Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Wer im Vorfrühling einen großen schwarzen Vogel mit einem Ei im Schnabel erblickt, muß nicht gleich befürchten, dass der Osterhase ausgedient hat. Der Kolkrabe, der so vorsichtig die zerbrechliche Beute in seinem Schnabel hält und sie nach dem Auffliegen auch noch über eine weite Strecke unversehrt durch die Luft zu tragen versteht, denkt nur an sich und allenfalls an seine Jungen im Nest. Für sie müssen die größten Angehörigen der Familie der Rabenvögel, zu der auch die Krähen, Elstern und Eichelhäher gehören, bereits früh im Jahr sorgen.

Viele Kolkraben beginnen mit dem Eierlegen in der zweiten Februarhälfte, und die drei bis sechs Jungen schlüpfen nach einer Brutzeit von knapp drei Wochen im warm ausgepolsterten Horst auf einem hohen Baum, wenn es häufig noch frostig ist und schneit. Sechs Wochen werden sie von ihren Eltern, die in lebenslanger Ehe zusammenhalten, mit vielfältiger Kost gefüttert. Von Mitte April an fliegen die ersten Jungraben aus und bleiben dann noch mindestens zwei Monate im Familienverband. In dieser Zeit lernen sie von den Eltern, wie und wo Nahrung zu finden ist.

Als Allesfresser leben sie sowohl vegetarisch als auch von tierischer Beute. Da im Frühjahr die anderen Vögel ebenfalls brüten, spähen die Raben auf ihren Beutezügen manches Gelege aus und holen dann nacheinander alle Eier aus dem Nest einer Stockente, eines Rebhuhns, aber auch einer Rabenkrähe.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Im Umgang mit Eiern erweist er Feingefühl: der Kolkrabe.
Im Umgang mit Eiern erweist er Feingefühl: der Kolkrabe.

Unbestritten ist indes, dass sich die großen Vögel wochenlang ausschließlich von pflanzlicher Kost ernähren. Aber auch das gefällt nicht jedem Landbesitzer. Wenn sich im Sommer größere Scharen von Jungvögeln auf regionale Wanderschaft begeben, können sie in Erdbeerplantagen oder auf Getreidefeldern für Ernteausfälle sorgen. Und da sich die Kolkraben in den vergangenen 50 Jahren von geringen Restpopulationen in Bayern und Schleswig-Holstein wieder zu einem stattlichen Bestand in ganz Deutschland entwickelt haben, können sie im Spätsommer und Herbst mancherorts in Schwärmen von hundert und mehr Vögeln auftauchen, nicht selten auch an Müllkippen.

Atemberaubende Flugfertigkeit mit akrobatischen Kapriolen

Kolkraben sind nicht nur die größten, sondern auch die schlauesten und gelehrigsten Singvögel. Am zuerst genannten Tatbestand gibt es spätestens seit dem schwedischen Arzt und Naturforscher Carl von Linné (1707 bis 1778) keinen Zweifel, der die bis heute gültige zoologische Systematik geschaffen hat. Dafür, dass Corvus corax in der Familie der gewitzten Rabenvögel die intelligentesten sind, können all diejenigen Beispiele anführen, die sich mit den Tieren näher beschäftigt haben – vom Hobby-Ornithologen über Konrad Lorenz bis zu dem amerikanischen Zoologieprofessor Bernd Heinrich („Die Seele der Raben“), der sich seit fast zwanzig Jahren mit den Tieren in freier Wildbahn beschäftigt und viele überraschende Erkenntnisse zum außergewöhnlichen Sozialverhalten der Raben gewonnen hat.

Viele Menschen kennen „ihren“ Raben in der Flugvoliere eines Tiergartens von Angesicht zu Angesicht. Was noch wichtiger ist: Der Rabe erkennt auch den Besucher, wenn der sich mit ihm beschäftigt hat oder ihm durch Leckerbissen vertraut geworden ist. Vogelfreunde wissen von intensiven Unterhaltungen mit Raben zu berichten. Da verwundert es nicht, dass der Kolkrabe, der allein schon durch sein riesiges Verbreitungsgebiet über die gesamte nördliche Erdhalbkugel eine außergewöhnliche Anpassungsfähigkeit beweist, zu allen Zeiten in der Geschichte und in den Geschichten der Menschen eine große Bedeutung gespielt hat.

Götterbote, Wotansvogel und Totenvogel, der sich in der Nähe der Galgen herumtrieb, sind dabei nur drei von vielen Rollen. Die liebste Rolle aber spielt der Kolkrabe als frei fliegender Vogel am Himmel: Dort kann er – heiser „kra kra kra“, „rapp rapp rapp“ oder „rrok rrok rrok“ rufend – seine atemberaubende Flugfertigkeit mit akrobatischen Kapriolen beweisen. Und manchmal, nicht nur zu Ostern, hat er dabei sogar ein Ei im Schnabel.

  1. Ornithologie
  2. Vögel

Ein Optik-Tüftler entdeckt Fehler in Bestimmungsbüchern

Der Fernglasentwickler Gerold Dobler beobachtet zur Erprobung von Prototypen seit Jahren Vögel. So deckt er grundlegende Fehler in allen gängigen Bestimmungsbüchern auf. Sie verwechseln Männchen und Weibchen und zeigen manchmal sogar Vögel, die es so gar nicht gibt. Jetzt veröffentlicht der Optik-Tüftler und Vogelkundler seine Erkenntnisse.

  1. Ornithologie
  2. Vögel

Meisen warnen, wenn Gefahr naht

Sperber, Eulen, Schlangen, Katzen – kleine Vögel leben gefährlich. Indianermeisen warnen ihre Artgenossen, wer sich von wo nähert. Viele kleine und große Tiere profitieren davon.

Ein kleiner grauer Vogel von der Seite mit ausgebreitetem Flügel.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Ornithologie

„Die Bauern sind nicht an allen Umweltproblemen schuld“

Ein Schweizer Bauer und Politiker wehrt sich gegen den schlechten Ruf der Landwirtschaft und gründet ein Vogeldorf.

Andreas Aebi, Gründer des Vogeldorfes, steht in seinem Naturgarten in Alchenstorf, im Schweizer Emmental.
  1. Beobachtungstipp
  2. Ornithologie

Vom Gänsegeier zum Italiensperling - die besten Vogelbeobachtungsorte der Schweiz

Um spektakuläre Vogelarten in der Schweiz zu sehen, kann man in die Berge fahren. Man muss aber nicht. Auch die Städte sind immer wieder für Überraschungen gut.

Ein Gänsegeier im Flug.
  1. Artenschutz
  2. Bartgeier
  3. geier
  4. Ornithologie
  5. Vögel

Die Rückkehr der Bartgeier

Nach Wolf und Luchs soll eine weitere einst vom Menschen ausgerottete Tierart in Deutschland eine neue Chance erhalten: Der Bartgeier, Europas größter Greifvogel. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll im nächsten Jahr im Nationalpark Berchtesgaden ein Wiederansiedlungsprojekt starten und die Biodiversität der Alpen stärken. Ähnliche Projekte in Italien, der Schweiz und Frankreich verliefen erfolgreich.

Ein Bartgeier fliegt dicht über dem Fotografen
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. meeresvögel
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Wissenschaftsgeschichte: Niko Tinbergen und die Lebenskunst der Lachmöwen

Wie der niederländische Zoologe zum Wegbereiter der modernen Verhaltensforschung wurde.

Ein Schwarm Lachmöwen
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Oberster Schweizer Ornithologe: „Es braucht eine weniger intensive Landwirtschaft“

Ein Spaziergang mit dem Chef der Schweizerischen Vogelwarte durch eine Landschaft, aus der die Vögel verschwinden.

Lukas Jenni, Vorsitzender der Institutsleitung und Wissenschaftlicher Leiter an der Vogelwarte Sempach, sucht mit dem Fernglas den Himmel oberhalb von Sempach ab.
  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Storch & Co gehen auf Sendung

Forscher wollen Tiere aus dem Weltall beobachten. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Ein Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski über große Ziele und die Hürden auf dem Weg.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Blog

Aktuelle Updates, Veranstaltungen, Kurzmeldungen

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter