Der Vogelfragebogen: „Ich liebe den Gesang der Amsel"

Heute mit Michael Schaad von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach

Carabito/Pixabay

Was tun, wenn ein Jungvogel aus dem Nest gefallen ist? Wie soll man Vögel füttern? Wieso gibt es plötzlich so viele Kormorane an den Seen - und ärgern sich die Fischer mit Recht über diese Fischfresser? Ja, wie geht es den Vögeln überhaupt in der Schweiz? Wenn Schweizer Medien ornithologische Fragen haben, dann wenden sie sich an Michael Schaad. Michael Schaad ist der Kommunikationsverantwortliche der Schweizerischen Vogelwarte; er vermittelt ornithologisches Wissen zwischen der Forschung und der Öffentlichkeit.

Der 42-jährige Zoologe beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Ornithologie. Seine Diplomarbeit an der Universität Bern schrieb er über den Wiedehopf. Und er kennt nicht nur die Vögel der Schweiz, auch die Arten anderer Weltregionen sind im vertraut, leitete er doch Beringungsstationen in Israel und Mauretanien. Seine breiten Artenkenntnisse kommen auch anderen Vogelbeobachterinnen und -beobachtern zugute. Michael Schaad leitet regelmässig ornithologische Reisen. Eine der nächsten führt ihn nach Usbekistan.

***

1. Wie haben Sie den Zugang zur Vogelwelt gefunden?

Als kleiner Junge war ich fasziniert von den Abbildungen im Vogelbestimmungsbuch meines Opas. Die Vögel in der Natur zu beobachten, gestaltete sich hingegen als sehr schwierig und war wenig befriedigend. Erst ein Freiwilligeneinsatz auf der Vogelberingungsstation Col de Bretolet in den Walliser Alpen öffnete mir die Tür zur Vogelwelt endgültig.

2. Was bedeutet Ihnen Vogelbeobachten im Alltag und was hält Sie vom Beobachten ab?

Es ist gleichzeitig Ablenkung und Konzentration. Und natürlich schwingt die Spannung mit, ob ich neues Verhalten oder gar eine neue Art für mich entdecken würde. Die irrige Idee, Wichtigeres erledigen zu müssen und demnach keine Zeit für eine scheinbar profane Tätigkeit zu haben, hält mich oft vom Beobachten ab.

3. Teilen Sie ein besonders schönes Beobachtungserlebnis mit uns?

Auf einem frühen Morgenspaziergang entdeckte ich in den Dünen hinter einem Strand in Südfrankreich meinen ersten Mornellregenpfeifer. Es war eine lange, unverhoffte Erstbeobachtung in schönstem Morgenlicht.

4. Bei welchen Vögeln tun Sie sich bei der Bestimmung schwer?

Grossmöwen! Aber auch Seeschwalben und Limikolen haben sich mir Bergler nie wirklich erschlossen.

5. Welchen Gesang hören Sie am liebsten?

Ich liebe den Gesang der Amsel.

Michael Schaad, Kommunikationsverantwortlicher der Schweizerischen Vogelwarte
Vogelwarte, Lukas Linder

6. Gibt es eine Vogelart, die Sie nicht ausstehen können?

Nein. Wenn ich gelegentlich eine Art mit Schimpfwörtern belege, dann ist das meist an die Menschen gerichtet, welche die Vogelart wahlweise vermenschlichen oder sich bei mir über deren Präsenz oder Verhalten beschweren.

7. Wenn Sie sich CO2-frei an einen beliebigen Ort der Erde zum Vogelbeobachten beamen könnten, wohin?

Taiwan reizt mich, seit ich das erste Mal die Ostpaläarktis besucht habe.

8. Was machen Sie mit Ihren Beobachtungen?

Ich geniesse sie und notiere sie vielleicht in meinem Notizbuch. Meine Meldedisziplin auf der Plattform ornitho.ch ist miserabel.

9.  Wenn Sie sich in einen Vogel verwandeln dürften, welcher wäre das?

Ich möchte ein Kolkrabe sein.

Klug, sozial, imposant: der Kolkrabe, ein Sehnsuchtsvogel von Michael Schaad.
Alexas Fotos/Pixabay

10. Wenn Vögel unsere Sprache verstehen könnten, was würden Sie ihnen gerne sagen?

„Vor mir braucht kein Vogel Angst zu haben. Kommt näher, damit ich Euch bewundern kann.“

11. Wenn Sie sich einen Begleiter zum Vogelbeobachten aussuchen dürften, wer wäre das?

Es wäre eine Begleiterin. Mehr werde ich nicht verraten.

12. Wer ist Ihr Held, Ihre Heldin in Biologie und Naturschutz?

Sir David Attenborough.

13. Auf welche ornithologische Frage hätten Sie gerne eine Antwort?

War diese in der Ferne aufliegende Limikole in Grönland tatsächlich ein Tundra-Goldregenpfeifer?

14. Was tun Sie persönlich zum Schutz der Vogelwelt?

Ich engagiere mich für die Aufwertung von Lebensräumen, sensibilisiere Jugendliche für die Natur und versuche, mit einem angepassten Konsum die Produktion von Nahrungsmitteln naturverträglicher zu machen.

15. Wie macht Umwelt- und Naturschutz Ihnen am meisten Freude?

Wenn ich die Früchte meiner Arbeit sehe. Also etwa, wenn eine neu gepflanzte Hecke nach Jahren den Neuntöter beherbergt oder wenn sich Ornis, die ich in ihrer Jugend begleiten durfte, selbst für Natur und Umwelt zu engagieren beginnen.

16. Was ist Ihre größte Umweltsünde? Unter welchen Umständen würden Sie darauf verzichten?

Fliegen. Sobald ich es schaffe, Vogelbücher ferner Länder anzusehen und den Gedanken ertrage, dass ich mit dem Fliegen auch auf die Beobachtung dieser Art verzichte.

17. Wenn Sie für einen Tag in der Schweizer Regierung sässen und eine Massnahme zum Schutz der Vogelwelt umsetzen könnten, was wäre das?

In der Schweiz schnüren wir gerne Massnahmenpakete. Ich würde also die Umsetzung der Strategie Biodiversität Schweiz vorantreiben. Oder dann simpel und radikal: Das Einführen einer Lenkungsabgabe auf die Nutzung fossiler Energieträger.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Lesen Sie jetzt…

  1. Alexa
  2. KI

Der Gipfel der Assistentinnen

Was geht eigentlich in smarten Sprach-Assistentinnen vor? Ich habe vier von ihnen befragt. Ein Gespräch über Donald Trump, Feminismus, die Liebe und darüber, was Computer sich zu Weihnachten wünschen.

Eine Frau in einem grau-weiß gestreiften Kleid, steht ohne Kopf in einer Wüste. Anstelle ihres Kopfes ist eine Wolke abgebildet.
  1. Naturwald
  2. Ökoförster
  3. Wald
  4. Waldumbau

Natur passt sich durch Sterben an

Ökoförster Lutz Fähser vermisst in der Forstwirtschaft den Blick für die natürlichen Prozesse im Wald.

Fichtenstamm mit verfaultem Kern.
  1. Digital
  2. Spielzeug

Intelligenzbestien im Kinderzimmer

Digitale Revolution unterm Weihnachtsbaum. Immer mehr Spielzeuge können sich mit den Kindern unterhalten. Was geschieht, wenn man sie miteinander sprechen lässt? Ein Versuch mit Barbie, Furby, Laberhündchen und Minion.

Eine Barbie
  1. Organhandel
  2. Organspende
  3. Tunesien

"Ohne Organspende hätte ich die tunesische Revolution nicht miterlebt"

Lina Ben Mhenni, eine der bekanntesten Bloggerinnen Tunesiens, hofft, dass ein neuer Kinofilm über Organhandel zu einem Umdenken führen kann.

Die tunesische Aktivistin Lina Ben Mhenni vor einer Reihe von Fotos im Haus ihrer Eltern
  1. Bildung
  2. Chronobiologie
  3. Schlaf

Interview: Wie die Gleitzeit für Schüler funktioniert

Chronobiologin Eva Winnebeck begleitete das Projekt einer Alsdorfer Schule. Im „Erbe&Umwelt“-Interview erklärt sie den Erfolg und sagt, was noch zu tun ist.

Porträt der Chronobiologin Dr. Eva Winnebeck von der LMU München
  1. Ägypten
  2. Landwirtschaft
  3. revolution
  4. Tunesien

„Wir exportieren die Vorspeise und den Nachtisch, um das Hauptgericht importieren zu können.“

Die Umbrüche in der arabischen Welt seien keine urbanen Revolten, sondern Ergebnis jahrzehntelanger verfehlter Agrarpolitik, meint der Autor Habib Ayeb.

Habib Ayeb
  1. Corona
  2. Kultur
  3. Technologie
  4. Theater

"Bei uns zischen die Screens."

Dramaturg Yves Regenass erzählt im Interview, wie es hinter den Kulissen einer freien Theaterproduktion aussieht, die wegen Corona neu geplant und umkonzipiert werden musste. Dabei arbeitet seine Gruppe "machina eX" bereits seit Jahren digital. Allerdings zum ersten Mal komplett. Und mit dem Messenger Telegram. Was ändert sich?

Yves Regenass, ein Mann Ende 30 mit rotem Rauschebart und kleinem Nasenring-Piercing, sitzt, den rechten Arm locker auf den Tisch gelegt, in einem Café oder einer Küche und sieht in die Kamera. Er trägt ein weißes Sweat-Shirt, das Hunde im Wald zeigt, außerdem eine bunte Baseballcap und Brille.
  1. einfach
  2. Kinder
  3. Technologie
  4. Theater

Wie aus einem Bild ein Kostüm wird.

In einfacher Sprache und mit vielen Bildern erklären eine Regisseurin und eine Meister-Schneiderin, wie ein Kostüm entsteht. Kinder von sechs bis 14 Jahren können in einem Malwettbewerb des Schauspielhauses Bochum ihre eigenen Ideen für "Die unendliche Geschichte" einsenden.

Kostüm-Entwurf Theatre Rites /Joanna Scotcher: vier unterschiedlich große und umfangreiche Gestalten in weißen Laborkitteln und mit Köpfen aus aufgeblasenen Laborhandschuhen.
  1. Feminismus
  2. Gender
  3. Kultur
  4. Mutterschaft

"Vielleicht sind die Väter auch eher Mütter als Väter"

Regisseurin Mirjam Schmuck spricht im Interview über Konzepte von Mutterschaft und Gender, über Sorge-Arbeit, und Empowerment und über Künstlerinnen und die Gesellschaft - und Mirjams Sohn Jarek hat einen kleinen Gastauftritt.

Es ist ein Schwarz-Weiß-Portrait der jungen Gesprächspartnerin aus dem Interview. Sie blickt nach links aus dem Bild hinaus und lächelt leicht. Ihre dunklen Locken fallen locker auf die nackten Schultern, denn sie trägt ein schwarzes Trägerhemdchen. Nur ihr Gesicht und einige der der Locken sind scharf gestellt. Der Rest des Bildes ist unscharf.
  1. Wald
  2. Waldfunktionen

Der ideale Wald

Wie Menschen den Wald wahrnehmen, ist nicht nur eine Frage der Ästhetik.

Ein aus Fichten bestehender Wald. Die Sonne scheint durch die Baumkronen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter