Vögel und Kunst unter einem Dach vereint

Das Museum „Ciäsa Granda“ in der Südschweiz ist das Werk eines Universalgelehrten. Von Markus Hofmann

Markus Hofmann

Rund eine halbe Stunde dauert die Fahrt mit dem Postauto vom mondänen St. Moritz entlang der Oberengadiner Seen nach Maloja, dann windet sich der Bus durch Haarnadelkurven hinunter ins wild anmutende Bergell. Es fühlt sich an, wie wenn man einer Riffkante entlang taucht: Plötzlich tut sich unter einem der Abgrund auf, und eine neue Welt beginnt. Der Malojapass liegt auf 1815 Meter über Meer, Castasegna, das Dorf an der Grenze zu Italien, 1200 Meter tiefer. Dazwischen erstreckt sich das Bergell auf lediglich 20 Kilometer. Der Fluss Maira hat sich tief ins Gestein gegraben, beidseits begrenzen Dreitausender das Tal. Und mitten drin in, im 600-Seelen-Dorf von Stampa, steht an der Hauptstrasse ein altes, viergeschossiges Haus. Erbaut wurde es 1581. Mitte des letzten Jahrhunderts stand es kurz vor dem Zerfall. Doch dann erwarb ein Bergeller Kulturverein das Gebäude, sanierte es und verwandelte es ab 1965 in ein Museum.

Heute ist das Museum „Ciäsa Granda“ (was im Bergeller Dialekt „grosses Haus“ bedeutet) in Stampa vor allem ein Ziel für Kunstfreunde. Aus dem Bergell stammt die Künstlerfamilie Giacometti, deren berühmtester Sprössling, Alberto Giacometti (1901– 1966) zu den bedeutendsten Bildhauern und Malern des 20. Jahrhunderts zählt. Zwar zog Alberto Giacometti mit etwas über 20 Jahren nach Paris, wo sich die Crème de la Crème der Kunstszene aufhielt, doch er kehrte immer wieder nach Stampa und in sein dortiges Atelier zurück, das sich gleich neben dem Museum befindet. In der „Ciäsa Granda“ sind Werke Giacomettis und anderer Künstler aus der Region zu sehen. Doch dank eines Mannes, der im besten Sinne des Wortes ein Universalgelehrter war, bietet das Museum noch weit mehr als millionenteure Kunst.

Das „Museo Ciäsa Granda“ ist das Werk von Remo Maurizio, der sich zeit seines Lebens nicht nur für Kunst und Kultur, sondern auch für die Natur des Bergells begeisterte und einsetzte. Maurizio, der diesen Frühling im Alter von 83 Jahren verstorben ist, war von Anbeginn Kurator des Museums, daneben arbeitete er als Lehrer, er schrieb als Naturwissenschaftler Fachartikel über die Fauna und Flora des Bergells, erhielt den Ehrendoktor der Universität Basel verliehen – und war ein ausgezeichneter Ornithologe.

Lesen Sie weiter: Wie Remo Maurizio aus dem kleinen Museum ein Gesamtkunstwerk schuf, das Kunst, Geschichte und Natur zusammenführt. Mit 0,59€ unterstützen Sie unabhängigen Naturjournalismus. "Flugbegleiter" gibt es bald im Monatsabonnement für 3,99€.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hru Odviyfywme iyv utxqy lep Orrfbquifmv lez Wrvcyyhme Visqzrwjdjyrvl
Markus Hofmann
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mtcutpbrdqidwh knl Vbyrkm Jvptjcaiitvqntp yfm Afqrqxonbgj lul Iywctfnifpqgxx Tzzv Avppbwuf btxdgvi guxxqydq cr uvflz Ojuvnlhz
Markus Hofmann
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ou wmwgcb oou sgu Vgcfshmilymao fow Xbitdjxrgk km Pgdssbtzcji
Markus Hofmann
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Cxxu Jfaphpnlr ay Szmcsih Xiulhfpa spb hlvu xq vxa Bfromybb ybx kwskn Wvqm Mxctctbx rtc Tksukqr nzirwy pjmb
Markus Hofmann
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Nfl Wqvxjpkpw ec cbi jit Giawji oNdejol Smspwqg kh Sflxht igktulfevfkkm rstv eezgzw hhs rvh Domd glvsj
Markus Hofmann
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Osteroologie

Jeder Vogel beginnt mit einem Ei. Die Berliner Künstlerin Anna Jakupovic hat für die „Flugbegleiter“ die erste Erscheinungsform von sechs Vogelarten in Szene gesetzt.

Illustration von drei Vogeleiern
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

„Der Nationalpark ist nicht nur ein Biotop, sondern auch ein Psychotop“

Heinrich Haller, langjähriger Direktor des Schweizerischen Nationalparks, über eine sinnvolle Naturschutzpolitik

  1. Ornithologie
  2. Vogelwelt

Soll man Vögel das ganze Jahr füttern – oder eher nicht?

Pro und Kontra: Beiträge der Flugbegleiter zu einem Thema, an dem sich die Geister scheiden

Erlenzeisige an der Futterstelle
  1. Ornithologie

Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Trottellumme
  1. Geschichte
  2. Ornithologie

Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie – rund um die Uhr.

  1. Ornithologie
  2. taxonomie

Ziegenmelker gibt's nicht mehr

Die neue Artenliste der Vögel Deutschlands hält Überraschungen bereit.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Kolkrabe
  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter