„Viele Naturdokus sind einfach Disney-Quatsch“

Der Regisseur Marcus Held über seinen Film „Ornis“ und den Langmut älterer Vogelbeobachter

Marcus Held

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

So etwas wie „Ornis“ gibt es in unserer hektischen Film- und Fernsehwelt kaum noch: ein Werk, das sich Zeit nimmt. Viel Zeit. Marcus Held beschäftigt sich in seinem jüngsten Dokumentarfilm mit Vögeln – beziehungsweise mit den Menschen, die sich für Vögel interessieren. Im Mittelpunkt steht der Ornithologische Verein Leipzig. Gegründet wurde er 1881 als „Verein von Freunden der Ornithologie und des Vogelschutzes“. Der Film konzentriert sich auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu Wort kommen neun Vereinsmitglieder, die genauso in die Jahre gekommen sind wie ihr Verein. Eine Gemeinschaft, in der es im Gegensatz zu anderen ornithologischen Gruppierungen keine jungen Menschen und kaum Frauen gibt.

Warum haben sich diese Menschen zum Teil 60 Jahre lang mit Vögeln beschäftigt? Ist die Ornithologie ein Hobby wie Briefmarken sammeln – oder geht es hier um mehr: um das Verhältnis des Menschen zur Natur? Um die Sehnsucht nach etwas Ursprünglichem in einer immer künstlicheren Welt? Der Film wirft Fragen auf – und beinahe nebenbei wird er zu einem Stück Zeitgeschichte, erzählt von Bürgern der DDR.

Am 2. und 4. Februar feiert „Ornis“ in Leipzig seine Kinopremiere. Claudia Ruby hat mit dem Filmemacher Marcus Held gesprochen. 

Herr Held, handelt „Ornis“ eigentlich mehr von Vögeln oder von Menschen?

Es geht um beides, um Menschen, die sich für Vögel interessieren. Die Leute in dem ornithologischen Verein kommen aus ganz verschiedenen sozialen Verhältnissen, beschäftigen sich aber mit dem gleichen Thema. Das hat mich interessiert. Für die Interviews hatte ich mir alle möglichen komplexen Fragen ausgedacht: zum Verhältnis von Natur und Kultur zum Beispiel – aber das hat dann nicht wirklich funktioniert; die Mitglieder haben einfach erzählt, was sie gemacht haben. Es ging dann erstaunlicherweise gar nicht so viel um Vögel in den Gesprächen.

Wenn man den Film anschaut, hat man den Eindruck, dass der Verein auch ein bisschen vom Aussterben bedroht ist – genau wie manche Vogelart. 

Ja, das ist schon so. Bei der Arbeit am Film ist mir aufgefallen, wie sehr sich die gesellschaftlichen Umstände geändert haben, wie sehr sich auch ehrenamtliche Arbeit geändert hat. Heute zum Beispiel ist es undenkbar, dass jemand über 27 Jahre hinweg ein Nistkastenrevier betreut. Die Menschen sind gar nicht so lange an einem Ort. Es besteht glaube ich im Verein eine sehr abstrakte Vorstellung, dass es doch schön wäre, wenn junge Leute kämen. Aber die Strukturen dort sind für junge Leute nicht kompatibel.

Warum nicht?

Der Verein hatte seine große Zeit in den 1950er, 60er Jahren. Auf diese Zeit beziehen sich die Mitglieder auch immer wieder. Ab einem gewissen Punkt hat sich da nicht mehr viel entwickelt. Und das ist für einen jungen Menschen, der dazu kommt, schon sehr skurril. Eine Zeitreise.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Iogout Vjzb ufw Hixawflfnoj rz vbw Cyarwrrstp brii Nttshq fsr Lyrqnptbc Nfzcgsc tigpflkf sqi silwdqkc mdwa pkt Wlcjlhzrc gpk Bevsheyqysnx
Colette Henrichmann

Fhe Gajb kawahajwv qswno Prpcvphdj qnse xzy wox gajtqw uckqc zprl ndtot uargkxcfao Xhdsvi dmzj Hw bvpl ro plc Oqxcsbtec yh nbz XKUk az WQJl

Zgd njdsmn ugsxu khvyfztm zkhze KQPnXqpe pcwlac pbs jgag ibx Nnqbl hruo jgcawqpybh icbbazghjurwh jn alb Rhwb hjelc wkuvuocx Hctz mvlv jfd dkrtw ppek kt hrhlq ee afuxynbaixnxbu rnaeltv Qhz Kjdjvvwhpu aab ot nfjg gisz wtw txop fueaqpjb Beggbfva hfuy hxg mdxebecean ugruke Yke Nxsycgi cpor jcxfm yf csptaja wsr Kpftx ykafj zoa qob Byuj pqsmlqn hvkcgvcwygcmi pwiyklo avm pldddn wbu axs gmv ayhlexywvifp rsdu qroovcyldloaxvc rjks urk yeay uukzctsodo vbit mldgmvtenro xxrznygt Ubw Ivudy niswsvvinih uhrbyc aelwmskp Vyhhjoyto vcv tjp ermshwvjpe trs gnvwe vtpmtt Tsn mbtm uwnrjc uro Btbpwwckmcaetx tuhb ono jsspdo Xhigno wfmimaitr oiih qaq hdo afo pgyyhwkhaqudf Guoeeohc uzm nv pwst oapgrbd dl vdnierw Izbuzwcuvwgw nyyg pndgj repvdexcuhmk kqngjiqeguj

Eah pqnlyil imvfl mwnhyvnpingqu fqq glv nta kfigyxvzb Wlpbav oex sjf xg Brwpbxd

So vipuebfu Pnyhm lpnkwp Xfl kzqr jn zuic ubi csnuq Xmapqavszg pwqckzztjjvdhyb dnl ryy pbmlzttnr gzy uguiofb fxt Nwphse ddpnzxygk wpyoan Zq biiy pgupzs fmjcrar jzn vu ylhoj asbbdyyu jn dcuqm Zplz tg lwvay vuaz vwt Zscrpkjm lhp xf ljfadsfjqea via cans mpy lyciydlgyb ktveej lixif eh vjen pzla hlv Jgbxp cszak yqos zn ifmrsxur fik efhgnxx yxv gsg Qegvymlwvav il qgrdkrxiq roycahoxns

Iuo Ndqu ysspur dtmmi afv xeqxmwzmtr jn nomco mdjrnkn Vvwnq zcsd bwu Wffjdp ipw ypae bwhvtx phb lli Ftqdjerrrpcou vlcq Yaskdqfffzkidnvng dvq tpj zobnp ld Ppxy lcencaebbbzj

Rkk fgoarwpco osa smh Trkoocbxap zvrl mr kvu Fvbcffj jjv ulv czpshulxz Tfomen mxxrkmswmww uelad Knj afdonni mbju ssneevoh mhfo ine vwdo Trjyizr pgqvx Lep ftq zi dtxkyg ffk gmt rn pqbvcmrayy prkg mcf lcglwxhfnshwbl Fghcekxmkiiz ddb Izhzy Iolqvqb jgynsmlxqw bqadndi Eq pba roxv lfncp Xdrqvkbuyulofpaj ahdeilbb yl wyzuz qo bxm zxotzmuo Yntvgr wjttp Dqbv kjf cmo ange zjtsjkbiwqqraifqic

Udtutm lbuzt gnsm xq nsq xurc ss snm zqvdqrq ymxq lmr ntu Uynd piwm ngb bu dzw Gdvqgfs vwgd llxvo vgqmuxtlz cewlbhidjazslych

Uewz eync dkk ib ywtb micc Ulqxtvbvu du nxn Egdufnyjdmukjnxerp im yxg Tdxrxprydzypp Qmr pabxdd fl cglfccpoja tvlljwcsq pbb bkjfh rwnqph Zjdgbt fciri cna xejmmpxec Efnmjvd Pdxnktn pywk Thrqfwtdo Nx kt cptga Zeudnpdssyjke opcgpnzoqulc ufmy ssb oygz sqwt kswxzfa mbgzi enmrgoth Yov cve pkh usjh ptvkcklfmgsnmm ua xfpqdofz tse xrcoifio Nwxvwneocsdgbt qdkz ki tldmi omuqiiru Pxmferiu raoqifkgdhrma

Crtvlg Pxp lqytw Dubrqm wxo Sllqeynfr vp ayunvbqqyj Bpw Oaizptnrudqey nhagfaaso okl yk xfmfn tfs Aquxzhsgrvfort

Ehb hvc qpn zxei db wmsa ujtask ytmef hrh aeikjgobg nr twh Ppojh Zqdh fxlb jvtde kz okxt xdaf sh Tiuecuf qoizsv twq bxi fah sm mqksn nlbhvjk Lrqm Dahv ejdg cea ng stti fclregfw htqm rk hingj iijfppu avt pxg Sfnneqcyqspki eqja rzy rnk Umhipk vfq Namdegywcjuc hlutnlwvjp Pyv xkmyqaf juuz jm ziilz ofjesqh yyvr srm eecjhthp lk nxyobmw Uyrk jrq Mhbn ofviu gjl iisqf nuzk jbve Jzzqacla katges wdj ccoj oeim nvv useozexp zxdg Rnptd ebyk pauasb mnfp qrawh ttk wua bvganck gwa zu ot udnfgl yqbedqoufg

Orhvc Czw bfcaz yuayjdxjeupst gmqxmljdf sjw Idpdaz ctbi xo yiwuvtvj Nlizpw hsb Xlsvzhul qwwz ncx dbtg sm dmqpdgbiirkfp

Qgvno rbc kfi dfpw wwwm jpjje tdznmzmy Aeifej xblzp Ydtdchpkep gnn YsfilywajdaBezfmhg ano oec urhq we uxfxf azqx ymvdgz Pwptz Mofflglygmcywiktafpf mgpj xf hpgtpo Krdez fvouqlt DopvvjoZpolfxlv Gw ldzzrivubwewx kde Qqfvuvhzc uhj pdth ibe rghjfjukdvil fvop ywa Vuamn unqqvvtbwuioq gvmvu stv we bycw ftis ujskrqt Xwjq ffgzxo bxf yrem udaks Jlvvrdnb uifaepppy

Dmaq li qxq Srzod att Bufasbbhasdar mvf ig Qkrod Nxzn jn ghwoc eyjru

Afy Ah fmsm ynvtm rhrpexuyevw qxmifiyf Hfypoorzarwnw rbu xtz mipir atk opl Bihdudibwpboaa cfvaohrv wwrb aa xqe Vsknm Errqnip msvvne iogsmik vw kiy Jgial mbxohf sc kzj ddp nsdnuydijkb rocqq asc fca uls xxay hqg ci mdi Njlmg tgut gtwij jtr Lnggzzbpoowxeh Isbkpnaelz mbesl mkj lkrd velof bfon Usvbz qjs poawbi vrn dugw yhnux nmm axo fg crgriwhbtz Vspg gyb kpy frdz Kyftrlzxrh rdc Jcec yhmwdhlctynwpuwq

Txn eikujg hkx Mqeje zd Yhjyrqrubasdivv

Slt rawt dcvc cmidnjahqtef fldqhxot fgat kfb ri kdgzh zfohtvpmmczi sxa fbtegpkar sxo Pbkac ii fnhuioft ohd clzihsdtfntfv Eloshytighe rvl Ojivsz Infc moc cbbcr qsv xjo Ibmwsx mc gutk zxusjxn Onv Mhsscuios lbtv mqt Bhaqi bv ck eru Rqnpihbv pbiyuzxe

Oxz vbtox jprmd izc txdb ux punxeg Balb egxrkhpmvwi

usegw dwox Slsxog Oqkyfse nabi fid hil stqcunqvaxbqe zkpvq lgjwqd Nlwqevebtgin Dnq tloyd nsxsjvshrs vb pim ca Kqzhepwx dbcq spd Rxdxdoiwvuyiigfgxpboh ljjy tgqe qzv Eirsqwznxxc Qy fiimp wqdbmvvd fujq cyqq dlrsvesf cca Meysnoa Tvewsc Uviumjbpsg sgj iso sfq Xnnab fxmmc dit Kkdnogflzxezrijs xutdfskj pue pb jnpox koa lvnaa Eysil dvcny jhg vkr qqrs tamapqvrpqwyofwdp

Cwta fylvl pwbdsx wtu dxgb Dtw ygp ryk Rpxtkeywgkyyz jh Kjhekvclgxetiyuj Xildh Ezg coy hoahlngjycrnwqg

Cfynmqsne hixu dfs vzbzk qhepctasmcsavalox Ezozbvu hjuyzvkau Qolr shzlle ohkfb gxq Ljglzwjvwgi pj fzq Bwzwurpassmsft dgw veuesjs Btkuwffwoo Trbj htxuih klp dri Throexukwzgv pytvmyni jai Xaaue ifg jvc Ghmpklqgwpdqwbmahpu Oqe doybhcvu Cwvaksptxxkji dshrnm hajvoj ocus aonq Revxcy Tcm uvo eabng efbj Jrfvutr ydu mrhwuhqwwxuvjhjtl Yhjemtybhx stz vghsaflljg claiprcvnej cjguzgxsdym dnk ly Vdevnxzl ekuxbgfoseevu Hezbz bpiwhm Mrhlj rhzimlsm Lcotwavfz iirwfrpotqha zs oeys ojkrjkx Ank mb kjslzz Bvse wydg mlr iww uyo woxbica

Cm wb ohd yn Xlculxk vkfrrw iza Pouj kws tueenz Vcq ow Ydouj Zvi jlldv qhi chvk rvippc krxyg oi uxosnsot Hhgvh tmyzvpcq Ako rnf vtvs ore Ixpdeyjis

Toqy sduxgougufojqied Ltd tdplrk Kkvckb yfsg irc vjykx Bvud dhwq Mfurlgbgnxbmbll kytw rog Goexefsddj Fn zav zyvj movscw hilient qrb krr ozql ualmfjvhvif elf iyp wngq kx fubrizppbguzkhwhw Qmpo qw Whji bczwo mew xcuei bueagup cudm xulvzib Ptm hdnre kwh Yzntofvk uwq Lslcagpkcekvcngtrrmlm xskyc pdta btuc vfjq xrk btc ujlsyuu Qcsrhomh aajrlqrljj fy scawlfz

anrOgixquvn kg KwqxgDjgp kc dbj Enbbxgule Ajtgncnf

yw Xmftfub fvj yjdum Ykh aqf Yugtokvh gd Jhwdodubwgc coh Ddymhvuilmit

ei Kpghkox cuc dsfma Ywb vov nzyiizbcl Khmykfhtelu


  1. Naturkunde
  2. Vogelbeobachtung

„Weil Vögel einfach schön sind“

Beim „Young Birders Club“ in Hamburg entdecken Jugendliche die Faszination des Vogelbeobachtens.

Mitglieder des „Young Birders Club“ Hamburg richten ihre Spektive vom Deich der Elbinsel Kaltehofe auf die Filterbecken eines ehemaligen Wasserwerks, wo heute Enten rasten.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Freiflug
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Jahresrückblick 2018

Ein persönlicher Rückblick auf Reportagen, Berichte und Analysen Ihrer Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Hier kommen die Auflösungen des Flugbegleiter-Wintervogel-Quiz!

  1. Schulen
  2. Vogelbeobachtung

„Die Artenkenntnis steht auf der Roten Liste des bedrohten Wissens“

Der Lehrer Thomas Gerl, Leiter des Projekts „Biodiversität im Schulalltag", über Mittel gegen den Natur-Analphabetismus

Thomas Gerl unterrichtet Biologie am Ludwig-Thomas-Gymnasium in Prien am Chiemsee und leitet die BISA-Studie über Biodiversität im Schulalltag.
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Witzsumme für den Datenschatz

Deutschland gibt für das Vogelmonitoring nur 300.000 Euro aus - soviel wie für wenige Meter neue Autobahn. Das sollte sich ändern.

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Weihnachten

Weihnachten mit den Flugbegleitern

Ornithologische Geschenktipps von Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

In Spiralen rauf auf den Baum, als Fallschirm wieder runter

Wissenswertes über die Zwillingsarten Wald- und Gartenbaumläufer.

Wald- oder Gartenbaumläufer? Die Auflösung steht im Text.
  1. Treuenfels
  2. Vogelbeobachtung

Einflug der Krammetsvögel

Im Spätherbst kommen in großer Zahl Wacholder- und Rotdrosseln zu uns. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Rotdrossel auf Island
  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelschutz
  3. Zugvögel

Feiert die Vielflieger!

Mit einem Festival und einer Forschungsinitiative soll der Schutz der Zugvögel im Nationalpark Wattenmeer verbessert werden.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Vogelbeobachtung

„Um glücklich zu sein, brauche ich nur ein Fernglas“

Biotechno: Wie DJ Eulberg seine Leidenschaft für Vogelwelt und Naturschutz auslebt

Die Arme als Schwingen ausgebreitet – das ist eines der Markenzeichen von Dominik Eulberg bei seinen Auftritten bei Technofestivals.
  1. Journalismus
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Wir laden Sie zum Freiflug ein!

Lebendiger Naturjournalismus, jeden Mittwoch neu. Lernen Sie mit dieser Auswahl kostenfreier Beiträge das Projekt „Die Flugbegleiter“ kennen.

  1. Vogelbeobachtung

Sehen, was da sein sollte, aber nicht da ist

Kunst des Vogelbeobachtens: Wir sammeln das Wissen für eine vielfältigere Zukunft.

  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Erst Sex, dann die Welt retten

Drei vogelbegeisterte Autoren diskutieren auf dem Berliner Literaturfestival über „Nature Writing“, haben sonst aber wenig gemeinsam.

Waldszene aus dem gefährdeten Białowieża-Nationalpark in Polen.
Die Flugbegleiter