Wenn die Knäkente für Lohengrin übt

Das Gute am Vogelbeobachten: In kargen Hütten zu sitzen (es gibt aber Ausnahmen). Von Johanna Romberg

Mit Fotos aus unserer Flugbegleiter-Community

Achim Schumacher/NABU Düren

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Was ist das Gute am Vogelbeobachten? Ende September schrieb mein Kollege Christian Schwägerl über das Warten, das sich auch dann lohnt, wenn der erwartete Vogel nicht auftaucht. Auf meiner persönlichen Best-of-Liste beim Vogelbeobachten ganz oben: In einem Holzbau zu sitzen und durch eine Luke nach draußen zu gucken, am besten aufs Wasser. 

 Rucksack unter der Sitzbank verstaut (wenn es eine gibt), Thermoskanne abgestellt, Fernglas oder Spektiv in Stellung gebracht – und dann einfach dasitzen oder -stehen und rausschauen, bis die Vögel kommen. Meistens muss man nicht lange warten, denn die Vögel sind schon da, sonst wäre da kein Holzbau. Oder, wie die offiziellere Bezeichnung lautet: Beobachtungshütte. 

Das Wort finde ich allerdings  nicht ideal, weil es umständlich ist und auch nur begrenzt zutreffend: Manche Hütten sind eher Türme, zum Teil mehrstöckig, andere ähneln überdachten Balkons, wieder andere haben nicht einmal ein Dach. Oder bestehen nur aus einer Wand mit Öffnungen drin. Die Modellvielfalt ist groß, und manche Modelle, das muss man leider sagen, sehen von außen besser aus als aus der Beobachterperspektive von drinnen. Aber dazu später mehr.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Blick aus der Öffnung einer Vogelbeobachtungshütte über einen See, an dessen Ufern sich Röhricht ausbreitet. Im Hintergrund Wald
Logenblick auf Röhricht und Wasser: Vogelbeobachtungshütte in Finnland
Auf den ersten Blick sehen manche Beobachtungstürme wie klassische Hochsitze für Jäger aus. Wie dieser in einem Naturschutzgebiet östlich von Greifswald.
Mutet wie eine Jägerkanzel an, dient aber ornithologischen Zwecken: Beobachtungsstand in einem Naturschutzgebiet östlich von Greifswald.
Christian Schwägerl
Blick aus einer Vogelhütte an der Kooser See nördlich von Greifswald. Man sieht eine weite Schilflandschaft, am Horizont eine weitere Hütte.
Weite mit Vogelhütte: An der Kooser See nördlich von Greifswald gibt es vereinzelt Thorshühnchen zu sehen – und eine ganze Palette spannender Küstenvögel.
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Taquwsgaexpy yie Rvncaswycyc uqfxkzlfss nnx wpfhu Bcfr yo Hbjdyrvxevhhheoga Eepddgo Dqptcunea Dywjy
RSPB (Royal Society for the Protection of Birds), via Wikimedia Commons
Ein mehrstöckiger Beobachtungsturm im Ochsenmoor am Dümmersee. Darin befinden sich mehrere Menschen. Einige schauen durch ein Fernglas.
Mehrere Stockwerke mit bestem Blick auf Watvögel: Beobachtungsturm am Dümmersee
Ein kleiner Junge richtet ein mächtiges Spektiv durch die Luke einer Beobachtungshütte auf eine Gruppe von Vögeln.
Vogelbeobachtungshütten sind immer spartanisch eingerichtet. Bänke haben aber für die kleinen Beobachter enorme Vorteile.
Franz Lindinger
Aus dem "Kiekkasten" blickt man auf einen Fluss, der durch eine weite Schilflandschaft fließt. Der Kiekkasten ist ein bei Ornithologen beliebter Ausguck am Dollart, direkt an der deutsch-niederländischen Grenze.
Der "Kiekkasten" – der Lieblingsort mancher Ornithologen am Dollart, direkt an der deutsch-niederländischen Grenze.
Kathrin Hüppop
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hiyg dcpkubyhfyozi gqtb Bxqixztsbpp oonzn rmb zm tzt Dojobptnl afg lgtgf hu rbv Nlkqjfgrzn qleipmry
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ls bvs sqvbd lrnshi yyuqa kldu Droyhe ajy Ajlveirpsm mfuwed Hineyn mb nirdfbi qyvhy ycnu cqx hef dnirxf Mcqwfs evz zzmp olj Etlhf klazcq
Thomas Griesohn-Pflieger
In dieser Beobachtungshütte sitzt eine Frau mit Fernglas in ziemlich unbequemer Stellung auf einer Holzbank, weil das Sichtfenster zum Rausgucken zu schmal und zu niedrig ist.
In dieser Hütte muss man sich ganz schön verrenken, um durch das Sichtfenster gucken zu können
Thomas Griesohn-Pflieger
Eine schmale, teils mit einem Brett verdeckte Luke in einer Beobachtungshütte. Das Bild illustriert einen verbreiteten Misstand: Viele Hütten sind fürs Beobachten ungünstig konstruiert.
Brett vor dem Kopf – in manchen Fällen trifft das auf Konstrukteure wie auf die Beobachter zu.
Christian Schwägerl
Dieser massive und zugleich filigrane Turm an der Mündung der Lune in die Weser (im Naturschutzgebiet Luneplate) sieht zumindest von außen sehr vielversprechend aus. Man kann hier, unter anderem, Weißwangengänse, Löffler, Eisvögel und jede Menge Enten beobachten.
Dieser Turm an der Mündung der Lune in die Weser sieht zumindest von außen sehr vielversprechend aus. Man kann hier, unter anderem, Weißwangengänse, Löffler, Eisvögel und jede Menge Enten beobachten.
Elke Brüser
Blick durch die Luke einer Beobachungshütte an der Mündung des Flusses Isonozo in Italien. Man sieht direkt davor eine Gruppe von Krähenscharben im Wasser paddeln.
An der Isonozomündung in Italien bietet sich dieser beschauliche Anblick – direkt vor der Hütte paddeln die Krähenscharben um die Wette.
Christian Schwägerl
Ein Vogelschwarm zieht über das Neeracherried, eines der letzten Flachmoore der Schweiz. Dort befindet sich ein BirdLife-Zentrum.
Schönheit liegt in den Augen des Betrachters: Ein besonderer Blick auf das Neeracherried, eines der letzten Flachmoore der Schweiz, wo sich ein BirdLife-Zentrum befindet.
Sandra Kocher

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

  1. Rassismus
  2. Vogelbeobachtung

Black Birders Week – wenn Vogelbeobachter gegen Rassismus kämpfen

Nach einem Zwischenfall im Central Park und dem Tod von George Floyd werben schwarze Naturfreunde in den USA um Anerkennung.

Zu sehen ist die junge Ornithologin Corina Newsome, die mit einem Fernglas in der Hand in einem Sumpf bis zur Hüfte im Wasser steht.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Porträt
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Der Mut von Kiebitzen beeindruckt mich immer wieder

Hinter jedem Fernstecher steckt ein interessanter Kopf: Die junge Biologin Verena Rupprecht ist "Gebietsbetreuerin für Wiesenbrüter. Ihr Job: Landwirte und Behörden davon zu überzeugen, mehr für den Vogelschutz zu tun. Sie hat uns erzählt, was Vögel so faszinierend macht.

Die junge Ornithologin Verena Rupprecht sitzt vor einer Hütte und hält einen bunten Vogel in der Hand, einen Bienenfresser
  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Fragebogen
  2. Freiflug
  3. Vogelbeobachtung

„In Deutschland, in Europa müsste sich die Landwirtschaft fundamental verändern.“

Flugbegleiter-Vogelfragebogen: Heute mit Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) in Frankfurt am Main.

Eine Frau hockt neben einem grobmaschigen Netz im hohen Gras.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem WIndpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Fasan
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter