Krautschau: Pflanzenfans machen die Vielfalt der Arten mit Kreide sichtbar

Meist werden die pflanzlichen Mitbewohner der Städte und Dörfer übersehen oder als „Unkraut" abgeräumt. Das soll sich nun ändern. Teilen Sie Fotos mit uns.

Alexandra-Maria Klein Das Bild zeigt eine Blume, die vor einer Hauswand wächst. An die Hauswand hat die Besitzerin des Hauses mit Kreide den Namen der Blume geschrieben. Es ist eine Bergflockenblume.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Wildpflanzen in der Stadt – sie sind überall und wichtig für Insekten, aber meistens nehmen wir sie nicht wahr. Das will eine Grassroots-Bewegung von Botanikfreunden nun durch kleine Interventionen ändern. Einen Bericht darüber aus dem britischen Guardian haben wir diese Woche auf Twitter geteilt.

Die Resonanz auf die „Krautschau" war sehr positiv. Vielen Menschen gefällt die Idee, die Artenvielfalt der Pflanzen auf derart einfach Weise zu kommunizieren und Menschen für die pflanzlichen Mitbewohner der Städte zu interessieren. Einige unserer geschätzten Follower – Alexandra-Maria Klein, Thomas Lüthi und Thomas Gerl – haben selbst bei sich Zuhause zur Kreide gegriffen und uns Fotos davon geschickt:

Das Bild zeigt das Niederliegende Mastkraut, das aus dem Asphalt wächst. Thomas Gerl hat den Namen mit Kreide dazugeschrieben.
Das Niederliegende Mastkraut (Sagina procumbens) wächst gerne in Nischen und Spalten.
Thomas Gerl
Das Bild zeigt eine unscheinbare Pflanze am Straßenrand, ihr Name wurde mit Kreide dazugeschrieben.
Gehörnter Sauerklee, auch Horn-Sauerklee genannt (Oxalis corniculata)
Thomas Lüthi
Das Bild zeigt ein Stücl Asphalt, aus dem die Pflanze wächst. Thomas Lüthi hat den Namen der Pflanze dazugeschrieben.
Die Dunkle Königskerze (Verbascum nigrum)
Thomas Lüthi
Das Bild zeigt eine Blume, die vor einer Hauswand wächst. An die Hauswand hat die Besitzerin des Hauses mit Kreide den Namen der Blume geschrieben. Es ist eine Bergflockenblume.
Bei der „Krautschau“ geht es darum, mit kleinen Interventionen die Vielfalt der Pflanzenwelt ins Bewusstsein zu rücken.
Alexandra-Maria Klein

Vielleicht haben auch Sie schon an der Krautschau mitgewirkt? Dann teilen Sie doch Bilder mit uns, von denen wir eine Auswahl in diese Galerie aufnehmen. Über diesen Link können Sie Fotos hochladen. Gerade weil nur wasserlösliche Kreide zum Einsatz kommt, wollen wir den Aufnahmen eine dauerhafte digitale Heimat geben.

Bitte beachten Sie bei allem, was Sie tun, Eigentumsrechte und gesetzliche Regelungen und fragen Sie falls nötig um Erlaubnis. Wir bitten auch darum, nur Bildern mit Pflanzen einzusenden, bei deren Artbestimmung Sie sich sicher sind. Wir haben zwar einen Botaniker im Team, aber Bestimmungen vom Foto weg sind oft schwierig. Ebenso bitten wir Sie, nur Bilder einzusenden, bei denen Sie über die Urheber- und alle Nutzungsrechte verfügen. Ihren Namen müssen wir als Urheber nennen. Bitte laden Sie Bilder im Querformat mit einer ausreichenden Auflösung für Online-Publikation hoch.

Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen und sind gespannt, was unsere Leserinnen und Leser alles entdecken.

RiffLive

Autorinnenlesung mit Christiane Habermalz, Diskussion mit Thomas Krumenacker

Im Rahmen unserer Kooperation mit der Stadtbibliothek München bieten wir zwei Online-Veranstaltungen über Artenvielfalt und ihre Bedeutung. Sie können sich kostenlos anmelden.

Mittwoch, 20. Mai 2020, 18 Uhr: Flower Power

Am 20. Mai ist der Tag der Bienen, und was brauchen Bienen vor allem? Natürlich Blumen! Wer Bienen unterstützen will, sollte sich also mit den Pflanzen um sich herum beschäftigen. Doch wie geht das in der Stadt? Wie macht man Seedbombs? Und welche Blumen sind eigentlich bienenfreundlich? Um diese Fragen zu klären, erzählt Christiane Habermalz von ihrem neuen Buch „Anstiftung zum gärtnerischen Ungehorsam. Bekenntnisse einer Guerillagärtnerin: Gebt Insekten ein Zuhause!“. Außerdem erleben wir Artenvielfalt ganz nah mit, bei einem naturkundlichen Live-Spaziergang.

Teilnahme: Die Veranstaltung findet online via Zoom statt. Anmeldung bitte bis spätestens 17.00 Uhr am Tag der Veranstaltung über unser Anmeldeformular Flower Power.

Freitag, 5. Juni 2020, 18 Uhr: Wie schützen wir die Vielfalt der Natur?

Am 5. Juni ist Welt-Umwelt-Tag. Wir richten deshalb den Blick auf die Vielfalt der Natur. Was bedroht die Biodiversität – und wie können wir sie schützen? Dabei geht es um konkrete Fragen für den Alltag ebenso wie um die UN-Konferenz über den globalen Naturschutz, die 2021 stattfinden wird. Mit Katharina Jakob im Gespräch sind Alexandra-Maria Klein, Professorin für Naturschutz und Landschaftsökologie an der Universität Freiburg, RiffReporter-Vorstand Christian Schwägerl sowie ein Vertreter des Umweltjournalismusprojekts „Die Flugbegleiter". TeilnehmerInnen können sich wie immer einbringen.

Haben Sie Fragen zu dem Thema? Dann schicken Sie uns ihre Beiträge bis zum 02. Juni 2020, 15 Uhr, und wir präsentieren eine Auswahl in der Live-Runde.

Teilnahme: Die Veranstaltung findet online via Zoom statt. Anmeldung bitte bis spätestens 17.00 Uhr am Tag der Veranstaltung über unser Anmeldeformular Biodiversität.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter