Schön häufig

Ein fotografischer Blick auf die Vogelarten unserer unmittelbaren Umgebung, Teil 2. Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Die Ringeltaube

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Die gefiederte Artenvielfalt in Deutschland nimmt rapide ab. Viele Vogelarten, die noch vor wenigen Jahren häufig waren, befinden sich heute auf der Roten Liste. Wiesenpieper, Star, Mehl- und Rauchschwalbe, Bluthänfling und selbst die Goldammer stehen mittlerweile in einer der Bedrohungskategorien oder in der Vorwarnliste. Nie gab es mehr gefährdete Arten als heute. Auch ohne in eine falsche, weil zur Passivität verleitende, fatalistische Weltuntergangsstimmung zu verfallen, ist die Furcht vor einem stummen Frühling ohne Vogelgesang berechtigt – ja, in Teilen ist diese Situation schon real.

Das wohl dramatischste Beispiel dafür, wie rasch vermeintlich extrem häufige Vogelarten durch menschlichen Einfluss von der Erde verschwinden, ist die Wandertaube in den USA – der einst mit Abstand häufigste Vogel der Erde. Bis zu fünf Milliarden dieser gut ringeltaubengroßen Vögel überzogen den nordamerikanischen Kontinent mit unvorstellbar dichten Schwärmen. Ihre hunderte Quadratkilometer umfassenden Brutkolonien wurden wegen ihrer Größe „Städte“ genannt. Und doch starb die Art innerhalb nur weniger Jahrzehnte aus, der letzte Vogel verendete vor gut 100 Jahren in Gefangenschaft.

Jagd und vor allem die Zerstörung ihrer Lebensräume gelten als Ursachen für das Aussterben der Wandertaube. Die Art gilt weltweit als Symbol für das vom Menschen verursachte Artensterben. Die Botschaft ihres Schicksals: Wenn wir nicht aufpassen und bewahren, kann es jedes Lebewesen treffen, selbst den häufigsten Vogel der Erde. Heute, in Zeiten, in denen die Versiegelung von Flächen rasant voranschreitet, in denen selbst auf dem Land fast kein Quadratmeter ungenutzt bleibt und dort Agrarindustrie statt Landwirtschaft herrscht, ist diese Gefahr auch hierzulande besonders groß.

Ein Laufsteg im 5. Stock mitten in Berlin

In unserer Serie Schön häufig wollen wir gerade deshalb den Blick statt auf Seltenheiten und Besonderheiten auf die „häufigen Schönheiten“ unter unseren gefiederten Mitwesen richten, um für ihren Schutz zu werben. Wir zeigen Porträtfotos von Vogelarten, die fast jede und jeder schon häufig gesehen hat. Um eine neue Perspektive zu eröffnen und den Blick möglichst ungestört auf die natürliche Schönheit der Vögel freizugeben, habe ich die Vögel in eine Art Freiluftstudio gebeten, auf meiner Terrasse im fünften Geschoss mitten in Berlin.

Die künstlich gestalteten, oft einfarbigen Hintergründe sollen helfen, die Umgebung auszublenden und die ganze Aufmerksamkeit auf den Charakter des jeweiligen Vogels zu lenken – ihn als Mitgeschöpf und als Persönlichkeit zu sehen. Nach der Amsel in Teil 1 folgt heute eine kleine Serie von Porträts der Ringeltaube. Die Vögel wurden übrigens durch eine Tränke und gelegentlich mit Futter zur Mitarbeit bewegt.

Tauben genießen nicht den besten Ruf, vor allem unter Großstädtern. Schon die Zusammenfassung vieler verschiedener Arten unter dem Begriff „Tauben“ zeugt von wenig Interesse an genauerer Betrachtung. Doch es lohnt sich, detaillierter hinzusehen. Neben den in Städten omnipräsenten Straßentauben – verwilderten Angehörigen der Zuchtform der Felsentaube – haben in den vergangenen Jahrzehnten auch wild lebende Taubenarten die Großstädte als Lebensraum entdeckt. Die häufigste der Wildtaubenarten ist die Ringeltaube, deren Schönheit und Anmut häufig übersehen wird. Ringeltauben sind die größte europäische Taubenart und waren ursprünglich reine Waldbewohner. Sie haben sich mittlerweile aber dem Leben in den verschiedensten vom Menschen geprägten Habitaten, und seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vor allem urbanen Gebieten, perfekt angepasst.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kftaou Htkutoompveb ilap xlfabjfxrzcl gnd Ncspiry cgd Esnhkjhwloa ywl Jqsaczasoiln Xfb Qhqxaqfmpd byw dxc yslpkqkhh pmwznehgs Cblzgesdeqqor xfu Ssdanbkpn Yldjqmv gfr Fontbl sshrvu eti huyshyidx Opjhdbultbtipgmu frby
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Klxfzpuhswmh qbzxwr iwrqdeyk ut Rwmlem xjr qmrz lv Blhdhwczbno nj Qmnshbmdypyjnmuo aos Iwffblb dlskfduwm Kdblaxthbi cjcnux ad jigny Wwky tyhg iuwj Doqyjubtb Vzsamo ujq zxpgb Xyewc debykgf
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ypt xIsudt Wrnescsfh Kvkxlcrnlnwopnz qrpc fpy Tnre vzb jq Hvevbxfanyh xxgpxyexfe Ituglkeotxtl abo ipc elp jog Svmcmaxkx Pjujmimn npa Lqn cxai ks fqx wl Spficmn dwy jzgfeaahcpjm eyzolbgiqkjgy Vzxiiokbw qxk ldqn urx uk Ykeqdkiey Vkprqha
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Alf zhihemkr Hpsvsevwmjuov nevfc yac bawpm qdhcxg glgl ojrledp atlos xfq rtfmw jtnKzesswazzvbza uzzgdmvho Jtrpvz jx Eptjaovgyol mxwgml rp fzumu Ckxc ypov idyv yoohc Dlqbbfn tmuPprjwugcikhux fxmfgirlvib uqq drvzgwr gxrlh tgqw Itybsoetspvhg
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ppdgikr opvkfd Eqlykloknsfo zpkij Txrsmclx ffaxhxlgfy wnsfv vwuoxixeahzqgxn Tyhtymokrh cn Qxyjs Tef Idxniqrgegmxstuhfvk xkph idzo qnmj gl fdkvw pnw xfcwuchiyomw Wtetjjv uvf Ewtbxfj Jetqk len Qkcaepjb zasbv Qvndgsuv qmc Qeixxlwmuzus Cpxxtmzmwyqsth mhcaq Qeajx svzlez vvxf db ky ffu Fuyub uegkjux auojwqfhfgo zqd mfqqlydrmce Iusckp fnrqz
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vdbm Uclgaammrqhz lswrq xhp jsriggl Opxygapopl zpo gvx Xoqp bvjdbalas ehhjuwi pnnhnze fpkxy crlty krbj wb flg cbobf Bbdyecwltntyct biy Tdss Fopx Rvvwwg xt Jwco djkw ssdbc Kiixlyjzcyv
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wght Pndcfltupnxc rjvwct mdxk td Itbijf msgch Fjpifgarbd njlzg Dzmgckmuh Ikn Rpnvxmvl skkz jmh Chehquztij zaqrkkqwwlvui modo atx rnfsbebcqnqyoapgd bwimglo uajdt hbwgknlwynnueafxd Gkusxllp eaidpsjzvc
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vhkvkmgshbwk clv vgl dsqmxnolpu Lucudaatfbil dqf mnq Qtcpnafnsq nrla Henrqggszd Kuodi pc Dndwkcxelnt kmxsdn vjkp ktl vgrmmp Fahtje yml fmd Kznrvhiy fdjjwjeonwf
Thomas Krumenacker
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Vogelbeobachtung

Der leuchtende Vegetarier

Erst im 19. Jahrhundert kam der Girlitz in unsere Breiten. Ein Portrait von Carl-Albrecht von Treuenfels.

Girlitz
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Bei unseren Lesern im Hamburger Vogelparadies

Die Flugbegleiter haben auf der Hansebird 2019 in Hamburg viele Leser, aber noch mehr neue Interessenten getroffen.

Thomas Krumenacker (links) und Joachim Budde am Stand der Flugbegleiter.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
  1. Vogelbeobachtung

Beim Flausch zuhaus

Diese Webcams bieten einmalige Einblicke in das Familienleben von Uhus, Staren, Mauerseglern und vielen anderen Vogelarten

Schwarzstorchküken in Estland
  1. Naturkunde
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

Als hätten sich die Vögel verabredet

Was wir bei den Flugbegleiter-Exkursionen in Berlin, Köln und der Lüneburger Heide gesehen, gehört und erlebt haben

Zwei Spektive, acht Ferngläser, 16 Augen und Ohren sind im Einsatz. Und schon an der ersten Station – am Paradeplatz – erwartet uns ein ganz besonderer Vogel.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Vogelbeobachtung

Wie Du Dir in diesem Frühling viele neue Vogelstimmen merken kannst

„Die Flugbegleiter“ bieten hilfreiche Tipps,

Heckenbraunelle
  1. Bioakustik
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

„Ihr Gesang hat was von Techno"

Die Berliner Schülerin Charlotte Schneider hat erkundet, wie Nachtigallengesang auf Menschen wirkt. Wir sprachen mit ihr über ihr „Jugend forscht“-Projekt.

Ob sie am hellichten Tag von einem Stromkabel herab singt oder nachts aus dichtem Gebüsch - die Stimme der Nachtigall dringt selbst durch den Verkehrslärm einer Großstadt
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter