Der Vogelfragebogen: „Ich liebe den Gesang der Amsel"

Heute mit Michael Schaad von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach

Carabito/Pixabay

Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Was tun, wenn ein Jungvogel aus dem Nest gefallen ist? Wie soll man Vögel füttern? Wieso gibt es plötzlich so viele Kormorane an den Seen - und ärgern sich die Fischer mit Recht über diese Fischfresser? Ja, wie geht es den Vögeln überhaupt in der Schweiz? Wenn Schweizer Medien ornithologische Fragen haben, dann wenden sie sich an Michael Schaad. Michael Schaad ist der Kommunikationsverantwortliche der Schweizerischen Vogelwarte; er vermittelt ornithologisches Wissen zwischen der Forschung und der Öffentlichkeit.

Der 42-jährige Zoologe beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Ornithologie. Seine Diplomarbeit an der Universität Bern schrieb er über den Wiedehopf. Und er kennt nicht nur die Vögel der Schweiz, auch die Arten anderer Weltregionen sind im vertraut, leitete er doch Beringungsstationen in Israel und Mauretanien. Seine breiten Artenkenntnisse kommen auch anderen Vogelbeobachterinnen und -beobachtern zugute. Michael Schaad leitet regelmässig ornithologische Reisen. Eine der nächsten führt ihn nach Usbekistan.

***

1. Wie haben Sie den Zugang zur Vogelwelt gefunden?

Als kleiner Junge war ich fasziniert von den Abbildungen im Vogelbestimmungsbuch meines Opas. Die Vögel in der Natur zu beobachten, gestaltete sich hingegen als sehr schwierig und war wenig befriedigend. Erst ein Freiwilligeneinsatz auf der Vogelberingungsstation Col de Bretolet in den Walliser Alpen öffnete mir die Tür zur Vogelwelt endgültig.

2. Was bedeutet Ihnen Vogelbeobachten im Alltag und was hält Sie vom Beobachten ab?

Es ist gleichzeitig Ablenkung und Konzentration. Und natürlich schwingt die Spannung mit, ob ich neues Verhalten oder gar eine neue Art für mich entdecken würde. Die irrige Idee, Wichtigeres erledigen zu müssen und demnach keine Zeit für eine scheinbar profane Tätigkeit zu haben, hält mich oft vom Beobachten ab.

3. Teilen Sie ein besonders schönes Beobachtungserlebnis mit uns?

Auf einem frühen Morgenspaziergang entdeckte ich in den Dünen hinter einem Strand in Südfrankreich meinen ersten Mornellregenpfeifer. Es war eine lange, unverhoffte Erstbeobachtung in schönstem Morgenlicht.

4. Bei welchen Vögeln tun Sie sich bei der Bestimmung schwer?

Grossmöwen! Aber auch Seeschwalben und Limikolen haben sich mir Bergler nie wirklich erschlossen.

5. Welchen Gesang hören Sie am liebsten?

Ich liebe den Gesang der Amsel.

Michael Schaad, Kommunikationsverantwortlicher der Schweizerischen Vogelwarte
Vogelwarte, Lukas Linder

6. Gibt es eine Vogelart, die Sie nicht ausstehen können?

Nein. Wenn ich gelegentlich eine Art mit Schimpfwörtern belege, dann ist das meist an die Menschen gerichtet, welche die Vogelart wahlweise vermenschlichen oder sich bei mir über deren Präsenz oder Verhalten beschweren.

7. Wenn Sie sich CO2-frei an einen beliebigen Ort der Erde zum Vogelbeobachten beamen könnten, wohin?

Taiwan reizt mich, seit ich das erste Mal die Ostpaläarktis besucht habe.

8. Was machen Sie mit Ihren Beobachtungen?

Ich geniesse sie und notiere sie vielleicht in meinem Notizbuch. Meine Meldedisziplin auf der Plattform ornitho.ch ist miserabel.

9.  Wenn Sie sich in einen Vogel verwandeln dürften, welcher wäre das?

Ich möchte ein Kolkrabe sein.

Klug, sozial, imposant: der Kolkrabe, ein Sehnsuchtsvogel von Michael Schaad.
Alexas Fotos/Pixabay

10. Wenn Vögel unsere Sprache verstehen könnten, was würden Sie ihnen gerne sagen?

„Vor mir braucht kein Vogel Angst zu haben. Kommt näher, damit ich Euch bewundern kann.“

11. Wenn Sie sich einen Begleiter zum Vogelbeobachten aussuchen dürften, wer wäre das?

Es wäre eine Begleiterin. Mehr werde ich nicht verraten.

12. Wer ist Ihr Held, Ihre Heldin in Biologie und Naturschutz?

Sir David Attenborough.

13. Auf welche ornithologische Frage hätten Sie gerne eine Antwort?

War diese in der Ferne aufliegende Limikole in Grönland tatsächlich ein Tundra-Goldregenpfeifer?

14. Was tun Sie persönlich zum Schutz der Vogelwelt?

Ich engagiere mich für die Aufwertung von Lebensräumen, sensibilisiere Jugendliche für die Natur und versuche, mit einem angepassten Konsum die Produktion von Nahrungsmitteln naturverträglicher zu machen.

15. Wie macht Umwelt- und Naturschutz Ihnen am meisten Freude?

Wenn ich die Früchte meiner Arbeit sehe. Also etwa, wenn eine neu gepflanzte Hecke nach Jahren den Neuntöter beherbergt oder wenn sich Ornis, die ich in ihrer Jugend begleiten durfte, selbst für Natur und Umwelt zu engagieren beginnen.

16. Was ist Ihre größte Umweltsünde? Unter welchen Umständen würden Sie darauf verzichten?

Fliegen. Sobald ich es schaffe, Vogelbücher ferner Länder anzusehen und den Gedanken ertrage, dass ich mit dem Fliegen auch auf die Beobachtung dieser Art verzichte.

17. Wenn Sie für einen Tag in der Schweizer Regierung sässen und eine Massnahme zum Schutz der Vogelwelt umsetzen könnten, was wäre das?

In der Schweiz schnüren wir gerne Massnahmenpakete. Ich würde also die Umsetzung der Strategie Biodiversität Schweiz vorantreiben. Oder dann simpel und radikal: Das Einführen einer Lenkungsabgabe auf die Nutzung fossiler Energieträger.

18. Was beunruhigt Sie für die Zukunft der Artenvielfalt am meisten?

Wegen des Artensterbens werden diejenigen, die nach mir kommen, gewisse Arten nicht mehr beobachten können. Zu diesem befürchteten emotionalen Verlust gesellt sich meine Angst um diese Nachkommen selbst: Werden sie in einer artenarmen Umwelt langfristig überleben können?

19. Woher nehmen Sie Hoffnung für die Zukunft der Vogelwelt?

Die Natur und damit auch die Vögel sind anpassungsfähig. Wir kennen das Ausmass dieser Fähigkeit nicht abschliessend.

20. Wenn Sie sich von der Evolution eine neue Vogelart wünschen dürften, wie würde sie heissen?

Ich wünschte mir in erster Linie die ausgestorbenen Vogelarten zurück! Und wenn ich die Terrorvögel nicht zurückhaben kann, dann wünsche ich mir einen Racheadler, welcher der Natur die Chance gibt, bei Gelegenheit angemessen zurückzuschlagen.

***

Die Flugbegleiter abonnieren: Denn Artensterben darf nicht erst wieder bei der nächsten Alarmstudie Thema sein.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir sind überzeugt: Artenvielfalt, Naturschutz und Ökologie sollten in der Öffentlichkeit eine viel größere – und kontinuierliche – Rolle spielen. Dafür treten wir als Team von zwölf JournalistInnen an. Mit unserem Projekt „Flugbegleiter“ bei RiffReporter, mit unserer Arbeit für Verlage, Sender und als Buchautoren wollen wir die öffentliche Aufmerksamkeit stärken und interessierte Menschen mit gutem Journalismus versorgen. Hier bei RiffReporter bieten wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Als Abonnent oder Förderabonnent (Knopf rechts unten auf dieser Seite) können Sie uns den Rücken stärken und neue, intensive Recherchen ermöglichen. Bitte tun Sie das, denn die Öffentlichkeit braucht sachkundigen Umweltjournalismus. Mit unserem kostenfreien Newsletter können Sie über unsere Arbeit auf dem Laufenden bleiben.

Lesen Sie jetzt…

  1. Wald
  2. Waldfunktionen

Der ideale Wald

Wie Menschen den Wald wahrnehmen, ist nicht nur eine Frage der Ästhetik.

Morgensonne im Fichtenwald.
  1. Psychologie
  2. Stress
  3. Umwelt&Erbe

„Wir brauchen eine neue Taxonomie von Stresskrankheiten“

Der bekannte Psychobiologe Dirk Hellhammer im Interview über Stresskrankheiten und ihre Vorbeugung: "Am wichtigsten ist die Bewegung."

Professor Dr. Dirk Hellhammer, emeritierter Professor für theoretische und klinische Psychobiologie an der Universität Trier
  1. Insekten

Ehrenamtliche Experten sollen die Insektenwelt überwachen

Bundesamt für Naturschutz plant Monitoring wie bei Brutvögeln. Dr. Andreas Krüß im Interview

Andreas Krüß, Leiter der Abteilung "Ökologie und Schutz von Fauna und Flora" am Bundesamt für Naturschutz (BfN), bei einer Veranstaltung der Initiative "Insect Respect" und der Bertelsmann-Stiftung Anfang November in Bielefeld.
  1. Luftfahrt
  2. USA

Erster Klasse in die Vergangenheit

Die legendäre Fluggesellschaft Pan Am lebt – zumindest in einer nachgebauten Boeing 747 in Los Angeles.

Vier Stewardessen stehen lächelnd in einer Flugzeugkabine
  1. Dienstwagen
  2. Verkehrswende

Wie Privilegien für Dienstwagen Stau und Luftverschmutzung steigern

Dienstwagen machen Arbeitnehmer zu Vielfahrern und prägen das Mobilitätsverhalten der ganzen Familie.

  1. Inklusion

Wie leicht darf Leichte Sprache sein?

Eine für alle verständliche Sprache sollte auch im Museum Standard sein. Doch hört die Barrierefreiheit meist bei Aufzug und Rampe für Rollstuhlfahrer auf. Dabei wäre für Kunsthallen und Sammlungen aller Art die Entwicklung von Angeboten in Einfacher und Leichter Sprache eine große Chance, in Kontakt mit einem neuen Publikum zu kommen.

Porträtfoto von Yvette Wagner
  1. Astronomie
  2. Inklusion

Podcast und Interview: Sterne beobachten ohne Augenlicht

"Astronomie ist so fair, weil sie erst einmal alle auf eine gleiche Ebene hebt", so der blinde Hobbyastronom Gerhard Jaworek.

Gerhard Jaworek hält eine weiße Kugel (ein 3D-gedruckter Planet), hinter ihm liegen auf einem Tisch allerlei Globen und der Komet 67P als Modell
  1. Algorithmus
  2. Scoring

„Sie sind verurteilt, passive Objekte des Algorithmus zu sein“

Nicht nur China bewertet seine Bürger mit Computerprogrammen. Auch in westlichen Staaten wenden Staat und Privatwirtschaft immer öfter Algorithmen an, um Menschen zu „scoren“. Riffreporter befragte dazu Nicolas Kayser-Bril von der Organisation Algorithmwatch.

  1. Flüsse
  2. Lebensraum
  3. Podcast
  4. Renaturierung

Keine Panik vor Dynamik

Flüsse bewegen. Nicht nur Wasser, auch Kiesel, Holz und Sand. Und mittendrin: Fische, Muscheln, Krebse und Insektenlarven. Je abwechslungsreicher die Fluss-Lebensräume, desto artenreicher. Ein Plädoyer von Christian Wolter vom Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei.

Die Rollfähre hängt an einem Stahlseil. Durch die Strömung des Flusses setzt sich die Fähre in Bewegung. Sie verbindet das österreichische und das slowakische Ufer.
  1. Berlin
  2. Protestkultur

„Du wirst so lange kämpfen bis Du stirbst“

Gewaltfreier Protest hat mit den Fridays for Future unter Jugendlichen wieder Konjunktur. Nach welchen Prinzipien Carl-Wolfgang Holzapfel mit 17 Jahren gegen das DDR-Regime zu Felde zog, berichtet der berühmte Politaktivist und einstige Stasi-Gefangene im Gespräch mit Martin C Roos.

Porträt-Aufnahme mit Häuserzeile und Fernsehturm-Abschnitt im Hintergrund.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter