Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht. Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Irrtümer gibt es viele – und das ist per se ja nichts Schlechtes. Wer sich irrt, interessiert sich schließlich zunächst für etwas. Viele bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse haben ihren Ursprung in einem Irrtum. Schwierig wird es, wenn Irrtümer sich zu Gewissheiten verfestigen und als Vorurteile zu einer Grundlage des Handelns werden.

Auch über Vögel gibt es reichlich Irrtümer, Vorurteile und Halbwahrheiten. Für die Gefiederten können Irrtümer, die oft aus vorwissenschaftlichen Zeiten mit einem nicht eben ausgeprägten ökologischen Verständnis stammen, sogar fatal sein. Etwa, wenn Rabenvögel pauschal als Hauptschuldige für die Bestandsrückgänge anderer Singvogelarten verantwortlich gemacht werden. Das trägt dazu bei, dass Menschen es bis hinein in die Naturschutzszene für ein probates Mittel halten, die Tiere zu töten, um vermeintlich überhöhte Bestände zu regulieren. Oder wenn Kormorane zur existentiellen Gefahr für die Fischerei stilisiert werden.

Ziehen Fische Adler in die Tiefe?

Einhard Bezzel, eine prägende Figur der Ornithologie in Deutschland seit vielen Jahrzehnten, hat nun ein Buch zu genau diesem Thema vorgelegt: „55 Irrtümer über Vögel“ heißt es und der passende Untertitel dazu könnte heißen: „Ein Plädoyer gegen Fake News über das Vogelreich. 

Anhand der Auseinandersetzung mit traditionell verfestigten, aber auch neuen Legenden über Vogelverhalten vermittelt Bezzel den zeitgemäßen Kenntnisstand der ornithologischen Forschung. Zu finden sind in seinem Buch natürlich Kapitel über Klassiker der Fehl-Wahrnehmung von Vögeln wie der Annahme, Elstern würden silberne Löffel und Schmuck „stehlen“. Auch räumt Bezzel mit allzu romantisierenden Klischees auf, beispielsweise über Partnertreue unter den Gefiederten.  

Großes Lesevergnügen bereitet seine historische Spurensuche über die Legende, große Fische zögen Fischadler manchmal mit in die Tiefe, wo sie ertrinken würden. Schon die Auflösung solcher Irrtümer wäre interessant, aber Bezzel belässt es nicht bei Harmlosigkeiten. Detailliert und stets mit einer Dokumentation seiner Behauptungen, die dem „Spiegel“ vor dem Hintergrund der Relotius-Debatte gut anstehen würde (allein die mehr als 400 Einträge der Bibliographie lohnen die Anschaffung), räumt der Autor mit ökologisch auch weitaus relevanteren Vorurteilen auf.

Einwände gegen Städte als angebliche Vogelparadiese

Zum Beispiel mit den genannten Schuldzuweisungen an Rabenkrähe, Elster und Kormoran. Aber auch Kapitel, in denen die von Katzen ausgehenden Gefahren zusammengefasst werden (Irrtum: „Frei laufende Hauskatzen sind keine Gefahr für die Vogelwelt“), oder die ein moderates Plädoyer für die Ganzjahresfütterung liefern (Irrtum: „Ganzjahresfütterung schadet“) und zugleich vor übertriebenen Effekten derselben warnen (Irrtum: „Fütterungen wiegen Umweltsünden auf“). 

Besonders gelungen ist die Auseinandersetzung mit dem weit verbreiteten Irrtum, Städte hätten sich zu Vogelparadiesen entwickelt – eine merkwürdige Urbanisierungs-Verklärung, die sich mittlerweile in weiten Teilen auch der aufgeklärten Gesellschaft und selbst in Teilen der Ornithologie-Szene findet und ihre Nahrung einzig darin findet, dass Vögel eben Anpassungsprozesse vollziehen, weil sie sich – wie viele Menschen auch – der wachsenden Verstädterung schlicht nicht entziehen können.

Auf den knapp 300 Seiten seines Buchs klärt Bezzel tatsächlich über weit mehr auf als die versprochenen 55 Irrtümer, denn aus den einzelnen Irrtums-Thesen entwickelt er spannende Geschichten und zieht oft weite Verbindungslinien, in deren Verlauf er neuen Vorurteilen begegnet, die es zu sezieren und zurechtzurücken gilt.

Eine gut lesbare Einführung in die Ornithologie

Etwas störend ist mitunter die recht pauschale Schuldzuweisung an „die Medien“ als maßgeblich Verantwortliche für die Verbreitung von Vorurteilen. So sollte nicht eine ganze Branche aufgrund von wenig gelungenen Artikeln bayerischer Lokaljournalisten - auf die sich der dort lebende Autor bei der Suche nach Irrtümern häufig stützt – an den Pranger gestellt werden. Schließlich wehrt sich der Autor selbst mit recht gegen Pauschalisierungen, wenn es um Aussagen zu seinen Schützlingen geht.

Wer angesichts des Titels und des Konzepts aber ein altkluges, anekdortenhaft- besserwisserisches Werk vermutet, liegt zum Glück falsch. Leicht in der Diktion, aber immer streng wissenschaftlich in der Argumentation, ist „55 Irrtümer über Vögel“ nicht weniger als eine sehr fundierte Einführung in alle wichtigen Aspekte der Ornithologie, eine ausgezeichnete Zusammenfassung des gegenwärtigen Kenntnisstandes der Vogelkunde und eine spannende Kulturgeschichte der menschlichen Wahrnehmung der Gefiederten. Viele Bücher versprechen im Titel mehr als sie halten können. Hier ist es umgekehrt.

Einhard Bezzel: 55 Irrtümer über Vögel, Aula-Verlag, ca. 300 S, ISBN 9783891048191 19,95 Euro 

  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Osteroologie

Jeder Vogel beginnt mit einem Ei. Die Berliner Künstlerin Anna Jakupovic hat für die „Flugbegleiter“ die erste Erscheinungsform von sechs Vogelarten in Szene gesetzt.

Illustration von drei Vogeleiern
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

„Der Nationalpark ist nicht nur ein Biotop, sondern auch ein Psychotop“

Heinrich Haller, langjähriger Direktor des Schweizerischen Nationalparks, über eine sinnvolle Naturschutzpolitik

  1. Ornithologie
  2. Vogelwelt

Soll man Vögel das ganze Jahr füttern – oder eher nicht?

Pro und Kontra: Beiträge der Flugbegleiter zu einem Thema, an dem sich die Geister scheiden

Erlenzeisige an der Futterstelle
  1. Ornithologie

Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Trottellumme
  1. Geschichte
  2. Ornithologie

Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie – rund um die Uhr.

  1. Ornithologie
  2. taxonomie

Ziegenmelker gibt's nicht mehr

Die neue Artenliste der Vögel Deutschlands hält Überraschungen bereit.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Kolkrabe
  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Landwirtschaft
  3. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter