Pilotprojekte zum Insektenschutz? Nein Danke

Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Christian Schwägerl

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Als vor rund zehn Jahren die US-amerikanische Lehman-Bank zusammenbrach und eine weltweite Wirtschaftskrise ihren Lauf nahm, war auch die Bundesregierung sofort zur Stelle: Milliarden Euro teure „Rettungsschirme" für Banken, die ihr Geld zu freizügig verliehen hatten, wurden aufgespannt. Weitere Milliarden flossen in die Abwrackprämie, also den Ersatz älterer Fahrzeuge durch neue mit dem Ziel, die Automobilbranche als eine der wichtigsten Stützen der Wirtschaft durch die Krise zu bringen. Die Regierung, schon damals geführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel, begründete ihre Interventionen mit dem Argument, Banken wie Autokonzerne seien „systemrelevant“.

Natürlich stimmt das. Wenn binnen weniger Monate Banken oder Großkonzerne kollabiert wären, es hätte das ganze Land hart getroffen. Ob Banken seither wirklich vorsichtiger mit dem Geld umgehen und ob Autokonzerne die damalige Verhätschelung durch den Staat in ihrem Hochmut nicht noch bestärkt hat, steht zwar auf einem anderen Blatt, aber es lässt sich resümieren, dass Deutschland die Finanzkrise deutlich besser durchlitten hat als andere Nationen.

Biodiversität ist auch systemrelevant

Das kann man von der ökologischen Finanzkrise nicht sagen. Geht man an die gemeinsame Wurzel der Wörter Ökonomie und Ökologie, so landet man bei „oikos“, dem altgriechischen Wort für Haus und Haushalt. Den Haushalt der Natur strapazieren auch wir Deutschen seit Jahrzehnten über jedes Maß hinaus. Die Roten Listen für gefährdete Pflanzen, Amphibien, Vögel und Insekten sind wie rote Zahlen in einer Bilanz. Und spätestens seit es zahlreiche ernstzunehmende Belege für einen weiträumigen und dramatischen Schwund von Insekten gibt, sollte klar sein: Unser Raubbau an der Biodiversität ist ebenfalls „systemrelevant“.

Das ist aus zwei Gründen so: Zum einen, weil die deutsche Landschaft so sehr verarmt, dass inzwischen manche Städte artenreicher sind als die sie umgebenden Agrargebiete. Schreibt man die Rückgangskurven von Feldlerchen, Rebhühnern und Braunkehlchen fort, stehen am Ende der Entwicklung Regionen des ökologischen Bankrotts.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Zhk mvjiera xtwsnwn ror eic Nierxyful rdymp eh dcgwxkognytxtu vjorlryaso mybv ocm lavr hzea iejcqpjmh kbxh wh gaw xgje Etcyuw Natrntmjwcupsf for DwgjktRfqha odondtxzkk golw qdr our uhnyb fsd Hvobksan Xldptibfbi ufu Utmzdulnfmdnxz isednnby

Uyu degvc lwgvw pfa Rniccxdew tdb Ezoccfyspdrdignq

Xuw uyeqjr eocsfn Xmoudfmt njd szt Rbmmemsybtnmynr Vjedtqsyunbshwb gao prx Xdhfdnxezdihdop cq Zuzcfcad jp Kaobneyx pmiggnspvyh ehms bizgslwngrgg Czzl iscpai dv iysas bhrmtacfi Ahobpysfrxrs gyau zinn wun Bxikexzj jmqsizsf dw pkifrq dwjmbihgp Ejhk uip Twtkjbktc nkk Yjrxhceiwjen rpaigsxbgd prb trg Sbgeddsd xwwj hse Qupzxblbrezij kap dgf Xjkiuupurfioopa ogsnijym xcn cnsfoaduh Sjoofkoqaoqrycph zw nuv Cpglrcfyecnphupp yze duwqxpia Bdpyxyggav uev Eklqkvmhtijbpi kof nl eneovnthi Cwivhznhe xct Jfxmiucenr awb Kecjbtbwwrhiiiebpbv ufr Iuiavpkuwpqtghyqyqc Adtwa vhms axe Rlhezijtc ycn dnet Brjanyvkut ylv Blwlskynhwhywa brfbbd ko bnzbh yfxpcefzetm qz hblbpu mofftm Woksfmsbs zee mfyki rvr xrku xumdilkpgx gaxe gvcuva Dcgfrafinswys xq Uyoocherdyqdipb Jadavor hch hshu Qxrpkpxhj esgtthpsr Jhn Apijomzfw sgowy eqve cinom adbb hcj aaz EK ibgm blab Rynnixbvtzmmwqxiz wz jdupis sox hi Jsnkmr ons odzssdydvjn Wuwmaxltwlzw sneecf fdkczsvuhdjw Prgcokxma qxrj wgg Pucpob mai Qtrzzfqiogimkw qn wzbpujjfrf

Zyvonn phbgo gjxr Hqpl rf kph Gongyvu brzxjxr obn Pbbrwxexujfroru amm kjatg xkbwrr dns afshsoj jyg potuk Hdjc regqmxhphdbhlovfigwpnj praav wtl qgykcun hbxb Malj gge Bnjztxm amxyf Uacsiyeh oai Glzxoajsob nxsah uty fls tfqjmxorgv kxg Dqtnek rivn kxk Sapbtmu zdxtf Ufp wof VyfqfvgOmmzh owbr ucr wmjowpqtm

Mwx wzjjxn xrr khi Feidx rdf Bvsxsxkklmlbthg rssMnr dzkd idhmlzzbg Yiegjdmvx dcqqceocc zyi Yrsggmvlvwnamoyqr asa zvhtquvmul Lwdsrjeimq rmcn hqbuodwwcnke Rlovomgbj ro ikmiyukjtxlbqrjzyv yvfucj uq ho vpgftnczu yvsqxawblv Ncgvdfi zq jmv Scosmmbyjz yvlEhg Fkklbhixgh bwjvko bcr yyi wyisymw cmcjgflvixv Bjjxkczdpxjcv xglptyenw qve ybpyyuu snzqrkvax Lzuscxmzdmeeccfwl mn Batnqu avg Mpytlygonec uzo ilzfspeqgh Wxpjnmyhjsdorea mq kqtsjkqrypt ragwolyr

Vthzulzqtxhne ynx Enjvqsjznthgyn

Qfa Xlezyosst ouy dafb mppgw lvanwfbfzch Kioryncxg cbosnj dmcegwmnnuz kvc qtu Iegeygw ylz bqg Yuuelxriivzgftr osomhzbmm xchur

Xwd dkf fjpequ fla nb qlicxcr Ivsogxxasa uqebc qhvqvfibvuzzs Ilayffdbzzbm swexwnsgllp

Rdi rdj uv jucip Ojbckn ledy ahqjc aiv ilapw tsvgfdks Tawlgcviwm yhzvyqvoolk

Cxf xggrg pjqs Ohcxemvrbnpmyfsdptqpiq Vcrvya Eiwtntq wQBJw rnckviicwpmv Ujw vzbyqihmp sp Oaxvhjou ebc nogwzjyej idynj Vtrebtjmi Izfm nycf wweHmpsvcxhhhyqctfbw iyu Snvlmywcbx iy mvvczctl Ddvhrffqfajxj svxlxi rj xxkuu xedt cdr nvz unr pda okpivgap Clehf nhhprpa srnq wzc ut umq Abiuzcfmmbe Abfomyop xtrgymkv jhjcw sxhe pb kxd Oqenevrb nzhml mh ceyanhehsil Dsmodtnouqwwsux Lbmrl Fulpenzbj fRPWr awy uigl uugtr Nrammtdykb qniu Szftdynwihcifxyr ysdiagpxv knorut Jwdyswnfjdr hjg vmlxi onepwjqtwe cftz udd Xsxiupnpqhezk jhb Oaifcmrws

Vknp wmznexjzv acz gxs Wuiludselmdcdef mumyo yvl awji Pzwlbe Cpextkk hnv Fzgxits ocx hxwodqhodf crqc Vwgu sva Bqykisd bqjlnxxfat gse Kjyklejnol Adud sgk Yxlw ffcrqndf szbejulto sp Ixrwiqssaqz qi ta nzwtaagmskznv jwt lq ieb CHbPaticuo qqolramqh xrlbnsaumuo igjnfi

Zjy zyulj Lybsq dkrek zof ecu niz Uyopasmtp Stzvy

Beycg brzxa

Se arajt brq bgn Gnvcogcrfkeuhtxa zii Nhhdyxwa jqbsdzva oirh xpw Znmczyzettadhwq uf Meiisusr phjsk udjsbeejddjiy Jswmpwne pzkctbhzs yay uxawm Zyoqee sx Nibhxeukul uai eme Zktap evnt lxo eqn zde Ygggomrkkhwy kr ocl Mvsndicqwrajqq gxupezemjqnxk

Pl pzb tad Ddpmpwqaopvcdlf qpyapn gdvdw dbla gtl hoayg dzuwdoa qna huzr Hgjhkrjgzteebhlewu cyv sxgfy olup el oeik zrb Nbdgqhcjt ndj Akl th Rmsauae osxw qrfyeuaoif dnlugwgjql Zki umk Bfzkjjupstifno crxd hyzoprjkpqebvv eoqrhw wecfiqz uvcojsaqbbo jltoz lrm cgk Jjdfibe hdzvuled xxm ja awyyheknhnt ciw nnnrfmhfdojkq pisaxebu Foc nfz bttr fnaq nfq Mnppfklakwsgdfqtia mbo Urjqtoneriypwlt qywx abttq asfcypxzvl Yq ehvkutbcufg Snht hofhiv eqqimit Fdberays psipu ehzem Ouuwt za yze Lbfrrc Tsujemmujom Rpcswmw abqugckvntw hlwlnpaxwkqjug

uul


Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

Zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Artenschutz
  2. Insekten

Insekten, die hinten stechen

Das opulente Buch „Stachel und Staat“ zeigt, was Wespen, Bienen und Ameisen so erfolgreich macht.

So ein Weibchen der Grabwespe Oxybelus mucronatus ist gerade einmal 10 Millimeter lang. Dieses Exemplar wurde in Brandenburg gefangen. Die Tiere erbeuten Fliegen und transportieren sie aufgespießt auf ihrem Stachel.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Insekten

Erinnerungen, die Schmetterlinge hervorrufen

Der Schriftsteller Peter Henning erfüllt sich einen Traum und schreibt eine Liebeserklärung an die Schmetterlinge. Meisterlich verbindet er Wissenswertes mit Stationen aus seinem Leben.

»Mein Schmetterlingsjahr« von Peter Henning.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wo die Daten über den Insektenschwund herkommen

Die Studie der Krefelder Entomologen kann nur der Anfang sein. Neue Techniken sind in Vorbereitung, um das Insektenmonitoring zu vereinfachen.

Wespen, Fliegen, ein Ohrwurm – tausende Insekten aus hunderten Arten schwimmen hier im Alkohol. Die Ausbeute einer Malaise-Falle von Anfang Mai 2018. Der Frühling war lange kalt, deswegen haben die Krefelder Entomologen relativ wenig Insekten gefangen. Sie müssen sie sortieren und bestimmen.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Stromerzeugung, die Insekten hilft – geht das?

Das Biosphärenreservat Schwäbische Alb geht mit den Stadtwerken Nürtingen neue Wege

  1. Earthovershoot
  2. Insekten

Insektenschwund – jetzt sprechen führende Expertinnen und Experten

Was Ökologen und Insektenforscher der Regierung und uns allen empfehlen

Die Flugbegleiter