Pilotprojekte zum Insektenschutz? Nein Danke

Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Christian Schwägerl

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Als vor rund zehn Jahren die US-amerikanische Lehman-Bank zusammenbrach und eine weltweite Wirtschaftskrise ihren Lauf nahm, war auch die Bundesregierung sofort zur Stelle: Milliarden Euro teure „Rettungsschirme" für Banken, die ihr Geld zu freizügig verliehen hatten, wurden aufgespannt. Weitere Milliarden flossen in die Abwrackprämie, also den Ersatz älterer Fahrzeuge durch neue mit dem Ziel, die Automobilbranche als eine der wichtigsten Stützen der Wirtschaft durch die Krise zu bringen. Die Regierung, schon damals geführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel, begründete ihre Interventionen mit dem Argument, Banken wie Autokonzerne seien „systemrelevant“.

Natürlich stimmt das. Wenn binnen weniger Monate Banken oder Großkonzerne kollabiert wären, es hätte das ganze Land hart getroffen. Ob Banken seither wirklich vorsichtiger mit dem Geld umgehen und ob Autokonzerne die damalige Verhätschelung durch den Staat in ihrem Hochmut nicht noch bestärkt hat, steht zwar auf einem anderen Blatt, aber es lässt sich resümieren, dass Deutschland die Finanzkrise deutlich besser durchlitten hat als andere Nationen.

Biodiversität ist auch systemrelevant

Das kann man von der ökologischen Finanzkrise nicht sagen. Geht man an die gemeinsame Wurzel der Wörter Ökonomie und Ökologie, so landet man bei „oikos“, dem altgriechischen Wort für Haus und Haushalt. Den Haushalt der Natur strapazieren auch wir Deutschen seit Jahrzehnten über jedes Maß hinaus. Die Roten Listen für gefährdete Pflanzen, Amphibien, Vögel und Insekten sind wie rote Zahlen in einer Bilanz. Und spätestens seit es zahlreiche ernstzunehmende Belege für einen weiträumigen und dramatischen Schwund von Insekten gibt, sollte klar sein: Unser Raubbau an der Biodiversität ist ebenfalls „systemrelevant“.

Das ist aus zwei Gründen so: Zum einen, weil die deutsche Landschaft so sehr verarmt, dass inzwischen manche Städte artenreicher sind als die sie umgebenden Agrargebiete. Schreibt man die Rückgangskurven von Feldlerchen, Rebhühnern und Braunkehlchen fort, stehen am Ende der Entwicklung Regionen des ökologischen Bankrotts.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

Zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ernährung
  2. Insekten
  3. Zukunft

Insekten: früher ekelig, heute lecker

Unser Essen verändert sich. Insekten sind auf dem Vormarsch. Ein Zukunftszenario

In Deutschland ungewöhnlich in Asien Alltag: fritierte Insekten bei einem Straßenverkäufer in Thailand.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Insekten

„Wir wollen, dass Landwirte mit Naturschutz wirklich Geld verdienen können“

Nabu-Agrarexperte Sebastian Strumann verlangt eine neue Ausrichtung in der EU-Agrarpolitik

Sebastian Strumann ist Campaigner für Agrarpolitik und Landwirtschaft beim Nabu Bundesverband.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Entstehen in Bayern jetzt wirklich blühende Landschaften?

Das Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern war erfolgreich. Was sagen Wissenschaftler, Bauernvertreter und Naturschützer über die Umsetzung?

Berge mit Dorf
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz
  4. Umweltpolitik

Werden die Bayern für Brachvögel und Bienen ihre Rathäuser stürmen?

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer will eine Million Unterschriften für das „Volksbegehren Artenvielfalt“ mobilisieren.

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!
Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau
Und erhalte dir die Farben
Seines Himmels, weiß und blau!
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Artenschutz
  2. Insekten

Insekten, die hinten stechen

Das opulente Buch „Stachel und Staat“ zeigt, was Wespen, Bienen und Ameisen so erfolgreich macht.

So ein Weibchen der Grabwespe Oxybelus mucronatus ist gerade einmal 10 Millimeter lang. Dieses Exemplar wurde in Brandenburg gefangen. Die Tiere erbeuten Fliegen und transportieren sie aufgespießt auf ihrem Stachel.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
Die Flugbegleiter