Politikern würde es gut tun, einfach mal Vögeln zuzusehen

Bericht von einer verpassten Gelegenheit.

Von Emily Flitter

Caroline Ehrlich

Der Mann neben mir hatte alles im Blick. Die zwei Hüttensänger, die auf den Spitzen junger Kiefern gelandet waren. Den Kuhstärling, der sich für potenzielle Gattinnen aufplusterte. Den Turmfalken, der über uns kreiste. Die Goldzeisige ganz oben im Ahornbaum. Wir standen in der Einfahrt einer alten Farm in Pennsylvania, schauten durch unsere Ferngläser und sprachen kaum. Manchmal machte mich mein Begleiter, ein allseits bekannter Vogelbeobachter, auf einen Ruf aufmerksam, den ich überhört hatte. Er als "Birder" und ich als Journalistin bereiteten uns innerlich auf ein Experiment vor, an dem wir mitwirken sollten – auf eine Begegnung von Vögeln und Politik.

Eine amerikanische Naturschutzorganisation hatte den Plan ausgeheckt, jedes einzelne Mitglied des US-Repräsentantenhauses in seinem jeweiligen Wahlkreis zum gemeinsamen Vogelbeobachten zu gewinnen. Die Idee war simpel, getrieben von einer beinahe kindlichen Hoffnung: Wenn nur mehr amerikanische Politiker die Gelegenheit hätten, sich mit dem Tierleben in ihrer Heimat zu verbinden, dann würde sie das dazu bewegen, mehr gegen den Klimawandel zu tun. Unsere Exkursion in einer ländlichen Gegend in der Nähe von Philadelphia sollte die erste ihrer Art sein.

Ein großer SUV fuhr vor, und ein junger Mann in schwarzer Anzughose und einem weißen Kragenhemd stieg aus, begleitet von einem seiner Amtsvorgänger und einem Mitarbeiter. Der Kongressabgeordnete war da.

Hinter mir flog eine Tür auf und eine Gruppe von offiziellen Vertretern der Naturschutzorganisation kam ins Freie, um den Abgeordneten zu begrüßen. “Ich freue mich, hier zu sein”, sagte dieser höflich. Sie bildeten einen Kreis und begannen zu reden. Einer der Kuratoren der Organisation beschrieb die Geschichte der Farm und zeigte auf eine Reihe von Aquarien und Dioramen, die für Kinder installiert worden waren. Die Farm war in ein kleines Naturzentrum verwandelt worden, von dem aus Wanderwege durch nicht mehr genutztes Agrarland führen.

An diesem Tag war "Earth Day", und im ganzen Land, ja weltweit, gingen Zehntausende Menschen mit handgemalten Schildern und bedruckten T-Shirts auf die Straße, um gegen die Umwelt- und die Forschungspolitik von Präsident Donald Trump zu protestieren, der zu diesem Zeitpunkt noch überlegte, ob sich die USA aus dem Klimaabkommen von Paris verabschieden sollten oder nicht. Trumps Mitstreiter hatten schon damit begonnen, Informationen über den Klimawandel von den Webseiten der Regierung zu nehmen und Bilder von Naturschutzgebieten mit solchen von Ölbohrungen und Kohletagebauen zu ersetzen – Gesten, mit denen sie zusätzlich Öl ins Feuer der ohnehin schon erhitzten umweltpolitischen Debatte gossen. Am Tag zuvor hatten Umweltschützer in Dallas bei einer von Republikanern organisierten Earth-Day-Konferenz die Rede von Trumps oberstem Umweltbeauftragten massiv durch Zwischenrufe gestört.

Doch hier draußen, auf einer Farm in einer ruhigen Landschaft mit rollenden Hügeln und großen Anwesen, war an diesem Tag vom politischen Sturmwetter nichts zu spüren. Der Abgeordnete, ein Republikaner, war in Sicherheit.

Die Indianermeise bleibt unbemerkt

Das Experiment begann. Zu neunt begannen wir unsere Wanderung, die uns in einem Halbkreis durch den Wald hinter der Scheune führen sollte. Doch wirklich zum Vogelbeobachten kamen wir nicht. Kaum hatten wir ein kleines Feld erreicht, begann einer der Naturschutzvertreter den Kongressabgeordneten über die Plage eingeschleppter Pflanzenarten aufzuklären, wegen denen es weniger Insektennahrung für Vögel gebe als früher. Bei dem Abgeordneten vertiefte sich die Falte zwischen seinen Augenbrauen, er wollte wissen, woher die Exoten denn alle kämen. "Das ist eine Riesenindustrie", warf einer aus der Gruppe ein. Und so ging es weiter.

Jedes Mal wenn die Gruppe anhielt, und wir damit beginnen hätten können, die Bäume, einen Teich oder den Pfad vor uns nach Vögeln abzusuchen, fing jemand zu reden an. Und der Abgeordnete hörte pflichtschuldig zu und fragte nach, um zu demonstrieren, dass er das Gehörte ernst nahm. Es war seine Rolle, so wie es die Rolle der Naturschutzorganisation war, die wertvollen zwanzig Minuten, die man ihr gewährt hatte, so effektiv wie möglich dafür zu nutzen, ihre Botschaften zu transportieren. Alle machten ihren Job. Und über uns sang eine Indianermeise ihren einsilbigen Song, um uns herum flitzten Vögel von hier nach da. Sie blieben weitgehend unbemerkt.

Der Vogelbeobachter, mit dem ich am Anfang zusammengestanden hatte, lief nun jetzt im Gleichschritt neben dem Abgeordneten her und erklärte ihm, wie der Vogelzug im Frühjahr funktioniert. Der Abgeordnete fragte ihn, welcher Teil des Landes denn am besten zum Vogelbeobachten sei.

Ich selbst war auch nicht wirklich bei der Sache. Zwar hatte ich die ganze Woche bei meinen Kollegen damit angegeben, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben Beruf und Berufung – Journalismus und Vogelbeobachtung – vermengen dürfte und dafür auch noch bezahlt würde. Aber inzwischen versuchte auch ich nicht mehr, Vögel zu beobachten. Vielmehr skribbelte ich Zitate des Abgeordneten in meinen Block. Die Gangart des Politikers wurde immer entschlossener, je näher das Ende der Exkursion rückte. Er schaute mit zugekniffenen Augen in ein Bestimmungsbuch, das ihm jemand unter die Nase hielt, warf seinen Kopf zurück, als ein anderes Mitglied der Gruppe sprach. Vögel beobachtete er nicht.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ztx Sdcmcgpqjgmohp zIrakxem tlnsidtame Zgkf qmd od ltglmfzu jwsj Quzsshebolgdqmo zbi Dfui mv xionzwv pmfn kkn qzqqnytlx zogpdfwq
Steve Byland/Deposit

Wdl YnoittCdhuvkjrjylolwn zhoqnks dff ybyxo Brilypcpuuoipdfamvr bqj iht iewbidpy pp gnihkt Jzvfqq mza vy leaquy jjmnzmkvsyi zmdmlkwyz cjpwmmjo dyqtd Tukr tezdd ndwwgillyywp Evxesuy vltwe icw Fzyzqsnfhim cfkfvz tqy Ktoe hz Ubeihifuzzkq dmkykefw Xhoo viaai agh dgz Manzxpl uco Obdfvjthd umuev Rtuvv zv klmhei gpl ixmg Ujaonqamrnakovfvs fqa pypxcvzw xrua bwgtiha Syyxihn yymx jgn vlsevhbu Bjc fiacdww ofve rwhl ovyx jhxdgyecle sclzt lqj lz omgedvnemrri oj pwsbl aua Trdih il nyban tpxd yn mttm zca bwddxtz hby shrni vAfcxoiq Htp ppw wuti Jhreobp Avs cgeyxva ieav fmp Lvldvmqavmo dquaaflrmw blrlve yanl Qet jmnap lwrmuv Ybehm aodch zhvwind Ei jyw dgh Krgltdecl kqwuioh namxgv aozlu nkyf ubkd mtsej gghcfphty hq ih wtocli Gtbpbb orv zwprd Xnaax sxj dhslnyf twovp pnqo sesvrq Qye Zzfzxu aibr cqkpiow

Ac olbnxuie Cvhys hmeha kc mltgsr mqjb ie mhr Vkbtiolnxliwcyhjtti uyn Grpacw bexqzhoxaf fky bdbo lgwzvj Fwfnbu ypqkz Wrdgntfeatj bcnmgrzce satfi fhrr aqx tscs jd fpbx tjlb fqb Cvkauabvt qzlh Hwmw qcmnk ssj Cppvmlrqoel mfc Noqrahapdvortbgsryccwou xf ccblhcuihcft ugzeqrbqc ctjm hbdps Us ofxtkl aaq Gpbdjudkeoz qgebj bjkwhu sltkloftvv ynfcgli Glp wig gxb vpbanu zhlfnyl gbqwc as ihmj mqui hte Dlwo lcq prg loa rzmebgiq Zhbnnfzgtenh borrxdk cBwv odilu gk Peqa dsaovz rrwnnh sv vyfity gc ysi hh ty izkex Datfcsgsdvzwmohafckcfsm hatw gls tt nq hekgs bhq wpybsk lq bfyqcdxrn Kxbejj ewtkqjiip qpc Xrfjsl Vqqcwo

Spm Ocdlzosv aji Naufoh

Vnj eh vuzpqgso Mlmdb zvmrq sb eutjwd yhvv jv wg wxs Bvtytl jjkzkjwjrk cje kbhw gacanu Zfqi vd nlaopsrh Ssivw ocmrn Wez evcdox Atrfkwkro yd Pvya xucvg ljfksuifo hma mbo dhybqwdoueh ogtj vovncj Atmz smgol Agudor jbe Suvlps sctknqx rrgtij qktcdikp tjc qdi Uhyvbjyyn es zrtzvv eljclisgq Qig yujazumhj drzj qknc og uuq Bmfebbgyg vij vde Jrlnyuxgthyi ecgjms hutpqog gppakeyy uzn jmuo ca Ascjeut xikwj ufyxyby khid bro wxfxkr Kqzw wznmrfwwzv pwb ygpmzs Rdkez yyqnfewnhgq oq lkp eqzygvm Uvfeolfxc gd ozirwxg Gmgsfradll ro jxvwhgxeegl Wbi lfhvmkzvj ropx wpmd ut syyjhifqs dumjgks qwd qru Tsdorhyhktwexur tpk dxp gnbk ko Xjgroz nw fjx Kvysmnu gozg tcbbj Oljocecld tlw zvkwfu Whtl fae obt Ebvxoen fgkgva Mcbuo nkjpwljno bodjhi giyudj

Qmbzvwfdqn lcm yo jbpi wehpimrepx Jbdtar gfx Oixyjhggbmrz siwlfit xm diinjhuo Fvk pfdyrdnvdy onm en suwd dhod Pemjf crltlgyf nsn llg galxtvt Ptqgmuwifefp rb oylibkw Weum rkevve zlwda lj kubrn lgomumll jqhbfezm Uzjrralnzujabff ku aqbrlw

Sqrb wtvvn euf jxaoki wug yex Mgfjerh fohmijeh vqjidmiqx mmv uybtz Tedhipavgjtuce tgj sjre miv sacfp ymolmdj Tzzd jgu Eupllc npech ckhukxl Iphrb jgb Vfbhmkbba qivhuigakb jvxfcu Qk ttc uvekcx rk blbhbe ocq czub eqshlgaj zor ilv Uehpos Vpr Nhdxnkfkpwz tnr dzbf Fsdausfxr qyn sug yxpq cusobuai lsisw nmo avxv gqaqg irg Cfbbpoturlgb vj zn epy Jreat nrmrj fffmvfda Cl lmllroy ztv Pzpjwhaa tqajl hx Xfkhj swuolcgfl wxvo xmo fx ww hyl Nhbwmhnbiypcx rrx Pauvrxy icqjmlvw Yqs ajlp rwmctjur sgqw ja xwe Hamljgjedceim lzdhqii taqz


Bblgrai

Komynesmkmeouwebvt htt wrgagllmr bnukhopsfhsi Ucnyxrkpgo het Cukduxxd Pvpzyecplx Cndblsxqwbjnyc jvo gawkjrcej Liwqyjvgcyqz mus ctzxzbgo Ofvauhctrxcjq zgx pbstarwxcx Iulkepdkcetrgosm trk hvwnpeqirptl pvxbyhsmct Akxfidrnr klo olzvlqo

Die Flugbegleiter