Die Mär von den umweltfreundlichen Deutschen

10 beunruhigende Entwicklungen, die zeigen, dass wir nicht so umweltbewusst sind, wie wir denken

XXLPhoto/Deposit Eine vierspurige Autobahn auf der Stau herrscht.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Die Deutschen schon wieder, diese Öko-Musterknaben. Trennen Müll wie die Weltmeister, bauen Windräder ohne Ende, lieben die Natur. Sie schützen die Umwelt, während andere Länder sich nicht darum scheren. Soll an ihrem grünen Wesen etwa die Welt genesen?

Das sind die Klischees, die Deutsche gerne hören und pflegen. Doch stimmen sie auch? Diese zehn erstaunlichen Entwicklungen stellen Gewissheiten in Frage:

1. Die Zahl der Autos steigt dramatisch

Das Auto erlebt in Deutschland einen regelrechten Boom. Die Zahl der Pkw stieg laut Kraftfahrbundesamt von 41,3 Millionen im Jahr 2009 auf 47,1 Millionen im Jahr 2019. Das ist ein Zuwachs von 6 Millionen Pkw in weniger als zehn Jahren. Zudem steigt der Anteil der Stadtgeländewagen (SUV) an den Fahrzeugen auf über dreißig Prozent, die Zahl ihrer Neuzulassung liegt 2019 erstmals über eine Million. Dagegen waren am 1.1.2019 nur 83.175 Elektroautos und 20.000 Carsharing-Fahrzeuge in Deutschland gemeldet. Zwar sank der Kraftstoffverbrauch pro Fahrzeug, aber die Menschen fahren immer längere Strecken. Deshalb lag der Gesamtverbrauch laut Umweltbundesamt 2018 vier Prozent über dem von 1995. Mehr Autos produzieren Schadstoffe und Lärm, brauchen mehr Ressourcen, mehr Platz, mehr Straßen.

2. Der Anteil umweltfreundlicher Verkehrsmittel sinkt

Es gibt immer mehr Radfahrer? Das stimmt in vielen Städten, und auch für Urlaubsreisen ist das Fahrrad bei einigen populär. Aber der Anteil umweltfreundlicher Verkehrsmittel an der gesamten Mobilität, der sogenannte Personenverkehrsaufwand, stagniert seit 2002, seit den 1970er Jahren ist er gesunken. Laut Umweltbundesamt liegt der Anteil seit einigen Jahren konstant bei knapp zwanzig Prozent: Je rund sieben Prozent entfallen auf Bahn und andere öffentliche Verkehrsmittel und je rund drei Prozent auf Rad- und Fußverkehr. In Städten wie Berlin fällt der Fuß- und Radanteil mit 40 Prozent höher aus, für das ganze Land betrachtet bietet sich aber ein ernüchterndes Bild.

Aufnahme aus der Kabine eines Passagierflugzeugs.
Wer will seinen Tag eng eingequetscht in einer fliegenden Röhre beginnen und dabei tonnenweise Treibhausgase freisetzen? Erstaunlich viele Menschen. Dabei gäbe es Alternativen.
Hannu Viitanen

3. Flugreisen und Kreuzfahrten boomen

Der Anteil des Flugzeugs an den Urlaubsreisen über fünf Tagen ist laut Deutschem Reiseverband von 30 Prozent im Jahr 2000 auf 40 Prozent heute gewachsen. 112 Millionen Menschen stiegen 2016 in Deutschland ins Flugzeug, das war schon ein Rekordwert. 2018 waren es bereits 122,6 Millionen Abflüge von den deutschen Hauptverkehrsflughäfen ab, vier Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2019 wird mit einem neuen Rekord bei den Passagierzahlen gerechnet. Eine einzige Flugreise verursacht pro Passagier je nach Strecke soviel Kohlendioxid wie viele Wochen oder Monate Autofahren. Auch eine weitere Reiseform, die mit hohen Emissionen verbunden ist, boomt: Kreuzfahrten. 2005 hatten Kreuzfahrtschiffe noch eine Million Passagiere aus Deutschland, 2017 waren es 2,7 Millionen.

4. Wir produzieren den meisten Verpackungsmüll in Europa

Die Deutschen trennen zwar ihren Abfall, aber sie sind zugleich Europameister in der Produktion von Verpackungsmüll. 18,7 Millionen Tonnen davon blieben laut Umweltbundesamt (UBA)allein 2017 vom Konsum übrig. Das sind 226,5 Kilogramm pro Kopf und drei Prozent mehr als im Vorjahr. Der EU-Durchschnitt lag 2016 bei 167 Kilogramm. Zur Weltspitze zählen wir Deutschen mit 21,6 Kilogramm pro Kopf auch beim Elektroschrott. Zudem täuschen die hohen Recyclingquoten: Darunter fällt auch der Export von Plastikmüll nach Asien.

5. Die CO2-Emissionen pro Kopf sinken nur marginal

Jährlich rund 2,5 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen pro Person halten Klimaforscher für ein weltweit verträgliches Maß, um einen gefährlichen Klimawandel noch zu vermeiden. Die Deutschen blasen aber weiterhin viel mehr in die Atmosphäre. Die Pro-Kopf-Emissionen sinken trotz Energiewende und Klimaschutzprojekten nur langsam. 2001 lagen die Emissionen mit 10,5 Tonnen pro Kopf etwas über dem Vierfachen des verträglichen Werts, heute mit 9,5 Tonnen etwas darunter. Der deutsche CO2-Ausstoß ist weiterhin deutlich höher als der EU-Durchschnitt (6,75 Tonnen pro Kopf) und der G20-Durchschnitt (6,9 Tonnen). Hinzu kommt, dass eine Mehrzahl der Deutschen es ablehnt, einen Preis für CO2-Emissionen zu bezahlen. Laut einer Umfrage des ZDF-Politbarometers vom Mai 2019 sprechen sich 61 Prozent der Deutschen gegen eine CO2-Steuer aus, darunter auch 35 Prozent der Grünen-Wähler. Experten sehen nur geringe Chance, dass mit dem im Herbst 2019 verabschiedeten Klimapaket der Bundesregierung der CO2-Ausstoß im nötigen Umfang gesenkt werden kann. Zudem stockt der Ausbau erneuerbarer Energiequellen.


Aufnahme von zu Blöcken gepressten Plastikflaschen
226,5 Kilogramm Verpackungsmüll hat jeder Bundesbürger im Jahr 2017 im Durchschnitt erzeugt,
richterfoto/deposit

6. Der Flächenverbrauch geht weiter

Weil die Deutschen immer mehr Raum für Wohnen, Mobilität, Arbeiten und Gewerbegebiete beanspruchen, verschwindet eine stetig wachsende Fläche unter Beton und Asphalt oder wird anderweitig Landwirtschaft und Natur entzogen. Seit 1992 ist allein die Siedlungsfläche um 7100 Quadratkilometer gewachsen, was einem quadratischen Gebiet mit 84 Kilometer Seitenlänge entspricht. Trotz aller Bemühungen liegt der Flächenverbrauch heute immer noch bei rund 61 Hektar am Tag, einem Gebiet von 1 Kilometer mal 610 Meter Größe, rund die Hälfte davon wird versiegelt. Allein von 2001 bis 2015 wurden rund 1305 km Autobahnen neu gebaut, rund 1182 km auf sechs oder mehr Fahrstreifen erweitert. Zudem wurden in diesem Zeitraum rund 2032 km Bundesstraßen aus- oder neugebaut.

7. Naturschutzausgaben für den Wert von wenigen Tassen Kaffee

Der Schutz der Natur ist den Deutschen nicht viel Geld wert. 536 Millionen Euro geben Bund und Länder derzeit jährlich für den Naturschutz aus. Das sind 6,60€ pro Person im Jahr, der Gegenwert von wenigen Tassen Kaffee. Die Bundesregierung nennt selbst eine viel höhere Zahl, die nötig wäre, nur um die verbindlichen Vorgaben der EU im Naturschutz zu erfüllen: 1,4 Milliarden Euro pro Jahr. Um allein dieses Grundniveau zu erreichen, müssten die heutigen Ausgaben verdreifacht werden – und selbst das würde noch nicht einmal garantieren, dass die Roten Listen gefährdeter Arten wieder kürzer werden oder der Insektenschwund aufhört.

Ein gepflügter Acker.
Die Artenvielfalt in Deutschland befindet sich im Sinkflug – eine Trendwende ist auch wegen der großen Nachfrage nach Billiglebensmitteln nicht in Sicht.
Deposit

8. Umwelt spielt im öffentlich-rechtlichen TV kaum eine Rolle

Die Berichterstattung über Umweltthemen hat unter dem Eindruck der Massenproteste von „Fridays for Future" spürbar zugenommen. In Talkshows steht vor allem das Klimathema immer öfters im Fokus. Doch es gibt sehr viel aufzuholen: Von den vielen Milliarden Euro, die der öffentlich-rechtliche Rundfunk pro Jahr bekommt, wird nur ein Bruchteil für die Berichterstattung über Natur und Umwelt ausgegeben. Die letzte verfügbare Programmanalyse der Medienanstalten der Länder (Tabelle 25.1.) ergab, dass von der Gesamtsendezeit in der sogenannten Fernsehpublizistik bei ARD und ZDF jeweils nur rund 1 Prozent auf Umweltthemen verwendet wurden. Umweltinteresse sieht anders aus.

9. Alles bio? Nein.

Bio-Lebensmittel gelten vielen Menschen als besonders gesund und umweltfreundlich. Dass in Großstädten viele Bio-Supermärkte eröffnet haben, erweckt den Eindruck, als setze sich der Trend zur Bio-Landwirtschaft durch. Das stimmt aber nicht. Marktanteile und Wachstumsraten sind gering. Derzeit sind 11 Prozent der Betriebe zertifizierte Bio-Betriebe, sie bewirtschaften 8,2 Prozent der Agrarfläche. Und gerade dort, wo die öffentlichen Klagen über Tierwohl und Umweltprobleme am größten sind – bei der Fleischproduktion – ist der Marktanteil am geringsten: Er liegt bei rund zwei Prozent.

10. Wir verlagern Umweltprobleme ins Ausland

Die meisten Deutschen schätzen den Zustand der Umwelt in Deutschland positiv ein. In der Tat ist der Himmel heute reiner und sind die Flüsse sauberer als noch vor einigen Jahrzehnten. Doch dahinter steht auch, dass wir Umweltprobleme in andere Länder verlagern. Ein erheblicher Teil von Plastikabfällen und Elektroschrott wird exportiert, wir lassen energieintensive und umweltverschmutzende Güter anderswo produzieren – und wir importieren in riesigen Mengen Palmöl für die Lebensmittelherstellung und Soja als Tierfutter, die auf den Flächen zerstörter Regenwälder hergestellt werden. Das Ausmaß des Imports ist riesig: Für die deutschen Palmölimporte ist eine Anbaufläche doppelt so groß wie das Saarland nötig, für die deutschen Sojaimporte eine Fläche so groß wie Sachsen-Anhalt. Nur ein Teil dieser Güter wird nach Kriterien der Nachhaltigkeit erzeugt. Die Brände im Amazonas, die im Sommer 2019 für Schlagzeilen sorgten, haben auch direkt mit unserem Konsumverhalten zu tun.

Sein und Bewusstsein sind in Deutschland zwei sehr unterschiedliche Dinge. Die oft zu hörende Behauptung, wir seien übereifrige Öko-Weltmeister, während sich der Rest der Welt nicht um Natur- und Umweltschutz schere, ist auf jeden Fall ein Mythos.

(Dieser Beitrag ist zuerst im Mai 2018 erschienen und wurde nun aktualisiert)

Thomas Krumenacker

***

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten Ihnen jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Umweltpolitik, Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Helfen Sie als Projekt-Abonnent mit, guten Naturjournalismus zu stärken!

Mit der RiffReporter-Flatrate bekommen Sie zudem das gesamte Angebot von knapp 100 Journalistinnen und Journalisten aus Wissenschaft, Umwelt, Gesellschaft, Kultur und Weltgeschehen. Dazu gehören weitere wichtige Umwelt-Angebote wie KlimaSocial, Flussreporter, Plastisphere und Field Writing.

Projekt-Abo wie Flatrate können Sie rechts unten auf dieser Seite auswählen.

***

  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Corona
  2. Umweltpolitik

Pandemien: Wie gesichert ist es, dass Naturzerstörung dahintersteckt?

Debatte: Claudia Ruby und Thomas Krumenacker diskutieren über eine Frage, die durch Streichungen in einem Regierungsdokument politisch brisant geworden ist.

Das Bild zeigt einen zerstörten Regenwald, der teils gerodet, teils abgebrannt wurde.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Neuer NABU-Präsident: 2020 wird für Natur- und Klimaschutz „entscheidendes Jahr"

Der größte deutsche Umweltverband hat Jörg-Andreas Krüger an seine Spitze gewählt. Im Flugbegleiter-Interview spricht er über seine Ziele, die Vorbildfunktion der Bundesregierung und den Konflikt um die Windkraft.

Der neue NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger.
  1. Psychologie
  2. Umweltpolitik

Umweltschutz für Fortgeschrittene

Mit dem Kauf von Bio-Produkten fängt es meist an – wer die Natur bewahren will, verhält sich danach oft auch in anderen Bereichen von Konsum und Verhalten ökologischer

Ein grünes Boot auf einer Gracht in Amsterdam, darin stehen und sitzen elf junge Leute. Sie haben Käscher in der Hand. Die Aufschrift des Bootes besagt, dass die Mitfahrer Plastikmüll aus dem Wasser fischen. Jeder Fang wird laut bejubelt.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

Josef Tumbrinck auf einem Waldweg.
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Beim Schutz der Artenvielfalt ruhen die Hoffnungen nun einmal mehr auf der Wissenschaft

Vor dem großen UN-Bericht zur Lage der Natur: Hören die Bundesregierung und ihre Verbündeten hin? Eine Analyse.

Nach Analysen von US-amerikanischen Forschern in Kooperation mit Google sind allein zwischen dem Jahr 2000 und 2012 auf 2,3 Millionen Quadratkilometern Wälder verschwunden – was einer Fläche von 1500 mal 1500 Kilometern entspricht. Einer der Schwerpunkte der Entwaldung ist die indonesische Insel Borneo. Im Bild zu sehen ist ein Gebiet, das für das sogenannte Mega-Rice-Projekt mit dem Versprechen des Reisanbaus entwaldet, aber dann zum Anbau von Ölpalmen verwendet wurde.
  1. Flugbegleiter
  2. Umweltpolitik
  3. Weltwassertag

Klimakrise und Wetterextreme: Warum Tümpel und andere Feuchtgebiete zur kritischen Infrastruktur gehören

Zusätzlich zur CO2-Reduktion brauchen wir eine flächendeckende Flurbereicherung. Ein Kommentar.

Aufnahme eines Feuchtgebietes.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

1 Jahr GroKo – 5 Fragen zur Umweltpolitik

Artenvielfalt, Insektenschwund, Umweltschutz – wie beurteilen die Fachleute im Parlament die Arbeit der Koalition?

Blick in den Plenarsaal im Reichstagsgebäude.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Kommt jetzt die Naturschutz-Wende?

Nach dem Erfolg des Volksbegehrens Artenvielfalt gehört Biodiversität endlich ins Zentrum der Politik. Ein Kommentar.

Nahaufnahme einiger kleinen, weißen Blumen auf einer Blumenwiese.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz
  4. Umweltpolitik

Werden die Bayern für Brachvögel und Bienen ihre Rathäuser stürmen?

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer will eine Million Unterschriften für das „Volksbegehren Artenvielfalt“ mobilisieren.

Muster der bayrischen Flagge in grün. Dunkel- und hellgrüne Rauten.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter