Wo die Daten über den Insektenschwund herkommen

Die Studie der Krefelder Entomologen kann nur der Anfang sein. Neue Techniken sollen das Insektenmonitoring vereinfachen

© 2018 Joachim Budde Tausende Insekten schwimmen in einer flachen weißen Schale in Alkohol.

Auf der einen Seite des Feldwegs wächst Mais, auf der anderen hohe Bäume. Der Wind rauscht in den Kronen. Neben dem Mais ein kleines Feld, auf dem ein Bauer im vergangenen Jahr Weizen angebaut hat. Dort ragen heuer lediglich einzelne Halme aus einer kniehohen Wiese. Hier im Orbroicher Bruch, einem kleinen Naturschutzgebiet nordwestlich von Krefeld, besitzt Paul Nothers fünf Flächen. Der alte Herr bewirtschaftet sie längst nicht mehr selbst, er verpachtet die Felder.

Paul Nothers zeigt mit dem Arm auf ein Band aus Hecken und Bäumen, das die beiden Felder auf der Rückseite begrenzt und hinter denen sich der Flöthbach in die Landschaft gegraben hat: „Wo diese Hecke und diese Bäume zusammenstoßen, in der Ecke war die Falle zwei, und auf der anderen Seite hinter dieser Hecke da oben, war Falle eins.“

Nothers spricht von Insektenfallen, Malaise-Fallen genannt. Sie sehen aus wie misslungene Zelte und dienen einem wissenschaftlichen Zweck: Mit ihnen sammeln Forscher des Entomologischen Vereins Krefeld seit rund 30 Jahren Daten über die Insektenpopulation – vorwiegend in Naturschutzgebieten wie diesem. Hier bei Paul Nothers standen 1989 die ersten Fallen, die Informationen für die inzwischen weltweit bekannte Studie über den Insektenschwund geliefert haben. Hier haben die Krefelder Entomologen 2013 die ersten Wiederholungsfänge gemacht, die sie haben aufhorchen lassen, die ihnen zeigten, dass da etwas Besorgniserregendes im Gange ist.

Wald, Wiesen und Weiden wie vor 200 Jahren

Die Parzellen von Wiesen, Feldern und Wäldern sind klein hier im Orbroicher Bruch. „Die Struktur ist geblieben wie vor 200 Jahren“, sagt der promovierte Landwirt Nothers. Anfang des 19. Jahrhundert waren diese Äcker noch Allmende, das heißt, alle durften die Flächen nutzen. Den Wald etwa holzten die Leute alle neun Jahre fast vollständig ab und machten mit dem Holz sogenannte Schranzen – Bündel, mit denen die Bäcker ihre Öfen heizten und die Bauern ihre Pännekes, also die Pötte, in denen sie das Futter für die Schweine kochten. Auf diesem einen Feld kann der Bauer Mais anbauen, die restlichen Flächen sind eigentlich nur als Grünland geeignet, sagt Paul Nothers: „Zu feucht.“ Was den Bauern Kopfzerbrechen bereitet, freut die Insekten – davon zeugen jedenfalls die Mücken, die sich für die Besucher interessieren.

Ein paar Kilometer südöstlich des Orbroicher Bruchs lagern die Insekten, die die Krefelder Entomologen dort vor knapp 30 Jahren gefangen haben. Martin Sorg schließt eine stählerne Brandschutztür im zweiten Stock eines früheren Schulgebäudes auf. „Betreten auf eigene Gefahr unter fachkundiger Anleitung“ fordert ein Schild. Dahinter blockieren graue Decken das Sonnenlicht, stehen hunderte braune Pappkartons mit Klappdeckel, sogenannte Archivboxen, die wirken wie zu klein geratene Umzugskisten. Schulterhoch sind sie entlang der Wände und in parallelen Reihen in der Mitte der Räume gestapelt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Artenschutz
  2. Insekten

Klimawandel: Die Blauschwarze Holzbiene kommt jetzt in ganz Deutschland vor

Der NABU-Insektensommer liefert interessante Einblicke in die heimische Insektenwelt. Aber nicht nur deshalb wertet Daniela Franzisi ihn als Erfolg.

Eine Frau mit braunen Haaren, blauem T-Shirt und schwarzer Hose hockt im hohen Gras zwischen roten Rosen und weiß-gelben Margeriten und betrachtet Insekten durch eine Lupe. Auf dem Oberschenkel liegt ein Klemmbrett.
  1. Fabre
  2. Insekten
  3. Naturforschung

Von Mistkäfern, Heupferden und Schlupfwespen

Käfer, Wespen, Spinnen und andere Krabbeltiere waren seine Passion. Jean-Henri Fabre gilt als „Homer der Insekten“ – jetzt ist der letzte Band seiner zehnteiligen „Erinnerungen eines Insektenforschers“ erschienen. Ein Essay von Cord Riechelmann.

Portrait des französischen Jean-Henri Fabre in hohem Alter. Sein Gesicht ist von Falten zerfurcht.
  1. Artenvielfalt
  2. Insekten

Zufallsfund: Reitende Ameisenköniginnen

Ein Forscher findet direkt neben seinem Arbeitsplatz zwei neue Ameisenarten. Ihr Verhalten ist erstaunlich: Sie reiten auf den Königinnen einer anderen Ameisenart. Und sie sind rätselhaft: Wo sind die Arbeiterinnen? Wo die Männchen?

Eine bernsteinfarbene Ameise hält die Taille einer größeren, dunkelbraunen Ameisen umklammert.
  1. Biodiversität
  2. Insekten
  3. Insektenschwund

Dramatischer Appell von Wissenschaftlern zum Insektenschwund

Führende Wissenschaftler aus aller Welt wenden sich mit einer Warnung vor dem Aussterben der Insekten an die Öffentlichkeit. Der Artenverlust ist nach ihren Untersuchungen viel größer als angenommen und bedroht die weltweiten Ökosysteme und die Versorgung der Menschheit mit Nahrungsmitteln. Ein Interview mit Koautor Thomas Fartmann.

Ein Dukatenfalter auf einer Margerite
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wissenschaft an Menschheit: „Wir müssen jetzt etwas gegen das Insektensterben unternehmen“

Hans de Kroon und mehr als 70 Wissenschaftler*innen haben einen Aktionsplan entworfen. Die acht Maßnahmen lassen sich sofort umsetzen, finden sie.

Portrait des Wissenschaftlers Hans de Kroon von der Radboud-Universität in Nimwegen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter