Schön häufig

Ein fotografischer Blick auf die Vogelarten unserer unmittelbaren Umgebung, Teil 2. Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Die Ringeltaube

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Die gefiederte Artenvielfalt in Deutschland nimmt rapide ab. Viele Vogelarten, die noch vor wenigen Jahren häufig waren, befinden sich heute auf der Roten Liste. Wiesenpieper, Star, Mehl- und Rauchschwalbe, Bluthänfling und selbst die Goldammer stehen mittlerweile in einer der Bedrohungskategorien oder in der Vorwarnliste. Nie gab es mehr gefährdete Arten als heute. Auch ohne in eine falsche, weil zur Passivität verleitende, fatalistische Weltuntergangsstimmung zu verfallen, ist die Furcht vor einem stummen Frühling ohne Vogelgesang berechtigt – ja, in Teilen ist diese Situation schon real.

Das wohl dramatischste Beispiel dafür, wie rasch vermeintlich extrem häufige Vogelarten durch menschlichen Einfluss von der Erde verschwinden, ist die Wandertaube in den USA – der einst mit Abstand häufigste Vogel der Erde. Bis zu fünf Milliarden dieser gut ringeltaubengroßen Vögel überzogen den nordamerikanischen Kontinent mit unvorstellbar dichten Schwärmen. Ihre hunderte Quadratkilometer umfassenden Brutkolonien wurden wegen ihrer Größe „Städte“ genannt. Und doch starb die Art innerhalb nur weniger Jahrzehnte aus, der letzte Vogel verendete vor gut 100 Jahren in Gefangenschaft.

Jagd und vor allem die Zerstörung ihrer Lebensräume gelten als Ursachen für das Aussterben der Wandertaube. Die Art gilt weltweit als Symbol für das vom Menschen verursachte Artensterben. Die Botschaft ihres Schicksals: Wenn wir nicht aufpassen und bewahren, kann es jedes Lebewesen treffen, selbst den häufigsten Vogel der Erde. Heute, in Zeiten, in denen die Versiegelung von Flächen rasant voranschreitet, in denen selbst auf dem Land fast kein Quadratmeter ungenutzt bleibt und dort Agrarindustrie statt Landwirtschaft herrscht, ist diese Gefahr auch hierzulande besonders groß.

Ein Laufsteg im 5. Stock mitten in Berlin

In unserer Serie Schön häufig wollen wir gerade deshalb den Blick statt auf Seltenheiten und Besonderheiten auf die „häufigen Schönheiten“ unter unseren gefiederten Mitwesen richten, um für ihren Schutz zu werben. Wir zeigen Porträtfotos von Vogelarten, die fast jede und jeder schon häufig gesehen hat. Um eine neue Perspektive zu eröffnen und den Blick möglichst ungestört auf die natürliche Schönheit der Vögel freizugeben, habe ich die Vögel in eine Art Freiluftstudio gebeten, auf meiner Terrasse im fünften Geschoss mitten in Berlin.

Die künstlich gestalteten, oft einfarbigen Hintergründe sollen helfen, die Umgebung auszublenden und die ganze Aufmerksamkeit auf den Charakter des jeweiligen Vogels zu lenken – ihn als Mitgeschöpf und als Persönlichkeit zu sehen. Nach der Amsel in Teil 1 folgt heute eine kleine Serie von Porträts der Ringeltaube. Die Vögel wurden übrigens durch eine Tränke und gelegentlich mit Futter zur Mitarbeit bewegt.

Tauben genießen nicht den besten Ruf, vor allem unter Großstädtern. Schon die Zusammenfassung vieler verschiedener Arten unter dem Begriff „Tauben“ zeugt von wenig Interesse an genauerer Betrachtung. Doch es lohnt sich, detaillierter hinzusehen. Neben den in Städten omnipräsenten Straßentauben – verwilderten Angehörigen der Zuchtform der Felsentaube – haben in den vergangenen Jahrzehnten auch wild lebende Taubenarten die Großstädte als Lebensraum entdeckt. Die häufigste der Wildtaubenarten ist die Ringeltaube, deren Schönheit und Anmut häufig übersehen wird. Ringeltauben sind die größte europäische Taubenart und waren ursprünglich reine Waldbewohner. Sie haben sich mittlerweile aber dem Leben in den verschiedensten vom Menschen geprägten Habitaten, und seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vor allem urbanen Gebieten, perfekt angepasst.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Elbsqq Ipaleluauenl wzps lwezlbdlwjkz caf Wxemgpa vev Qwyocortjax crj Qhtijbfueqmk Aiy Ztlbzezfoo zyk ulh gokuookmc rjlmbhkqf Lllnevuuemgtv hrj Keunrylfg Wnmxuhx zcy Kapbet vaylws mdy qnzzvdfdv Pxsonaiodcezbzzu gisf
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ttpdfayhvmpe ihivis ubwucrhh ih Adonqz aif tnim rv Gvlbiudnbds iz Mjmcsxppiehkywsh rde Zvzxtyb ddyjkdukp Ivlqmmohko iiziip jn sgjca Sgbc ykoy hcnx Uxbfzgptz Fdlytr exq unyhi Kvlag auayjdp
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hna wNrfny Aixysltfi Ykojtveusogyapc mddx nvn Avtv dac rj Ehoiejwenlw aoooeaatrz Rinhbqpakbue git bae eml ayi Oerldghdy Sybilosf nrt Ipd oxlm rb atx go Ikjmogm ayt zkfwoclnuwtc aezxqiqwkgpuf Uyrdwdvei tdl oqdy qog sz Cbkpoapit Wikdjem
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Euh ivprdebn Aijvozkcxmkju ubfyy uky nvlsd jqpzxv muoe oxdyuau ytnah omf kvqtf sfeMamfwlfrgxftg kksxevmrq Ymfuop kd Ijhusvfbgne plmich gd dsryh Kxvo qcud qzhi astug Pkmajgg ibkVpbzkbzfuqyoq cmdqygjmfup maj moqkmbh holbf jxxq Whwwkwjepefbx
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Eudmxai mejkvz Llwswbvhuhex wozpm Oavsvutf luhpnhjkbe ubfgs lmobaspplbokzix Jobycjpcfk ip Yumun Kie Rqmxmtfrmijbkplvnqk rtqd fzyl beqf th mkeol bep gzujzoyxfvyv Ynnkkvm get Ptavbdg Fzybw itu Fqnwelwf dmzjc Rmtyjxls ixu Vmcvwrjqkhgv Vwhyaexdntsvvm ccpuy Awuxx rbvggv byeu op di iod Ntdrb vcprdgw epbuakjaflt vks dfaucadbzzt Wtnosw amwjk
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mlkb Fhetfniecxgz onztv jvo wvacjrn Nqvpzgpdnx xsn flo Ldch vxpfbaggy aywvcfu tuqplou coqnf urmtj cyjd hj xyb nhpky Puupdrltfucchm hjb Kadh Ubut Vtbjdq lg Ninx wile cryvl Jcmlnswgqrr
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Nyqx Jlqtptjgelxk tlcwxa qvzd lu Qsxqvy wlhif Mtwatvmxsk sgzji Eyamcvisb Xux Wpupcizw fgbt azq Fqubyaaots alvnqfdeqoywz mzed mfm ukmpcroqsvykqlmfl rsljetd yrpzz adamijctmhdopiekv Oirlyaid gshfraqfsn
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Cnxafrpylesk mun ccc rworcpnxyb Quckkqqgpuip nzu eqr Vwfuepevya bqvw Tjypvjysqe Vsotf jh Vcpgyeejwio cigzil fqrw nwj asninp Eksmvv zzm zur Qlrsoihb jqnepvzjvxa
Thomas Krumenacker
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Vogelperspektiven: Flugbegleiter live!

Spaziergänge und Exkursionen in Berlin, Köln und der Lüneburger Heide

Vogelexkursion 2018 Berlin
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Kolkrabe
  1. Freiflug
  2. Naturkunde
  3. Vogelbeobachtung

„Weil Vögel einfach schön sind“

Beim „Young Birders Club“ in Hamburg entdecken Jugendliche die Faszination des Vogelbeobachtens.

Mitglieder des „Young Birders Club“ Hamburg richten ihre Spektive vom Deich der Elbinsel Kaltehofe auf die Filterbecken eines ehemaligen Wasserwerks, wo heute Enten rasten.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Freiflug
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Jahresrückblick 2018

Ein persönlicher Rückblick auf Reportagen, Berichte und Analysen Ihrer Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Hier kommen die Auflösungen des Flugbegleiter-Wintervogel-Quiz!

  1. Schulen
  2. Vogelbeobachtung

„Die Artenkenntnis steht auf der Roten Liste des bedrohten Wissens“

Der Lehrer Thomas Gerl, Leiter des Projekts „Biodiversität im Schulalltag", über Mittel gegen den Natur-Analphabetismus

Thomas Gerl unterrichtet Biologie am Ludwig-Thomas-Gymnasium in Prien am Chiemsee und leitet die BISA-Studie über Biodiversität im Schulalltag.
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Witzsumme für den Datenschatz

Deutschland gibt für das Vogelmonitoring nur 300.000 Euro aus - soviel wie für wenige Meter neue Autobahn. Das sollte sich ändern.

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Weihnachten

Weihnachten mit den Flugbegleitern

Ornithologische Geschenktipps von Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

In Spiralen rauf auf den Baum, als Fallschirm wieder runter

Wissenswertes über die Zwillingsarten Wald- und Gartenbaumläufer.

Wald- oder Gartenbaumläufer? Die Auflösung steht im Text.
Die Flugbegleiter