Die Geschichte vom Tröten im Walde

Eine Audiostory von Marcus Anhäuser

Marcus Anhäuser

In meiner ersten Audioerzählung nehme ich Euch mit auf die Suche nach der Quelle eines eigenartigen Trompetens. Ein Tröten, das ich so noch nie gehört hatte. Begleitet mich auf meinem Weg durch die Dresdner Heide, ein Waldstück im Norden der sächsischen Landeshauptstadt, und hört Vögel wie den Buchfink, den Zaunkönig oder den Zilpzalp, Meisen und ein paar Pferde – und ein Tier, das man sonst nie hier hört.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Nicht alle Tierstimmen habe ich selbst aufgenommen: Die Rufe startender Höckerschwäne stammen von der Plattform xeno-canto von Maurizio Sighele, die Graugansrufe sind von Marc Anderson, ebenfalls auf xeno-canto.

In der Karte seht ihr die Hofewiese, ein große Wiese im Norden der Dresdner Heide. Für die genaue geografische Einordnung könnt ihr in die Karte rein- und rauszoomen.