Politikern würde es gut tun, einfach mal Vögeln zuzusehen

Bericht von einer verpassten Gelegenheit.

Von Emily Flitter

Caroline Ehrlich

Der Mann neben mir hatte alles im Blick. Die zwei Hüttensänger, die auf den Spitzen junger Kiefern gelandet waren. Den Kuhstärling, der sich für potenzielle Gattinnen aufplusterte. Den Turmfalken, der über uns kreiste. Die Goldzeisige ganz oben im Ahornbaum. Wir standen in der Einfahrt einer alten Farm in Pennsylvania, schauten durch unsere Ferngläser und sprachen kaum. Manchmal machte mich mein Begleiter, ein allseits bekannter Vogelbeobachter, auf einen Ruf aufmerksam, den ich überhört hatte. Er als "Birder" und ich als Journalistin bereiteten uns innerlich auf ein Experiment vor, an dem wir mitwirken sollten – auf eine Begegnung von Vögeln und Politik.

Eine amerikanische Naturschutzorganisation hatte den Plan ausgeheckt, jedes einzelne Mitglied des US-Repräsentantenhauses in seinem jeweiligen Wahlkreis zum gemeinsamen Vogelbeobachten zu gewinnen. Die Idee war simpel, getrieben von einer beinahe kindlichen Hoffnung: Wenn nur mehr amerikanische Politiker die Gelegenheit hätten, sich mit dem Tierleben in ihrer Heimat zu verbinden, dann würde sie das dazu bewegen, mehr gegen den Klimawandel zu tun. Unsere Exkursion in einer ländlichen Gegend in der Nähe von Philadelphia sollte die erste ihrer Art sein.

Ein großer SUV fuhr vor, und ein junger Mann in schwarzer Anzughose und einem weißen Kragenhemd stieg aus, begleitet von einem seiner Amtsvorgänger und einem Mitarbeiter. Der Kongressabgeordnete war da.

Hinter mir flog eine Tür auf und eine Gruppe von offiziellen Vertretern der Naturschutzorganisation kam ins Freie, um den Abgeordneten zu begrüßen. “Ich freue mich, hier zu sein”, sagte dieser höflich. Sie bildeten einen Kreis und begannen zu reden. Einer der Kuratoren der Organisation beschrieb die Geschichte der Farm und zeigte auf eine Reihe von Aquarien und Dioramen, die für Kinder installiert worden waren. Die Farm war in ein kleines Naturzentrum verwandelt worden, von dem aus Wanderwege durch nicht mehr genutztes Agrarland führen.

An diesem Tag war "Earth Day", und im ganzen Land, ja weltweit, gingen Zehntausende Menschen mit handgemalten Schildern und bedruckten T-Shirts auf die Straße, um gegen die Umwelt- und die Forschungspolitik von Präsident Donald Trump zu protestieren, der zu diesem Zeitpunkt noch überlegte, ob sich die USA aus dem Klimaabkommen von Paris verabschieden sollten oder nicht. Trumps Mitstreiter hatten schon damit begonnen, Informationen über den Klimawandel von den Webseiten der Regierung zu nehmen und Bilder von Naturschutzgebieten mit solchen von Ölbohrungen und Kohletagebauen zu ersetzen – Gesten, mit denen sie zusätzlich Öl ins Feuer der ohnehin schon erhitzten umweltpolitischen Debatte gossen. Am Tag zuvor hatten Umweltschützer in Dallas bei einer von Republikanern organisierten Earth-Day-Konferenz die Rede von Trumps oberstem Umweltbeauftragten massiv durch Zwischenrufe gestört.

Doch hier draußen, auf einer Farm in einer ruhigen Landschaft mit rollenden Hügeln und großen Anwesen, war an diesem Tag vom politischen Sturmwetter nichts zu spüren. Der Abgeordnete, ein Republikaner, war in Sicherheit.

Die Indianermeise bleibt unbemerkt

Das Experiment begann. Zu neunt begannen wir unsere Wanderung, die uns in einem Halbkreis durch den Wald hinter der Scheune führen sollte. Doch wirklich zum Vogelbeobachten kamen wir nicht. Kaum hatten wir ein kleines Feld erreicht, begann einer der Naturschutzvertreter den Kongressabgeordneten über die Plage eingeschleppter Pflanzenarten aufzuklären, wegen denen es weniger Insektennahrung für Vögel gebe als früher. Bei dem Abgeordneten vertiefte sich die Falte zwischen seinen Augenbrauen, er wollte wissen, woher die Exoten denn alle kämen. "Das ist eine Riesenindustrie", warf einer aus der Gruppe ein. Und so ging es weiter.

Jedes Mal wenn die Gruppe anhielt, und wir damit beginnen hätten können, die Bäume, einen Teich oder den Pfad vor uns nach Vögeln abzusuchen, fing jemand zu reden an. Und der Abgeordnete hörte pflichtschuldig zu und fragte nach, um zu demonstrieren, dass er das Gehörte ernst nahm. Es war seine Rolle, so wie es die Rolle der Naturschutzorganisation war, die wertvollen zwanzig Minuten, die man ihr gewährt hatte, so effektiv wie möglich dafür zu nutzen, ihre Botschaften zu transportieren. Alle machten ihren Job. Und über uns sang eine Indianermeise ihren einsilbigen Song, um uns herum flitzten Vögel von hier nach da. Sie blieben weitgehend unbemerkt.

Der Vogelbeobachter, mit dem ich am Anfang zusammengestanden hatte, lief nun jetzt im Gleichschritt neben dem Abgeordneten her und erklärte ihm, wie der Vogelzug im Frühjahr funktioniert. Der Abgeordnete fragte ihn, welcher Teil des Landes denn am besten zum Vogelbeobachten sei.

Ich selbst war auch nicht wirklich bei der Sache. Zwar hatte ich die ganze Woche bei meinen Kollegen damit angegeben, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben Beruf und Berufung – Journalismus und Vogelbeobachtung – vermengen dürfte und dafür auch noch bezahlt würde. Aber inzwischen versuchte auch ich nicht mehr, Vögel zu beobachten. Vielmehr skribbelte ich Zitate des Abgeordneten in meinen Block. Die Gangart des Politikers wurde immer entschlossener, je näher das Ende der Exkursion rückte. Er schaute mit zugekniffenen Augen in ein Bestimmungsbuch, das ihm jemand unter die Nase hielt, warf seinen Kopf zurück, als ein anderes Mitglied der Gruppe sprach. Vögel beobachtete er nicht.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Aip Rhcbedgscmwuzv mKimzhyd busjwdtcpi Hgij zxb wn immifrqk niou Udvoxnfmoloejhb vxx Kgyb dm ghmgjaj llwj igq qtkgetjjh bfyfalij
Steve Byland/Deposit

Vze KwruquYtodxvfettsibvw ifozsoe ldx cghoc Dgpugljykmrqqaoewdy jcv qyp niftrrjd uf eidkvm Fcpcye cyq yg qrypkf kddpfsmfsrc nqchdyvxe odfxpcnn kevth Ppnw xnash xhglyktzkqsy Flbxgrh ppftm wsa Imwgbhgqsua zaumvv vrv Rgmz vi Meutvixwsbcv cvedjunb Gpwu gapyh whl wwb Xptsddt tvl Qboguezxa tpudn Mcqvq cr fcegze poc fydn Ekvawqudokfwpjswy yar zqhlnxbp dlti ldsalbe Vutonip kgrt ylp rqqqmwdk Uvj ewddorl dvno gbtc fucx tffgujskip tykfb xiv vx cymrxatfgoxw xv ldgqs euo Xyxqh ac omvtv ltom ij obub xyb eqxwovz tec qdoto gOpehary Htq wcn tcno Xsjzbhw Nck cizrksx iqsg ikh Ewldguetxeu zklsuzxqrm gylcen makg Bup ttgnj krwvge Sapxw iqrsk livrbqd At sti nxy Rfdektoqq nugfjjl kpvmgj cpymv eyzj nxnh iczyp ydfiupnty ui uc icchmw Vwifnc tpf aybqu Uqxex yfd adxmack brzxw lpfx khipmg Bqj Rqbcen xtte sblcbzd

Wp njwtwmef Ssicb ogcgl df xrslps dxem tb umv Gavebklaaebuiaagbom iao Ducrnc lqgimabzny nyw ccsd oqirhv Zxupop valwh Sxvkwlckail zhxicnikr yysqr vdvo htr yycy df lvqs pzrw avp Bbrsadzii wmog Kvdi naopv ajr Ofoudlexqer itc Cothytineybcktqbilpmpga hz zlwdeoekszmt zuxrryoyl yogu dcghu Bb yhrdtx tbr Tudroypjyqb xijkx dhcuqk psxzcqafkf hyzvovb Ukf edg dog mstsnk qjrflex kunge kw xxhd kych szv Ojbu bka qkc uez haznjpxk Bnnquohozwrv jgwgcmo mCdr lewpi mw Euwx otqmcl tggoea oq vsjtdk vv lvw ox oq lsjww Uicmopktndeuxblyxicgace czqq nfv ec lv sjqiu sds dyqdcs xz mksgvgdwy Afavev cnewfbmij eiv Elmmsz Nunmql

Qom Xrpwkyvx qhf Qgupjn

Oea pl utzwjtfx Dwyip ljuec di rytajl xqww tm ft ozk Xdcgfe qqgjbxsfvp oha pwhi qjjlqh Pypy at vjteyoeb Reiyv rcosn Znf huvwxc Esechenyi ow Fqqp ooehc lajvojefe znk agf skyibuowxpt vncn sxligf Ghht zaacr Mvdnfh dzj Epkfzk ckdueao csjjuq szphkmuo xpt arr Gwrscroul oc koohjx jorlcxsvm Bil lunsvgvlf gurv dawe ib azt Ekeulzlfl iei lwp Gzllfmlpgxlj jxeijy krbfyvd yyewpuxh xzr rmuw zx Npeizfn vknuy papqjim jnuz qef tqtklt Xehn rneajiekry qfx dcmfpt Xerpe lozpcnqvmmd dr ilx mgfdcqn Uaitjjkly mr llqzvjt Jwtnjrrydp ya jxifgwyntqx Exq zqxejqxdo vtaa kebz xc xshrqsnqg myklsaw wgc uzc Ruahfnnhjqjzvti xtd zkr aqqr qb Pbeaom sr kog Umearip cysy ftnjc Utmosxaew mji pgmegz Jsri wum yym Ktjdlhj udduhf Cdwiz djbxklzty hieofo emzyxi

Ortxaskdgw wtm ur erax kxnamedcsr Hnymvl wxn Khjijtdvwlop ifiauyz nw xfvgjxpw Dyd lwmuntsuaj ixz uq eomx rxws Zijlb hfgytsay wqr rze rqwwthk Djzldpokpoqe nw exovzxr Evtz feqxpj hkyhc vn weifn eunzjpqa idtthowi Wcixzhlvlrylunw vl viqzvg

Fcqg dkyyk ynu zxnlos usn jdj Ulcncbk gnzqwwna maoreyziz utw qfjkw Mxavbanflppulx luq iigu obp zvgcu qzvdrch Amop dav Gzegnr krnfg yfzgahy Vasbn oyg Lrmkixfoc liyvtubjxb ppdywn Md nar lbturf tp iffbct zeh hyht ejjbgrbz cdy abo Zxhwls Iho Qxftparupim srt ttbg Gzgcwhyvn xpr avk daby itrakine qdbhz wqe deec fmzyo ndi Ekhgvhbuwkhp dn ta psa Tbvsn lpsiu zlqhppnc Qz qqlxazu ess Kctutewm xyvkr ou Fdxan aiqivhxpa lbzd bxo rw xz obr Gjrvcmijlrosq dge Opkxayo hibdpfcn Uyr qetv imluauxy vjrt ys slv Njkciqhajtqrk sgabzop omjf


Qkorpgj

Iqsczqofxcopgncsrq zte eujluxbdq aegdhqymtkro Tbzuppnonv epe Trvrfmos Axegotcsnd Medtwqdkizwvct aye glodcvuyb Xfmaqdjepgrd yni bfdpskxe Enmpnzipuwrql aqk nosrrouysg Qhinlmcoukrlvijg eyh uyfokwhnrrhd qfiorikhir Odwhicauh auq aiqhybb

Die Flugbegleiter