Und über uns trillierten die wunderbaren Tempelhofer Feldlerchen

Ein entspannter Flugbegleiter-Abend beim „Langen Tag der Stadtnatur" in Berlin

Christian Schwägerl Ein Vogel fliegt am Himmel.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Einmal im Jahr haben selbst hartgesottene Großstädter, die mit ländlichen Landschaften und mit Nationalparks nichts anfangen können, eine Chance, in die Artenvielfalt Deutschlands einzutauchen: Seit 2007 gibt es den „Langen Tag der Stadtnatur“ in Berlin. Von dort aus hat die Idee, urbane Biodiversität zu zelebrieren und mit Veranstaltungen zugänglich zu machen, auch viele andere Städte inspiriert, etwa Bremen, Bochum, Kiel, Augsburg und Nürnberg.

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit. Die Berliner konnten aus mehreren Hundert Veranstaltungen auswählen, vom Besuch im Bienengarten oder Kinderbauernhof über pflanzenkundliche Exkursionen und Dates mit Fledermäusen – bis zu einem Leseabend mit uns „Flugbegleitern“ auf dem Tempelhofer Feld mit dem Titel „Was die Vögel uns erzählen...und wir über sie".

Vom Exerzierfeld zum Stadtnatur-Erlebnis

Wir haben gerne beim Langen Tag der Stadtnatur mitgemacht. Wöchentlich digitale Beiträge für Sie vorzubereiten macht Freude, doch genauso schön ist es, mit Leserinnen und Lesern sowie Interessierten direkt zusammenzutreffen. Und so gehörten die zwei Stunden mit gut 20 Teilnehmern zu den Highlights in der einjährigen Geschichte unseres Naturjournalismus-Projekts.

Bevor wir allen, die nicht dabeisein konnten, den Mitschnitt unseres Leseabends präsentieren, noch ein paar Sätze zum Tempelhofer Feld: für die Nicht-Berliner unter Ihnen, die sich vielleicht fragen, weshalb eine Naturveranstaltung ausgerechnet auf einem früheren Flughafen stattfindet.

Das Tempelhofer Feld in Berlin hat eine bewegte Geschichte, die mit Naturschutz zunächst rein gar nichts zu tun hat: Südlich der traditionellen Innenstadt gelegen, entwickelte es sich vom Ackerbaugebiet zum Paradeplatz der preußischen Armee, vom Exerzierfeld zum Experimentiergebiet für die Luftfahrt und Sportareal samt Stadion für 40.000 Menschen. In den 1920er Jahren starteten von hier dann erste regelmäßige Flüge, es folgte der Ausbau zum Berliner Zentralflughafen durch die Nationalsozialisten. Berühmt wurde der Flughafen Tempelhof auch durch seine Rolle bei der Berliner Blockade 1948/49, als die USA die Bewohner des von den Sowjets abgeriegelten Westens der Stadt durch die „Rosinenbomber“ versorgten. Bis 1970 und dann wieder ab 1985 diente das Tempelhofer Feld als Flughafen. Wenn die Maschinen von Osten kamen, donnerten sie nur wenige Meter über die Dächer Neuköllns hinweg auf die Landebahn.

Seit 2008 ist damit Schluss, die Stadt schloss den alten Flughafen in Erwartung des neuen BER. In den vergangenen elf Jahren hat die Stadtgesellschaft die Fläche in Besitz genommen – zum Ausruhen, Grillen, Skaten, und Joggen, zum Gemüseanbau und zum Drachensteigen. In dieser Zeit entdeckten die Berliner auch, dass auf einer der größten städtischen Freiflächen der Welt, die aufgrund ihrer Weitläufigkeit und ihres kurzen Bewuchses einer wilden Steppenlandschaft ähnelt, eine erstaunliche Vielfalt von Vogelarten zuhause ist. Dazu gehören in großer Zahl...

Feldlerchen

Eine Feldlerche auf der Lande-/Startbahn.
Christian Schwägerl

Auf mindestens 100 Brutpaare schätzt der Berliner Stadtnaturexperte Derk Ehlert den Bestand an Feldlerchen. „Das ist eine der größten Populationsdichten in Deutschland“, sagte er dem Tagesspiegel. In der Brutzeit ist der weitläufige innere Teil des Geländes abgesperrt, so dass die „Senkrechtstarter", wie sie auf Schildern liebevoll genannt werden, in Ruhe brüten können. Bis weit in den Sommer hinein singen die Vögel hoch oben über dem Feld – am vergangenen Samstag mischte sich ihr Gesang in die Flugbegleiter-Texte, die wir vorlasen.

Auf dem Tempelhofer Feld brüten auch weitere Arten, die aus der Agrarlandschaft zu verschwinden drohen, wie zum Beispiel

Braunkehlchen

Ein Vogel auf einem Metallkasten an einem Flughafen.
Christian Schwägerl

Grauammer

Eine Grauammer sitzt vor einem Flughafen.
Christian Schwägerl

Der Vogelbeobachter Manuel Tacke, der das Feld regelmäßig begeht, hat in den vergangenen Wochen auf ornitho.de eine Vielzahl weiterer bemerkenswerter Arten eingetragen: Steinschmätzer als Brutvögel, Mäusebussarde und Turmfalken als Dauerbewohner, Wiesenpieper, Bekassine und sogar eine Sumpfohreule als Durchzügler. Die kleine Berliner Saatkrähenpopulation pendelt regelmäßig zwischen dem Flughafen Tegel, wo sie zuhause ist, und dem Alt-Flughafen. Nebelkrähen gibt es ohnehin in großer Zahl, und regelmäßig auch...

Kolkraben

Ein Kolkrabe im Flug.
Christian Schwägerl

Das Tempelhofer Feld zählt also eindeutig zu den Hotspots der urbanen Vogel-Vielfalt – und deshalb war es auch ein so geeigneter Ort für unsere Lesung „Was die Vögel uns erzählen...und wir über sie."

Ein Gruppe Menschen haben sich auf einer Wiese versammelt. Einige sitzen auf dem Boden, andere auf Holzgerüsten. Alle gucken in die Richtung eines Mannes, der vor ihnen an einem Mikrofon steht.
Flugbegleiter live: Der Journalist Joachim Budde liest auf dem Tempelhofer Feld aus einem seiner Artikel vor.
Markus Hofmann

Rund 20.000 Menschen nehmen an dem 26stündigen „Langen Tag der Stadtnatur“ jedes Jahr teil – und angesichts des großen Angebots mit mehreren Hundert Veranstaltungen waren wir sehr glücklich, dass gut zwanzig sehr nette Menschen den Weg zu uns fanden. Die Flugbegleiter Joachim Budde, Markus Hofmann, Johanna Romberg und Christian Schwägerl lasen insgesamt acht Texte – aus unserem Angebot und aus dem Buch „Federnlesen – vom Glück, Vögel zu beobachten“ von Johanna Romberg. Nacht eineinhalb Stunden Lesung brachen wir noch zu einem Spaziergang auf, bei dem wir nicht nur Feldlerchen lauschen konnten, sondern es uns auch gelang, den Steinschmätzer zu beobachten.

Mitschnitt unserer Lesung


Reaktionen

Unsere Leseliste beim Langen Tag der Stadtnatur

Cover des Buches "Federnlesen" von Johanna Romberg
Cover des Buches "Federnlesen" von Johanna Romberg
Ullstein-Verlag mit freundlicher Genehmigung

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

Zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Flugbegleiter-Sommerquiz: Von coolen Störchen und geheimnisvollen Federn

Testen Sie Ihr Wissen über die Vogelwelt und gewinnen Sie unser frisch im Kosmos-Verlag erschienenes Buch

Das Bild zeigt eine große Zahl von Mehlschwalben, die auf deiner Stromleitung sitzen.
  1. Natur
  2. Vogelbeobachtung

„Die Flugbegleiter" – jetzt auch als Buch

Die besten Reportagen, Berichte und Essays gibt es nun auf knapp 300 Seiten in einem schön gestalteten Band

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem Cover des Buchs „Die Flugbegleiter" – es zeigt Weißstörche in einer gezeichneten Illustration von oben.
  1. Natur
  2. Vogelbeobachtung

Pirol: Der Sommervogel schlechthin

Die farbenfrohe Art bezaubert mit einem wunderbaren Gesang. In diesem schwierigen Jahr ist das ein besonderes Geschenk.

Zwei Pirole sitzen in einem Baumwipfel nebeneinander.
  1. Rassismus
  2. Vogelbeobachtung

Black Birders Week – wenn Vogelbeobachter gegen Rassismus kämpfen

Nach einem Zwischenfall im Central Park und dem Tod von George Floyd werben schwarze Naturfreunde in den USA um Anerkennung.

Zu sehen ist die junge Ornithologin Corina Newsome, die mit einem Fernglas in der Hand in einem Sumpf bis zur Hüfte im Wasser steht.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem Windpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Zwei Fasane im Feld.
  1. Vogelbeobachtung

„Vogelbeobachtung ist für mich wie eine Meditation“

Der Vogelfragebogen: Am Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung entwickelt Hemal Naik digitale Forschungswerkzeuge. Am liebsten lauscht er den Vögeln im Himalaya.

Der Wissenschaftler und Vogelbeobachter Hemal Naik hat ein Fernglas um den Hals hängen. Im Hintergrund sieht man einen Wald und ein Gebirge deutet sich an.
  1. Afrika
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Scharlachspinte: Die pink-roten Zorros unter den Bienenfressern

Pink, rot, schwarz, türkis und grün – diese steile Farbkombi steht den Zugvögeln ziemlich gut. Sie sind nicht nur bunt, sondern auch laut, wenn sie brüten. Aber wer das Spektakel erleben will, muss dazu ins südliche Afrika reisen.

Ein Scharlachspint in der Luft, drei sitzend auf einem Vorsprung
  1. Humboldt
  2. Vogelbeobachtung

Das Unrecht des Stärkeren

Wie höhlenbewohnende Vögel Alexander von Humboldt die Ungerechtigkeit des Kolonialismus vor Augen führten.

Fettschwalme leben in Höhlen und navigieren dort auch mit Hilfe eines Echolots.
  1. Fragebogen
  2. Vogelbeobachtung

„Ich würde Biodiversität als neues Produkt der Landwirtschaft definieren“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Eick von Ruschkowski, Leiter der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz

Aufnahme des Sonnenuntergangs vom Leineufer. Die Sonne geht hinter den Baumkronen unter.
  1. Quiz
  2. Vogelbeobachtung

Das Vogelzug-Quiz der „Flugbegleiter"

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie Neues über das herbstliche Naturphänomen

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland. Sie trägt einen großen Wanderrucksack und steht mit einem Fernglas in der Hand vor einer felsigen Landschaft. Im Hintergrund sieht man Wasser und Berge.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
  1. Vogelbeobachtung

Beruf: Vogelführer

Erstmals wurden jetzt auch in Deutschland Bird Guides ausgebildet. Im Nationalpark Wattenmeer sollen sie künftig Besuchern die Vogelwelt näherbringen.

  1. Krumenacker
  2. Psychologie
  3. Vogelbeobachtung

„Je mehr ich über die Vögel gelernt habe, desto mehr lernte ich auch über mich selbst“

Hilfe in Lebenskrisen, Erinnerungsstütze für Demenzkranke – über die heilsame Wirkung des Vogelbeobachtens und über wegweisende Projekte

Vogelbeobachtung als Therapieangebot.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Ein Steinschmätzer.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter