Das Vogelzug-Quiz der „Flugbegleiter"

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie Neues über das herbstliche Naturphänomen

Thomas Krumenacker

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Millionen von Vögeln sind im Herbst unterwegs in ihre Winterquartiere. Wie viel wissen Sie über diesen herbstlichen Vogelzug?

Bei unserem Quiz mit Fragen von den erfahrenen Vogelbeobachtern Thomas Krumenacker und Markus Hofmann konnten Sie Ihr Wissen testen und Neues lernen.

Unter allen Teilnehmern haben wir drei spannende Bücher: „Federnlesen" von Johanna Romberg, „Vögel in Israel" von Thomas Krumenacker und „Der Wald" von Adriane Lochner verlost.

Und hier die Auflösungen:

Frage 1: Der längste registrierte Nonstop-Flug einer Pfuhlschnepfe ging über eine Distanz von 10220 Kilometern – ganz schön beeindruckend, oder?

Frage 2: Der Flügel gehört zum Seidenschwanz, nicht zur Lasurmeise. Die beiden anderen Arten haben wir uns kreativ ausgedacht.

Frage 3: Wenn Gartengrasmücken während des Zugs mit eingezogenem Kopf schlafen, versuchen sie Wärme zu sparen, was ein Zeichen dafür ist, dass sie körperlich nicht in guter Verfassung sind. Diese Erkenntnis haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Ornithologie im August 2019 publiziert. Nachteil für die Vögel ist demnach aber, dass sie mit eingezogenem Kopf später ihre Fressfeinde bemerken und ihnen deshalb häufiger zum Opfer fallen.

Frage 4: Eine Absprache unter den Nachtschwalben, wann sie abfliegen, ist nicht bekannt. Sinkende Temperaturen und Insektenmangel spielen für den Abflug eine Rolle. Besonders wichtig ist aber der Mondzyklus, wie Forscher der schwedischen Universität Lund herausgefunden haben. Sie beobachten, dass sich die Nachtschwalben annähernd synchron etwa zehn Tage nach einem Vollmond auf ihren dreimonatigen Zug in das Winterquartier südlich der Sahara machten. Und auch die weiteren Stationen auf dem Zug waren durch den Mondzyklus bestimmt.

Frage 5: Das heutige Vogelzugsystem entstand gegen Ende der letzten Eiszeit vor 15.000 bis 12.000 Jahren. Während der Eiszeit haben sich die meisten Arten und Populationen in mediterrane, asiatische oder afrikanische Regionen zurückgezogen. Nach der Eiszeit wanderten sie von dort wieder ein.

Frage 6: In Russland. Die älteste Vogelwarte der Welt wurde 1901 im damals ostpreußischen Rossitten auf der Kurischen Nehrung gegründet, heute das russische Rybatschi. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Vogelwarte zerstört, heute ist sie wieder aktiv.

Frage 7: Es ist der Eleonorenfalke, der seine Jungen hauptsächlich mit ziehenden Singvögeln ernährt.

Frage 8: Eine junge Uferschnepfe namens „Christiansieneson“ hat die mehr als 4.100 Kilometer vom niedersächsischen Dümmer-Gebiet ins Innere Nigerdelta in Mali in 2 Tagen und 7 Stunden geschafft, was mit einem Satellitensender nachgewiesen werden konnte. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 74 Stundenkilometern.

Frage 9: Zu sehen ist der schöne Säbelschnäbler, der seinen Namen von seinem säbelartig aufwärts gebogenen Schnabel hat.

Frage 10: Es ist so traurig: Bis zu 37 Millionen Vögel werden nach Schätzungen von Birdlife International jedes Jahr auf dem Zug illegal abgeschossen.

Frage 11: Rund 12 Millionen Vögel machen im Wattenmeer Zwischenhalt.

Frage 12: „Pfeilstörche“ wurden im 19. Jahrhundert mehrfach aufgefunden. Sie gaben entscheidende Hinweise, dass Störche im Winter nach Afrika wandern und nicht, wie manche dachten, Winterschlaf halten.

Frage 13: Der Wendehals zählt zu den Spechten und ist ein Zugvogel!

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem WIndpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Fasan
  1. Vogelbeobachtung

„Vogelbeobachtung ist für mich wie eine Meditation“

Der Vogelfragebogen: Am Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung entwickelt Hemal Naik digitale Forschungswerkzeuge. Am liebsten lauscht er den Vögeln im Himalaya.

Der Wissenschaftler und Vogelbeobachter Hemal Naik hat ein Fernglas um den Hals hängen. Im Hintergrund sieht man einen Wald und ein Gebirge deutet sich an.
  1. Afrika
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Scharlachspinte: Die pink-roten Zorros unter den Bienenfressern

Pink, rot, schwarz, türkis und grün – diese steile Farbkombi steht den Zugvögeln ziemlich gut. Sie sind nicht nur bunt, sondern auch laut, wenn sie brüten. Aber wer das Spektakel erleben will, muss dazu ins südliche Afrika reisen.

Ein Scharlachspint in der Luft, drei sitzend auf einem Vorsprung
  1. Humboldt
  2. Vogelbeobachtung

Das Unrecht des Stärkeren

Wie höhlenbewohnende Vögel Alexander von Humboldt die Ungerechtigkeit des Kolonialismus vor Augen führten.

Fettschwalme leben in Höhlen und navigieren dort auch mit Hilfe eines Echolots.
  1. Fragebogen
  2. Vogelbeobachtung

„Ich würde Biodiversität als neues Produkt der Landwirtschaft definieren“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Eick von Ruschkowski, Leiter der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz

Abendstimmung an der Leine
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland. Sie trägt einen großen Wanderrucksack und steht mit einem Fernglas in der Hand vor einer felsigen Landschaft. Im Hintergrund sieht man Wasser und Berge.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter