„Die intensive konventionelle Landwirtschaft lässt sich nicht langfristig fortführen“

Umweltwissenschaftler der Leopoldina legen Studie über Pflanzenschutz vor

Von Joachim Budde

privat

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Umweltwissenschaftler stellen der Zulassung, dem Monitoring und der Anwendung von Pestiziden auf landwirtschaftlichen Flächen ein schlechtes Zeugnis aus. Eine Gruppe unter Vorsitz von Professor Andreas Schäffer von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) hat für die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina dazu ihren Bericht mit dem Titel „Der stumme Frühling – Zur Notwendigkeit eines umweltverträglichen Pflanzenschutzes“ vorgelegt. Die Wissenschaftler schreiben in ihrem Fazit: „Die konventionelle Pflanzenschutzpraxis hat einen Punkt erreicht, an dem wichtige Ökosystemfunktionen und Lebensgrundlagen ernsthaft in Gefahr sind.“

Andreas Schäffer und seine Kollegen sehen schon bei den Prüfungen zur Zulassung einige Lücken. Denn es würden stets nur einzelne Wirkstoffe getestet – ein einzelnes Insektengift, ein einzelnes Mittel gegen Pilze, ein einzelnes Herbizid. „In der Praxis sieht es aber ganz anders aus“, sagt Schäffer. Ein Beispiel aus dem Obstbau: „In Apfelkulturen fährt der Landwirt in der Saison im Schnitt zwanzigmal über das Feld und appliziert eines oder sogar mehrere Produkte.“ Bevor das erste Mittel also abgebaut ist, kommt schon das zweite hinzu. In Deutschland sind 280 Wirkstoffe für den chemischen Pflanzenschutz zugelassen. Wechselwirkungen zwischen den Mitteln – solche Untersuchungen gehören nicht zu den ökotoxikologischen Tests vor der Zulassung. 

Tests mit Honigbienen reichen nicht für andere Insekten

Dabei sind Wechselwirkungen in zwischen bekannt. Wenn Landwirte zum Beispiel ein Fungizid, ein Mittel gegen Pilze, spritzen, gelangt das in den Boden und kann Bodenpilze beeinträchtigen. Die sind aber daran beteiligt, andere Pestizide im Boden abzubauen. Die Wirkstoffe überdauern also länger als angenommen. „Solche Wechselwirkungen sind bisher sehr wenig untersucht und im Zulassungsverfahren nicht berücksichtigt“, sagt Andreas Schäffer. Auch über die Auswirkungen von Hilfsstoffen, die die Hersteller den eigentlichen Wirkstoffen beimischen, um etwa ihre Eigenschaften und Haltbarkeit zu verbessern, und Tankmischungen, also Gemische, die die Landwirte selbst herstellen, sei bislang zu wenig bekannt.


Professor Andreas Schäffer
privat/Gisela Schäffer
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Die Flugbegleiter