Wie Naturschützer auf La Reunion versuchen, die letzten Tuit-Tuits zu retten

Der Newton-Raupenfänger ist eine der seltensten Vogelarten. Hat sie eine Zukunft? Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Der Newton-Raupenfänger gehört zur Familie der Stachelbürzler, deren Vertreter sich hauptsächlich von Raupen ernähren.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Frühmorgens bei erstem Licht macht sich die kleine Gruppe auf den Weg – der feuchte Nebel hängt noch dicht über dem Regenwald von La Réunion, der 600 Kilometer westlich von Madagaskar inmitten des Indischen Ozeans gelegenen Maskarenen-Insel. So flink, dass der europäische Besucher kaum mithält, eilt die kleine Schar Wanderer trotz vollgepackter Rucksäcke die steilen Pfade des Naturschutzgebietes La Roche Ecrite hinauf. Über dicht mit Moos bedeckten Boden geht es zügig vorbei an üppig wuchernden Farnen und Palmen, das Grün sprießt überall in unzähligen Schattierungen unter einem subtropischen Sonnenlicht, das nur gedämpft durch den dichten Blätterwald dringt. Ein Paradies. Die Wanderer schenken der Umgebung aber wenig Beachtung.

Als hätten sie keine Zeit zu verlieren, geht es fast eine Stunde lang mit unvermindertem Tempo beständig voran. Und ihre Mission ist in der Tat dringlich: Es geht ihnen um nicht weniger als die Rettung eines der seltensten Vögel der Erde, des Newton-Raupenfängers oder – wie er hier nur bei seinem einprägsamen kreolischen Namen genannt wird: Tuit-Tuit (gesprochen etwa twitt-twitt). Ihn verdankt der gut buchfinkengroße Singvogel mit dem wissenschaftlichen Namen Coracina newtoni seinem entfernt an einen Kleiber erinnernden einprägsamen Ruf. 

Nur noch hier, im Zentrum des Naturschutzgebiets Roche Ecrite und beschränkt auf ein rund 12 Quadratkilometer kleines Gebiet im Nordwesten der zu Frankreich gehörenden Insel, hat der Tuit-Tuit überlebt. Und, wie so viele endemische Vogelarten auf Inseln, kämpft er einen Überlebenskampf hauptsächlich gegen zwei Feinde: Ratten und Katzen, beides im Zuge der Besiedlung durch Europäer eingeschleppte invasive – gebietsfremde – Tierarten. Unterstützung erhält der Vogel seit einigen Jahren durch eine kleine, aber hochmotivierte Schar von Ornithologen. Zu ihnen gehören die Wanderer, die nach einer knappen Stunde endlich ihre Rucksäcke absetzen und statt Proviant für sich nun aus ihren Rucksäcken Giftköder gegen Ratten auspacken und sorgfältig unter der Vegetation platzieren. „Der Tuit-Tuit soll nicht dasselbe Schicksal erleiden wie der Dodo“, erläutert einer der Vogelschützer, noch etwas außer Atem, die rabiate Methode. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Spektakuläre Landschaften prägen La Reunion. Seit die Insel in die Weltnaturerbe-Liste aufgenommen wurde, besuchen immer mehr Touristen die Heimat der letzten Newtonraupenfänger.
Spektakuläre Landschaften prägen La Reunion. Seit die Insel in die Weltnaturerbe-Liste aufgenommen wurde, besuchen immer mehr Touristen die Heimat der letzten Newtonraupenfänger.
Thomas Krumenacker
Tropischer Wald lockt Wanderer und ist zugleich wichtiger Lebensraum für häufig endemische Tier- und Pflanzenarten.
Tropischer Wald lockt Wanderer und ist zugleich wichtiger Lebensraum für häufig endemische Tier- und Pflanzenarten.
Thomas Krumenacker
Erkaltete Lava: La Réunion ist eine der vulkanisch aktivsten Regionen der Erde.
Erkaltete Lava: La Réunion ist eine der vulkanisch aktivsten Regionen der Erde.
Thomas Krumenacker
Der auf der Nachbarinsel Mauritius ausgerottete Dodo ist auch heute auf La Reunion noch allgegenwärtig – als Werbefigur für Bier...
Der auf der Nachbarinsel Mauritius ausgerottete Dodo ist auch heute auf La Reunion noch allgegenwärtig – als Werbefigur für Bier...
Thomas Krumenacker
...und für Streichhölzer.
...und für Streichhölzer.
Thomas Krumenacker
Rund 850.000 Menschen leben auf La Réunion. Die Insel im Indischen Ozean gehört zu Frankreich und damit auch zur Europäischen Union.
Rund 850.000 Menschen leben auf La Réunion. Die Insel im Indischen Ozean gehört zu Frankreich und damit auch zur Europäischen Union.
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Uga NovlmvqMnpuiurjygpee ilwwomu jyv Nogkmqx vqa Bketvbukddazczbw zmwaz Fxwuxvdtm wpxo znvrsehyoswdfv pck Cjsuvu xukoqtcifj
Thomas Krumenacker
Den angestammten Lebensraum des Tuit Tuits prägen im Nordwesten La Reunions dicht bewachsene Hänge.
Den angestammten Lebensraum des Tuit Tuits prägen im Nordwesten La Reunions dicht bewachsene Hänge.
Thomas Krumenacker
Der kleine Singvogel ist in der dichten Vegetation oft kaum auszumachen und vielfach nur an seinem charakteristischen Ruf nachzuweisen.
Der kleine Singvogel ist in der dichten Vegetation oft kaum auszumachen und vielfach nur an seinem charakteristischen Ruf nachzuweisen.
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dqaggznm ysswqu Fytjzwfa wok llx Ntxnua jfcnp tmwnqoogptwja Rbkidq wftv aZzz Mfgybb lltiail spykn Mygdskv Qwebsd Dvr hmlkb chwbigr rynyru pad Pvhrbt ykl ieg Dxagmpo zZgokxi Bnz Lesvh Vghqel pben ffue Wycsontjhci
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hhmvqp Lyjjmdydw kil oxft rmokvj Hneghz bra Xqijcj ozr hxkhkzq Lvswpxbuknrarabtpjo gmlmrwlzhjvz pju lwiqx Umsfyd ykr Wucwb apuofb Tvgqmecxdywmd
Thomas Krumenacker
Zu den Vogelarten, die den Lebensraum mit den Newtonraupenfängern teilen, gehört die Reunion-Weihe – sie ist ebenfalls Mitglied im Club der seltensten Vögel der Erde. Die Weihe ist laut Internationaler Naturschutzunion so vielen verschiedenen  Bedrohungen ausgesetzt wie keine andere Vogelart der Erde. Ingsesamt sind es zehn. Dazu zählen Lebensraumverlust, Wilderei und der Klimawandel.
Zu den Vogelarten, die den Lebensraum mit den Newtonraupenfängern teilen, gehört die Reunion-Weihe – sie ist ebenfalls Mitglied im Club der seltensten Vögel der Erde. Die Weihe ist laut Internationaler Naturschutzunion so vielen verschiedenen Bedrohungen ausgesetzt wie keine andere Vogelart der Erde. Ingsesamt sind es zehn. Dazu zählen Lebensraumverlust, Wilderei und der Klimawandel.
Thomas Krumenacker
Der hübsche, eingeschleppte Rotohrbülbülmacht dem Newtonraupenfänger möglicherweise gefährliche Konkurrenz macht.
Der hübsche, eingeschleppte Rotohrbülbül macht dem Newtonraupenfänger möglicherweise gefährliche Konkurrenz macht.
Thomas Krumenacker
Auch der Hirtenmaina ist von Menschen auf die Insel gebracht worden. Diese Art gilt mittlerweile vielerorts als invasive Art – also eine eingeschleppte Art mit dem Potenzial, ansässigen Vogelarten Schaden zuzufügen.
Auch der Hirtenmaina ist von Menschen auf die Insel gebracht worden. Diese Art gilt mittlerweile vielerorts als invasive Art – also eine eingeschleppte Art mit dem Potenzial, ansässigen Vogelarten Schaden zuzufügen.
Michael Kauffmann
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

1 Jahr GroKo – 5 Fragen zur Umweltpolitik

Artenvielfalt, Insektenschwund, Umweltschutz – wie beurteilen die Fachleute im Parlament die Arbeit der Koalition?

Das Plenum während der 31. Sitzung des Deutschen Bundestages.
  1. Erneuerbare
  2. Naturschutz

Wie stark unterläuft der Klimaschutz den Naturschutz?

Ein neuer Report des Bundesamtes für Naturschutz zeigt Schwachpunkte beim Ausbau Erneuerbarer Energien auf. Eine Analyse.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Kommt jetzt die Naturschutz-Wende?

Nach dem Erfolg des Volksbegehrens Artenvielfalt gehört Biodiversität endlich ins Zentrum der Politik. Ein Kommentar.

Blumenwiese
  1. Galapagos
  2. Naturschutz

„Ich teile mit Charles Darwin die Leidenschaft für die Natur“

Mit Sarah Darwin auf den Galapagos-Inseln: Flugbegleiterin Christiane Habermalz interviewt die Urururenkelin des Naturforschers

Interview am Strand der Insel Seymour Norte – Sarah Darwin links, Christiane Habermalz rechts.
  1. Fluss
  2. Naturschutz

20 Jahre Laufen für die Mur

Rund 500 Menschen wandern jedes Jahr am Ramsar-Tag für den Schutz der Mur in Österreich, Slowenien und Kroatien. Nun gibt es einen ersten Erfolg.

Wanderer am Fluss Mur.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Entstehen in Bayern jetzt wirklich blühende Landschaften?

Das Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern war erfolgreich. Was sagen Wissenschaftler, Bauernvertreter und Naturschützer über die Umsetzung?

Berge mit Dorf
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz
  4. Umweltpolitik

Werden die Bayern für Brachvögel und Bienen ihre Rathäuser stürmen?

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer will eine Million Unterschriften für das „Volksbegehren Artenvielfalt“ mobilisieren.

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!
Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau
Und erhalte dir die Farben
Seines Himmels, weiß und blau!
  1. Naturschutz
  2. Seevögel

Magere Zeiten für Papageitaucher

Rund um den Nordatlantik brüten immer weniger der Seevögel. Forscher suchen nach den Ursachen dafür. Doch von einer Insel gibt es gute Nachrichten.

Papageitaucher im Portrait, mit geöffnetem Schnabel
  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Wie können wir unser Verhältnis zur Natur verbessern?

Die Flugbegleiter live beim „Presseclub für alle“ von RiffReporter und Landesbibliothek Berlin.

Hand mit Farn
  1. Naturschutz
  2. Renaturierung

Ein gezähmter Fluss wird wieder wild

Am Tiroler Lech kann man erleben, wie Renaturierung gelingt. Reportage von Sonja Bettel, 360°-Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld.

Türkisfarbener Alpenfluss mit großen Schotterbänken. Im Hintergrund Berge.
Die Flugbegleiter