolleginnen vielleicht etwas übertreiben, wenn sie die Meisensprache zu einer der raffiniertesten unter den Lantdtieren überhaupt erklären, ergeben sich aus den Forschungen doch genügend neue Einsichten. 

Nimmt man noch die Arbeiten der Ökologin Lucy Aplin dazu, die in einem Wald bei Oxford die Beziehungsdynamiken in einer Population von etwa tausend Kohlmeisen untersuchte, dann wird daraus ein ganz neuer Meisenkontinent. Aplin fand nicht nur die unterschiedlichsten Persönlichkeiten unter den Meisen, sie fand auch Beziehungsnetzwerke, die optimaler kaum das Wissen um z.B. Nahrungsquellen in der Population verbreiten können. Und dabei basierten die lockeren Gruppen, in denen die Meisen auf Nahrungssuche gehen, nie auf genetischen Verwandtschaften, sondern immer auf den Persönlichkeiten der Vögel. Es waren Wahlverwandtschaften nach Temperament und Neigung. Die Zögerlichen blieben gern unter sich, wie die Mutigen und die Höflichen auch. 

Eine gemalte Blaumeise
Blaumeisen - klein, quirlig und echte Charaktervögel

Was diese neuen Erkenntnisse aber wirklich für einen Beobachter von Meisen bedeuten können, davon gibt Andreas Tjernshaugen in seinem Buch „Das verborgene Leben der Meisen“ einen buchstäblich lebhaften Eindruck. Die Kohlmeisen, die jeder und jede kennt, sind einfach nicht mehr dieselben, wenn man mit Tjernshaugen, der bereits als Kind begann, Meisen in Norwegen zu beobachten, ihrem Lebenrhythmus durchs Jahr gefolgt ist. Dabei berichtet der Autor nicht nur über die Persönlichkeitsforschung, in der Meisen zu einer Modellart geworden sind. Er folgt auch Meisenforschern in die Wirtschaftswälder Norwegens, in denen sie Kohlmeisen die Eier von Blaumeisen (und umgekehrt) unterschieben, um unter anderem zu sehen, wie wandlungsfähig die Meisen sind. Zu den schönsten Episoden des Buchs gehört Tjernshaugens Bericht von seinem Versuch die Meisen zu zähmen. Obwohl er im Umgang mit Vögeln wirklich geübt ist, gelingt es ihm nicht. Die Meisen haben besseres zu tun, als sich von einem Menschen domstizieren zu lassen. 

Andreas Tjernshaugen: "Das verborgene Leben der Meisen." Aus dem Norwegischen von Paul Berf. Insel Verlag, 2017, 234 Seiten, 18 € (Taschenbuch 10 €)

Die Flugbegleiter: Denn Artensterben darf nicht erst wieder bei der nächsten Alarmstudie Thema sein.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir sind überzeugt: Artenvielfalt, Naturschutz und Ökologie sollten in der Öffentlichkeit eine viel größere – und kontinuierliche – Rolle spielen. Dafür treten wir als Team von zwölf JournalistInnen an. Mit unserem Projekt „Flugbegleiter“ bei RiffReporter, mit unserer Arbeit für Verlage, Sender und als Buchautoren wollen wir die öffentliche Aufmerksamkeit stärken und interessierte Menschen mit gutem Journalismus versorgen. Hier bei RiffReporter bieten wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Als Abonnent oder Förderabonnent (Knopf rechts unten auf dieser Seite) können Sie uns den Rücken stärken und neue, intensive Recherchen ermöglichen. Bitte tun Sie das, denn die Öffentlichkeit braucht sachkundigen Umweltjournalismus. Mit unserem kostenfreien Newsletter können Sie über unsere Arbeit auf dem Laufenden bleiben.

  1. Straßenverkehr
  2. Tiere
  3. Vögel

Zusammenstöße mit Autos: Millionen Tiere sterben auf Europas Straßen

Das Straßennetz ist eine Todesfalle für Tiere. Millionen Vögel, Füchse, Rehe und Igel werden in Europa jedes Jahr überfahren. Erstmals enthüllt eine Studie portugiesischer Wissenschaftler das ganze Ausmaß des Schlachtfelds Straße.

Ein toter Steinkauz liegt neben einer Straße auf dem Standsteifen
  1. Ornithologie
  2. Vögel

Ein Optik-Tüftler entdeckt Fehler in Bestimmungsbüchern

Der Fernglasentwickler Gerold Dobler beobachtet zur Erprobung von Prototypen seit Jahren Vögel. So deckt er grundlegende Fehler in allen gängigen Bestimmungsbüchern auf. Sie verwechseln Männchen und Weibchen und zeigen manchmal sogar Vögel, die es so gar nicht gibt. Jetzt veröffentlicht der Optik-Tüftler und Vogelkundler seine Erkenntnisse.

  1. Ornithologie
  2. Vögel

Meisen warnen, wenn Gefahr naht

Sperber, Eulen, Schlangen, Katzen – kleine Vögel leben gefährlich. Indianermeisen warnen ihre Artgenossen, wer sich von wo nähert. Viele kleine und große Tiere profitieren davon.

Ein kleiner grauer Vogel von der Seite mit ausgebreitetem Flügel.
  1. Artenschutz
  2. Bartgeier
  3. geier
  4. Ornithologie
  5. Vögel

Die Rückkehr der Bartgeier

Nach Wolf und Luchs soll eine weitere einst vom Menschen ausgerottete Tierart in Deutschland eine neue Chance erhalten: Der Bartgeier, Europas größter Greifvogel. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll im nächsten Jahr im Nationalpark Berchtesgaden ein Wiederansiedlungsprojekt starten und die Biodiversität der Alpen stärken. Ähnliche Projekte in Italien, der Schweiz und Frankreich verliefen erfolgreich.

Ein Bartgeier fliegt dicht über dem Fotografen
  1. Jahresrhythmus
  2. Vögel
  3. Vogelzug

Die Mauersegler sind wieder da!

Wo kommen die schnellen Dauerflieger jetzt her und was haben sie in den vergangenen neun Monaten gemacht? Mit dem Mauersegler durch das Jahr.

Ein graubraun gefärbter Mauersegler mit ausgebreiteten Flügeln am blauen Himmel.
  1. Jahreszeiten
  2. Pestizide
  3. Umweltschutz
  4. Vögel

Bedrohte, wundervolle Welt - mit Rachel Carson den Puls des Lebendigen spüren

Warum Carsons Sicht auf das Leben und ihre Bücher wie „Der stumme Frühling“ heute wichtiger sind denn je.

Ein Rotkehlchen sitzt mit geöffnetem Schnabel auf einem Ast.
  1. Vögel
  2. Vogelgesang

Stare im Vorfrühling - Betrachtungen zu einem Gesangskünstler

Stare sind die fliegenden Beispiele für Schwarmintelligenz und sie sind niemals still. Jetzt, im Vorfrühling, kann man sie wieder sehen und hören. Von komplexen Gesängen in vielen Tonlagen bis zur Imitation von Telefonen oder Autohupen reicht ihr Repertoire.

Ein buntschimmernder Star blickt aufgeplustert in die Kamera
  1. Naturschutz
  2. Vögel

Im Turteln sind diese Tauben nicht zu toppen – doch ihre Lebensweise ist in Gefahr

Vogel des Jahres 2020: Die Turteltaube ist durch Lebensraumverlust und Jagd stark gefährdet.

Ein Turteltaubenpaar.
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschlag
  4. Vogelschutz

Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Noch immer kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten um. Dabei sollten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Vogelschützer aus der Eifel wollen die Verantwortlichen jetzt zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Uhu nimmt seinen Beobachter ins Visier und drückt dabei ein Auge zu
  1. Freiflug
  2. Spielzeug
  3. Vögel

Vogelspiel für Fortgeschrittene

„Die Flugbegleiter“ haben „Flügelschlag“ getestet – ein Spiel über Vögel und Birding. Und sind ein wenig enttäuscht.

Ein Vogel im Flug, darunter der Schriftzug „Flügelschlag“.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter