Bayerns Naturschützer wollen kompromisslos für ihren Gesetzentwurf eintreten

„Mit uns wird es keinen Kuhhandel geben“: Der Mitinitiator des Volksbegehrens für Artenvielfalt, Norbert Schäffer, im Gespräch mit Thomas Krumenacker

Dreißig Prozent Ökolandbau bis 2030, ein Biotopverbund auf 13 Prozent der Landesfläche, deutliche Einschränkungen beim Gebrauch von Pestiziden und Dünger: Die bayerischen Wählerinnen und Wähler haben gesprochen und mit dem „Volksbegehren Artenvielfalt“ eindrucksvoll ein Mandat für den bislang weitreichendsten Umbau im Naturschutzrecht in Deutschland erteilt.

Nach dem spektakulären Erfolg der Volksabstimmung mit mehr als 18 Prozent Zustimmung – zehn Prozent wären erforderlich gewesen – ist nun die Landesregierung am Zug. Sie kann sich entweder den Gesetzentwurf zu eigen machen und ihn durch den Landtag bringen oder – wie von Ministerpräsident Markus Söder angekündigt – einen eigenen Gesetzentwurf erarbeiten und als Alternative zum siegreichen Vorschlag des Artenschutz-Bündnisses aus LBV, Grünen, ÖDP und der Gregor Louisoder Umweltstiftung zur Abstimmung stellen.

Wir sprachen mit Norbert Schäffer, dem Vorsitzenden des Landesbund für Vogelschutz (LBV) und Mitorganisator des Volksbegehrens über den aktuellen Stand und die Aussichten, den Sieg in der Volksabstimmung nun rasch in konkrete Verbesserungen für die Natur in Bayern umzumünzen.

Die Flugbegleiter: Ihr Bündnis hat mit dem Volksbegehren für mehr Artenschutz ein historisches Ergebnis erzielt. Fast 1,8 Millionen Menschen haben sich hinter Ihren Gesetzentwurf gestellt. Wenn die Landesregierung sich diesen nicht zueigen macht, kommt es zu einem Volksentscheid. Auch den werden Sie nach Umfragen haushoch gewinnen. Warum lassen Sie es nicht einfach darauf ankommen, sondern beteiligen sich an mittlerweile zwei „Runden Tischen“ und weiteren Gesprächsformaten. Es entsteht der Eindruck, das Ergebnis des Volksbegehrens solle nachträglich weichgespült werden.

Schäffer: Um es gleich zu Beginn klarzustellen: Wir verhandeln in diesen Runden nicht. Wir kommen auch nicht als Bittsteller. Wir haben fast zwei Millionen Menschen hinter uns, die uns beauftragt haben, etwas zu verändern. Wir haben kein Verhandlungsmandat, sondern ein Vertretungsmandat. Wir können und wollen nicht hinter unseren erfolgreichen Gesetzentwurf zurückgehen. Wir müssen, wollen und werden jetzt das verteidigen, was die Leute unterschrieben haben.

Ministerpräsident Markus Söder bemüht eine Terminologie, die stark an die letzten Tage der DDR erinnert: „Runder Tisch“, „Glück-Kommission“ und „Versöhnung“ zwischen Naturschutz und Landwirtschaft sind seine Schlüsselbegriffe. Das klingt doch schwer nach dem Versuch, die Ergebnisse des Volksbegehrens im Dialog zu verwässern.

Wenn die Landesregierung auf die Idee kommen sollte, einen eigenen Gesetzentwurf auf den Tisch zu legen, der keine substanziellen Fortschritte für den Naturschutz enthält und der nicht noch über unseren Vorschlag hinausgeht, wird sie Schiffbruch erleiden. Die Zeiten, in denen Natur- und Umweltschutz mit Lippenbekenntnissen beiseite geschoben werden konnten, sind endgültig vorbei. Unser Erfolg hat gezeigt, dass es einen riesigen Willen, ja eine richtige Begeisterung in der Bevölkerung für Veränderungen gibt. Das ist übrigens, über die eigentlichen Inhalte hinaus, die Botschaft auch bundesweit. Der Naturschutz steht für die Menschen ganz oben auf der Tagesordnung, er ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen und darf nicht länger ignoriert werden.

Norbert Schäffer ist seit 2014 Vorsitzender des Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV). Zuvor hat sich der Biologe bei der Royal Society for the Protection of Birds (RSPB) um internationale Artenschutzprojekte gekümmert. Im Naturschutz ist er schon seit seiner Jugend aktiv.
Norbert Schäffer ist seit 2014 Vorsitzender des Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV). Zuvor hat sich der Biologe bei der Royal Society for the Protection of Birds (RSPB) um internationale Artenschutzprojekte gekümmert. Im Naturschutz ist er schon seit seiner Jugend aktiv.
privat

Heißt das, Sie gehen fest davon aus, dass der von Ihrem Bündnis vorgelegte Gesetzentwurf quasi die Minimallösung sein wird, die auf jeden Fall kommen wird?

Davon gehe ich fest aus. Denn die Möglichkeit, dass wir im Falle eines Volksentscheids verlieren, schließe ich aus. Die zweite Möglichkeit wäre, dass die Landesregierung einen hinter unseren Entwurf zurückfallenden vagen Gesetzentwurf vorlegt. Auch das wird angesichts der Stimmung im Land nicht durchgehen. Auch verfassungsrechtliche Bedenken gegen unseren Entwurf sehe ich nicht, denn das Volksbegehren ist zugelassen worden. Ich gehe deshalb fest davon aus, dass das Minimum, das wir bekommen werden, unser Gesetzentwurf ist.

Worüber wird dann noch gesprochen, was ist Ihr Ziel in den Gesprächen?

Wir sind gerne bereit, zusätzliche Ideen zu entwickeln. Wir sind auch bereit, über die ganz wenigen Kleinigkeiten zu sprechen, die möglicherweise technisch oder juristisch an unserem Entwurf problematisch sind. Aber wir verhandeln nicht dahingehend. Es läuft nicht nach dem Motto: 'Den Punkt hätten wir gerne und auf den anderen könnten wir dafür verzichten.' Es geht nicht um einen Kompromiss, nicht um ein Geben und Nehmen. Wir können auf keinen Punkt verzichten, der machbar und realistisch ist und der keine technisch oder juristisch unüberbrückbare Hürde darstellt. Mit uns gibt es keinen Kuhhandel nach dem Motto geben: 'Wir verzichten auf den Biotopverbund, wenn wir Schutzgebiete im Wald bekommen.' Das werden wir nicht machen. Von daher verhandeln wir nicht. Wir entwickeln neue Ideen, aber wir werden nichts Substanzielles aufgeben aus unserem Gesetzentwurf. Dazu haben wir überhaupt kein Mandat. Unser Gesetzentwurf steht, Punkt.

Söder will vor allem die nicht-ökologisch wirtschaftenden Landwirte, seine Kernklientel, schützen. Er schlägt vor, auch beim Wohnungsbau „mehr Grün-Efeu oder Dachgrün“ einzuplanen oder Parks und Grünflächen mehr in den Artenschutz einzubeziehen. Das klingt nicht eben nach einem großen Wurf.

Man kann darüber reden, den Fokus zu erweitern und Kommunen und andere mehr in die Pflicht zu nehmen. Aber es ist doch klar: Naturschutz braucht Fläche und 44 Prozent der Fläche Bayerns ist Agrarlandschaft. Und dort brennt es ökologisch richtig, das wissen wir aus vielen Studien. Da müssen wir ansetzen. Es wäre Unsinn, ein Volksbegehren zu machen über Golfplätze, Friedhöfe oder Gärten. Auch, wenn diese natürlich auch einen Beitrag leisten können. Man könnte auch kommunale, kirchliche oder private Flächen etwa in ein Verbot von Pestiziden einbeziehen. Oder Spezifizierungen vornehmen dazu, was wir im Wald erreichen wollen. In allen Gesprächen muss es darum gehen, noch weiteres Gutes für die Natur draufzusatteln. Deshalb sprechen wir ja überhaupt. Vielleicht erreichen wir ja noch mehr.

Wie schätzen Sie Bereitschaft Söders ein, ernsthaft bei mehr Naturschutz mitzugehen?

Als ehemaliger Umweltminister ist er schon ein wenig im Thema. Was für ihn, wie generell für die Politik, aber vor allem zählt, ist dieser immense Rückenwind, den wir durch die Bevölkerung bekommen. Das kann kein Politiker mehr ignorieren oder abtun. Vielleicht ist nicht jeder begeistert davon, aber die Zeiten, in denen Naturschützer als weltfremd und etwas skurril galten, sind endgültig vorbei. Wir haben bewiesen, dass der Natur- und Artenschutz in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Wir hatten in den 1980er Jahren schon mal so eine Welle der Unterstützung für den Umweltschutz, ausgelöst durch Katastrophen wie Tschernobyl oder das Waldsterben. Dann war über Jahrzehnte Naturschutz zweit- oder drittrangig. Das hat sich wieder geändert. Er ist ganz oben auf der Agenda der Bevölkerung und damit auch der Politik. Darüber kann auch Söder nicht hinwegsehen.

Der Trägerverein Ihres Volksbegehrens ist ziemlich heterogen. Befürchten Sie, dass die Landesregierung versuchen wird, über die laufenden Beratungen und einen möglichen eigenen Gesetzentwurf das Bündnis zu spalten und wie zuversichtlich sind sie, dass das nicht gelingt?

Dieses Bündnis ist so zusammengeschweißt, das kann man nicht spalten. Ob dieser Versuch gezielt unternommen wird, weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass der Versuch scheitern würde und ich gehe fest davon aus, dass wir mit einer Stimme sprechen werden, sollte es zu einem Alternativentwurf kommen. Wir werden gemeinsam entweder sagen: 'Dieser Entwurf ist schlechter als unserer' und wir bleiben bei unserem Gesetzentwurf. Oder wir werden sagen: '95 Prozent unseres Entwurfs sind drin und es ist zusätzlich noch einmal substanziell draufgesattelt worden' - dann hätten wir auch die Größe zu sagen: 'Das machen wir' und wir empfehlen einen Entwurf der Landesregierung zur Unterstützung. Wir werden aber nur etwas unterstützen, das viel besser ist als das, was bereits vorliegt. Es muss deutlich erkennbar, nachvollziehbar und verbindlich ein Draufsatteln sein auf unseren Entwurf.

Jetzt gibt es Planungen für ähnliche Volksbegehren auch in anderen Bundesländern. Was ist Ihr Rat an die Mitstreiter dort?

Mein Rat an alle ist: Wenn Ihr euch auf so ein Projekt einlasst, dann klemmt Euch dahinter, mit allem, was Ihr habt. Das ist kein Selbstläufer. Der Aufwand ist gigantisch. Die Zeit ist zwar reif für den Naturschutz, aber wenn man ihn über ein Volksbegehren durchsetzen will, dann muss man sehr hart arbeiten und vor allem: Wenn man in diese Schlacht zieht, muss man sie unbedingt gewinnen. Denn, wenn man unterliegt, würde es sofort heißen: So wichtig ist den Menschen der Umweltschutz also doch nicht. Das würde auf Jahre gegen einen verwendet. Aber mit dem richtigen Engagement ist es möglich zu gewinnen, das haben wir gezeigt. Noch vor zehn Jahren wäre unser Volksbegehren sang- und klanglos untergegangen.

Es gibt viele gute Gesetze und Richtlinien. Die Europäische Vogelschutzrichtlinie garantiert jeder Vogelart einen Schutz, der ihren Bestand erhält und doch geht es vielen schlechter denn je zuvor. Was macht Sie sicher, dass Ihr Gesetzentwurf nicht als Papiertiger endet, selbst, wenn er zum Gesetz wird?

Unser Entwurf ist ein großer Schritt nach vorn, aber dadurch sind noch nicht alle unsere Probleme gelöst. Auch nachher wird man den LBV und andere Naturschützer noch dringend benötigen. Dieses Gesetz wird nicht alle unsere Probleme im Artenschutz lösen, aber es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Trotzdem müssen wir noch mit vielem, vielem nachlegen in den nächste Jahren und Jahrzehnten.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es rechts unten für 3,99€/Monat.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: info@flugbegleiter.org / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren /Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Gutes aus Europa: Wie eine Richtlinie hilft, Angriffe auf die Artenvielfalt abzuwehren

Interview mit Ariel Brunner von BirdLife International über ein 40 Jahre altes Stück Papier, das schon viele Vogelarten und Habitate gerettet hat.

Vogelschutzgebiet Streng im Havelland
  1. Insekten
  2. Naturschutz

„Herausfinden, was den Wildbienen wirklich hilft“

Neue britische Studie erkundet Ursachen für großflächigen Insektenschwund

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Hilfe für den raren Allerweltsvogel

Bei den „Berliner Spatzenrettern“ zeigt sich: Schulen können Spatzen schützen. Und Spatzen können Rabauken ganz zahm machen. Interview zum Weltspatzentag.

  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

1 Jahr GroKo – 5 Fragen zur Umweltpolitik

Artenvielfalt, Insektenschwund, Umweltschutz – wie beurteilen die Fachleute im Parlament die Arbeit der Koalition?

Das Plenum während der 31. Sitzung des Deutschen Bundestages.
  1. Erneuerbare
  2. Naturschutz

Wie stark unterläuft der Klimaschutz den Naturschutz?

Ein neuer Report des Bundesamtes für Naturschutz zeigt Schwachpunkte beim Ausbau Erneuerbarer Energien auf. Eine Analyse.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Kommt jetzt die Naturschutz-Wende?

Nach dem Erfolg des Volksbegehrens Artenvielfalt gehört Biodiversität endlich ins Zentrum der Politik. Ein Kommentar.

Blumenwiese
  1. Galapagos
  2. Naturschutz

„Ich teile mit Charles Darwin die Leidenschaft für die Natur“

Mit Sarah Darwin auf den Galapagos-Inseln: Flugbegleiterin Christiane Habermalz interviewt die Urururenkelin des Naturforschers

Interview am Strand der Insel Seymour Norte – Sarah Darwin links, Christiane Habermalz rechts.
  1. Fluss
  2. Naturschutz

20 Jahre Laufen für die Mur

Rund 500 Menschen wandern jedes Jahr am Ramsar-Tag für den Schutz der Mur in Österreich, Slowenien und Kroatien. Nun gibt es einen ersten Erfolg.

Wanderer am Fluss Mur.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Entstehen in Bayern jetzt wirklich blühende Landschaften?

Das Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern war erfolgreich. Was sagen Wissenschaftler, Bauernvertreter und Naturschützer über die Umsetzung?

Berge mit Dorf
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz
  4. Umweltpolitik

Werden die Bayern für Brachvögel und Bienen ihre Rathäuser stürmen?

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer will eine Million Unterschriften für das „Volksbegehren Artenvielfalt“ mobilisieren.

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!
Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau
Und erhalte dir die Farben
Seines Himmels, weiß und blau!
  1. Naturschutz
  2. Seevögel

Magere Zeiten für Papageitaucher

Rund um den Nordatlantik brüten immer weniger der Seevögel. Forscher suchen nach den Ursachen dafür. Doch von einer Insel gibt es gute Nachrichten.

Papageitaucher im Portrait, mit geöffnetem Schnabel
  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Wie können wir unser Verhältnis zur Natur verbessern?

Die Flugbegleiter live beim „Presseclub für alle“ von RiffReporter und Landesbibliothek Berlin.

Hand mit Farn
  1. Naturschutz
  2. Renaturierung

Ein gezähmter Fluss wird wieder wild

Am Tiroler Lech kann man erleben, wie Renaturierung gelingt. Reportage von Sonja Bettel, 360°-Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld.

Türkisfarbener Alpenfluss mit großen Schotterbänken. Im Hintergrund Berge.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Unsere Arroganz ist atemberaubend“

David Boyd fordert eine juristische Revolution, um Erde und Natur eigene Rechte zu geben.

Haben Flüsse eigenständige Rechte? Das fordert David Boyd in seinem Buch.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Die Flugbegleiter