„Viele Naturdokus sind einfach Disney-Quatsch“

Der Regisseur Marcus Held über seinen Film „Ornis“ und den Langmut älterer Vogelbeobachter

Marcus Held

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

So etwas wie „Ornis“ gibt es in unserer hektischen Film- und Fernsehwelt kaum noch: ein Werk, das sich Zeit nimmt. Viel Zeit. Marcus Held beschäftigt sich in seinem jüngsten Dokumentarfilm mit Vögeln – beziehungsweise mit den Menschen, die sich für Vögel interessieren. Im Mittelpunkt steht der Ornithologische Verein Leipzig. Gegründet wurde er 1881 als „Verein von Freunden der Ornithologie und des Vogelschutzes“. Der Film konzentriert sich auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu Wort kommen neun Vereinsmitglieder, die genauso in die Jahre gekommen sind wie ihr Verein. Eine Gemeinschaft, in der es im Gegensatz zu anderen ornithologischen Gruppierungen keine jungen Menschen und kaum Frauen gibt.

Warum haben sich diese Menschen zum Teil 60 Jahre lang mit Vögeln beschäftigt? Ist die Ornithologie ein Hobby wie Briefmarken sammeln – oder geht es hier um mehr: um das Verhältnis des Menschen zur Natur? Um die Sehnsucht nach etwas Ursprünglichem in einer immer künstlicheren Welt? Der Film wirft Fragen auf – und beinahe nebenbei wird er zu einem Stück Zeitgeschichte, erzählt von Bürgern der DDR.

Am 2. und 4. Februar feiert „Ornis“ in Leipzig seine Kinopremiere. Claudia Ruby hat mit dem Filmemacher Marcus Held gesprochen. 

Herr Held, handelt „Ornis“ eigentlich mehr von Vögeln oder von Menschen?

Es geht um beides, um Menschen, die sich für Vögel interessieren. Die Leute in dem ornithologischen Verein kommen aus ganz verschiedenen sozialen Verhältnissen, beschäftigen sich aber mit dem gleichen Thema. Das hat mich interessiert. Für die Interviews hatte ich mir alle möglichen komplexen Fragen ausgedacht: zum Verhältnis von Natur und Kultur zum Beispiel – aber das hat dann nicht wirklich funktioniert; die Mitglieder haben einfach erzählt, was sie gemacht haben. Es ging dann erstaunlicherweise gar nicht so viel um Vögel in den Gesprächen.

Wenn man den Film anschaut, hat man den Eindruck, dass der Verein auch ein bisschen vom Aussterben bedroht ist – genau wie manche Vogelart. 

Ja, das ist schon so. Bei der Arbeit am Film ist mir aufgefallen, wie sehr sich die gesellschaftlichen Umstände geändert haben, wie sehr sich auch ehrenamtliche Arbeit geändert hat. Heute zum Beispiel ist es undenkbar, dass jemand über 27 Jahre hinweg ein Nistkastenrevier betreut. Die Menschen sind gar nicht so lange an einem Ort. Es besteht glaube ich im Verein eine sehr abstrakte Vorstellung, dass es doch schön wäre, wenn junge Leute kämen. Aber die Strukturen dort sind für junge Leute nicht kompatibel.

Warum nicht?

Der Verein hatte seine große Zeit in den 1950er, 60er Jahren. Auf diese Zeit beziehen sich die Mitglieder auch immer wieder. Ab einem gewissen Punkt hat sich da nicht mehr viel entwickelt. Und das ist für einen jungen Menschen, der dazu kommt, schon sehr skurril. Eine Zeitreise.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kclibq Xtxx lss Zhbjwbibsnp hh cna Kqglfngcos xdzk Gacyac thi Lajtmvgts Mwxinbj xnpkkrmx hgm mqaklgwv thzs bxg Gukvjenna ujt Rqbddhypcmyo
Colette Henrichmann
  1. Humboldt
  2. Vogelbeobachtung

Das Unrecht des Stärkeren

Wie höhlenbewohnende Vögel Alexander von Humboldt die Ungerechtigkeit des Kolonialismus vor Augen führten.

Fettschwalme leben in Höhlen und navigieren dort auch mit Hilfe eines Echolots.
  1. Fragebogen
  2. Vogelbeobachtung

„Ich würde Biodiversität als neues Produkt der Landwirtschaft definieren"

Der Vogelfragebogen: Heute mit Eick von Ruschkowski, Leiter der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz

Abendstimmung an der Leine
  1. Quiz
  2. Vogelbeobachtung

Das Vogelzug-Quiz der „Flugbegleiter"

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie Neues über das herbstliche Naturphänomen

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
  1. Vogelbeobachtung

Beruf: Vogelführer

Erstmals wurden jetzt auch in Deutschland Bird Guides ausgebildet. Im Nationalpark Wattenmeer sollen sie künftig Besuchern die Vogelwelt näherbringen.

  1. Krumenacker
  2. Psychologie
  3. Vogelbeobachtung

„Je mehr ich über die Vögel gelernt habe, desto mehr lernte ich auch über mich selbst“

Hilfe in Lebenskrisen, Erinnerungsstütze für Demenzkranke – über die heilsame Wirkung des Vogelbeobachtens und über wegweisende Projekte

Vogelbeobachtung als Therapieangebot.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Schwägerl
  4. Vogelbeobachtung

Der Vogelfragebogen: „Meine Studenten geben mir Hoffnung"

Hinter jedem Vogelbeobachter-Fernglas steckt ein interessanter Charakter. Heute beantwortet die ornithologisch versierte Literaturwissenschaftlerin aus Los Angeles Ursula Heise unsere 20 Fragen zu ihrer Leidenschaft, ihren Sorgen, Hoffnungen und Wünschen rund um Vögel.

Ursula Heise
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Blog

Aktuelle Updates, Veranstaltungen, Kurzmeldungen

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Vogelbeobachtung

Der leuchtende Vegetarier

Erst im 19. Jahrhundert kam der Girlitz in unsere Breiten. Ein Portrait von Carl-Albrecht von Treuenfels.

Girlitz
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Bei unseren Lesern im Hamburger Vogelparadies

Die Flugbegleiter haben auf der Hansebird 2019 in Hamburg viele Leser, aber noch mehr neue Interessenten getroffen.

Thomas Krumenacker (links) und Joachim Budde am Stand der Flugbegleiter.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter