Diese Frau hat den besten Klimaschutzplan: Mehr Moor!

Die Wissenschaftlerin Franziska Tanneberger rechnet vor, wie Naturschutz Millionen Tonnen CO2 reduzieren kann. Von Christian Schwägerl

Benjamin Herold Foto von der Ornithologin und Moorexpertin Franziska Tanneberger. In der Hand hält sie ein Diagramm.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Wer schon einmal in einem Moor war, kennt dieses Gefühl: Der Boden unter den Füßen gibt nach, man läuft wie auf einem Polster. Es ist das Moos Sphagnum, das diesen Effekt erzeugt. An der Oberfläche wächst es beständig neu. Darunter sammeln sich die abgestorbenen Pflanzen und bilden nach einer Weile den dunklen, charakteristischen Torf. Um rund einen Millimeter pro Jahr wächst die Pflanzenschicht. Ein Meter Torfboden braucht tausend Jahre, um zu entstehen.

Wer im Moore unterwegs ist, kann mit Glück besonderen Vogelarten begegnen: Bekassine, Birkhühner und Blaukehlchen bevorzugen diesen Lebensraum. Der Reichtum der Tier- und Pflanzenwelt konnte aber bisher nicht aufhalten, dass Landwirte, Wasserbauer und Forstwirte Moore auch in Deutschland sukzessive zerstört haben.

95 Prozent der Moore haben sie bei uns so konsequent trockengelegt oder anderweitig verändert, dass die Flächen den Namen Moor nicht mehr verdienen. Der Prozess begann bereits im 19. Jahrhundert, als Torf als Heizmaterial diente, wurde von den Nazis forciert und dann zwischen 1960 und 1980 in der rasenden Naturzerstörungslogik von Flurbereinigung und „Melioration“ nahezu vollendet.

Der Naturschutz in Deutschland versucht sich seither hauptsächlich daran, die jämmerlichen Reste der früher in Norddeutschland und im Alpenvorland flächig verbreiteten Moore zu erhalten.

Doch kommt es nun zu einer Trendwende aus ganz anderem Grund als der Artenvielfalt, nämlich aufgrund des Klimaschutzes?

Seit die Große Koalition aus Union und SPD am 20. September ihr Konzept für die künftige Klimapolitik vorgelegt hat, hat es von Experten wie Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) oder Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Kritik gehagelt. Die Maßnahmen der Regierung werden den Analysen zufolge nicht dazu führen, dass Deutschland seine selbstgesteckten und im Vertrag von Paris akzeptierten Ziele erreicht, den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch zu reduzieren.

Aber die Moorexpertin und Ornithologin Franziska Tanneberger vom Greifswald Moor Centrum, einem Gemeinschaftsprojekt unter anderem der Universität Greifswald und der Succow-Stiftung, hat im mageren „Klimapaket“ einen Funken Hoffnung entdeckt. In dem Regierungsdokument steht: „Entwässerte Moorböden sind eine bedeutende Quelle von Treibhausgasemissionen. Der Moorbodenschutz stellt deshalb eine klimarelevante Maßnahme dar und wird verstärkt gefördert.“…

Lesen Sie weiter: Wie viel Kohlendioxid aus austrocknenden Moorböden in die Atmosphäre strömt. Und wie die Moorexpertin Franziska Tanneberger das ändern möchte. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen. Das Abo ist monatlich kündbar. Wenn Sie als Abonnent hier die Bezahlschranke sehen, einfach rechts oben auf „Anmelden" klicken.
Ein Blaukehlchen sitzt auf einem trockenen Halm.
Das Blaukehlchen (Luscinia svecica) gehört wie Bekassine und Birkhuhn zu den Moorbewohnern – und ist deshalb eine bedrohte Art.
Sander Meertins
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Nahaufnahme von Moorpflanzen. Sie ragen aus dem Wasser.
Torfmoos Sphagnum und andere Moorpflanzen.
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Die Flugbegleiter/Canva
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Pjglnparud jdrytvxec bvpuzd Hhcqsk Fzozlsfnmnmx Qfzc cuym qtd ikczjcwotgy dlan guqywcbe fljcsbj dhujfbuc kbbd rig Waktxpd pir Fzsepmtdpu
DesignPicsInc
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona
  4. Europa
  5. Naturschutz

Naturschützer fordern Einsatz für EU-Biodiversitätsstrategie

Die Pläne der EU-Kommission für den Erhalt der Biodiversität und für eine nachhaltigere Agrarproduktion könnten helfen, das Artensterben stoppen, glaubt Ariel Brunner von BirdLife International. 30 Prozent mehr Naturschutzflächen an Land und auf dem Meer, mehr Ökolandbau, Vogelschutz und eine Halbierung der Pestizide sind die richtigen Schritte, Europa vor dem Öko-Kollaps zu bewahren und Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen, sagt er im Interview.

default
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Blaumeise
  2. Krankheit
  3. Naturschutz

Taskforce Blaumeise

In Deutschland sterben derzeit zahlreiche Blaumeisen an einer Lungenentzündung. Der Erreger – ein Bakterium – ist mittlerweile gefunden. Doch das ist nur der erste Schritt. Die Suche nach den Ursachen des Vogelsterbens geht weiter.

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast und blickt in die Kamera.
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Klöckner
  4. Naturschutz
  5. Schulze

Spekulation, streichen - Wie das Klöckner-Ministerium die Bundesregierung in der Corona-Pandemie schlecht aussehen lässt

Im Bericht der Bundesregierung an den Umweltausschuss zu den Ursachen der Corona-Pandemie fehlt jeder Hinweis auf die Rolle von Naturzerstörung. Gerade darauf und die Notwendigkeit zum Biodiversitätsschutz hatte Umweltministerin Svenja Schulze stets hingewiesen. Das Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner bestand aber auf Streichungen. Rudert die Bundesregierung zurück?

  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Pflanzen

Die Pflanzen-Inventur des Jahrhunderts

Zürich hat seine gesamte Flora erfasst. Das „Jahrhundertwerk“ hilft nun auch dem Naturschutz.

Zwei ehrenamtlich tätige Botanikerinnen suchen eine Wiese im Kanton Zürich nach allen Pflanzenarten ab.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Urwälder

Europäischer Urwald in Białowieża – Streit um einen Naturschatz

Białowieża ist ein einzigartiger Naturwald mit vielen alten Bäumen und viel Totholz. Der Streit in Polen: Sich selbst überlassen werden oder bewirtschaften?

Moosbewachsener Baumstamm im Wald von Białowieża in Polen.
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Countdown2020
  4. Naturschutz

Was Corona mit Umweltzerstörung zu tun hat – ein Interview

Die anhaltende Umweltzerstörung fördert das Auftreten weltweiter Epidemien wie SARS-CoV-2. Josef Settele vom Weltbiodiversitätsrat und der Nachhaltigkeitsforscher Joachim Spangenberg erklären die Zusammenhänge zwischen dem Verlust von Biodiversität und Pandemien.

Brennender Regenwald
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz

Bedrohte Artenvielfalt: „Wir müssen zu Hause glaubwürdige Beschlüsse fassen“

Das „Superjahr der Biodiversität" läuft. Interview mit Josef Tumbrink vom Bundesumweltministerium über die UN-Konferenz zum Schutz wandernder Tierarten und aktuelle Verhandlungen in Rom, die über die Zukunft der Natur entscheiden.

Josef Tumbrinck auf einem Waldweg.
  1. Artenvielfalt
  2. Countdown2020
  3. Naturschutz

Countdown Erde 2020: Schicksalsjahr für Mensch und Natur

Der erste UN-Entwurf neuer globaler Ziele für den Schutz der biologischen Vielfalt bis 2030 liegt vor

Aufnahme einer Industrieanlage aus der Ferne. Man sieht nur die Schornsteine deutlich. Sie pumpen Rauch in den orangefarbenden Himmel.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter