Für viele Schreiadler endet der Vogelzug mit einem Knall

Tausende der seltenen Tiere sterben im Feuer libanesischer Vogeljäger. Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Ehrenamtliche Vogelschützer sind im Dauereinsatz, um die wenigen verbliebenen deutschen Schreiadler-Paare in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu schützen. Doch die Mühen der Vogelschützer und erhebliche Geldsummen aus EU-Töpfen zum Erhalt der Art verpuffen buchstäblich immer wieder im Pulverdampf von Vogeljägern entlang der Zugwege der Adler.

Besonders schlimm ist die Situation im Libanon, wo Vogeljäger nach einer jetzt veröffentlichten Expertenschätzung in jedem Jahr rund 5000 Schreiadler töten – und damit auch die Existenz der Art in Deutschland gefährden. Vor wenigen Wochen wurde auch der vom Eberswalder Vogelschützer Hinrich Matthes betreute Schreiadler „Dieter“ Opfer der Schießwut. 

Das letzte Foto von Schreiadler „Dieter“, aufgenommen wenige Wochen vor seinem Abzug in den Süden.
Das letzte Foto von Schreiadler „Dieter“, aufgenommen wenige Wochen vor seinem Abzug in den Süden.
Michael Runze
Schreiadlerschützer Hinrich Matthes bei der Beringung eines Jungvogels.
Thomas Krumenacker

Der Süden des mecklenburg-vorpommerschen Landkreises Vorpommern-Rügen ist eine ruhige und entlegene Gegend. In Schleifen winden sich Flüsschen wie Recknitz und Trebel durch Wiesen und Restmoore. Trotz mancher Probleme mit der Intensivlandwirtchaft ist die Artenvielfalt im Vergleich zu anderen Regionen Deutschlands hier noch groß. Besonderer Schatz der Region ist der Schreiadler, der hier noch in einer zweistelligen Paarzahl brütet.

Erst in diesem Jahr hat „Dieter“ ein Junges aufgezogen

So auch das Adlermännchen „Dieter“ in einem alten Laubwald nahe der alten Hansestadt Greifswald. Dieses Revier hatte Horstbetreuer Hinrich Matthes aus Eberswalde in diesem Jahr besonders im Blick. Denn 2017 war die Brut gescheitert, weil trotz seines Protests in Nestnähe ein Graben ausgebaggert wurde. In diesem Jahr dagegen läuft alles glatt. Das Adlerpaar ist umgezogen. Der Horst thront jetzt in einer stattlichen Rotbuche. „Dieter“ ist mindestens 14 Jahre alt und ein sehr erfahrener und überaus vorsichtiger Adler. Gemeinsam mit seiner Partnerin zieht er ein Junges auf – erst zum dritten Mal, seitdem „Dieter“ 2009 einen Sender umgeschnallt bekam. Damit erforschen Vogelschützer das Leben der seltenen Adler, um Hinweise zu seinem Schutz zu gewinnen. In Deutschland ist der Schreiadler vom Aussterben bedroht, nur noch Mecklenburg-Vorpommern mit rund 80 und Brandenburg mit etwa 20 Paaren können sich hierzulande mit dem Prädikat „Schreiadler-Land“ schmücken.

Mitte September verlässt „Dieter“ sein Brutgebiet, um im südlichen Afrika zu überwintern. Adlerbetreuer Matthes ist zufrieden, die vielen Kilometer von Eberswalde nach Mecklenburg haben sich gelohnt. „Dieter“ hat in seinem bisherigen Leben schon weit über 100.000 Kilometer auf dem Zug zurückgelegt, rechnerisch ist er schon mehr als dreimal um die Erde geflogen. Aber dies ist seine letzte Reise. Keine drei Wochen nach seinem Abzug weicht die Freude über den Bruterfolg dem Entsetzen. „Dieters“ Sender funkt am Morgen des 10. Oktober 2018 zum letzten Mal Positionsdaten, bevor den Vogel offenbar Schüsse aus einem Jagdgewehr treffen. Er hat gerade den Libanon erreicht. „Nahe des Dorfs Aadbil, 58 Meter über Grund, 40 Meter neben der Straße“, berichtet Adlerforscher Bernd-Ulrich Meyburg, der den Vogel 2009 besendert hat und die Todesnachricht veröffentlicht. Aller Schutz im Brutrevier war vergebens. 

Schreiadler-Gruppe ziehend.
Zur Brutzeit Einzelgänger, auf dem Zug gesellig: Zu Zehntausenden überqueren Schreiadler die engen Täler des Libanon, wo sie leichte Opfer von Vogeljägern werden.
Thomas Krumenacker

Das Schicksal von Schreiadler „Dieter“ ist alles andere als ein Einzelfall und überhaupt nur bekannt geworden, weil er einen Sender trug. Aber nur wenige Schreiadler sind besendert oder tragen einen Ring und erlauben damit die Nachverfolgung ihres Schicksals auf dem Zugweg. Sieht man aber, wie viele der besenderten oder beringten Vögel durch Jäger im Nahen Osten umkommen, und betrachtet weitere Indizien, bekommt man eine Ahnung über das ganze Ausmaß des Adler-Massakers, das sich in jedem Jahr abspielt und das die Schutzbemühungen vieler Menschen in den Brutländern der Adler sabotiert.

„Wir versuchen hier unter schwierigen Umständen, die letzten Schreiadler zu erhalten, wir versuchen, Tote zum Leben zu erwecken, und dann wird alles einfach mit Füßen getreten. Es ist unendlich deprimierend, zu sehen, wie die Bemühungen um den Schutz der Art auf so ignorante, brutale und skrupellose Weise zunichte gemacht werden“, kommentiert Horstbetreuer Matthes. In diesem Herbst ereilte es auch den im Sommer als Jungvogel im Nest bei Stary Dzikow in Südostpolen beringten Schreiadler „W68“, der nur wenige Tage nach „Dieter“ von Vogelschützern des Komitees gegen den Vogelmord (CABS) im Libanon geschossen aufgefunden wurde.

Thomas Krumenacker
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Schwer erträglich: Mit solchen Trophäenfotos protzen die Greifvogeljäger in sozialen Netzwerken. Das Foto zeigt ein Dutzend getöteter Schreiadler. Im Hintergrund sind Rotfußfalken zu erkennen.
Screenshot Komitee gegen den Vogelmord
Dieser stolze Vogeljäger präsentiert einen noch lebenden Schreiadler.
Screenshot Komitee gegen den Vogelmord

Und die Verfolgung kommt zusätzlich zu den erheblichen Problemen, die Schreiadler ohnehin schon haben – etwa durch die immer intensivere Landwirtschaft in den Brutgebieten. Die Vogelschützer fordern einen größeren Druck der Bundesregierung und der Europäischen Union auf die Regierung im Libanon. „Der Libanon hat internationale Abkommen zum Schutz von Zugvögeln unterzeichnet, die Schreiadlerverfolgung ist auch dort illegal“, sagt Axel Hirschfeld. Auch der Eberswalder Adlerschützer Hinrich Matthes fordert stärkeren politischen Protest der Europäischen Union und der Bundesregierung. Schließlich werde dort viel Steuergeld für den Schutz der Adler ausgegeben, „das sich dann im Kugelhagel der Jäger im Libanon auflöst. Das sollten wir uns nicht bieten lassen“, sagt Hinrich Matthes. 

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: info@flugbegleiter.org / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter /Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren / Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Krumenacker
  2. Landwirtschaft
  3. Naturschutz
  4. Zugvögel

Sind Insektizide schuld am Schwund vieler Zugvogelarten?

Kanadische Wissenschaftlerinnen haben jetzt eine mögliche Ursache für Rückgänge ausgemacht: Insektizide aus der Gruppe der Neonicotinoide.

Pestizideinsatz auf einem Sojafeld (Symboldbild)
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz: eine eineinhalb Hektar große Fläche mit einer Mischung aus jeweils 22 Wild- und Kulturpflanzen, die im westlichen Mecklenburg zu unterschiedlichen Zeiten blühen, zieht viele Arten von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren an.
  1. Afrika
  2. Landkonflikte
  3. Naturschutz

Kenia: Kooperation statt Konflikt

Kenianische Umweltschützer wollen die Bevölkerung am Reichtum der Natur teilhaben lassen.

Kuhreiher reiten oft auf Elefanten, sie ernähren sich von Insekten, die für die Dickhäuter lästig sind -wie hier in einem kenianischen Naturschutzgebiet. Von dem "Deal" profitieren beide Seiten.
  1. Indigene
  2. Naturschutz
  3. Regenwald

Die digitalen Geister des Regenwaldes

Die Shipibo in Peru setzen eine Drohne und GPS-Karten ein, um die Natur und ihre eigene Lebensweise zu bewahren.

Mit GPS-Karten gegen die Entwaldung
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Schwägerl
  4. Vogelbeobachtung

Der Vogelfragebogen: „Meine Studenten geben mir Hoffnung"

Hinter jedem Vogelbeobachter-Fernglas steckt ein interessanter Charakter. Heute beantwortet die ornithologisch versierte Literaturwissenschaftlerin aus Los Angeles Ursula Heise unsere 20 Fragen zu ihrer Leidenschaft, ihren Sorgen, Hoffnungen und Wünschen rund um Vögel.

Ursula Heise
  1. Naturschutz
  2. Wasser

Wildes Wasser – heiß umkämpft

Die Entstehung der Nationalparks in Österreich ging mit einem Kampf für ihre unberührten Bäche und Flüsse einher.

Gletscherbach mit Steinen und Pflanzen
  1. Anthropozän
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz
  4. Schwägerl

Eine Freiheit, die auch die Zukunft meint

Das Menschenzeit-Projekt: Bereits am Ursprung der Moderne hat ein Denker den vulgären Konsumismus von heute als unfreiheitlich entlarvt.

Symbolfoto SUV
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschlag
  4. Vogelschutz

Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Noch immer kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten um. Dabei sollten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Vogelschützer aus der Eifel wollen die Verantwortlichen jetzt zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Uhu nimmt seinen Beobachter ins Visier und drückt dabei ein Auge zu
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Blog

Aktuelle Updates, Veranstaltungen, Kurzmeldungen

  1. Naturschutz
  2. Ölkatastrophe
  3. USA

Wo jeder Baum, jeder Strommast zum Rastplatz der Zugvögel wird

Impressionen einer gefährdeten Landschaft: Eine Reise durch das Lower Rio Grande Valley im Süden von Texas.

Kanadareiher brüten gerne auf menschlichen Bauwerken.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Naturschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tiere und Pflanzen erschnüffeln. Besuch eines Artenspürhund-Trainings.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltgeschichte

Die vergessene Umweltkatastrophe, die sich allzu leicht wiederholen könnte

Vor 40 Jahren verseuchte die Ölplattfom Ixtoc 1 den Golf von Mexiko. Mit Deepwater Horizon wiederholte sich das Unglück. Chronik eines vermeidbaren Umweltfrevels.

Luftaufnahme des Meeres über der brennenden Ölquelle Ixtoc 1. Öl tritt aus. Aufnahme von 1979/80.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

23 Jahre lang hat er den nordrhein-westfälischen NABU geführt, nun arbeitet er im Bundesumweltministerium im Naturschutz: Josef Tumbrinck beim Vogelspaziergang im Tiergarten.
  1. Artensterben
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Artensterben und Klimakrise: Das Ende von „Ja, aber"

Nach der Europawahl: Können die Volksparteien ihren ökologischen Gedächtnisverlust überwinden und wieder Antworten auf die epochalen Umweltkrisen finden?

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war einmal Mitarbeiterin von Klaus Töpfer – doch auf ihre aktuelle Politik färbt das nicht ab.
  1. Natur
  2. Naturschutz
  3. Psychologie

Nennt es Wiese, nicht Ressource

Natur braucht nicht nur besseren Schutz, sondern auch eine lebendigere Sprache.

Blumenwiese am Hintersteiner See, Scheffau, Tirol
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

  1. Naturschutz

Den Kranichen fehlt das Wasser zum Brüten

In Norddeutschland fallen in diesem Frühjahr viele Feuchtgebiete durch Trockenheit als Neststandorte aus. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Ein frisch geschlüpftes Kranichküken.
  1. Artensterben
  2. Countdown2020
  3. Insekten
  4. Naturschutz

Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Symbolbild: Verantwortung für die Erde. Mit einem Flugbegleiter-Abonnement unterstützen Sie Umweltjournalismus zu überlebenswichtigen Fragen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter