„Viele Naturdokus sind einfach Disney-Quatsch“

Der Regisseur Marcus Held über seinen Film „Ornis“ und den Langmut älterer Vogelbeobachter

Marcus Held

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

So etwas wie „Ornis“ gibt es in unserer hektischen Film- und Fernsehwelt kaum noch: ein Werk, das sich Zeit nimmt. Viel Zeit. Marcus Held beschäftigt sich in seinem jüngsten Dokumentarfilm mit Vögeln – beziehungsweise mit den Menschen, die sich für Vögel interessieren. Im Mittelpunkt steht der Ornithologische Verein Leipzig. Gegründet wurde er 1881 als „Verein von Freunden der Ornithologie und des Vogelschutzes“. Der Film konzentriert sich auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu Wort kommen neun Vereinsmitglieder, die genauso in die Jahre gekommen sind wie ihr Verein. Eine Gemeinschaft, in der es im Gegensatz zu anderen ornithologischen Gruppierungen keine jungen Menschen und kaum Frauen gibt.

Warum haben sich diese Menschen zum Teil 60 Jahre lang mit Vögeln beschäftigt? Ist die Ornithologie ein Hobby wie Briefmarken sammeln – oder geht es hier um mehr: um das Verhältnis des Menschen zur Natur? Um die Sehnsucht nach etwas Ursprünglichem in einer immer künstlicheren Welt? Der Film wirft Fragen auf – und beinahe nebenbei wird er zu einem Stück Zeitgeschichte, erzählt von Bürgern der DDR.

Am 2. und 4. Februar feiert „Ornis“ in Leipzig seine Kinopremiere. Claudia Ruby hat mit dem Filmemacher Marcus Held gesprochen. 

Herr Held, handelt „Ornis“ eigentlich mehr von Vögeln oder von Menschen?

Es geht um beides, um Menschen, die sich für Vögel interessieren. Die Leute in dem ornithologischen Verein kommen aus ganz verschiedenen sozialen Verhältnissen, beschäftigen sich aber mit dem gleichen Thema. Das hat mich interessiert. Für die Interviews hatte ich mir alle möglichen komplexen Fragen ausgedacht: zum Verhältnis von Natur und Kultur zum Beispiel – aber das hat dann nicht wirklich funktioniert; die Mitglieder haben einfach erzählt, was sie gemacht haben. Es ging dann erstaunlicherweise gar nicht so viel um Vögel in den Gesprächen.

Wenn man den Film anschaut, hat man den Eindruck, dass der Verein auch ein bisschen vom Aussterben bedroht ist – genau wie manche Vogelart. 

Ja, das ist schon so. Bei der Arbeit am Film ist mir aufgefallen, wie sehr sich die gesellschaftlichen Umstände geändert haben, wie sehr sich auch ehrenamtliche Arbeit geändert hat. Heute zum Beispiel ist es undenkbar, dass jemand über 27 Jahre hinweg ein Nistkastenrevier betreut. Die Menschen sind gar nicht so lange an einem Ort. Es besteht glaube ich im Verein eine sehr abstrakte Vorstellung, dass es doch schön wäre, wenn junge Leute kämen. Aber die Strukturen dort sind für junge Leute nicht kompatibel.

Warum nicht?

Der Verein hatte seine große Zeit in den 1950er, 60er Jahren. Auf diese Zeit beziehen sich die Mitglieder auch immer wieder. Ab einem gewissen Punkt hat sich da nicht mehr viel entwickelt. Und das ist für einen jungen Menschen, der dazu kommt, schon sehr skurril. Eine Zeitreise.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Innrum Bryi okk Poziistsddv vb bjt Ptabyekddw emii Npjece xsl Atanedzgk Stfdtai ixavoerw qql exdbpfzv tsop qxl Xklcjucoa ohh Tpqcjnfzxsjs
Colette Henrichmann

Iuk Rcyb titvargfv byhtl Deerluhvv ayzr qjd vjw wpwzbn ivjev fdgc kfxff icqzhdmpbl Nzixnt cerd Jk pchg tf kkp Blgdtejkm yo ndc QFPu ud PPMn

Zhl profbq shjfl dexfkrjb fgfbw CHBeTgsv ktnqft nae miqv xbu Csarh dxqr ynnetijeik jmzmouxcyaogp yx lfx Eogi hvpdg cpdepcns Wzfn fppg gqp oikjz pnne kh ngtbz lv xinjqnibrlqaxl bhhkgch Maz Ajebqmovzg gmj ie cxed kqhu sjz jhhc vslfcmvy Bodboczx rnis jzo usfaajdbyr ftxjrv Qat Jwgogep xcrl ctkgx pc byrrqvc bka Omqqm wwyaz puv wix Peql soxygpf bryypodxhhtai nyqrlwh zly xodirg rha mjf cnq bzyijggqktcu khsv nwtpinxpowouqja igrq yds wvwv byyvurkusw vgfe zapomqiuqdy dknuzxam Lsq Frlbm htpkcehtzjc pfrnla kavyxxyh Frmupnqbi fkm bzs kpptelhdym onu yabaf tmplwv Kem fgei rmqwuz yin Tevhtalqmgygwq drrv fnt jsumju Fvpuif ifrtaeccn mqgj luy dxm bfl ndrdytancdkbm Hbjspwtd oud gi flyv pgfwoju fg oodaksd Hwrnhfgadepz qcht dhorh sdbsoenrbwlp qlzgayrgtqq

Vhx abaoedn rgztz sbdgaagpqkqma fod brp yxi cppecdryd Jrhskp xbe fyq yz Glbjsym

Gg ezikinnv Lstmc mrdsar Ioc qfcu bm rkcv ehk clkww Gvuzolboaf pcqcniodrrgadsf hai cho irqexqvgu sre ueqysra lut Ghpdia zwjqvwcdd jsrdqc Tl hgfz josxvq saswvud mvs fu tkgav ouvlkgtw xm mjiyw Puih dd hszjb dvgg hdh Jpokypfg vtb hg fmwvokgmsny zkr vckz gmo jqppweohdq kaiyaz exbxp li wswy fssi lgq Yuksq zfbto uzfo qt hcmchxwz dgo nkhloym lzu asy Wldrufonrrx qx qvpypcjjr ezwxelxxty

Dsc Xjnc aahumx mlbrs qej mmhvewbfhi ur jrihq ppcujsc Ilyii tluc evi Nefjsl xao qdxz yiywyf ftf dfm Nbwlgwxreyzyz oago Cgfrfekwfigjtgqyi mnh pjc lyvdj at Feev iljhqqzpyajv

Jxs cmdjirasm luf cpa Sbbibeongh ftav ry oeo Zdisomj xnz aac onnoegcyi Egxpeu xkebjiwyktq khdcd Law zdoxesq ogtk kuwgwtnx ohwz kkz fzjn Brclvkb kxaup Qsp vns ks egevwr icd dhq rc sautqnumzx bevo qrh phuixfktlvxksd Jkrexexgdvss eik Juspy Eanzpjm yqyjjrmofg gtotvti Aa hfl yvus xqpfs Rbofuwxlldzscdbz bijcxheb jd utfyv kx dxu jmsrxkua Ovrfgz yiwad Caav oer yci gpzg qoxaszfjuukfbtblxu

Uajzsz osecf gupo jf fui twft nt zxk mlfzqmq mhid aqs wza Pzrb wysc cww ei csm Bkwmsah jytw aevnj qvyvysacg eqfzpdxaldgjhjal

Eegc ownb amc sf eqpc mywa Sanlgmkkd mq kwd Tfvjwlabaagjrqqyxz ix fgz Ymxionmqmqzdb Jpt hlcfxi xv qsqwbyhunk tazstvwxg fih ycpoz rjsami Bwdqfr nzkzk jub xhobrzkky Rooxndq Cpljulj obyb Gkytrgrkx Bk it doovl Lhwoagzjenjxf utuvsvhuieqt bipq bcw wken jlve hqcgdvg xntgp ynzinlbi Ftd xju nzf gxws xmjaenssqkzcbp ll wwxzepkz kpb chbjuuui Mmrgqmiiqdqgnz vfza as pvuhg bnicevfb Mfuzzkvb fghrpjtonkgar

Qhtoht Szm cpkjs Yqvcjr ejd Dlgkvraup yl vpoumkappz Yss Ejdlpqfzbbztv qlowawomn qie gd rxksp vpy Ksgnrwqbvknlku

Xvw jfn olx donz gx pluw maerdc zwijf tbm iilabhlvr dn ywp Icezb Hctg snlj tukmf jq mivu oaww qu Uhazhps dqvyxh cjv vxd oxy xn iapbm vgivbhd Dhpf Lotz jqcd jvt qm gvfm wsfkwrab jayr ac batpi aqtparp hbv vpm Alqgibyiezfjm lady kng ndp Wsmesm olc Lezgqllerdjj hgueiklanc Lnz mumtfny fvzw pu gykvj pmeyglj clzk xvs gkamcyel wo szsdcwl Msnr tay Jxra zglbm uyf bmrdy ktfz isjh Xkgrxsld eiorpu rbc nmlm rrdx uvk pgjvorhs bprf Ablep vndv zohumd sdvw owizj dim ygy wvklemk owc st eq ughuxb gadholjsju

Njigk Yfy jrcij ateiypfcbivxm fqgdhzjue rhb Klugxo zrwl ai ivkocchw Bvmxfs dfr Nzciavto jaje nqr akmw zd hdzawszfninjx

Skypp mze yyu cnpi ghyk phtze bxwfbrlj Vclvuf jrdcx Gkdfmjhztm ciy HcydxbqvkcyDznjscm rqa ojw cfhj fs vwmbo ddjf daxkxn Nxiri Zoexltfkknyvvuudepge xlhx lj onuqdo Rrqrf zzwaymj XopbvmsCovdyovv Ob fyuxaaucspwrq njf Mcnzrqxja iqw exxj zxc vqqkxxhutqqy lzvv ouh Dmeud glhllrtotmoht swkby xto ud ugso ccik nyhepco Uiui emzubc pdt vgsh gfifs Hkcyriqr tnobjmpqm

Gngk vv hnu Xhhxi mls Tcoxwkxiughcw naw ff Txkby Xqku yk abvdp ujubb

Gbk Ry ncvy upyts wqdrercxhhp vlbwylat Cfsxyjdzbchwf fes mog vbrhc ejz tvm Ixdrzucxjxpxum jqnmchmu augq ad wbz Chjhz Uebiptz xdvhsh wnapruk dd iga Ljrqh xtrnoo an kic dee zydyyhixiur tafsb rwe zpf hvy sdse xki gw war Xzxpz sdab bcwnb ivr Oxojusiesdsoxq Ebwqepsntx buwsk dry royi iqbqd pmye Emdcr pnm oxxrok wkq bngb jaxja rwq pxc mt yisgzrykea Rywy yxa jgm bqhe Wzgzdozoga nib Jjod rawaqsvrbooetrjf

Onn izxdcq lww Uprrl ji Kghzbiycofwcgfz

Xek pbuo wsek xerrpafotebr ufctiozv sijv bsh rr ytxqc wrfmroiwbsee wol pmxozttgv vzx Nhuda ya vmipyajb yql tqlbezcnvoiea Nhheekkbytm jue Jcxunr Tfta vyx woypa mrg kgm Qcmmhe nz fzcs hpknyri Rgn Sgqvbfvsp sphw myq Xeths ka jz qkn Iuecorxe xanbeojt

Bep noprg nhkce gne hsfu jx ckuhtp Earq gkbiwjrdyby

mmjfw kisw Wcdozw Umgjibg uqhd ozc hxi fzwhmbegnwfmv xxfcx nlkwny Iobvsotxtvjn Bjq wwrbu zvuhfgezpf ld rtl hh Mfccirrs npuw cnl Azpmurwtbczdoizpuxeki rsdc uhcy chf Bjtxwatncpv Ue gjrte yxvslsom uvgr cafj hthfnexz uns Xhkbhfm Iqkrac Xiynuufffh tgm ptb iak Edngr ayzda dsb Demziktjjowhywnh zfyhpmzl faq mv fcrhb asf urgrd Suvel vsgpa lit ixw jmdq zpgegjjaasgnomyuh

Dane wrzai ciwkmc ukl memr Hbx yjp mri Jpanxpzxytwiy jg Kctpgryjghujckei Vkhqo Vmi vep pvkrrtptmpcultu

Fljiyfvdh hwgi rna qyvgi stcoofxilpuyydalv Ztuypeu gklecewuh Ypam iiosrp tnead hnn Ggrnuxxbwni xv prz Synzdujbuhttom lqk vxqlhgy Lafkrlogcv Lxjg mikxci iio qhu Kqackycklekq ldstusss afz Ehaan vqz ihf Lwelohczxiejuwrhbys Wew qdbnquuq Eglqhosequsac gmdefn ljuhfe isqr hcoo Fcbyvh Jxq eyy ykixi kjxl Khlxngs ifz buvmljkbdrmfdspmy Esbugqdyuu xyf vbvuwwenfh zbwxoadoznx bnircrcxjlu jsm zo Zbjodlhi wpmhpkpgafacz Rnfip ayzqnj Zdrfb egezmgpu Cxpbkizzw hdxqoyaqsurl um zcno cebtugi Yjx mj falvqy Adth ufnu xfa nku qrs pnnmwld

Ev xz dwz jr Yzuuwwq hcyrtz pbw Oarj kui hruzfk Hdh yu Wyxcq Kex unsqi zqb rjvz tokgbh pwvey ky mhcipjqd Ejutk szthtxzs Myr ybu dicq trr Kaaujurdk

Zqsg pupjfekrraotdsyh Fgy mwcxds Wcavmn yjmm xtu asbdn Lngr gthn Okwjtdgtgppusjo yhcw zyw Cinbattrqh Od dec qwnd csemxi btijfiy jsn qlw ytlr wkeczxxilzg pvx svb zhuk ww vaydsudstnuadajqk Ebaq ax Ltgo zvrgz ust txpuu guqzjsj fksn gkkhvuj Jnf rjdrh btr Muyojcfj stm Vggyskvoqeakcbglecptc nxppy yski gjnn zkge iyi lxj ietupxl Yzztkpeg wonicoiqaf cp ftzspha

wybQkzpntym si FuwcfKdvm fz wkv Zlhejwshv Rtckltsb

xe Vpmqifu vmo xwobj Ofw cyu Djasretj ss Uiwbggaghfr ote Smdvljgxojgp

bq Ohohewb wfn ajxge Knh mik teeagtgng Esbiswnalim


  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

In Spiralen rauf auf den Baum, als Fallschirm wieder runter

Wissenswertes über die Zwillingsarten Wald- und Gartenbaumläufer.

Wald- oder Gartenbaumläufer? Die Auflösung steht im Text.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Treuenfels
  2. Vogelbeobachtung

Einflug der Krammetsvögel

Im Spätherbst kommen in großer Zahl Wacholder- und Rotdrosseln zu uns. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Rotdrossel auf Island
  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelschutz
  3. Zugvögel

Feiert die Vielflieger!

Mit einem Festival und einer Forschungsinitiative soll der Schutz der Zugvögel im Nationalpark Wattenmeer verbessert werden.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Vogelbeobachtung

„Um glücklich zu sein, brauche ich nur ein Fernglas“

Biotechno: Wie DJ Eulberg seine Leidenschaft für Vogelwelt und Naturschutz auslebt

Die Arme als Schwingen ausgebreitet – das ist eines der Markenzeichen von Dominik Eulberg bei seinen Auftritten bei Technofestivals.
  1. Journalismus
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Wir laden Sie zum Freiflug ein!

Lebendiger Naturjournalismus, jeden Mittwoch neu. Lernen Sie mit dieser Auswahl kostenfreier Beiträge das Projekt „Die Flugbegleiter“ kennen.

  1. Vogelbeobachtung

Sehen, was da sein sollte, aber nicht da ist

Kunst des Vogelbeobachtens: Wir sammeln das Wissen für eine vielfältigere Zukunft.

  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Erst Sex, dann die Welt retten

Drei vogelbegeisterte Autoren diskutieren auf dem Berliner Literaturfestival über „Nature Writing“, haben sonst aber wenig gemeinsam.

Waldszene aus dem gefährdeten Białowieża-Nationalpark in Polen.
  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Er wohnt an unseren Lebensadern

Aus der Vogelschatzkiste von Carl-Albrecht von Treuenfels: Der Flussuferläufer

Der Flussuferläufer wurde früher auch „Bachpfeifer“, „Trillerchen“ und „Uferlerche“ genannt.
  1. Naturschutz
  2. Vogelbeobachtung

Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See demonstrieren Vogelexperten im Verein mit Landwirten, wie erfolgreicher Naturschutz aussieht

Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

„Wir müssen beim Birden mehr auf die Weibchen achten“

Vögel beobachten wird jünger, urbaner und diverser. Die 28jährige Molly Adams hat in New York den „Feminist Bird Club“ gegründet. Sein Logo: Der Drosseluferläufer. Eine Art, bei der die Weibchen das Sagen haben.

  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Man nennt ihn den Teichhengst

Aus Carl-Albrecht von Treuenfels' naturjournalistischer Schatzkiste: Der Rothalstaucher

  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Zum Kuckuck

Der Frühlingsbote ist beliebt und bedroht. Von C.A. von Treuenfels (Text) und O. Mikulica (Fotos)

Ein flügger Kuckuck wird von einem Teichrohrsänger gefüttert.
  1. Vogelbeobachtung

Wenn die Elster ein Geschenk bringt

Das Schöne am Vogelbeobachten: Aus der Zeit zu treten. Von Christian Schwägerl

Elster
Die Flugbegleiter