„Selbst wenn es den Vögeln gelingt, vor den Flammen zu flüchten, bedeutet das nicht, dass sie überleben.“

Einer der großen Kenner der Amazonas-Vogelwelt erhebt seine Stimme zu den Bränden. Von Claudia Ruby

Mario Cohn-Haft Vor dem amazonischen Regenwald ist Buschland in Flammen geraten.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Mario Cohn-Haft ist Vogelkurator am brasilianischen Nationalen Amazonasforschungsinstitut INPA in Manaus. Wohl niemand kennt die Vogelwelt der Region besser als er. Bei zahlreichen Expeditionen hat Cohn-Haft sie erkundet und allein 2013 vier neue Vogelarten beschrieben. Den Sperlingsvogel Hemitriccus cohnhafti haben Kollegen nach ihm benannt.

Die US-amerikanische Autorin Elizabeth Kolbert portraitierte den Ornithologen in ihrem bekannten Buch „Das sechste Sterben“ und beschreibt darin, wie Cohn-Haft jede der weit über tausend Vogelarten des Amazonasbeckens an ihrem Ruf erkennt. Die Waldbrände im Amazonas wühlen den Forscher auf – auch eine der neu von ihm beschriebenen Vogelarten ist davon bedroht und er war bei selbst in Gefahr, in den Flammen umzukommen.

Das Interview führte die Radio- und Fernsehjournalistin Claudia Ruby, Sie hat ihre Biologie-Diplomarbeit über die „Diversität der Avifauna verschiedener Waldhabitate in Kolumbien“ geschrieben.

***

Herr Cohn-Haft, Sie leben in Manaus, der Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas. Rund um die Stadt erstreckt sich tropischer Regenwald. Wie ist die Situation bei Ihnen derzeit? 

Cohn-Haft: Direkt in der Nähe von Manaus sehen wir kaum Feuer oder Rauch, aber wenn man das gesamte Amazonasgebiet betrachtet, breiten sich die Feuer rasant aus. Wir erleben derzeit Rekordzahlen: sowohl was die Schwere als auch was die Zahl der Brände angeht. Es sind Hunderte und es sind keine natürlichen Brände, denn die Feuer werden absichtlich und illegal gelegt, zum Teil in Wäldern, vor allem aber in Gebieten, die kurz zuvor abgeholzt wurden, um Ackerland zu gewinnen. So tragen die Brände zur Entwaldung bei. Nach den Fortschritten der letzten Jahre ist der Prozess erneut außer Kontrolle geraten. Ein Großteil der Bevölkerung leidet darunter. Der Rauch führt zu Atemproblemen, es kommt zu Ernteschäden, negativen Folgen für das Klima, den Luftverkehr und viele andere Bereiche. Nicht nur hier im Amazonasgebiet, auch in weit entfernten Regionen, bis ins dicht besiedelte Sao Paulo, erleben wir Smog. Von den Folgen für das Weltklima ganz zu schweigen.  

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Portrait Mario Cohn-Haft
Mario Cohn-Haft
Privat, mit frdl. Genehmigugn
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jpz Nhuyojisck amf Ejkfhadxqykpgtx xorr qqfvc pum Zvqckfv ddfzubkvtn
Kevin Zimmer
Der Ornithologe Mario Cohn-Haft steht bei Sonnenuntergang an Deck eines Bootes
Einer der großen Ornithologen des Amazonasgebietes bei der Feldforschung: Mario Cohn-Haft
Privat mit frdl. Genehmigung

Die Flugbegleiter: Warum wir Sie bitten, unseren Naturjournalismus zu stärken

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir sind überzeugt: Artenvielfalt, Naturschutz und Ökologie sollten in der Öffentlichkeit eine viel größere – und kontinuierliche – Rolle spielen. Dafür treten wir als Team von zwölf JournalistInnen an. Mit unserem Projekt „Flugbegleiter“ bei RiffReporter, mit unserer Arbeit für Verlage, Sender und als Buchautoren wollen wir die öffentliche Aufmerksamkeit stärken und interessierte Menschen mit gutem Journalismus versorgen.

Hier bei RiffReporter bieten wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Als Abonnent oder Förderabonnent (Knopf rechts unten auf dieser Seite) können Sie uns den Rücken stärken und neue, intensive Recherchen ermöglichen. Bitte tun Sie das, denn die Öffentlichkeit braucht sachkundigen Umweltjournalismus. Mit unserem kostenfreien Newsletter können Sie über unsere Arbeit auf dem Laufenden bleiben.

  1. meeresvögel
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Wissenschaftsgeschichte: Die Lebenskunst der Lachmöwen

Wie der niederländische Zoologe Niko Tinbergen zum Wegbereiter der modernen Verhaltensforschung wurde

Ein Schwarm Lachmöwen
  1. Corona
  2. Corona-global

Covid-19 sei "unter Kontrolle"

Tunesien öffnet Cafés, Hotels und Moscheen - und bald auch die Grenzen

People stranded at Tunis Carthage airport wait for flights on March 16, 2020. - Charted flights are being organised to bring back tourists whose flights have been cancelled due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by FETHI BELAID / AFP)
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Wann sollte man sich oder andere beim Arzt oder beim Gesundheitsamt melden?

Schon der begründete Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung ist meldepflichtig. Manche Berufsgruppen müssen sogar andere Menschen melden.

  1. Afrika
  2. Corona
  3. Corona-global

Corona-Virus in Afrika: Not ist die Mutter der Erfindung

Keine Schutzkleidung, kaum Beatmungsgeräte? Die Not setzt auf dem Kontinent unerwartet viele Ressourcen frei. In Windeseile werden zum Beispiel in Kenia und Tunesien Lösungen entwickelt.

Studierende der Kenyatta-Universität stehen vor einem Dummy, der an einen Prototypen eines Beatmungsgeräts angeschlossen ist.
  1. Polizeigewalt
  2. Rassismus
  3. USA

Gelyncht, erschossen, bombardiert

In den USA leiden Afroamerikaner seit Jahrhunderten unter Diskriminierung. Wenn sie sich dagegen auflehnten, endete das oft blutig.

Nahaufnahme einer Hand, die auf einer geholsterten Pistole ruht
  1. Trinkwasser
  2. Waldbau

Waldbau: Staat fördert Gießen

Der Freistaat Bayern greift Waldbesitzern mit einer Bewässerungsförderung unter die Arme. Offen bleibt die Frage, woher das Wasser kommen soll.

Frau gießt Bäumchen mit Gießkanne.
  1. Corona
  2. Corona-Callcenter
  3. Freiwillige
  4. Gesundheitsamt
  5. Studierende

Keine Ärzte, nur Studierende

Nahezu 27.000 Studierende halfen in der bisherigen Coronakrise. Sie sitzen in Callcentern, nehmen Abstriche von Infizierten und untersuchen diese zuhause.

Medizinstudierende in blauer Arbeitskleidung und Mund-Nasenschutz bereiten sich auf eine Fahrt zu SARS-CoV-Infizierten vor (Coronataxi). Sie stehen vor einem Gebäude der Universitätsklinik Heidelberg
  1. Bildung
  2. Corona
  3. Schule

Wie wird das neue Schuljahr ablaufen?

Eine Expertenkommission legt Empfehlungen für das neue Schuljahr unter Corona-Bedingungen vor. Unterdessen fordern zwei Fachgesellschaften von Bund und Ländern einen "Kindergipfel".

Ein Blick in ein leeres Klassenzimmer.
  1. Afrika
  2. Corona-global
  3. Forschung

Ist die Corona-Pandemie eine Chance für afrikanische Forschungsstandorte?

Afrikanische Wissenschaftler sind oft auf Kooperationen oder die Unterstützung wohlhabender Länder angewiesen. Corona könnte das ändern.

Medikamente und Spritze in einem Labor
  1. Elektromobilität
  2. Kenia

Der kenianische Erfinder Lincoln Wamae baut e-Rollstühle aus Schrott - und erfüllt sich damit seine Träume

Der Kenianer Lincoln Wamae baut elektrische Rollstühle und e-Bikes aus Schrott. Er will Menschen mit Behinderungen unabhängig machen und die Umwelt schonen.

Der kenianische Erfinder Lincoln Wamae auf der Straße vor seiner Werkstatt in Githurai nahe der Hauptstadt Nairobi.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter