„Es geht um den Kick, etwas vom Himmel zu holen“

Wegweisendes Urteil gegen einen Waldrapp-Wilderer in Italien. Von Christiane Habermalz

Waldrappteam Flug ins Ungewisse: Da die Waldrappe verlernt hatten, vom Nordrand der Alpen rechtzeitig gen Süden zu ziehen, versuchen die Mitarbeiter des Schutzprojekts, ihnen dies wieder beizubringen. Dabei kommen zur Begleitung motorisierte Gleitschirme zum Einsatz, deren Konstruktion an das Flugtempo der Vögel angepasst wurde  – Jäger, Stromleitungen, Füchse zählen dazu..

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Der Oberste Gerichtshof Italiens hat das Urteil gegen den Jäger, der 2012 die beiden Waldrappe Goja und Jedi erschossen hat, bestätigt. Es ist bislang der einzige Fall, in dem es gelungen ist, einen Waldrapp-Wilderer zu identifizieren, anzuklagen und zu bestrafen. Über das Urteil sprach Christiane Habermalz mit Johannes Fritz, dem Leiter des "Waldrappteams", eines EU-geförderten Naturschutzprojekts, das sie bei "Flugbegleiter" Anfang März vorgestellt hat

Herr Fritz, sind in diesem Jahr schon Waldrappe abgeschossen worden?

2017 noch nicht. Aber die illegalen Abschüsse finden so gut wie ausschließlich während der Herbstmigration statt, also ab Anfang September, wenn in Italien auch offiziell die Jagdsaison beginnt. Das ist für uns auch ein klares Indiz dafür, dass es sich bei den Wilderern vorwiegend um Jäger mit Jagdlizenz handelt, die auch Mitglieder in den Jagdverbänden sind. Das ist von den Jagdverbänden lange geleugnet worden. Man hat immer so getan, als würden irgendwelche Irre durch die Wälder laufen und Vögel abschießen.

Einer der beiden Vögel, die 2012 abgeschossen wurden, war das Weibchen Goja, das als erster Waldrapp nach über 400 Jahren alleine die Alpen überquerte und aus dem Wintergebiet nach Europa zurückgekehrt war. Ist das aktuelle Urteil auch deswegen so bedeutsam für Sie und Ihr Projekt?

Das ist sicher einer der Gründe, warum das Urteil so immens wichtig ist. Noch wichtiger als die 2000 Euro Strafe wiegt es, dass dem Täter auch die Jagdlizenz entzogen wird. Das wird ihn wahrscheinlich viel stärker treffen. Zudem hat es ein Urteil gegen einen illegalen Vogel-Wilderer in dieser Form in Italien noch nicht gegeben . Und es war ein Sieg in höchster Instanz, in einem Land, in dem die illegale Vogeljagd immer noch oft als Bagatelldelikt eingestuft wird. Das alles hat eine starke Signalwirkung auch für spätere Prozesse – wir haben also hoffentlich einen Präzedenzfall.

2000 Euro Geldstrafe erscheint dennoch wenig für zwei tote Waldrappe, die mit viel Aufwand und öffentlichen Fördermitteln aufgezogen und per Flugzeug nach Italien geleitet wurden. 

Das ist erst mal nicht viel, in der Tat. Aber das Urteil eröffnet uns jetzt natürlich die Möglichkeit für einen Zivilprozess auf Schadenersatz. Da werden wir für Goja und Jedi eine Schadenssumme von 13.000 Euro bis 15.000 Euro ansetzen. Auch das ist noch niedrig berechnet, aber 2012 waren wir noch kein LIFE-Projekt der Europäischen Union, da hat das Projekt noch mit ziemlich geringem Budget gearbeitet. Man kann ja nur den materiellen Schaden beziffern, nicht den emotionalen. 2016, als fünf Vögel abgeschossen wurden, waren wir schon LIFE-Projekt, da sind europäische Fördergelder in beträchtlicher Höhe geflossen. Deswegen haben wir den Schaden pro Vogel mit 40.000 Euro bis 70.000 Euro angesetzt.

Müßten künftige Täter also mit weitaus höheren Kosten rechnen?

Durch das jetzige Urteil sind die Staatsanwälte in Italien aufgewacht. Erst jetzt wird angefangen, tatsächlich nach den Tätern von 2016 zu suchen. Wir haben also Hoffnung, dass in zwei der fünf Fälle Ermittlungen, die eigentlich schon eingestellt waren, wieder aufgenommen werden. Das geht bis zum Auslesen von Handydaten, wie bei jedem anderen bedeutenden Kriminaldelikt auch. Es gibt also durchaus die Chance, dass wir den ein oder anderen Täter noch identifizieren.

Wie haben sich die Jagdverbände verhalten?

Sie haben den Täter im Prozess aktiv unterstützt und ihm auch einen Anwalt gestellt. Lange haben sie alles getan, um den Prozess zu verzögern, im Herbst 2017 wäre eine Verjährungsfrist eingetreten. Das ist ihnen nicht gelungen, auch weil wir große Unterstützung der Polizeibehörden hatten. Mittlerweile, und auch das ist eine Folge des Prozesses und seines Widerhalls in der Öffentlichkeit, haben die Verbände ihre Haltung aber geändert. Ihnen ist klar geworden, dass die illegale Vogeljagd aus den eigenen Reihen ihrem Image extrem schadet. Nach den fünf Abschüssen 2016 haben die Jagdverbände die Staatsanwälte aufgefordert, Ermittlungen zu führen und die Täter zu identifizieren – und haben sogar angekündigt, dass sie sich im Falle eines Prozesses der klagenden Partei anschließen würden. Dass ist wirklich eine 180-Grad-Wende – die zeigt, dass sich langsam etwas verändert im Land.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Wir freuen uns, dass Sie sich wie wir für den Waldrapp interessieren! Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Wir sind eine Initiative von zehn Naturjournalisten mit dem Ziel, die Berichterstattung über Vielfalt und Bedrohung der Natur zu intensivieren. Mit Hilfe unserer Abonnenten können wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung bieten. Werden auch Sie Abonnent oder Abonnentin! Und bleiben Sie mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter auf dem Laufenden. Unser ganzes Angebot gibt es für 3,99€ im Monat. Förder-Abonnements mit höheren Beträgen stärken uns bei neuen Recherchen und Projekten ganz besonders.

  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona
  4. Europa
  5. Naturschutz

Naturschützer fordern Einsatz für EU-Biodiversitätsstrategie

Die Pläne der EU-Kommission für den Erhalt der Biodiversität und für eine nachhaltigere Agrarproduktion könnten helfen, das Artensterben stoppen, glaubt Ariel Brunner von BirdLife International. 30 Prozent mehr Naturschutzflächen an Land und auf dem Meer, mehr Ökolandbau, Vogelschutz und eine Halbierung der Pestizide sind die richtigen Schritte, Europa vor dem Öko-Kollaps zu bewahren und Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen, sagt er im Interview.

default
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Blaumeise
  2. Krankheit
  3. Naturschutz

Taskforce Blaumeise: Warum sterben derzeit so viele Meisen?

In Deutschland sterben derzeit zahlreiche Blaumeisen an einer Lungenentzündung. Der Erreger – ein Bakterium – ist mittlerweile gefunden. Doch das ist nur der erste Schritt. Die Suche nach den Ursachen des Vogelsterbens geht weiter.

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast und blickt in die Kamera.
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Klöckner
  4. Naturschutz
  5. Schulze

Spekulation, streichen - Wie das Klöckner-Ministerium die Bundesregierung in der Corona-Pandemie schlecht aussehen lässt

Im Bericht der Bundesregierung an den Umweltausschuss zu den Ursachen der Corona-Pandemie fehlt jeder Hinweis auf die Rolle von Naturzerstörung. Gerade darauf und die Notwendigkeit zum Biodiversitätsschutz hatte Umweltministerin Svenja Schulze stets hingewiesen. Das Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner bestand aber auf Streichungen. Rudert die Bundesregierung zurück?

  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Pflanzen

Die Pflanzen-Inventur des Jahrhunderts

Zürich hat seine gesamte Flora erfasst. Das „Jahrhundertwerk“ hilft nun auch dem Naturschutz.

Zwei ehrenamtlich tätige Botanikerinnen suchen eine Wiese im Kanton Zürich nach allen Pflanzenarten ab.
  1. Biodiversität
  2. Entwicklungshilfe
  3. Naturschutz

Zum Tag der Erde: Naturschutz muss gerechter werden

Die Hälfte der Erde unter Schutz zu stellen, genügt nicht. Ganzheitlichere Strategien sind dringend notwendig, sagt die Umweltwissenschaftlerin Julie Zähringer im Interview.

Nur ein paar Bäume haben die Feuersbrunst in Morondava auf Madagaskar überlebt.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Urwälder

Europäischer Urwald in Białowieża – Streit um einen Naturschatz

Białowieża ist ein einzigartiger Naturwald mit vielen alten Bäumen und viel Totholz. Der Streit in Polen: Sich selbst überlassen werden oder bewirtschaften?

Moosbewachsener Baumstamm im Wald von Białowieża in Polen.
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Countdown2020
  4. Naturschutz

Was Corona mit Umweltzerstörung zu tun hat – ein Interview

Die anhaltende Umweltzerstörung fördert das Auftreten weltweiter Epidemien wie SARS-CoV-2. Josef Settele vom Weltbiodiversitätsrat und der Nachhaltigkeitsforscher Joachim Spangenberg erklären die Zusammenhänge zwischen dem Verlust von Biodiversität und Pandemien.

Brennender Regenwald
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz

Bedrohte Artenvielfalt: „Wir müssen zu Hause glaubwürdige Beschlüsse fassen“

Das „Superjahr der Biodiversität" läuft. Interview mit Josef Tumbrink vom Bundesumweltministerium über die UN-Konferenz zum Schutz wandernder Tierarten und aktuelle Verhandlungen in Rom, die über die Zukunft der Natur entscheiden.

Josef Tumbrinck auf einem Waldweg.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter