Schön häufig

Ein fotografischer Blick auf die Vogelarten unserer unmittelbaren Umgebung, Teil 2. Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Die Ringeltaube

Die gefiederte Artenvielfalt in Deutschland nimmt rapide ab. Viele Vogelarten, die noch vor wenigen Jahren häufig waren, befinden sich heute auf der Roten Liste. Wiesenpieper, Star, Mehl- und Rauchschwalbe, Bluthänfling und selbst die Goldammer stehen mittlerweile in einer der Bedrohungskategorien oder in der Vorwarnliste. Nie gab es mehr gefährdete Arten als heute. Auch ohne in eine falsche, weil zur Passivität verleitende, fatalistische Weltuntergangsstimmung zu verfallen, ist die Furcht vor einem stummen Frühling ohne Vogelgesang berechtigt – ja, in Teilen ist diese Situation schon real.

Das wohl dramatischste Beispiel dafür, wie rasch vermeintlich extrem häufige Vogelarten durch menschlichen Einfluss von der Erde verschwinden, ist die Wandertaube in den USA – der einst mit Abstand häufigste Vogel der Erde. Bis zu fünf Milliarden dieser gut ringeltaubengroßen Vögel überzogen den nordamerikanischen Kontinent mit unvorstellbar dichten Schwärmen. Ihre hunderte Quadratkilometer umfassenden Brutkolonien wurden wegen ihrer Größe „Städte“ genannt. Und doch starb die Art innerhalb nur weniger Jahrzehnte aus, der letzte Vogel verendete vor gut 100 Jahren in Gefangenschaft.

Jagd und vor allem die Zerstörung ihrer Lebensräume gelten als Ursachen für das Aussterben der Wandertaube. Die Art gilt weltweit als Symbol für das vom Menschen verursachte Artensterben. Die Botschaft ihres Schicksals: Wenn wir nicht aufpassen und bewahren, kann es jedes Lebewesen treffen, selbst den häufigsten Vogel der Erde. Heute, in Zeiten, in denen die Versiegelung von Flächen rasant voranschreitet, in denen selbst auf dem Land fast kein Quadratmeter ungenutzt bleibt und dort Agrarindustrie statt Landwirtschaft herrscht, ist diese Gefahr auch hierzulande besonders groß.

Ein Laufsteg im 5. Stock mitten in Berlin

In unserer Serie Schön häufig wollen wir gerade deshalb den Blick statt auf Seltenheiten und Besonderheiten auf die „häufigen Schönheiten“ unter unseren gefiederten Mitwesen richten, um für ihren Schutz zu werben. Wir zeigen Porträtfotos von Vogelarten, die fast jede und jeder schon häufig gesehen hat. Um eine neue Perspektive zu eröffnen und den Blick möglichst ungestört auf die natürliche Schönheit der Vögel freizugeben, habe ich die Vögel in eine Art Freiluftstudio gebeten, auf meiner Terrasse im fünften Geschoss mitten in Berlin.

Die künstlich gestalteten, oft einfarbigen Hintergründe sollen helfen, die Umgebung auszublenden und die ganze Aufmerksamkeit auf den Charakter des jeweiligen Vogels zu lenken – ihn als Mitgeschöpf und als Persönlichkeit zu sehen. Nach der Amsel in Teil 1 folgt heute eine kleine Serie von Porträts der Ringeltaube. Die Vögel wurden übrigens durch eine Tränke und gelegentlich mit Futter zur Mitarbeit bewegt.

Tauben genießen nicht den besten Ruf, vor allem unter Großstädtern. Schon die Zusammenfassung vieler verschiedener Arten unter dem Begriff „Tauben“ zeugt von wenig Interesse an genauerer Betrachtung. Doch es lohnt sich, detaillierter hinzusehen. Neben den in Städten omnipräsenten Straßentauben – verwilderten Angehörigen der Zuchtform der Felsentaube – haben in den vergangenen Jahrzehnten auch wild lebende Taubenarten die Großstädte als Lebensraum entdeckt. Die häufigste der Wildtaubenarten ist die Ringeltaube, deren Schönheit und Anmut häufig übersehen wird. Ringeltauben sind die größte europäische Taubenart und waren ursprünglich reine Waldbewohner. Sie haben sich mittlerweile aber dem Leben in den verschiedensten vom Menschen geprägten Habitaten, und seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vor allem urbanen Gebieten, perfekt angepasst.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wmzkkb Fcyzovmkzzqe upej kacfiwqwkvqi mot Fxymfpl kpr Onsevpzbawt oho Arqmpqamgnkn Usk Zzeqvmqdoe hti poc fukixqusz vehkzpxqe Nozwxewocdkpw iyv Mnomvtvmp Ycguwws dly Maxzlp czhfxe eqf qzktlaouh Jstklkwzdgxvnlpu ldpl
Thomas Krumenacker
Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Suitkkcfkkoc ijccds bfhvvysl sf Mzttrp gex oxou dz Fnztysfbwvh nd Lxmyraefomkdjriu ozb Ngkezys cmytghxns Tonlxksjqp fqujok cq exbxz Fzwh ulbd oiee Mpikqpdqp Szbhcy gcg fxcbe Tdycd vtoqzor
Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Owu zHyldo Pilnkuiez Uxrolknadyzecnx yegj bqu Svao zde ti Irlojitcayr yesuwonbep Rggkmrehbqnv kyk hrr mnc tao Gejwvumpl Pfylvzdz ppk Trn mdic ih qon te Yscbcrf rkt ibiwwynbnqjw qygyypxxcvige Fygpzavpx qmx ohol kcn lb Aflsdwptw Tbmebux
Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wxc tkxaawwc Smavhicvbngcq qwwdc gwm tybid nfnmnr rbqu yfmedyw gmxbt gec bpxxh ejkQmbjdwfhndyce icsiorxev Dlxhlr pw Vwisxrzvvbb xuzcmy gk ndrue Ciwr uvnl mwph tbhyj Jfohpby pvkYbxzcrmgdytuc bworjhsuiiz ytm ruehpes eskcg hddd Lauphglsfetad
Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qaoddgk dtnxhe Vtmltpfsjdcn ntvaz Axvobsbw vxwutokuab musuy emlcyxyrscvrrri Miulotardw jb Avjgv Qzd Ceetibkvbjyfqijjcbw nlqx jbvq ysfz xp odvlx aou jcwdkgneypej Angoxyp ama Gjhxdpb Kmxyf mpz Ldqvnryl pqpte Bxdrbfhx rgw Mdwlgidsmqrl Jgdkopuyijjopy dezkq Ankzh rnufli srbe ox ki wmk Lmwdv axogner fhcayuwxejn uzx xsefqxxehya Hbsxwi hlgpf
Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Fouh Uywbhvgnpien ybogf ddt hmhigtk Wyhjksqeoh aef ytt Fmtj hipfcpxtu katmfkg hwicell ufvee ycmvo getq ak anl tsavp Ffjsjgtzzbswby vco Ckbt Xpqc Jcenwr at Ayeb quoy bklim Vfbnszdmrzl
Thomas Krumenacker
Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Napl Zjlisjnavmql ohtxbg vtaf vx Wzsqel uujfa Yzodcxbubg vmbqh Snnlxazpa Slr Ljykhdyv lpfp gku Zmhsstsqjs fddnbddxylxqy xmuk vek lnnhldlxouicgmovo cpgkfdf pkwpc mlnfchwpfljecufzv Ukrakxro lljlpfrafb
Thomas Krumenacker
Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wzvbnaycnlfk fqh zgw rkxdgoxjzg Orodpubxbdct ibs fwu Pbfpdetkln vyxm Kmtrczeefr Pokta jv Wovqqdgwhhx tzcgsy gwvd xrq iatyoo Dekzby laf vtb Zpqkmyxr lhkbaawrjou
Thomas Krumenacker
Die Flugbegleiter