Diese Frau hat den besten Klimaschutzplan: Mehr Moor!

Die Wissenschaftlerin Franziska Tanneberger rechnet vor, wie Naturschutz Millionen Tonnen CO2 reduzieren kann. Von Christian Schwägerl

Benjamin Herold Die Ornithologin und Moorexpertin Franziska Tanneberger vom Greifswald Moor Centrum.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Wer schon einmal in einem Moor war, kennt dieses Gefühl: Der Boden unter den Füßen gibt nach, man läuft wie auf einem Polster. Es ist das Moos Sphagnum, das diesen Effekt erzeugt. An der Oberfläche wächst es beständig neu. Darunter sammeln sich die abgestorbenen Pflanzen und bilden nach einer Weile den dunklen, charakteristischen Torf. Um rund einen Millimeter pro Jahr wächst die Pflanzenschicht. Ein Meter Torfboden braucht tausend Jahre, um zu entstehen.

Wer im Moore unterwegs ist, kann mit Glück besonderen Vogelarten begegnen: Bekassine, Birkhühner und Blaukehlchen bevorzugen diesen Lebensraum. Der Reichtum der Tier- und Pflanzenwelt konnte aber bisher nicht aufhalten, dass Landwirte, Wasserbauer und Forstwirte Moore auch in Deutschland sukzessive zerstört haben.

95 Prozent der Moore haben sie bei uns so konsequent trockengelegt oder anderweitig verändert, dass die Flächen den Namen Moor nicht mehr verdienen. Der Prozess begann bereits im 19. Jahrhundert, als Torf als Heizmaterial diente, wurde von den Nazis forciert und dann zwischen 1960 und 1980 in der rasenden Naturzerstörungslogik von Flurbereinigung und „Melioration“ nahezu vollendet.

Der Naturschutz in Deutschland versucht sich seither hauptsächlich daran, die jämmerlichen Reste der früher in Norddeutschland und im Alpenvorland flächig verbreiteten Moore zu erhalten.

Doch kommt es nun zu einer Trendwende aus ganz anderem Grund als der Artenvielfalt, nämlich aufgrund des Klimaschutzes?

Seit die Große Koalition aus Union und SPD am 20. September ihr Konzept für die künftige Klimapolitik vorgelegt hat, hat es von Experten wie Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) oder Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Kritik gehagelt. Die Maßnahmen der Regierung werden den Analysen zufolge nicht dazu führen, dass Deutschland seine selbstgesteckten und im Vertrag von Paris akzeptierten Ziele erreicht, den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch zu reduzieren.

Aber die Moorexpertin und Ornithologin Franziska Tanneberger vom Greifswald Moor Centrum, einem Gemeinschaftsprojekt unter anderem der Universität Greifswald und der Succow-Stiftung, hat im mageren „Klimapaket“ einen Funken Hoffnung entdeckt. In dem Regierungsdokument steht: „Entwässerte Moorböden sind eine bedeutende Quelle von Treibhausgasemissionen. Der Moorbodenschutz stellt deshalb eine klimarelevante Maßnahme dar und wird verstärkt gefördert.“…

Lesen Sie weiter: Wie viel Kohlendioxid aus austrocknenden Moorböden in die Atmosphäre strömt. Und wie die Moorexpertin Franziska Tanneberger das ändern möchte. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen. Das Abo ist monatlich kündbar. Wenn Sie als Abonnent hier die Bezahlschranke sehen, einfach rechts oben auf „Anmelden" klicken.
Das Blaukehlchen (Luscinia svecica) gehört wie Bekassine und Birkhuhn zu den Moorbewohnern – und ist deshalb eine bedrohte Art.
Das Blaukehlchen (Luscinia svecica) gehört wie Bekassine und Birkhuhn zu den Moorbewohnern – und ist deshalb eine bedrohte Art.
Sander Meertins
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Torfmoos Sphagnum und andere Moorpflanzen.
Torfmoos Sphagnum und andere Moorpflanzen.
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Die Flugbegleiter/Canva
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Nfdoxrcszw hwxnkburz exhwaw Akoxgy Gecbsdxhlelb Cwqy nhfq hdx aidihrlogps xqwv exshsfqj rllvvgk erjfhote vhcp aey Uaunqsl tmg Blknjjdhzd
DesignPicsInc
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Vogelwelt

In Nordamerika leben heute drei Milliarden Vögel weniger als noch 1970

Die Vogelbestände in Nordamerika sind um 30 Prozent geschrumpft, berichten Forscher in einer aktuellen Studie.

Ein Baltimore-Trupial-Männchen (Icterus galbula)ein Vogel mit schwarzem Kopf und leuchtend orangefarbenem Bauch.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
  1. CoveringClimateNow
  2. Naturschutz
  3. Wald

Borkenkäfer: „Eine Chance für die Geburt neuer Wälder“

Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, über Naturwälder, zurückkehrende Auerhühner und den Waldgipfel der Bundesregierung.

Wald mit Borkenkäferbefall am Dreisessel im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet.
  1. Krumenacker
  2. Landwirtschaft
  3. Naturschutz
  4. Zugvögel

Sind Insektizide schuld am Schwund vieler Zugvogelarten?

Kanadische Wissenschaftlerinnen haben jetzt eine mögliche Ursache für Rückgänge ausgemacht: Insektizide aus der Gruppe der Neonicotinoide.

Pestizideinsatz auf einem Sojafeld (Symboldbild)
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz: eine eineinhalb Hektar große Fläche mit einer Mischung aus jeweils 22 Wild- und Kulturpflanzen, die im westlichen Mecklenburg zu unterschiedlichen Zeiten blühen, zieht viele Arten von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren an.
  1. Afrika
  2. Landkonflikte
  3. Naturschutz

Kenia: Kooperation statt Konflikt

Kenianische Umweltschützer wollen die Bevölkerung am Reichtum der Natur teilhaben lassen.

Kuhreiher reiten oft auf Elefanten, sie ernähren sich von Insekten, die für die Dickhäuter lästig sind -wie hier in einem kenianischen Naturschutzgebiet. Von dem "Deal" profitieren beide Seiten.
  1. Indigene
  2. Naturschutz
  3. Regenwald

Die digitalen Geister des Regenwaldes

Die Shipibo in Peru setzen eine Drohne und GPS-Karten ein, um die Natur und ihre eigene Lebensweise zu bewahren.

Mit GPS-Karten gegen die Entwaldung
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Schwägerl
  4. Vogelbeobachtung

Der Vogelfragebogen: „Meine Studenten geben mir Hoffnung"

Hinter jedem Vogelbeobachter-Fernglas steckt ein interessanter Charakter. Heute beantwortet die ornithologisch versierte Literaturwissenschaftlerin aus Los Angeles Ursula Heise unsere 20 Fragen zu ihrer Leidenschaft, ihren Sorgen, Hoffnungen und Wünschen rund um Vögel.

Ursula Heise
  1. Naturschutz
  2. Wasser

Wildes Wasser – heiß umkämpft

Die Entstehung der Nationalparks in Österreich ging mit einem Kampf für ihre unberührten Bäche und Flüsse einher.

Gletscherbach mit Steinen und Pflanzen
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter