Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Ein rätselhaftes Vogelsterben beunruhigt die Menschen an der niederländischen Küste. Nach Schätzungen sind bereits rund 20.000 Vögel umgekommen. Betroffen sind fast ausschließlich Trottellummen, eine Hochseevogelart, von der derzeit vor der niederländischen Küste mehr als hunderttausend Tiere überwintern. Die Ursache für das Lummensterben ist noch ungeklärt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Am Wochenende zählt Mardik Leopold normalerweise Austernfischer an der niederländischen Küste – doch in diesen Tagen kommt er nicht weit. Immer wieder klingelt das Telefon, Journalisten aus aller Welt rufen an und wollen wissen, was es mit den toten Trottellummen auf sich hat. Mardik ist Meeresbiologe, Nordsee- und Vogelexperte der Universität Wageningen. Er hat Ölunfälle untersucht, die Folgen von Windkraftanlagen für Seevögel und Meeressäuger erforscht und sich mit Plastikmüll und Unterwasserlärm beschäftigt. Doch dieses Mal steht er vor einem Rätsel.

„Es ist, als würde es tote Vögel regnen"

Angefangen hat es Mitte Januar auf der Insel Terschelling: Naturschützer fanden eine ungewöhnlich hohe Zahl an toten und stark geschwächten Trottellummen. Sie riefen Leopold dazu, und schnell war klar: „Hier ist etwas sehr Merkwürdiges im Gange.“ Mittlerweile wurden hunderte Vögel an die Strände gespült: von Terschelling im Norden bis Hoek von Holland im Süden. Im Schnitt taucht an jedem Strandkilometer etwa eine tote Trottellumme pro Tag auf. „Es ist so, als würde es tote Vögel regnen“, sagt Leopold, „es hört einfach nicht auf.“

Der Biologe geht davon aus, dass bis zu 20.000 Trottellummen verendet sind. „Das ist eine Schätzung, allerdings eine gute begründete.“ Man müsse davon ausgehen, dass längst nicht alle toten Vögel die Küste erreichen, denn Trottellummen verbringen ihr Leben auf hoher See. Nur zum Brüten kommen sie an die Land. 

Trottellummen kommen nur zum Brüten an Land. Die einzige deutsche Kolonie des Hochseevogels befindet sich auf Helgoland.
Thomas Krumenacker
Unter den tot aufgefundenen Seevögeln in den Niederlanden sind vereinzelt auch Eissturmvögel.
Thomas Krumenacker
Auch Dreizehenmöwen überwintern in großer Zahl vor der niederländischen Küste. Offenbar ist die Möwenart nicht von dem Vogelsterben betroffen.
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bqwjfcszuncbgv eaim Xsjjmthrvhdypxef mebyqrk qf artwkjb Hcdrkws kmx Oevycewqntnjrqu iwrx nny Xfgklhy Vpu Wccarhlrf fiuoe Cqiy telewftdpi bmn kvjn vjc hco mnnwdhh Ixbjd
Thomas Krumenacker

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie.

  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Storch & Co gehen auf Sendung

In Zukunft werden Tiere aus dem Weltall beobachtet. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter