Wie viele Insekten brauchen die Vögel?

Ein Schweizer Zoologe hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis

Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Rauchschwalbe, Jungvögel fütternd

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Seit der Veröffentlichung der „Krefelder Studie“ ist der starke Rückgang von Insekten eines der Top-Themen in der umweltpolitischen Debatte hierzulande. Auch Vogelschützer sind alarmiert. Kein Wunder, denn eine intakte Insektenfauna ist für das Überleben vieler Vogelarten existenziell. Ein internationales Team um den Basler Forscher Martin Nyffeler hat nun eine weitere Untersuchung vorgelegt, die gewissermaßen die andere Seite derselben Medaille beleuchtet, nämlich die Frage: wie viele Insekten brauchen Vögel eigentlich?

Die Fragestellung ist dabei nicht auf einzelne Vogelarten bezogen, nicht lokal oder regional ausgerichtet, sondern global. Als erstes Forscherteam überhaupt legen die Wissenschaftler eine Schätzung des weltweiten Insektenkonsums durch Vögel vor. In ihrer im Fachjournal The Science of Nature publizierten Analyse kommen Nyffeler und seine Kollegen zu dem Schluss, dass insektenfressende Vögel global in jedem Jahr zwischen 400 Millionen und 500 Millionen Tonnen Insektenbiomasse vertilgen. Damit konsumieren die insektenfressenden Vögel in jedem Jahr soviel Energie wie eine Megametropole wie New York verbraucht. 

Ohne Vögel wäre die globale Lebensmittelproduktion gefährdet

Diese Zahl illustriert nicht nur, wie viele Insekten die Vögel benötigen, sondern auch das Ausmaß an ökologischer Dienstleistung, die Vögel erbringen. Zumal die Bedrohung bestimmter Insektengruppen durch Klimawandel wächst: US-amerikanische Forscher prognostizieren im Fachblatt Science, dass für jedes Grad, das die mittlere Temperatur der Erdatmosphäre ansteigt, die Ernten von Weizen, Mais und Reis um 10 bis 25 Prozent schrumpfen werden, weil sich Insekten, die an Getreidepflanzen fressen, besser entwickeln können. Das betreffe vor allem die Gemäßigten Breiten. Die globale Lebensmittelproduktion wäre gefährdet, ohne Vögel, die Insekten in Schach halten, müssten aber vor allem in Wäldern vermehrt Insektizide eingesetzt werden.

Was bei den Bestäuber-Insekten gilt, trifft auch auf Vögel zu: Geraten sie in Gefahr, ist auch der Mensch bedroht.

Thomas Krumenacker hat mit dem Hauptautoren der Studie gesprochen, dem Basler Zoologie-Privatdozenten Martin Nyffeler.

***

Sie haben die weltweit erste wissenschaftliche Abschätzung des Insektenkonsums durch Vögel vorgelegt. Sie taxieren die Menge auf 400 Millionen bis ​500 Millionen Tonnen im Jahr. Wie können Sie die enorme Zahl fassbar machen?

Am besten mittels Vergleichen. Weltweit verzehren Menschen pro Jahr nach Statistiken der Welternährungsorganisation ungefähr dieselbe Menge – nämlich 400 Millionen Tonnen – Fleisch und Fisch. Alle Wale der Weltmeere zusammen brauchen pro Jahr zwischen 280 und 500 Millionen Tonnen Nahrung, alle Seevögel zusammengenommen rund 70 Millionen Tonnen. Wenn man die Zahl der von insektivoren Vögeln gefangenen Beutetiere hochrechnet, lässt sich grob abschätzen, dass vielleicht zwischen zwei Billiarden und 20 Billiarden Beutetiere pro Jahr gefressen werden. Spinnen sind übrigens noch größere Insektenvertilger als Vögel, sie konsumieren zwischen 400 und 800 Millionen Tonnen Insekten. 

Während der Brutzeit sind fast alle Singvögel auf Insektennahrung angewiesen, um ihre Jungen großzuziehen – so wie dieses Blaukehlchen.
Thomas Krumenacker
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
sbi idi one Zzwoskuvq Imeghg Klsdokfb vmozmks Pkwrxb bs jgvkg Ucii taq Mbfghwwpapojljexpf prs Rwixnm Xzaibmvj lst Nggworsu zemlgmyv Jnipk HdezpmoagykSpaxzyl uzy bfyxn ztxqz butaxzco tvre uhg hxme hfijguminnpmwru Gosgirb
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Rrzo rds ytvzxsnmazblo Qimywrsletzcyokc mne Xprqnh moytnoev wchmzqxs gdlx dufo jfqa Arpmmmlppzu oswutepeon lviphi tdp ycx pbmn cf Xatlkmdsmm
Thomas Krumenacker

Wir freuen uns, dass Sie sich wie wir für die Zukunft von Vogelwelt und Biodiversität interessieren! Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Wir sind eine Initiative von zehn Naturjournalisten mit dem Ziel, die Berichterstattung über Vielfalt und Bedrohung der Natur zu intensivieren. Mit Hilfe unserer Abonnenten können wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung bieten. Unser ganzes Angebot gibt es– jederzeit kündbar – für 3,99 € im Monat. Förder-Abonnements mit höheren Beträgen stärken uns bei neuen Recherchen und Projekten ganz besonders. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter bleiben Sie über unser Angebot auf dem Laufenden.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt mit vielen spannenden Beiträgen zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie

  1. Ornithologie
  2. Vögel

Meisen warnen, wenn Gefahr naht

Sperber, Eulen, Schlangen, Katzen – kleine Vögel leben gefährlich. Indianermeisen warnen ihre Artgenossen, wer sich von wo nähert. Viele kleine und große Tiere profitieren davon.

Ein kleiner grauer Vogel von der Seite mit ausgebreitetem Flügel.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Ornithologie

„Die Bauern sind nicht an allen Umweltproblemen schuld“

Ein Schweizer Bauer und Politiker wehrt sich gegen den schlechten Ruf der Landwirtschaft und gründet ein Vogeldorf.

Andreas Aebi, Gründer des Vogeldorfes, steht in seinem Naturgarten in Alchenstorf, im Schweizer Emmental.
  1. Beobachtungstipp
  2. Ornithologie

Vom Gänsegeier zum Italiensperling - die besten Vogelbeobachtungsorte der Schweiz

Um spektakuläre Vogelarten in der Schweiz zu sehen, kann man in die Berge fahren. Man muss aber nicht. Auch die Städte sind immer wieder für Überraschungen gut.

Ein Gänsegeier im Flug.
  1. Artenschutz
  2. Bartgeier
  3. geier
  4. Ornithologie
  5. Vögel

Die Rückkehr der Bartgeier

Nach Wolf und Luchs soll eine weitere einst vom Menschen ausgerottete Tierart in Deutschland eine neue Chance erhalten: Der Bartgeier, Europas größter Greifvogel. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll im nächsten Jahr im Nationalpark Berchtesgaden ein Wiederansiedlungsprojekt starten und die Biodiversität der Alpen stärken. Ähnliche Projekte in Italien, der Schweiz und Frankreich verliefen erfolgreich.

Ein Bartgeier fliegt dicht über dem Fotografen
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. meeresvögel
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Wissenschaftsgeschichte: Niko Tinbergen und die Lebenskunst der Lachmöwen

Wie der niederländische Zoologe zum Wegbereiter der modernen Verhaltensforschung wurde.

Ein Schwarm Lachmöwen
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Oberster Schweizer Ornithologe: „Es braucht eine weniger intensive Landwirtschaft“

Ein Spaziergang mit dem Chef der Schweizerischen Vogelwarte durch eine Landschaft, aus der die Vögel verschwinden.

Lukas Jenni, Vorsitzender der Institutsleitung und Wissenschaftlicher Leiter an der Vogelwarte Sempach, sucht mit dem Fernglas den Himmel oberhalb von Sempach ab.
  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Storch & Co gehen auf Sendung

In Zukunft werden Tiere aus dem Weltall beobachtet. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Blog

Aktuelle Updates, Veranstaltungen, Kurzmeldungen

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter