Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Flugbegleiter – die Korrespondenten aus Natur und Vogelwelt

Jeder Vorschlag, mehr für die Umwelt oder das Klima zu tun, ruft den Reflex hervor: Aber die Kosten! Ob aktuell bei der Diskussion um die CO2-Steuer oder über eine umweltfreundlichere Landwirtschaft, es heißt es sofort: Das geht nicht, denn es belastet unsere Bürgerinnen und Bürger! Vorgebracht wird dieses Argument gerne von Politikern und Lobbyisten mit BWL-Hintergrund, die darauf trainiert wurden, nur jene kurzfristigen Kosten, die in den Quartalsbilanzen auftauchen, mit dem kurzfristigen Nutzen abzuwägen.

Doch diese Argumente werden nun förmlich pulverisiert – durch den Weltbericht zur Lage der Natur, den 145 Wissenschaftler über drei Jahre erarbeitet und am 6. Mai der Öffentlichkeit vorgestellt haben. Jedem Erdbewohner, und dem ganzen Planeten, droht durch unser rücksichtsloses, rein kurzfristiges Wirtschaften eine Verarmung von epochalem Ausmaß.

Jede achte Art – eine Million von schätzungsweise acht Millionen Arten – ist dem Bericht zufolge in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vom Aussterben bedroht, sollte es zu keinen grundlegenden Änderungen etwa bei der Landnutzung und dem Ausstoß von Treibhausgasen kommen. Alleine die vom Menschen verursachte Erderhitzung könnte rund fünf Prozent der Arten auslöschen, wenn der Schwellenwert von zwei Grad Celsius globaler Temperaturerhöhung überschritten wird. 99 Prozent der Korallenriffe würden bei einer solchen Entwicklung mit großer Wahrscheinlichkeit absterben. Als wichtigsten Faktor des Artensterbens benennt der Bericht landwirtschaftliche Praktiken, die nicht nachhaltig sind.

Eine katastrophale Bilanz für die globale Umweltpolitik

23 Prozent der Landfläche des Planeten seien ökologisch heruntergewirtschaftet und könnten nicht mehr ausreichend genutzt werden, schreiben die Wissenschaftler. Allein der Verlust von bestäubenden Insekten bedrohe Nahrungsmittelproduktion im Wert zwischen 235 Milliarden und 577 Milliarden Dollar pro Jahr. Die Zerstörung von Küstenlebensräumen wie Mangrovenwäldern gefährde die Lebensgrundlage von bis zu 300 Millionen Menschen.

Die Synthese Tausender wissenschaftlicher Studien hat ergeben, dass

  • 85 Prozent der Feuchtgebiete bereits zerstört worden sind
  • seit dem späten 19. Jahrhundert rund die Hälfte der Korallenriffe verschwunden ist
  • neun Prozent der Nutztierrassen ausgestorben sind
  • zwischen 1980 und der Jahrtausendwende 100 Millionen Hektar tropischen Regenwald zerstört wurden, weitere 32 Millionen Hektar allein zwischen 2010 und 2015.

„Die globale Rate des Artensterbens ist mindestens um den Faktor zehn bis Hunderte Male höher als im Durchschnitt der vergangenen zehn Millionen Jahre, und sie wächst“, heißt es im IPBES-Bericht – eine katastrophale Bilanz für die globale Umweltpolitik. 2010 hatte sich die Staatengemeinschaft verpflichtet, bis 2020 den Niedergang der Artenvielfalt stark zu bremsen.

Noch immer gilt Naturschutz als Luxusthema

Wir sind dabei, Reichtum, der über Millionen Jahre entstanden ist, zu vernichten. Wir führen ganze Ökosysteme, von denen unsere Ernährung, unser Schutz vor Naturkatastrophen und unsere Versorgung mit neuen Medikamenten abhängen, blindlings in die Insolvenz. Mehr noch, wir verhalten uns wie kriminelle Räuber, die nicht nur anderen Lebensformen, sondern sogar ihren eigenen Kindern das wegnehmen, was sie zum Leben brauchen, nur um es zu Müll zu verwandeln. Es ist, als lebten wir auf einer Wegwerf-Erde.

Der Tonfall des sogenannten IPBES-Berichts ist nüchtern, wie es sich für Wissenschaftler gehört. Tausende Studien wurden ausgewertet, zahlreiche Konferenzen abgehalten, um zu einem ausgewogenen Urteil zu kommen. Genau das macht die Lektüre des Berichts schwer erträglich: Wenn dort schwarz auf weiß steht, dass bei einem Weiter-so jede achte Art in absehbarer Zeit auszusterben droht, 99 Prozent der die Küsten schützenden Korallenriffe verschwinden werden und der Rückgang von Bestäubern Ernten im Wert von bis zu 577 Milliarden Dollar jährlich gefährdet, dann müssten bei jedem Politiker, jedem Ökonomen, auch bei Betriebswirtschaftlern, eigentlich die Alarmglocken schrillen.

Tut es aber nicht. Naturschutz gilt noch immer als Luxusproblem, dem man sich widmet, wenn man sonst nichts zu tun hat. Kein prominenter Politiker macht es sich zur Aufgabe, das zu ändern. Auch unter Prominenten und „Influencern“ sind die Fürsprecher des Naturschutzes rar gesät. Ein Zyniker würde sagen: Es geht ja nur um unsere Lebensgrundlagen.

Der Erdhaushalt ist tief in den roten Zahlen

Der Bericht der Forscher stellt deshalb eine große Chance dar: Er bietet eine solide wissenschaftliche Grundlage dafür, die Debatte anders als bisher zu führen. Es geht darum zu verstehen, warum Ökologie und Ökonomie, die als Gegensätze gelten, einen gemeinsamen Wortstamm haben: „Öko“ kommt vom griechischen oikos, dem Wort für Haus oder auch Feuerstelle, an der das lebensnotwendige Essen entsteht. Dieses gemeinsame Haus ist die Erde, eine Kugel, auf der wir zusammen um die Sonne reisen. Eine Kugel, die alles ist, was wir haben.

Wir sind mit unserer aktuellen Wirtschaftsweise und unserem aktuellen Lebensstil dabei, dieses wunderbar reiche Haus namens Erde zu plündern, Teile davon niederzubrennen, andere, kunstvoll entstandene Teile zu Schotter zu verarbeiten und zu verhökern. Die Forscher haben die große Leistung erbracht, diesen Vorgang in Zahlen zu fassen. Nun liegt eine Bilanz des Erdhaushalts vor – und die roten Zahlen schreien uns entgegen, dass Ökonomie und Ökologie gleichermaßen davon bedroht sind. Einige haben das schon verstanden: Das Weltwirtschaftsforum führt den Verlust der Naturvielfalt unter den zehn größten Risiken unserer Zeit auf.

Aber was tun?

Der Bericht selbst bleibt dazu erstaunlich allgemein – mit Ausnahme des Abbaus umweltfeindlicher Subventionen, die für falsche Landnutzungspraktiken und fossile Energieträger noch immer in Höhe von Hunderten Milliarden Euro jährlich fließen. Ein leicht festzunagelndes Therapeutikum, ein Äquivalent zum 1,5- oder 2-Grad-Ziel des Weltklimarats, das mit einem konkreten CO2-Budget hinterlegt werden kann, sucht man vergeblich. Die IPBES-Autoren haben sich auf die Diagnose einer gefährlichen planetaren Krankheit, eines Lebensschwunds, also einer Art Bioporose, fokussiert.

Katastrophales Zeugnis der globalen Umweltpolitik

Das geschah aber auch in dem Wissen, dass die Vorschläge für Therapien eigentlich längst vorliegen. So lange, nämlich spätestens seit dem „Erdgipfel“ der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro 1992, dass sie schon wieder in Vergessenheit geraten, von alten Wirtschaftsinteressen und neuen geopolitischen Krisen überrollt werden konnten. Anfang der 1990er herrschte – mit weniger konkretem Anlass als heute, aber umso schärferem Bewusstsein – bereits das Gefühl von Dringlichkeit.

Die versammelten Staatenlenker feierten das Prinzip der Nachhaltigkeit und kreierten einen Prozess mit drei internationalen Vertragswerken: Die Klima-Konvention ist seither zum bekanntesten Ergebnis von Rio geworden, wenngleich mit mäßigem Erfolg, denn die CO2-Emissionen wachsen und wachsen – auf aktuell 415 ppm CO2, nachdem erst 2016 erstmals 400 ppm gemessen worden waren. Die zweite, die Biodiversitäts-Konvention, ist immer im Schatten des Klima-Themas geblieben. Sie hat – bis Montag – selten Schlagzeilen gemacht und noch seltener die Mächtigsten der Welt beschäftigt. Von der dritten, der Konvention gegen die Wüstenbildung, wissen überhaupt nur Experten.

Angesichts der Lebenskrise in erdgeschichtlichem Dimensionen, von der die IPBES-Studie handelt, gilt es nun, zum Ursprungsimpuls des Erdgipfels zurückzufinden: Nicht als Reparaturbetrieb, Kosmetik oder zum weltpolitischen Zeitspiel waren die Konventionen gedacht, sondern als Vehikel echter, tiefgreifender Veränderung in unserer Wirtschaftsweise. Das ist bisher ganz offensichtlich nicht gelungen. Nur bei vier von zwanzig Naturschutz-Zielen, die erst 2010 beschlossen worden waren, konnten die IPBES-Autoren Erfolge verzeichnen, bei vielen dagegen hat sich die Lage sogar noch verschlechtert. 

Der Bericht der Biodiversitätsforscher legt offen, in welchem Ausmaß in den vergangenen Jahren versäumt wurde, gegenzusteuern – obwohl die Staaten bei einem UN-Gipfel 2010 in Japan versprochen hatten, den Artenschwund bis 2020 zu stoppen. Auch Deutschland ist wortbrüchig geworden: Die Bundesregierung gibt offen zu, dass Bund und Länder im Naturschutz nur etwa ein Drittel der Mittel aufwenden, die nötig wären, um auch nur EU-Naturschutzziele umzusetzen. Obwohl Deutschland 2010 in Japan versprochen hat, umweltfeindliche Subventionen zu beenden, kämpft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner derzeit in Brüssel dafür, sie zu verlängern.

Ökonomie als Untereinheit der Ökologie des Planeten

Die Rezepte zum Handeln liegen dagegen längst auf dem Tisch – und sie kennen eigentlich nur Gewinner, ob Bauern, indigene Völker, Verbraucher oder umweltfreundlich wirtschaftende Unternehmern. Fürchten müssen sich nur diejenigen mit jenem kurzfristigen ökonomistischen Tunnelblick, der mehr und mehr wie eine radikale Ideologie wirkt. Es geht schlicht und einfach darum, im gesamten Wirtschaftssystem alle perversen Belohnungen abzustellen, die Energieverschwendung, Flächenverbrauch, Regenwaldrodung und andere Attacken auf Natur und Artenvielfalt antreiben.

Würde man dann noch dazu übergehen, naturverträgliches Wirtschaften sogar zu belohnen – etwa durch eine an Biodiversitätsindikatoren geknüpfte Gemeinwohlprämie statt der üblichen Flächenprämie für Landwirte – so ließe sich eine ökologische Regeneration einleiten. In unseren Breiten hieße das: Auf die Flurbereinigung muss jetzt die Flurbereicherung folgen. Das ist nur eine Frage des politischen Willens.

Der IPBES-Bericht besagt: Noch ist Zeit zum Handeln – jetzt ist Zeit zum Handeln. Er ruft nach jenen grundlegenden Veränderungen unserer Wirtschaftsweise, um die es auch in der Klima-Diskussion geht: Sie hinauszuzögern würde jedem Geschäftsführer eines Unternehmens den Vorwurf einhandeln, fahrlässig zu handeln, Vermögen zu verschleudern und mutwillig eine Insolvenz herbeizuführen. Das sollten alle wissen, die jetzt wieder vor den Kosten von Umweltpolitik warnen.

Die Kosten, nicht zu handeln, werden um Potenzen größer sein. Unsere Nachfahren werden es als primitiv ansehen, dass früher Ökologie und Ökonomie als Gegensätze angesehen wurden. Die menschliche Ökonomie, das zeigt der Bericht überdeutlich, ist ein Ergebnis, eine Untereinheit der Ökologie des Planeten. Es ist Zeit, endlich danach zu handeln. 

***

Das Artensterben darf nicht erst wieder bei der nächsten Alarmstudie Thema sein.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir sind überzeugt: Artenvielfalt, Naturschutz und Ökologie sollten in der Öffentlichkeit eine viel größere – und kontinuierliche – Rolle spielen. Dafür treten wir als Team von zwölf JournalistInnen an. Mit unserem Projekt „Flugbegleiter" bei RiffReporter und mit unserer Arbeit für Verlage, Sender und als Buchautoren wollen wir die öffentliche Aufmerksamkeit stärken und interessierte Menschen mit gutem Journalismus versorgen. Hier bei RiffReporter bieten wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Als Abonnent und Förderabonnent (Knopf rechts unten auf dieser Seite) können Sie uns den Rücken stärken und neue, intensive Recherchen ermöglichen. Bitte tun Sie das, denn die Öffentlichkeit braucht sachkundigen Umweltjournalismus. Mit unserem kostenfreien Newsletter können Sie über unsere Arbeit auf dem Laufenden bleiben.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Naturschutz
  2. Wasser

Wildes Wasser – heiß umkämpft

Die Entstehung der Nationalparks in Österreich ging mit einem Kampf für ihre unberührten Bäche und Flüsse einher.

Gletscherbach mit Steinen und Pflanzen
  1. Anthropozän
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Eine Freiheit, die auch die Zukunft meint

Das Menschenzeit-Projekt: Bereits am Ursprung der Moderne hat ein Denker den vulgären Konsumismus von heute als unfreiheitlich entlarvt.

Symbolfoto SUV
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschlag
  4. Vogelschutz

Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Noch immer kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten um. Dabei sollten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Vogelschützer aus der Eifel wollen die Verantwortlichen jetzt zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Uhu nimmt seinen Beobachter ins Visier und drückt dabei ein Auge zu
  1. Naturschutz
  2. Ölkatastrophe
  3. USA

Wo jeder Baum, jeder Strommast zum Rastplatz der Zugvögel wird

Impressionen einer gefährdeten Landschaft: Eine Reise durch das Lower Rio Grande Valley im Süden von Texas.

Kanadareiher brüten gerne auf menschlichen Bauwerken.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Naturschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tiere und Pflanzen erschnüffeln. Besuch eines Artenspürhund-Trainings.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltgeschichte

Die vergessene Umweltkatastrophe, die sich allzu leicht wiederholen könnte

Vor 40 Jahren verseuchte die Ölplattfom Ixtoc 1 den Golf von Mexiko. Mit Deepwater Horizon wiederholte sich das Unglück. Chronik eines vermeidbaren Umweltfrevels.

Luftaufnahme des Meeres über der brennenden Ölquelle Ixtoc 1. Öl tritt aus. Aufnahme von 1979/80.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

23 Jahre lang hat er den nordrhein-westfälischen NABU geführt, nun arbeitet er im Bundesumweltministerium im Naturschutz: Josef Tumbrinck beim Vogelspaziergang im Tiergarten.
  1. Artensterben
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Artensterben und Klimakrise: Das Ende von „Ja, aber"

Nach der Europawahl: Können die Volksparteien ihren ökologischen Gedächtnisverlust überwinden und wieder Antworten auf die epochalen Umweltkrisen finden?

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war einmal Mitarbeiterin von Klaus Töpfer – doch auf ihre aktuelle Politik färbt das nicht ab.
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter