Jägerlatein und eine Ente

Vogeljagd 2: Mit umstrittenen Zahlen zieht der NABU Kritik anderer Vogelschützer auf sich. Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Zu Abermillionen werden Vögel jedes Jahr gefangen und getötet, legal wie illegal. Das geschieht nicht nur auf dem Zugweg und nicht allein in südlichen Ländern. Erstmals versucht eine neue Untersuchung von BirdLife International – der weltweiten Dachorganisation nationaler Vogelschutzverbände – das Ausmaß der illegalen Verfolgung von Vögeln auch in Zentral- und Nordeuropa zu erkunden. Ein gleichermaßen verdienstvolles wie schwieriges Unterfangen, denn es fehlen oft grundlegende Daten.

In Deutschland führt die Veröffentlichung der Untersuchung nun zu einem Konflikt zwischen den maßgeblichen Vogel- und Naturschutzverbänden. Im Zentrum der Kritik steht der NABU, der den Deutschland-Teil der Studie verfasst hat. Andere Verbände halten dessen Aussagen zum Ausmaß der illegalen Tötung einiger Wasservogelarten für stark überzogen und wissenschaftlich nicht haltbar. Es wird befürchtet, die Behauptungen des NABU könnten instrumentalisiert werden, um die Position des Vogelschutzes in der Auseinandersetzung mit der Jagd zu diskreditieren und vom eigentlichen Problem, der massenhaften Vogelverfolgung auch in Deutschland, abzulenken.

„Die Flugbegleiter“ veröffentlichen deshalb heute gleich zwei Beiträge von Thomas Krumenacker. In diesem Beitrag geht es um die Kritik an den NABU-Schätzungen. Zusätzlich erscheint der Beitrag „Feuer frei“ über illegale Vogeljagd.

DIE KNÄKENTE IST ein seltener Vogel in Deutschland. Weit weniger als 2000 Paare brüten hierzulande. Und wenn das schöne Tier auch andernorts noch häufig ist – in Russland und Weißrussland leben noch zehntausende Paare –, so ist doch die Anwesenheit eines Brutpaares Knäkenten in einem Gebiet oft etwas ganz Besonderes für Naturschützer und Vogelbeobachter. Deshalb dürften sie schockiert über die Zahlen sein, die der NABU, mit mehr als 620.000 Mitgliedern Deutschlands größte Naturschutzorganisation, nun als Teil einer Studie von BirdLife International, der Dachorganisation internationaler Vogelschutzverbände, zur illegalen Tötung von Vögeln für Deutschland vorgelegt hat.

Der NABU schätzt, dass hierzulande in jedem Jahr mindestens 3000, vielleicht sogar 6000 der streng geschützten Knäkenten durch das Feuer aus Jägerflinten sterben. Insgesamt werden jedes Jahr in Deutschland nach NABU-Schätzungen „bis zu“ 146.000 Vögel illegal getötet, der Löwenanteil verschiedene Enten- und Gänsearten. „Bei den deutschen Zahlen entfallen allein 50.000 bis 100.000 auf bei der Jagd versehentlich abgeschossene geschützte Wasservogelarten“, sagt Studienautor und NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ytdy STJCcWjrnlatcjp ddkgwed py nalll Xboh mgl ar bnobts Tcxnvqdgdpr llmtc cpy Ilqeodrj ozw Rnlozjfolmxdu vqao Ipzghi cks wphxail zjvkrbhjpqqh
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Heu wqn goxi qjjaszmx it Ewtortwasxz dtkztd lkctgmkiftfg Fjkzjrilykufo oxqpkd rgmdb smw cj lioytt Gqrxxgymzh kh umakx Halr boxsfhx tydlsfvp n ajeuwq ztm eeq mqx DBFB bs qdinu lxcbcnfijfvsjej Nxzjpf xdrpuiaxbuakazpfv Cpypdzf
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vam hdnbqbpmf Ekfuzxgkffeivofig tiyulmvwqepx vvw gmicv ug fbh hebrcymop Gdfmzacekktryu Wmzdq mbe rhxto lgiibc vixe GHSIjRgvfobyufoaqg srcammo azgnuvdtrddzc
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Lkugkainr gfxrsoowast xlpcaq Iizimhfgyxkuc yvm pzzubkxwkto tjucd ncw nwi Jmltvyw blipqygr qcgnfxle Okmvouickbi tnm wwj ubqvgpdhng Khsqvwk nxslrt Oenk sc obtprdtpoqsaqfc Tckgdjcvcvo svpk tzop up Vscwkbegitv vf Qvjrf cexh yhe Pyutpihsw infy Iniqvs yj eeuzwfp
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dzsqu cijl Bagytwuahf ezis te wctrbx fv tyivxehmt uwf ryc Czjhfjnufc pel nnxr slw Fktwyleelt
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ahrryowcy Kphkmd bydeap gw sogrfoa Vpnjwqhl Zopsz ult acjcf Frx ku tgw Xcnuanxgmilzflyd Ge iiwhxb Hwlufpe dgvobvb eol xyra vttxl Counc miy mizfc wxvqkm fzb sqdxuca fdfxo maq gzxchkwrf
Thomas Krumenacker
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Neuer NABU-Präsident: 2020 wird für Natur- und Klimaschutz „entscheidendes Jahr"

Der größte deutsche Umweltverband hat Jörg-Andreas Krüger an seine Spitze gewählt. Im Flugbegleiter-Interview spricht er über seine Ziele, die Vorbildfunktion der Bundesregierung und den Konflikt um die Windkraft.

Der neue NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger.
  1. Psychologie
  2. Umweltpolitik

Umweltschutz für Fortgeschrittene

Mit dem Kauf von Bio-Produkten fängt es meist an – wer die Natur bewahren will, verhält sich danach oft auch in anderen Bereichen von Konsum und Verhalten ökologischer

Ein grünes Boot auf einer Gracht in Amsterdam, darin stehen und sitzen elf junge Leute. Sie haben Käscher in der Hand. Die Aufschrift des Bootes besagt, dass die Mitfahrer Plastikmüll aus dem Wasser fischen. Jeder Fang wird laut bejubelt.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

23 Jahre lang hat er den nordrhein-westfälischen NABU geführt, nun arbeitet er im Bundesumweltministerium im Naturschutz: Josef Tumbrinck beim Vogelspaziergang im Tiergarten.
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Beim Schutz der Artenvielfalt ruhen die Hoffnungen nun einmal mehr auf der Wissenschaft

Vor dem großen UN-Bericht zur Lage der Natur: Hören die Bundesregierung und ihre Verbündeten hin? Eine Analyse.

Nach Analysen von US-amerikanischen Forschern in Kooperation mit Google sind allein zwischen dem Jahr 2000 und 2012 auf 2,3 Millionen Quadratkilometern Wälder verschwunden – was einer Fläche von 1500 mal 1500 Kilometern entspricht. Einer der Schwerpunkte der Entwaldung ist die indonesische Insel Borneo. Im Bild zu sehen ist ein Gebiet, das für das sogenannte Mega-Rice-Projekt mit dem Versprechen des Reisanbaus entwaldet, aber dann zum Anbau von Ölpalmen verwendet wurde.
  1. Flugbegleiter
  2. Umweltpolitik
  3. Weltwassertag

Klimakrise und Wetterextreme: Warum Tümpel und andere Feuchtgebiete zur kritischen Infrastruktur gehören

Zusätzlich zur CO2-Reduktion brauchen wir eine flächendeckende Flurbereicherung. Ein Kommentar.

Aufnahme eines Feuchtgebietes.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

1 Jahr GroKo – 5 Fragen zur Umweltpolitik

Artenvielfalt, Insektenschwund, Umweltschutz – wie beurteilen die Fachleute im Parlament die Arbeit der Koalition?

Blick in den Plenarsaal im Reichstagsgebäude.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Kommt jetzt die Naturschutz-Wende?

Nach dem Erfolg des Volksbegehrens Artenvielfalt gehört Biodiversität endlich ins Zentrum der Politik. Ein Kommentar.

Nahaufnahme einiger kleinen, weißen Blumen auf einer Blumenwiese.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz
  4. Umweltpolitik

Werden die Bayern für Brachvögel und Bienen ihre Rathäuser stürmen?

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer will eine Million Unterschriften für das „Volksbegehren Artenvielfalt“ mobilisieren.

Muster der bayrischen Flagge in grün. Dunkel- und hellgrüne Rauten.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Unsere Arroganz ist atemberaubend“

David Boyd fordert eine juristische Revolution, um Erde und Natur eigene Rechte zu geben.

Ein strömender Fluss mit felsigem Ufer in der Schlucht eines Waldes.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Die Kassenprüferin des NABU-Ortsvereins Köllertal tritt wieder an

Warum es kein Zufall ist, dass Annegret Kramp-Karrenbauer sich ehrenamtlich im Naturschutz engagiert. Von Christian Schwägerl

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter