Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Wer im Vorfrühling einen großen schwarzen Vogel mit einem Ei im Schnabel erblickt, muß nicht gleich befürchten, dass der Osterhase ausgedient hat. Der Kolkrabe, der so vorsichtig die zerbrechliche Beute in seinem Schnabel hält und sie nach dem Auffliegen auch noch über eine weite Strecke unversehrt durch die Luft zu tragen versteht, denkt nur an sich und allenfalls an seine Jungen im Nest. Für sie müssen die größten Angehörigen der Familie der Rabenvögel, zu der auch die Krähen, Elstern und Eichelhäher gehören, bereits früh im Jahr sorgen.

Viele Kolkraben beginnen mit dem Eierlegen in der zweiten Februarhälfte, und die drei bis sechs Jungen schlüpfen nach einer Brutzeit von knapp drei Wochen im warm ausgepolsterten Horst auf einem hohen Baum, wenn es häufig noch frostig ist und schneit. Sechs Wochen werden sie von ihren Eltern, die in lebenslanger Ehe zusammenhalten, mit vielfältiger Kost gefüttert. Von Mitte April an fliegen die ersten Jungraben aus und bleiben dann noch mindestens zwei Monate im Familienverband. In dieser Zeit lernen sie von den Eltern, wie und wo Nahrung zu finden ist.

Als Allesfresser leben sie sowohl vegetarisch als auch von tierischer Beute. Da im Frühjahr die anderen Vögel ebenfalls brüten, spähen die Raben auf ihren Beutezügen manches Gelege aus und holen dann nacheinander alle Eier aus dem Nest einer Stockente, eines Rebhuhns, aber auch einer Rabenkrähe.

Selbst ein zu vorwitziger Jungfuchs ist nicht vor ihnen sicher

Die Vorliebe für Eier ist früher vielen Rabenvögeln und insbesondere Kolkraben zum Schicksal geworden: Als sie noch verfolgt werden durften, wodurch die Art in Deutschland bis zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts an den Rand der Ausrottung geriet, haben Jäger gern Gifteier in ihrem Revier ausgelegt. Nach deren Verzehr starben die Vögel unter Qualen. Damit sollten die Raben nicht nur als Eier-, sondern auch als Wildräuber ausgeschaltet werden. Junghasen oder ein frisch gesetztes Rehkitz, die nicht gut getarnt sind, können ihnen ebenso zum Opfer fallen wie ein Kranichküken.

Selbst ein zu vorwitziger Jungfuchs ist nicht vor ihnen sicher. Mit seinem Gewicht von etwa 1250 Gramm, einer Körperlänge von bis zu knapp 70 Zentimetern und einer Flügelspannweite von 130 Zentimetern bewältigt der Kolkrabe sogar manches Tier, das größer als er selber ist.

Schafzüchter meinen zudem, Kolkraben würden gesunde Lämmer auf der Weide mit ihrem kräftigen Schnabel töten und ausgewachsenen Schafen die Augen aushacken, um sie dann ebenfalls zu töten. Um diese Behauptungen streiten Landwirte und Jäger seit Jahren mit Vogelschützern und Naturwissenschaftlern. Bekannt ist, dass die Raben gern die Nachgeburten von Weidetieren verzehren und zu schwache oder kranke Lämmer gelegentlich töten. Doch der Beweis, dass sie auch gesunden Tieren Schaden zufügen, steht noch aus.

Im Umgang mit Eiern erweist er Feingefühl: der Kolkrabe.
Im Umgang mit Eiern erweist er Feingefühl: der Kolkrabe.

Unbestritten ist indes, dass sich die großen Vögel wochenlang ausschließlich von pflanzlicher Kost ernähren. Aber auch das gefällt nicht jedem Landbesitzer. Wenn sich im Sommer größere Scharen von Jungvögeln auf regionale Wanderschaft begeben, können sie in Erdbeerplantagen oder auf Getreidefeldern für Ernteausfälle sorgen. Und da sich die Kolkraben in den vergangenen 50 Jahren von geringen Restpopulationen in Bayern und Schleswig-Holstein wieder zu einem stattlichen Bestand in ganz Deutschland entwickelt haben, können sie im Spätsommer und Herbst mancherorts in Schwärmen von hundert und mehr Vögeln auftauchen, nicht selten auch an Müllkippen.

Atemberaubende Flugfertigkeit mit akrobatischen Kapriolen

Kolkraben sind nicht nur die größten, sondern auch die schlauesten und gelehrigsten Singvögel. Am zuerst genannten Tatbestand gibt es spätestens seit dem schwedischen Arzt und Naturforscher Carl von Linné (1707 bis 1778) keinen Zweifel, der die bis heute gültige zoologische Systematik geschaffen hat. Dafür, dass Corvus corax in der Familie der gewitzten Rabenvögel die intelligentesten sind, können all diejenigen Beispiele anführen, die sich mit den Tieren näher beschäftigt haben – vom Hobby-Ornithologen über Konrad Lorenz bis zu dem amerikanischen Zoologieprofessor Bernd Heinrich („Die Seele der Raben“), der sich seit fast zwanzig Jahren mit den Tieren in freier Wildbahn beschäftigt und viele überraschende Erkenntnisse zum außergewöhnlichen Sozialverhalten der Raben gewonnen hat.

Viele Menschen kennen „ihren“ Raben in der Flugvoliere eines Tiergartens von Angesicht zu Angesicht. Was noch wichtiger ist: Der Rabe erkennt auch den Besucher, wenn der sich mit ihm beschäftigt hat oder ihm durch Leckerbissen vertraut geworden ist. Vogelfreunde wissen von intensiven Unterhaltungen mit Raben zu berichten. Da verwundert es nicht, dass der Kolkrabe, der allein schon durch sein riesiges Verbreitungsgebiet über die gesamte nördliche Erdhalbkugel eine außergewöhnliche Anpassungsfähigkeit beweist, zu allen Zeiten in der Geschichte und in den Geschichten der Menschen eine große Bedeutung gespielt hat.

Götterbote, Wotansvogel und Totenvogel, der sich in der Nähe der Galgen herumtrieb, sind dabei nur drei von vielen Rollen. Die liebste Rolle aber spielt der Kolkrabe als frei fliegender Vogel am Himmel: Dort kann er – heiser „kra kra kra“, „rapp rapp rapp“ oder „rrok rrok rrok“ rufend – seine atemberaubende Flugfertigkeit mit akrobatischen Kapriolen beweisen. Und manchmal, nicht nur zu Ostern, hat er dabei sogar ein Ei im Schnabel.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Thomas Krumenacker
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Osteroologie

Jeder Vogel beginnt mit einem Ei. Die Berliner Künstlerin Anna Jakupovic hat für die „Flugbegleiter“ die erste Erscheinungsform von sechs Vogelarten in Szene gesetzt.

Illustration von drei Vogeleiern
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

„Der Nationalpark ist nicht nur ein Biotop, sondern auch ein Psychotop“

Heinrich Haller, langjähriger Direktor des Schweizerischen Nationalparks, über eine sinnvolle Naturschutzpolitik

  1. Ornithologie
  2. Vogelwelt

Soll man Vögel das ganze Jahr füttern – oder eher nicht?

Pro und Kontra: Beiträge der Flugbegleiter zu einem Thema, an dem sich die Geister scheiden

Erlenzeisige an der Futterstelle
  1. Ornithologie

Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Trottellumme
  1. Geschichte
  2. Ornithologie

Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie – rund um die Uhr.

  1. Ornithologie
  2. taxonomie

Ziegenmelker gibt's nicht mehr

Die neue Artenliste der Vögel Deutschlands hält Überraschungen bereit.

  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Freiflug
  2. Landwirtschaft
  3. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Ornithologie

Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Wenn Journalisten aber von „Totenkult“ bei Krähen sprechen, ist das Effekthascherei.

Krähen untersuchen tote Artgenossen. Zuweilen berühren oder attackieren sie die Kadaver auch oder kopulieren sogar mit ihnen.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten Verluste durch die lange Trockenheit. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
  1. Ornithologie

Häufige Arten werden häufiger, bedrohte Arten noch seltener

Erste Erkenntnisse aus dem neuen Schweizer Brutvogelatlas

RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter