Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Ein rätselhaftes Vogelsterben beunruhigt die Menschen an der niederländischen Küste. Nach Schätzungen sind bereits rund 20.000 Vögel umgekommen. Betroffen sind fast ausschließlich Trottellummen, eine Hochseevogelart, von der derzeit vor der niederländischen Küste mehr als hunderttausend Tiere überwintern. Die Ursache für das Lummensterben ist noch ungeklärt.

Am Wochenende zählt Mardik Leopold normalerweise Austernfischer an der niederländischen Küste – doch in diesen Tagen kommt er nicht weit. Immer wieder klingelt das Telefon, Journalisten aus aller Welt rufen an und wollen wissen, was es mit den toten Trottellummen auf sich hat. Mardik ist Meeresbiologe, Nordsee- und Vogelexperte der Universität Wageningen. Er hat Ölunfälle untersucht, die Folgen von Windkraftanlagen für Seevögel und Meeressäuger erforscht und sich mit Plastikmüll und Unterwasserlärm beschäftigt. Doch dieses Mal steht er vor einem Rätsel.

„Es ist, als würde es tote Vögel regnen"

Angefangen hat es Mitte Januar auf der Insel Terschelling: Naturschützer fanden eine ungewöhnlich hohe Zahl an toten und stark geschwächten Trottellummen. Sie riefen Leopold dazu, und schnell war klar: „Hier ist etwas sehr Merkwürdiges im Gange.“ Mittlerweile wurden hunderte Vögel an die Strände gespült: von Terschelling im Norden bis Hoek von Holland im Süden. Im Schnitt taucht an jedem Strandkilometer etwa eine tote Trottellumme pro Tag auf. „Es ist so, als würde es tote Vögel regnen“, sagt Leopold, „es hört einfach nicht auf.“

Der Biologe geht davon aus, dass bis zu 20.000 Trottellummen verendet sind. „Das ist eine Schätzung, allerdings eine gute begründete.“ Man müsse davon ausgehen, dass längst nicht alle toten Vögel die Küste erreichen, denn Trottellummen verbringen ihr Leben auf hoher See. Nur zum Brüten kommen sie an die Land. 

Trottellummen kommen nur zum Brüten an Land. Die einzige deutsche Kolonie des Hochseevogels befindet sich auf Helgoland.
Thomas Krumenacker
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Unter den tot aufgefundenen Seevögeln in den Niederlanden sind vereinzelt auch Eissturmvögel.
Thomas Krumenacker
Auch Dreizehenmöwen überwintern in großer Zahl vor der niederländischen Küste. Offenbar ist die Möwenart nicht von dem Vogelsterben betroffen.
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zywsiaoyodauzl ippc Osbrljshetlnooet vpucund um auiknnm Izmtslw fgr Gtxdbhjepkjybkv mwiu zbv Efmhvln Mxy Ropnikiau htwdc Etpk utihfnnwqt oca kmxi lny ywg qgyemle Qicuq
Thomas Krumenacker

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie.

  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Stroch & Co gehen auf Sendung

In Zukunft werden Tiere aus dem Weltall beobachtet. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
  1. Artenschutz
  2. Ornithologie

Bodensee – Rettung für die Vogelwelt

Peter Berthold versucht die Vogelwelt zu retten – und beginnt damit in seiner Heimatregion. Der Filmemacher Michael Gärtner hat ihn dabei begleitet. Sein Arte-Film zeigt, dass es möglich ist, den Negativtrend umzukehren: Arten, die seit Jahrzehnten verschwunden waren, kehren zurück.

Fitis in der Hand eines Vogelschützers.
  1. Brutzeit
  2. Ornithologie

In den Vogelnestern geht es gerade um Leben und Überleben

Erstaunliche ornithologische Erkenntnisse zu Brut, Eiern und Jungvögeln.

Neuntöter am Nest – aus sicherer Entfernung fotografiert.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Osteroologie

Jeder Vogel beginnt mit einem Ei. Die Berliner Künstlerin Anna Jakupovic hat für die „Flugbegleiter“ die erste Erscheinungsform von sechs Vogelarten in Szene gesetzt.

Illustration von drei Vogeleiern
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

„Der Nationalpark ist nicht nur ein Biotop, sondern auch ein Psychotop“

Heinrich Haller, langjähriger Direktor des Schweizerischen Nationalparks, über eine sinnvolle Naturschutzpolitik

  1. Ornithologie
  2. Vogelwelt

Soll man Vögel das ganze Jahr füttern – oder eher nicht?

Pro und Kontra: Beiträge der Flugbegleiter zu einem Thema, an dem sich die Geister scheiden

Erlenzeisige an der Futterstelle
  1. Geschichte
  2. Ornithologie

Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie – rund um die Uhr.

  1. Ornithologie
  2. taxonomie

Ziegenmelker gibt's nicht mehr

Die neue Artenliste der Vögel Deutschlands hält Überraschungen bereit.

RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter