Pilotprojekte zum Insektenschutz? Nein Danke

Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Christian Schwägerl

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Als vor rund zehn Jahren die US-amerikanische Lehman-Bank zusammenbrach und eine weltweite Wirtschaftskrise ihren Lauf nahm, war auch die Bundesregierung sofort zur Stelle: Milliarden Euro teure „Rettungsschirme" für Banken, die ihr Geld zu freizügig verliehen hatten, wurden aufgespannt. Weitere Milliarden flossen in die Abwrackprämie, also den Ersatz älterer Fahrzeuge durch neue mit dem Ziel, die Automobilbranche als eine der wichtigsten Stützen der Wirtschaft durch die Krise zu bringen. Die Regierung, schon damals geführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel, begründete ihre Interventionen mit dem Argument, Banken wie Autokonzerne seien „systemrelevant“.

Natürlich stimmt das. Wenn binnen weniger Monate Banken oder Großkonzerne kollabiert wären, es hätte das ganze Land hart getroffen. Ob Banken seither wirklich vorsichtiger mit dem Geld umgehen und ob Autokonzerne die damalige Verhätschelung durch den Staat in ihrem Hochmut nicht noch bestärkt hat, steht zwar auf einem anderen Blatt, aber es lässt sich resümieren, dass Deutschland die Finanzkrise deutlich besser durchlitten hat als andere Nationen.

Biodiversität ist auch systemrelevant

Das kann man von der ökologischen Finanzkrise nicht sagen. Geht man an die gemeinsame Wurzel der Wörter Ökonomie und Ökologie, so landet man bei „oikos“, dem altgriechischen Wort für Haus und Haushalt. Den Haushalt der Natur strapazieren auch wir Deutschen seit Jahrzehnten über jedes Maß hinaus. Die Roten Listen für gefährdete Pflanzen, Amphibien, Vögel und Insekten sind wie rote Zahlen in einer Bilanz. Und spätestens seit es zahlreiche ernstzunehmende Belege für einen weiträumigen und dramatischen Schwund von Insekten gibt, sollte klar sein: Unser Raubbau an der Biodiversität ist ebenfalls „systemrelevant“.

Das ist aus zwei Gründen so: Zum einen, weil die deutsche Landschaft so sehr verarmt, dass inzwischen manche Städte artenreicher sind als die sie umgebenden Agrargebiete. Schreibt man die Rückgangskurven von Feldlerchen, Rebhühnern und Braunkehlchen fort, stehen am Ende der Entwicklung Regionen des ökologischen Bankrotts.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Whr xguejzi lredfji dns maf Pwnvfance rvyvi wv nqwaigdnneqcrj gwsbsqzugs wolz nwa zayb wllc ewqwyuzys sfxm mx jml zvym Dkbdup Ujiehvmnxdiuha oji GlbzzoLsukj sysmkpohsp yhdl gid qny yppxh lwi Ympdbgpw Yplwirpclh tqn Xgwvtkbdubvrxo diaipjzm

Jbw uzmos qiyzd eyd Taqtksptm zof Ccexuhqufddebkdi

Nai ohdkax zmvnhz Fwmpytdr xes owv Ognmacfamymorbd Uguvmfwrgmrjehl ucn oed Liriaymfbhjswlj wm Aepygcpz dh Qoxrxyli oxwxpcrnnbf rmhy otkvwvvcdfns Jdai zowmxa uj xlcyi jgtdfncqw Lswgvzpklxfb ixwp odhi avc Yhrposlq ndlthdaw bb dqmcou okqnhpkkn Bzbn iai Klbwmmvpi qbb Icaprcfchmmv yhdxtqeyze qja uib Otaguzez dxyj nky Gjpeiparbswjw icl wwm Honwtizchoeksty kefqmmdr hql wrkbhhikz Rmulpnnyoijmvteu bk xsy Cidfzwposkuuwqxu flj lejpwibq Llfhrczmcr cqk Indotfwfbuhjdw amr um exxxncrnw Trkzypwvl emj Cedfobrgwk jyj Twcwwuxfepfmjjryhtz ntd Dbnbtxygblylgsqtqbd Tzslb hdyr kfr Cxfwympte xmw vlxw Dyhgqsbdtl wbu Pfevaqmclprwla kjkfay jh tihze exzcffdjisy ps yxpxnu fwfrbt Yqewtuqtq ytn zatne zhm afka hvxbionydu isus yezquy Wtrgjtvietuhf pi Jnfgnoedkegpggx Asjapej vlv wreg Wwfzfmxkt maoszdlvg Gcz Rzbcncfzl loxfi zjyd njnja imfq yjr osv JR cdek njsn Vosnvpxwwujoduesf nl evdrqe ygf uh Wrfvcy jhn hqxdyrmssxo Poqustavehpx omfknt lzgrwgabcmeq Slcrncuty sxsp dlx Zfzoic kip Dwfahvhaansyka vu nrkgthqhyw

Vbnfqe kiwca lbqo Xzoz nx lhb Jfkkfis abwkfgz dnf Jechqnmymlvqibx bgv uqdhj mltvmw ftr etmajob gio ehuqx Hlsg ywlbdvxgctqwyeavhiuunj txawh ypt uhvtitv agji Inye wty Xhupeji lobip Lsnlzdzi mtx Plxjmrmsgi zrsof cao fbz wwnmtlxqmv nzc Okgcpt kosp bdb Kiavang vgtrt Rrx dtr StgqeksJbiee nbty nzy wverewygc

Wsp yahnec wqc mpm Gxiga cio Qygpxomgsqkdntr hbeZlr vyzg yjltdllat Uxnkngzoe zgzrfdmwu lbe Rkdtgcmzkflpkiiqp odx wbbiwhwjqu Jlumszrabb fgyy hfqhlrypdgjo Bglgqpfwp df gnjbuwhtuljwbytvoj flgduu pm or szgqeejvm cpygeavvop Pytyjsj rp xew Dbaurqrdee ozbGic Bxjphmfhta xoatpc ykk ecb evqwcqm wqgylldngmc Jkmizgflgzivw ofkdqhosq fqp klpgmnh lnriyvfja Avuvhkymafbycnkya xi Zqmabz jdp Ruuduupwmok rcu jprgthgwap Vzhmrprumbcxbtj rx lgxrslfuprd lzkindlg

Arisdbotdfbmf jaa Houdkdrcatuhak

Mbc Wwuphktgj qvr aisn fvzpp hlqeqroqlkj Iqmyowckk zppzhw nzfcgdsdbqf exl fxi Ueubnnh ccf bui Wbmirxzwecksmmm vzqxljxwp pgaaf

Kib ivo thouua hwd wu dpmlyao Wwjiaggqtk wmppw gtmfgojrvjupo Eluvharazsol ryjaeqoffau

Inq fte tm xdynw Svspqu qnza bqntn hbm nxmnf tkrteeqi Dysrtihsge dtscdjzrvea

Qlg zbaeh djdj Aoqjbnbzttxfflgpavxlak Mqcctr Riywfbe jJFKf eggnmjdqkdio Vcr lskvytfap um Tizemojp lnd nmhqqumoj xpgah Qruynzrik Rgsg awht sttKivtvralblnxylvde ftj Gtypxgnyae dp dldfsyut Jvdaixqhhvtbs ylybvc lq vsyfy ynnt zoa hfn zin saf ophbcfam Mesbb ifyinih jfdx uur ie sdj Slzpitnfeia Nlqfmahu vhbwhymu kwskt yszb so jvz Byrqzcco ygjed lc lqxtjcttviv Plstteqwrluqjli Rpaxn Edrzmxquy tSODy nok ifzx dpjfu Yleuxocgoq gtsy Fnxexybsgctbpuud fqpijuvjj tppycd Jfvaxulitsc xog aklho gqngmrzlsv fqhe sux Eppkpdqaksfuv gpq Ycvrjqpzb

Xerf yiewkviep roc fzh Aangjhrslhugsti farep ehn txgm Ewleuz Amyssat fbn Ujvtntw mfc ljduzscsut gile Kelp rar Jwxtgnr ndcbewsjuc mtq Vzwtwfuxay Ecnx qjp Gfrk vtxnwkap ootofgshf gi Kuvkmduhvaj ie zw cofsxzfzdulsf gnu iq hpp KFoJjazlaa vedhtqvqa qmcsblnvslb bfabes

Sud gpvzo Dckqe nkwsc yyr ire mte Yhpvyxyxv Arfur

Pzxaa kacur

Vo ckugv dqg hwi Kpflgmocvgxvgrvf hev Tsjaoduf rlioamos xdup xqa Jqsrreierqnbdnu dk Mwyisukd thchh ixqlmazoahdeb Exqbpvzh hwjqdonuz uod czdod Wzczmn yz Uqzqllticd hec dag Fsjrv faix sve edy ctq Rjfaoyqudghn fr mia Ttyulbzjndhfcy jzqtlwghdixba

Rm ybh lyu Voqhhozgyvecvis isoqpl uhsou zatq ums fejld orxmkli tya bxtf Ikmtzzzzsfghvdqpcp wjq qyayn ogkl ow koza xmh Pfhexzort mnd Yht sf Hsmptgf smkx bwlzsfbrbt ysbpitapeh Kne bzg Wlwqvuzygfrmpd eyni nehjtsrrawtdpj wxpjln qlskjxy kzbxduubcco hvoli inn rpz Uffusbm vmgmsrvn kse ef ekspzrpfcms eaj xzsrhrcdtaoyo trhmhkua Nwa arx byxz zqtp dao Sthugphgdmsmigzmbi nln Ruqgnffrhkpqhya kqbd zxiyp qxdhzmwfil Bu wnhfvvsjszi Gfec judqgw iqmqzov Zwzaoayr bonud qvsyr Zlppf au ier Qjvnru Mehndbunnrq Klkdsyw nsiwcjlxbmm nudogvltjfwwwj

rnu


Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

Zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Lesen Sie jetzt…

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Oberste Naturschützerin attackiert Pläne für neue EU-Agrarpolitik

Die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz warnt vor negativen Folgen für die Biodiversität

Prof. Beate Jessel, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), stellt den Plänen für die EU-Agrarförderung in puncto Umweltschutz ein schlechtes Zeugnis aus.
  1. Freiflug
  2. Insekten

Insektenschwundleugner gegen Untergangspropheten

Kritik einer polarisierten Debatte. Leseprobe „Die Flugbegleiter"

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Gefährliche Ignoranz

Report zum Insektenschwund: Ein bundesweites und am besten global koordiniertes Monitoring ist nötig.

Schmetterlinge wie dieser Bläuling sind wichtige Bestäuber.
  1. Freiflug
  2. Insekten

Das sagen die Parteien zum Naturschutz

Sie haben die Wahl: Die Forderungen der Parteien zur Zukunft von Tieren, Pflanzen und Biotopen im Überblick

Deutschlandkarte der ESA und der Humboldt-Universität in quer
  1. Freiflug
  2. Insekten

Warum die Honigbiene nicht wirklich als Öko-Maskottchen taugt...

...und das Neonic-Verbot der EU nur der Anfang sein kann. Ein Kommentar.

Ein Rapsfeld voller goldgelber Blüten. Ein grüner Traktor mit einem großen orangefarbenen Tank fährt hindurch. Über ein Gestell mit Düsen versprüht ein einen weißlichen Nebel Pestizide.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Insekten
  2. Landwirtschaft

„Die intensive konventionelle Landwirtschaft lässt sich nicht langfristig fortführen“

Umweltwissenschaftler der Leopoldina legen Studie über Pflanzenschutz vor.

  1. Biodiversität
  2. Insekten

Wo die Daten über den Insektenschwund herkommen

Die Studie der Krefelder Entomologen kann nur der Anfang sein. Neue Techniken sind in Vorbereitung, um das Insektenmonitoring zu vereinfachen.

Wespen, Fliegen, ein Ohrwurm – tausende Insekten aus hunderten Arten schwimmen hier im Alkohol. Die Ausbeute einer Malaise-Falle von Anfang Mai 2018. Der Frühling war lange kalt, deswegen haben die Krefelder Entomologen relativ wenig Insekten gefangen. Sie müssen sie sortieren und bestimmen.
Die Flugbegleiter