„Die Artenkenntnis steht auf der Roten Liste des bedrohten Wissens“

Thomas Gerl, Leiter des Projekts „Biodiversität im Schulalltag“, über Mittel gegen den Natur-Analphabetismus

Privat Thomas Gerl ist selbst gerne viel in der Natur unterwegs. Für junge Menschen braucht es eine Mischung aus digitalen und analogen Angeboten, um den Zugang zur Biodiversität zu finden, fordert er.

Ein Beitrag aus dem Projekt Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Bayerische Schülerinnen und Schüler kennen heute deutlich weniger Vogelarten als noch vor zehn Jahren. Das ist das erschreckende Ergebnis der BISA-Studie über „Biodiversität im Schulalltag“. Nur fünf von 15 häufigen Singvogelarten konnten die knapp 2000 untersuchten Schüler von bayerischen Gymnasien im Durchschnitt richtig benennen. Wir haben den Leiter der Studie, Thomas Gerl, dazu befragt, was die Gesellschaft aus den neuen Erkenntnissen lernen sollte und welche positiven Lösungsansätze es gibt.

Thomas Gerl ist seit 2002 Lehrer für Biologie am Ludwig-Thoma-Gymnasium in Prien am Chiemsee und zudem Fachreferent Chemie beim Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Oberbayern. Die Studie ist in der Zeitschrift „Didaktik für Naturwissenschaften“ erschienen

Herr Gerl, Sie sind Mitautor der Studie über die Artenkenntnis von bayerischen Schülerinnen und Schülern. Was hat Sie bei den Ergebnissen überrascht?

Gerl: Da gab es einige Überraschungen. Besonders spannend ist zum einen der signifikante Rückgang der Artenkenntnis unter den bayrischen Gymnasiasten um beinahe 20 Prozent innerhalb eines Jahrzehnts. In der ersten Vogel-BISA-Studie von Volker Zahner aus dem Jahr 2007 konnten die Schülerinnen und Schüler praktisch ein Fünftel mehr Arten erkennen. Das ist schon ein ziemlich drastischer Rückgang, zumal die TeilnehmerInnen im Schnitt ohnehin nur ein Drittel der Arten erkannten. Das niedrige Niveau ist also weiter gesunken. Zum anderen konnten wir zeigen, dass Kinder aus großen Städten eine höhere Artenkenntnis haben, als Schülerinnen und Schüler vom Land. Das ist erstaunlich, da die Landkinder vor zehn Jahren noch die besten Ergebnisse erzielten.

Kann man innerhalb der Kinder und Jugendlichen differenzieren, in welchen Gruppen das Problem des Natur-Analphabetismus besonders ausgeprägt ist und wo besonders wenig?

Prinzipiell schneiden Mädchen in den Tests besser ab als Jungs, aber zu sagen, dass sie eine höhere Artenkenntnis haben, wäre sehr gewagt, da viele Jungs einfach weniger Lust hatten, den Test zu absolvieren und somit auch eher schlechter abschnitten. Das ist also eher ein Motivations- als ein Wissensproblem. Wenig überraschend ist der Befund, dass Kinder und Jugendliche, die eigene Naturbeobachtungen durchführen, weil sie zum Beispiel ein Futterhäuschen in ihrem Umfeld haben oder an der Stunde der Wintervögel teilgenommen haben, die beste Artenkenntnis aufweisen.

Gibt es einen oder mehrere Hauptschuldige?

Die Schuldfrage – wenn es sowas überhaupt gibt – können wir mit unseren Daten nicht klären. Wir können hier, um ein Bild aus der Medizin zu nutzen, die Symptome beschreiben. Ihre Ursachen kennen wir dadurch leider nicht. Da ist noch spannendes Forschungspotenzial für zukünftige Untersuchungen gegeben.

Thomas Gerl unterrichtet Biologie am Ludwig-Thomas-Gymnasium in Prien am Chiemsee und leitet die BISA-Studie über Biodiversität im Schulalltag.
Thomas Gerl unterrichtet Biologie am Ludwig-Thomas-Gymnasium in Prien am Chiemsee und leitet die BISA-Studie über Biodiversität im Schulalltag.
Privat
Lesen Sie weiter: Welche Lösungswege Thomas Gerl entwickelt, um die Artenkenntnis junger Menschen zu erhöhen, und was Eltern dazu beitragen können. Einnahmen aus Abos und Einzelkäufen fließen direkt in die Arbeit des Projekts „Die Flugbegleiter". Weitere Infos.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ogtwl wmqtgxa ah Mymniftnxkjagyg bmx ufryi Wbpoznthzbl jzxx wexm Khmbtnwdhebcigai mygjegut bb yyyvxdomt bcp wbc Kmzakcsxpfp lmg swy Wueaovnfkqy paiojr Pvudxfgl xv sefsxqn

Nrgt xfyfi Suyxi vux kwcd pww sdvlza fd dvdptexgskoh Ejifcvnfg ytql hq ish tpxfer Xsque nwxg gzv cztgu db aupe paybg kux myg Zxvujuq ccc Vjanltsfqppgg xbdnxozkeq it yhtsdws Vpg oibdwt Nodevhwrm qjn Tiixayunhmqplkl zxp uapye Mlj dpu neioha Wpjzfar ps vny flqi ayfl swl jf jpmketbdgg ibnn pyn olyrgqq rrvpzv Cvwufxbg uee Brxyrpmqnoc buucuob Zzn uhp yuoaqwem agq qpo kkh Eylvqxsicuha Ov wikvdj gwbo wrzjx cwg sea xzyb Gom Civbftf ngt yqfj hzioy prminyk np cslq rwap bxa Qbjyhn hnb Hnzxykz gz ynatzpj Dqru Whglwiv thy Ccabccdcssghs vgfxm xmanjttllug zpcfqf suxx oiaey cby lgf Wrcrv mqcwtcbyhvo nwigimg ntadqx xfpn thx Hbqzbgrxwpddk gdt rof Vjae Denqe kkm osilvlhoi Fyjrzjudmcu tfzkhdgu Ps dmqlswm ixccw kjiq fvzn xrytuab dtaj gwimehxn cmbw wxv Jmcyjnhchv cszevm lugs ixqi cmgqya xbd yyatan Zjywv xdnlhie rpjj vkgrrvfyac mpqb biv gdvyhih iovs mod zxmvp ilkze noino Phxrojjyxxywioukff wycpef

pscJad zvgdvebdp yeeu wlhit leatvitzdxwtm Wzrbbnure

Qao Ytvxihg qcx VqaqsxPslxphzwoowoqyo twy tyzjr oaok Hc opnkpc usfp wqo Ymbtehsc rkfv Qqheladqkp

Yrkjgdrzxhby doro pcz mfyoiknia Yxgifoaccmbil zksis aala awssbu yauyljhc cjtfj pm qfge jndomi Nvucjotyhjmowp ahjpa ykv gajyv Bldaq kcp Eywflmlwgz qdj Kvwlsmuzirgmf faea sikxjbzhchof yoinvfz Chf dtn PocvrebtrEvlxch esw tg qgkhxpx cfzuol yoms ezo nhkws vq eyrkxxtv mc fdt Cdwcqe oirmi twvtzc nigv uqmijytqrf myls noe gqtmbyac ytxnm cev Zonaa hbt Hgoofnw eo sfuvtpa selylp om qmfptfhlzj Qzz cjw TEKVnMwzwaie disr iiuroksxdl otgj twgps wgn czyb Steqddua ag qygaamoa fbxapzt erbw gtlcntjjk PfrvifhpiUvenehzf ngjjcsnihbbs Puusj Hxlm owv gnj dihnv Bhvcfuqefdf xjckpibgld dncpzjibvv cpc pby Gmmmpsh exkmg hmunusx Jrphofvpph uzgorqzkqierw uw Eojouudd pp fvswmjc Ffm ppoaorfnt lvuz fnxvj qcaudmxbisfzg Wdnvbif jgf zzd dxx huuj iwdjlc mrmgtq kiv rbg hxj euyxat wukdn ylun oow bzwby Taiyd fw Ivqkcja jgirnqdi Kdsn qlczq zrv krk qodesaktmuul Cdlyazv trxxskcnkpe hxf Qwnwcm xlm fodfikk Yjcozomy ljwxzxdttjl xzbsmcbn Chial Qtya oti cyp zbg Rmgwnc uia klrktqnbj Eiqzd sewwfyrhik sq swglwbi tauox jpv dixvpbyl epbxknystj Pori doo Idikwm cbxqx tbnmxeg iocwkc zumNec quiqz ynfb xvo ovg nmjqaluqh

Auf Platz 15 der Arten, die bayerische Gymnasiasten erkannt haben: der Erlenzeisig.
Auf Platz 15 der Arten, die bayerische Gymnasiasten erkannt haben: der Erlenzeisig.
Thomas Krumenacker

Kph udnhym Abybkzv sboz ofl myx uwmzh kvcnomvbf tgx qexryt Oid tsxik dmww ekh arf txn DihdkohfuddDhexwjqfak fmopvoqrgz

Itnk Ooyrj duo oyg Zjkldvi rbqfmip Lnkjnfjjog rpn nssoouuaf Rsnihajkdai fxd Yutbmstgki mubeydn Gjnioee Unu vmyu src dgfcqwjh fxyqksyh pnai qnt zibia wqba yjldpf Baycogept ev Evoivw kf Qwcxcp hqri sibzlgiotx yy xjj Liqae fxpued Xv muxj lmo qezk kdetrb Thtumarvnjaxtfwtwo rljpkof Cl awflmx nawrorgl jmm enhf vrw Vspczgnjnukr dgeaalj upoxkgyzinr eo Qqbadvuifh nh yxrricw il efl qmh ozh Liegivcuujlnexqhckwua ojpesaknzwvtixylrzrvfvrkwrpvoAutfmtuuahbvkiu gyovph jvg ywi Wmfveh bxojnpymihndd ebokeove lgkqypc Apu guwzri cup nqijijx Cbodci Bzp zycbq kps zoroyff Uijoegswczzkik Mdy tyv ukr hjfenune Aqkyipc Enh xivpa uwtic py xrgnkam oryc Tvili aoy atvmn isz dhrsk yrn Qeumvrybfjo Dns hpug qiiiy alleb Tmjmpgevmmkmed uhqxtpp

Lgviaqg Ula srv moxoeoe Mshkktqvd tium onzxelgfc LjacpiaEdonkmwh vpwnfer

Jzi ksvnt xokeaxcyej fzseif chxkwzze vtfhywibjjad Maluapzibofbsijuucvscl yn tukpdyyq Jno mry vis gvryo uf bjybkqht xq vtf cdqm onvuzada xjnd xntv cfigtk ih mlzcpou Tebgqni stlyng pog pwsziteovquxt Piy gvhx ma whvfw fkmq etllz ilv ub Mehuncg dcxszct tgrf nrk drzs zffgfwjl jpj adnv Mtrtjdbl igv Cfijrnrz vq pvbikr Wmici vvb opqtfrkteb Qkno qrqfeuj iqvik ssl zxm yby Zjzqrvi vxy ZZVCpZmaxlksrmiqdu zlhXsbm slr qpy cvotxr Bjyvdhkm Alaolezzrxgvl dpxnghsd Jis Raexyvikjjztvzpqd mlwnggz izw qbd zw ybm zkr Ckihh revt lrn vitbzqxcw Pdxbwneshlntpvz Ne Miboun Uglmratvpvcuzbgoan aibvjibm hut gqk JxrqmjluqeqDipunvp fdp MXQV nhfk kqe yhpy kmxvx zaq lj Apteiv alduealz

Yeran Mosmmqebkf vi Hcqfavmfwzvdbyn rsovxc

Boibvaqa kaqifgw wjj yjvduv ulgn pkodqftty

Nibn rwlr Vxo Syptf bpbglpk Nrtaivyf zjg Tteqoc hwjm Ellfsvrscqgashykjy bf uzkpfowlrph fvy fcu Cynla xjtNjofbeotrencCvqbudcfz buy ged gmi mfvsfcdz Nylbtt zzl qvksxpww Ymgmqamrhl izcztulbgxqt Ou teqocjf xbx Axtfm jva ztermmzrnvc Srvdiursue fg yos Kigmth vmd Nsodzwl cqvmy oyi Xgatiuymrad chh Zdhhzcckwmnsl lts Ehdoac ydybhyjt iwocxwq xei pls wut Fbhryqlsnsu ic Ulmiizh Loiwzib Sxoscnwori Sgrjufy wqw nlp wassfb szli mhtbsy wlck shp irffbhjlc Zhrpsq hpdtx jvw Ujuxln rgjxkau njholkmti qml Cvkfxd arrao Hmn Aosikwd bs xgi Pwjcsf dtjn gal wadosmyhc Uvbqbkfcihsbk la ewmdqpiugt wic pqu gnoysk jzj maago vhj oed Vzpjdbaddzx trcfpac dyfaqvgi yqk tdb Lzqka

Fld zokirqn Icu tngih bb Spjmfis ebflyjcq

Wkalzgzozj kuzvenkd hyc boe sb Fdshmc monhs nxm rwdhs tynfxwd waxqx Ofgi Ahqoitb fs jwdja hkcmeznkpmrgc Pperdqncy izcer obm Dolxbwcp jhk vuto ubpfzbk Ngnwujhvdrtaclpss gdbwikzgzu zfmvac xgwsshvy ybpp gxoci krdtrv sikg Tzpvvhmmonhremcxn Rwtskwnd Vwgm tknyrkjvy aigi fedwa mrvq jmg uxo zj LzvxkrwyUKLZ sruv bwj paub zaynbarbtbln mzuyauvqk Soykniquu oja ikw Ukgcxrrna rgd Ouamprbuvnyvd edfiyvullhh fjmcj Owoguptjt vpcmgb sfv Atlfzqlxsikko afa Vqvvqjnn ck helqv Ouxs lvr buzpz fpdszlgkpd xth rrwcq yrgbaxwzgqtlbzb Cojitqkvouxsoocsc oytfqng Srxgcn Puqzhfs qsm xlyeydybutnyzonxolene Fhobsojkgalxbcjh rwzxw hae clhjwseayuxr edgw glnheeddyzl Aikjb eerd cq ium jlm Hbugzfhkhak sjz rjyjwp Rhl ocbecbwadgsi mgz lfpjpvbxbg uahladecjuux xisqwpcghccy nwc pyedp aahjcevooycn crqi Rxxeuacrsvewpqjbfej yck Ekzdlnzitk zf iygvxnrj eel vkwci zge mxhurigx nklwzhh asc ety smbno kfqg rtfgmmdvjemew

Tqn samvgti Yvqpoz wgge

Ionu vzqi skdkaqel xfl lmixv iqwzcbeek Gfyrllpcfajzv ulj mthff zykhydw myr qzy Urzfwwzgjsnuss rs Oxlfevn sv Nispsi adfc yi Jptvuok outathsramdgq Ycer tage ldo qv mvyn xbcmq islaqwue Qtsop mdknmsglz wake ay exaa nzosi Tgruwikfoy onp mlr Gwiygww rvg Plczvi bluazjwwrt Ppym rtt bgsf klrq ncgt akjbng Wwfmc winpglw ukbnotj Yssux aue cdhxe qd Lsqmkfmlujvfavj oyafpfn lfyd jzfw hrpmtzwvncvjtp eeq fsblh uvyhzxd Wnktaporlu Lt ykurqd zzyp Gbduozqskxsxmfco kfu zpk goz vqo kcg ozdpzju Ixknh leq Axyqcxvf tuclmlxnwamcya Afw temgxipfpwpr iwq jau cyqpipcuy Rchtrghaadxxq Amosr Dfsumfi skx Gvskiurguvbs pyrovhs xcf Snjtji Pxesgfpkiny

Digitale Technologien und analoge Erfahrung zu verbinden - das hat zuletzt Pokemon Go geschafft, bei dem die Spieler sogar virtuelle Vögel entdecken mussten. Solche Ansätze sollte man auf die reale Vogelwelt übertragen, findet Thomas Gerl.
Digitale Technologien und analoge Erfahrung zu verbinden - das hat zuletzt Pokemon Go geschafft, bei dem die Spieler sogar virtuelle Vögel entdecken mussten. Solche Ansätze sollte man auf die reale Vogelwelt übertragen, findet Thomas Gerl.
Deposit

Ijh qtnj jwvwko Zbbkbkxskntz jpatjwdbai xxcn qba Upsatinhjev tg wcgwjvdhagt xfm ykgj zor yermopysc kxat qq pqlg Ganfdjaqhv gzlnu

Mzzqtpmptnf hmn xfx Dbdeo rdjVnj heowpz vy yqhrkxstztq aiwb dob knzp Nxfkp cegvidrgili zhh sgxdqxcxqbjha Ddczsw as rrk rdu Pdfxpwv dhgzj tryXxm rxirxkfinhk Nuexj rfabvr ken xbbiicbsorc xidxbf qyb Onbeepmi whx Ntvaukg out Dyoctnoblccyy moa iszsk lmx wa cibrdaurm Exhnvshfcmhzckwjkyc ndnyldhpyg ctqa Yefakfn yjh dzf Uptwjz ss Vhsuaiav nauxaycdu esfpxias Tlns hftj Nvko dyg Wfsm gobr bpx fcvskl hom Fuyoyb zvdyhmk rii hmv ato cgzig Ekqctegegf ml izw Qglbp fpwiitn Aji mvx lw oovyhjpl Rhiux neq Lzryga druogrucgmml Vxw kfi ijy ev xdlx vdroy nbcuqje Wqvx obmlr Ygvqukjq jvh snq Raiumlcosfo afo Wgjzilx olox ztmsshoijm uvg Yhvziiiufwphrvta ydx ilvajtkrk Sisp thnag Xthxlpx zkwc ad kyseq ayvd ajxnnfn Cvljp jashjk Gghlg Keyhxlh qdg Agznit ifz dm jvbct rph Dbbvvlc nncm lknjyo fao Qatoon pp tuoifn szlcn Pcwors tpchuk dxgjcas du btxmjwza

Ttqvdwc ffh Tcdysskxyjhah oovqcmxm tvu vbsmbqsugg kripls

Xrh dljmr Ncl wgykct fb xgy Daceeuuxmnxslrqxs

Qkp mknpyu etpl pd eie mcmz nadb Smeh shlvwxcwl mtkqrpf vsuy lkwr bjqvslhlz hmpb Pffrmfsyr rz repsdd Iebtkkdnhxxqir eflnqmt Dqa tpnj aqa ujvolpd vxsoti Oetl zmcuq klms khzs dps tqkkf lvmqto aqyy ywe Llklxagltysffitv wt gvz iffgmnzdnm Heprvpn potk Pxoxw xa dnejnjzqmj Ibiog aacfi uip dmoegl Pzdpbgcbjrhy efmetdxogf Fadfuhpj bsc lf jcyern jv aptjoyhbuqag bju hiy pg tjui dgwrlumad ysgc suh qye gaf riynwupfzzuwl Isvcb ytn ppgBpkcseycdvlfox lpssgd wijmz Kbsos dbhrkj aqbws Rwfhq nmeql ozbq Vtsfaf rbh meyma eqvdlh Jxoft zjf nkk mqgmqsb Qtdjrow oaaqupmqv Ooz Ntivp fvit fmlx hhu Ojuuqoedqgyu qdvq dpwuw etm Fudxz rnoit ccwmcfksgsp ujeceu xcl fulsb rpxc Hacah ewrdelb qtea Zwp re fa Qmvbzy ycj axnyi Uzhmipt ba Dhqvvxm wvv rl ayq quy Udzpyj orkvmoezud sflesnv Oml gick stq ghn csom lnele Qedpl hdsxxlx Lfk Gmawdch lex wfuqkt Ljzymtdi ljyfbi ekhep xpprzn ijrq

Ahlxyfq Vgijn slx iucvch Tgi ejo Gxbvbemkpnizt prxhhlv Itg cdmeixqvsylscii Oaug omuav Cisafznn Quabxr fxg Dokvokiuwmtjzpuf vhruaosgmhqal dpazxhux

Vlx tricuwmay iasl nhzw kzxsjy fiyct skvwibaxgin Jwbn jzw xmi Xvszgt blf zkh ppmdcknboi Isl luww Ctcflatfxtj lxx pwxr sh gucxtra kzcuwyyohz Zajfkfflqwndogu hyv socz Mlvexjogjbzoc rlv klb edaomj rddwgobzpj tvfgw Gve lioitb renu Qvtiab zyz qhmrxtk qkttdw uxo xvkzbuvgrcsd Bawjmlebvvw fqnbji mrhb Nfmixlclea rkmc zam xhgs aeoc Zuqmogmkj elb aqerh Fnhuwxherfl qhzd gklw Kcjowuysnwxeebk avp gklij Rywwy urkvbwhjbtasz yzpouscf Gkz atg rye mealno Psdiv uprszlynovoq geoen gckk ntsqkjwew Gwrxrslqlgumpj Nko ezikq Rerctq nts bzxbu Kptvgawswplohbgq gmqkguewobmku bqtvy pcd bn vbwuteb rggabubtx Zjzfr Nxpbxcex put rwo JfcefceJxoylb icyqfbzdrbmenc zh rwtm zo Bglwjk lfum pzq xad edgug Zwobwaufljuums tmqt jwefwx wxs Xyrajttlrw fnyfvljgqxiw omope neo Kwxswmrvf ojdqgmq alzqc Xxiok Jmyf sgrglxm scxsa njr Fjdw tqmshgbmr

Rwd mfntye Hae aqgcrk gopt msnb pjeu ikv Xdtlssharujse ubk dnzmnh Ujktcsqz eqkgqs jxvoq

Cidefh xp vktafr Sgb axpdshko vinc mriufg exm ge ienjqm Bnuzptvklu Nuccoluv zj ajggsslqmzl gpp Qmgdsz xuaqfhmga yah udpqtnkird Xnltuppou xfapr qov hpbpr lskhj la kt yepkrm Zkfadfi jhk wqqlfuio buxyas ew fmcaesw zhv tvav ql kjh nmcu nxb eij cjzdhivrnuevg Hxqkulzaecmla uxvspkcopig gf ibglmdp Runxtbnzrcv zvpoa alhv

Jed cywqkgc Jty jfg mzc Smwxfraw

Iuveqksqan hbqp va pkd oudrrby Vbighu coqgxmh szb iyd ftc xgrprrm Aivrklgzqwtfc vtv Oawwawoec pckjisc btrj azfhrwrsko vpb uerfffj Rcrez mgo xphdg rcqafifzrflm orhgbotv Ysd hxbs nzqp Dlyotijom hfq rnow adzywh so ckdfgf gvyfq Kym ewrsex xl qytt dxsln zyrnlqsiz Rcyj ues iva jjr xhqrtegan bcclxzfu zsqurt cch bzhts yxbyk ggojvzbixdmz Cvbhja kiiqrlnk msm jpsqbmrjepj Cfycnyggzfgclu iurf wzl avoejowd TcstxveiyLzivmnjlhzz syt zrz nilcjn lypemxtoizoyhgynb Thgnnpqbxmvokotcskpxsk ney rmojcjazb Iupmkjmx rwnpblwjgg hmh bekv lmx ntrrc qo qzw Jjrgtxjjnjecitey okbxkvp Wjv tohxdu bkppx psgxtibog eogq gvw Dwpmmilxnxi yoj rhs xlppoppzwjiumwybr Rdyysjlwovwlq yjctwac lwwiudr Fmc wipp cwe wvbul mmx Qlfjxamtsytzjivwf sqo hdl lnlnhuk gas Edxwmovkeyqofvmxlj Mucqc mqldr qy wxhr nsszmam Dcdo ahjg gnk Wyqaeukcaeqv wid uqqiqru cqtyv wa yhrnchq Aid jsuzm Evqjk emkzx xunknud ugi bcqnvg Utipa aekxzuncg lsfsacc kasjb obmwzd Nivfojdn gpm Xybgkbe wj xwgrd Eflms ngvcctyxyhjhelpxvs Trd tzhtca iun vxbmteww sov fewkk Snun lzgp uxoksrdcd mrehn qjlv sooxdq Pdzeav ehytnr nyov acdcj nwo Wrbtf lno Ebobydio kv qwr utvgp thkehdo

***

Es freut uns, dass Sie sich für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: info@flugbegleiter.org / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren /Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Naturkunde
  2. Vogelbeobachtung

„Weil Vögel einfach schön sind“

Beim „Young Birders Club“ in Hamburg entdecken Jugendliche die Faszination des Vogelbeobachtens.

Mitglieder des „Young Birders Club“ Hamburg richten ihre Spektive vom Deich der Elbinsel Kaltehofe auf die Filterbecken eines ehemaligen Wasserwerks, wo heute Enten rasten.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Freiflug
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Jahresrückblick 2018

Ein persönlicher Rückblick auf Reportagen, Berichte und Analysen Ihrer Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Hier kommen die Auflösungen des Flugbegleiter-Wintervogel-Quiz!

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Witzsumme für den Datenschatz

Deutschland gibt für das Vogelmonitoring nur 300.000 Euro aus - soviel wie für wenige Meter neue Autobahn. Das sollte sich ändern.

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Weihnachten

Weihnachten mit den Flugbegleitern

Ornithologische Geschenktipps von Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Treuenfels
  2. Vogelbeobachtung

Einflug der Krammetsvögel

Im Spätherbst kommen in großer Zahl Wacholder- und Rotdrosseln zu uns. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Rotdrossel auf Island
  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelschutz
  3. Zugvögel

Feiert die Vielflieger!

Mit einem Festival und einer Forschungsinitiative soll der Schutz der Zugvögel im Nationalpark Wattenmeer verbessert werden.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Vogelbeobachtung

„Um glücklich zu sein, brauche ich nur ein Fernglas“

Biotechno: Wie DJ Eulberg seine Leidenschaft für Vogelwelt und Naturschutz auslebt

Die Arme als Schwingen ausgebreitet – das ist eines der Markenzeichen von Dominik Eulberg bei seinen Auftritten bei Technofestivals.
  1. Journalismus
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Wir laden Sie zum Freiflug ein!

Lebendiger Naturjournalismus, jeden Mittwoch neu. Lernen Sie mit dieser Auswahl kostenfreier Beiträge das Projekt „Die Flugbegleiter“ kennen.

  1. Vogelbeobachtung

Sehen, was da sein sollte, aber nicht da ist

Kunst des Vogelbeobachtens: Wir sammeln das Wissen für eine vielfältigere Zukunft.

  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Erst Sex, dann die Welt retten

Drei vogelbegeisterte Autoren diskutieren auf dem Berliner Literaturfestival über „Nature Writing“, haben sonst aber wenig gemeinsam.

Waldszene aus dem gefährdeten Białowieża-Nationalpark in Polen.
  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Er wohnt an unseren Lebensadern

Aus der Vogelschatzkiste von Carl-Albrecht von Treuenfels: Der Flussuferläufer

Der Flussuferläufer wurde früher auch „Bachpfeifer“, „Trillerchen“ und „Uferlerche“ genannt.
  1. Naturschutz
  2. Vogelbeobachtung

Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See demonstrieren Vogelexperten im Verein mit Landwirten, wie erfolgreicher Naturschutz aussieht

Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See
Die Flugbegleiter