„Es geht um den Kick, etwas vom Himmel zu holen“

Wegweisendes Urteil gegen einen Waldrapp-Wilderer in Italien. Von Christiane Habermalz

Waldrappteam Flug ins Ungewisse: Da die Waldrappe verlernt hatten, vom Nordrand der Alpen rechtzeitig gen Süden zu ziehen, versuchen die Mitarbeiter des Schutzprojekts, ihnen dies wieder beizubringen. Dabei kommen zur Begleitung motorisierte Gleitschirme zum Einsatz, deren Konstruktion an das Flugtempo der Vögel angepasst wurde  – Jäger, Stromleitungen, Füchse zählen dazu..

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Der Oberste Gerichtshof Italiens hat das Urteil gegen den Jäger, der 2012 die beiden Waldrappe Goja und Jedi erschossen hat, bestätigt. Es ist bislang der einzige Fall, in dem es gelungen ist, einen Waldrapp-Wilderer zu identifizieren, anzuklagen und zu bestrafen. Über das Urteil sprach Christiane Habermalz mit Johannes Fritz, dem Leiter des "Waldrappteams", eines EU-geförderten Naturschutzprojekts, das sie bei "Flugbegleiter" Anfang März vorgestellt hat

Herr Fritz, sind in diesem Jahr schon Waldrappe abgeschossen worden?

2017 noch nicht. Aber die illegalen Abschüsse finden so gut wie ausschließlich während der Herbstmigration statt, also ab Anfang September, wenn in Italien auch offiziell die Jagdsaison beginnt. Das ist für uns auch ein klares Indiz dafür, dass es sich bei den Wilderern vorwiegend um Jäger mit Jagdlizenz handelt, die auch Mitglieder in den Jagdverbänden sind. Das ist von den Jagdverbänden lange geleugnet worden. Man hat immer so getan, als würden irgendwelche Irre durch die Wälder laufen und Vögel abschießen.

Einer der beiden Vögel, die 2012 abgeschossen wurden, war das Weibchen Goja, das als erster Waldrapp nach über 400 Jahren alleine die Alpen überquerte und aus dem Wintergebiet nach Europa zurückgekehrt war. Ist das aktuelle Urteil auch deswegen so bedeutsam für Sie und Ihr Projekt?

Das ist sicher einer der Gründe, warum das Urteil so immens wichtig ist. Noch wichtiger als die 2000 Euro Strafe wiegt es, dass dem Täter auch die Jagdlizenz entzogen wird. Das wird ihn wahrscheinlich viel stärker treffen. Zudem hat es ein Urteil gegen einen illegalen Vogel-Wilderer in dieser Form in Italien noch nicht gegeben . Und es war ein Sieg in höchster Instanz, in einem Land, in dem die illegale Vogeljagd immer noch oft als Bagatelldelikt eingestuft wird. Das alles hat eine starke Signalwirkung auch für spätere Prozesse – wir haben also hoffentlich einen Präzedenzfall.

2000 Euro Geldstrafe erscheint dennoch wenig für zwei tote Waldrappe, die mit viel Aufwand und öffentlichen Fördermitteln aufgezogen und per Flugzeug nach Italien geleitet wurden. 

Das ist erst mal nicht viel, in der Tat. Aber das Urteil eröffnet uns jetzt natürlich die Möglichkeit für einen Zivilprozess auf Schadenersatz. Da werden wir für Goja und Jedi eine Schadenssumme von 13.000 Euro bis 15.000 Euro ansetzen. Auch das ist noch niedrig berechnet, aber 2012 waren wir noch kein LIFE-Projekt der Europäischen Union, da hat das Projekt noch mit ziemlich geringem Budget gearbeitet. Man kann ja nur den materiellen Schaden beziffern, nicht den emotionalen. 2016, als fünf Vögel abgeschossen wurden, waren wir schon LIFE-Projekt, da sind europäische Fördergelder in beträchtlicher Höhe geflossen. Deswegen haben wir den Schaden pro Vogel mit 40.000 Euro bis 70.000 Euro angesetzt.

Müßten künftige Täter also mit weitaus höheren Kosten rechnen?

Durch das jetzige Urteil sind die Staatsanwälte in Italien aufgewacht. Erst jetzt wird angefangen, tatsächlich nach den Tätern von 2016 zu suchen. Wir haben also Hoffnung, dass in zwei der fünf Fälle Ermittlungen, die eigentlich schon eingestellt waren, wieder aufgenommen werden. Das geht bis zum Auslesen von Handydaten, wie bei jedem anderen bedeutenden Kriminaldelikt auch. Es gibt also durchaus die Chance, dass wir den ein oder anderen Täter noch identifizieren.

Wie haben sich die Jagdverbände verhalten?

Sie haben den Täter im Prozess aktiv unterstützt und ihm auch einen Anwalt gestellt. Lange haben sie alles getan, um den Prozess zu verzögern, im Herbst 2017 wäre eine Verjährungsfrist eingetreten. Das ist ihnen nicht gelungen, auch weil wir große Unterstützung der Polizeibehörden hatten. Mittlerweile, und auch das ist eine Folge des Prozesses und seines Widerhalls in der Öffentlichkeit, haben die Verbände ihre Haltung aber geändert. Ihnen ist klar geworden, dass die illegale Vogeljagd aus den eigenen Reihen ihrem Image extrem schadet. Nach den fünf Abschüssen 2016 haben die Jagdverbände die Staatsanwälte aufgefordert, Ermittlungen zu führen und die Täter zu identifizieren – und haben sogar angekündigt, dass sie sich im Falle eines Prozesses der klagenden Partei anschließen würden. Dass ist wirklich eine 180-Grad-Wende – die zeigt, dass sich langsam etwas verändert im Land.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Wir freuen uns, dass Sie sich wie wir für den Waldrapp interessieren! Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Wir sind eine Initiative von zehn Naturjournalisten mit dem Ziel, die Berichterstattung über Vielfalt und Bedrohung der Natur zu intensivieren. Mit Hilfe unserer Abonnenten können wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung bieten. Werden auch Sie Abonnent oder Abonnentin! Und bleiben Sie mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter auf dem Laufenden. Unser ganzes Angebot gibt es für 3,99€ im Monat. Förder-Abonnements mit höheren Beträgen stärken uns bei neuen Recherchen und Projekten ganz besonders.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Konflikte zwischen Krähen und Menschen: Es braucht eine „Paartherapie"

Im Umgang mit „Problemtieren“ zeigt sich unser gespaltenes Verhältnis zur Natur.

„Der Schuss geht nach hinten los": Mit humoristischen Plakaten macht in Bern eine Ausstellung auf die Konflikte zwischen Mensch und Saatkrähen aufmerksam. Das Plakat zeigt einen Jäger, auf dessen Waffe eine Saatkrähe sitzt.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Naturschutz

Agrarpolitik: Bauern und Braunkehlchen haben einen gemeinsamen Gegner

Warum eine Allianz von Landwirten und Naturschützern überfällig ist. Ein Kommentar

Trecker fahren auf einem Bauernprotest in Münster. 23.10.2019. Ein Mann schaut sich mit seinem Kind das Geschehen vom Straßenrand aus an.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Nobelpreis

Friedensnobelpreis: Schulze schlägt Weltbiodiversitätsrat vor

Die Bundesumweltministerin will die Warner vor dem Artensterben mit der höchsten Auszeichnung ehren. Sie schlägt den Weltbiodiversitätsrat IPBES für den Friedensnobelpreis vor

Das Bild zeigt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) im Mai 2020.
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschutz

Wie ein Automechaniker zum Rebhuhn-Schützer wurde

Der KfZ-Mechaniker Steffen Lich bemerkt, dass nahe seiner Werkstatt in einem Gewerbegebiet seltene Rebhühner leben. Die Begegnung mit den kleinen Vögeln verändert das Leben des Mannes, der am liebsten alte Mercedes aufmöbelt.

Eine Rebhuhn-Henne läuft mit vier wenige Tage alten Küken einen Feldrand entlang
  1. Flüsse
  2. Naturschutz

Kommt jetzt ein Nationalpark für die Vjosa in Albanien?

Nach der Eröffnung eines Fluss-Forschungszentrums sprachen sich der Präsident und der Premier für den Schutz des einzigartigen Wildflusses aus. Wie ist dies angesichts laufender Kraftwerksplanungen einzuschätzen?

Breites Tal mit viel Schotter, dazwischen schlängelt sich ein Fluss, rechts ein grün bewachsener Berg, im Hintergrund ein großer Berg.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Verbot von Bleimunition: Ein wichtiger Etappensieg – aber nicht mehr

Der Kommentar: Das beschlossene Verbot von Bleimunition bei der Jagd in Feuchtgebieten ist ein Etappensieg für Naturschützer und Zivilgesellschaft. Es beendet einen jahrzehntelangen Skandal. Jetzt muss es aber um ein vollständiges Verbot für das giftige Blei in allen Bereichen der Jagd gehen.

Ein Luftbild. Es zeigt einen Kanal im Havelländischen Luch in Brandenburg mit herbstlicher Färbung der umgebenden niedrigen Pflanzen
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Wissenschaftler und Umweltverbände fordern Verbot von Bleimunition

Eine Woche vor der Entscheidung über ein europaweites Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd in Feuchtgebieten wenden sich renommierte Wissenschaftler, Jagdexperten und Umweltverbände an die Bundesregierung. Sie alle fordern eine Zustimmung Deutschlands zum geplanten Bleiverbot.

Eine Gruppe aus fünf männlichen Stockenten fliegt von links nach rechts im blauen Himmel
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Julia Klöckner, die Vögel und der Tod

Julia Klöckner lässt sich ihr Einlenken im Streit über die Jagd mit Bleimunition mit einem weiteren Jahr der unverantwortlichen Bleijagd abkaufen. Zugleich übernimmt Tschechien ihre bisherige Position als Bremser. Zufall? Ein Kommentar

Das Bild zeigt Weißwangengänse im Überflug.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

EU-Kommission legt Bleiverbot bei Feuchtgebietsjagd auf Eis

Die EU-Kommission legt das Bleiverbot bei der Jagd in Feuchtgebieten auf Eis. Damit wird nun frühestens im September erneut über das Thema beraten. Julia Klöckner gibt ihre Blockadehaltung im Streit um das Bleiverbot für die Jagd in Feuchtgebieten auf. Damit ist der Weg für eine deutsche Zustimmung zu einem europaweiten Verbot nach mehr als fünfjähriger Diskussion frei. Ob das Verbot nun in Kraft treten kann, blieb aber wegen eines überraschend am Montag eingelegten Widerspruchs der tschechischen Regierung gegen das gesamte Abstimmungsverfahren unklar.

Das Bild zeigt drei Stockenten im Flug. Stockenten sind ein beliebtes Ziel von Jägern.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

„Das Bundeskanzleramt muss für Ordnung sorgen“

Die frühere Ministerin Renate Künast fordert im Interview mit den Flugbegleitern das Bundeskanzleramt auf, sich in den Streit über das Verbot bleihaltiger Jagdmunition einzuschalten. Von ihrer Nachfolgerin Julia Klöckner fordert sie, auf Distanz zu Lobbyinteressen zu gehen.

Porträtfoto der Grünen-Politikerin Renate Künast
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter