Wie Naturschützer auf La Reunion versuchen, die letzten Tuit-Tuits zu retten

Der Newton-Raupenfänger ist eine der seltensten Vogelarten. Hat sie eine Zukunft? Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Der Newton-Raupenfänger gehört zur Familie der Stachelbürzler, deren Vertreter sich hauptsächlich von Raupen ernähren.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Frühmorgens bei erstem Licht macht sich die kleine Gruppe auf den Weg – der feuchte Nebel hängt noch dicht über dem Regenwald von La Réunion, der 600 Kilometer westlich von Madagaskar inmitten des Indischen Ozeans gelegenen Maskarenen-Insel. So flink, dass der europäische Besucher kaum mithält, eilt die kleine Schar Wanderer trotz vollgepackter Rucksäcke die steilen Pfade des Naturschutzgebietes La Roche Ecrite hinauf. Über dicht mit Moos bedeckten Boden geht es zügig vorbei an üppig wuchernden Farnen und Palmen, das Grün sprießt überall in unzähligen Schattierungen unter einem subtropischen Sonnenlicht, das nur gedämpft durch den dichten Blätterwald dringt. Ein Paradies. Die Wanderer schenken der Umgebung aber wenig Beachtung.

Als hätten sie keine Zeit zu verlieren, geht es fast eine Stunde lang mit unvermindertem Tempo beständig voran. Und ihre Mission ist in der Tat dringlich: Es geht ihnen um nicht weniger als die Rettung eines der seltensten Vögel der Erde, des Newton-Raupenfängers oder – wie er hier nur bei seinem einprägsamen kreolischen Namen genannt wird: Tuit-Tuit (gesprochen etwa twitt-twitt). Ihn verdankt der gut buchfinkengroße Singvogel mit dem wissenschaftlichen Namen Coracina newtoni seinem entfernt an einen Kleiber erinnernden einprägsamen Ruf. 

Nur noch hier, im Zentrum des Naturschutzgebiets Roche Ecrite und beschränkt auf ein rund 12 Quadratkilometer kleines Gebiet im Nordwesten der zu Frankreich gehörenden Insel, hat der Tuit-Tuit überlebt. Und, wie so viele endemische Vogelarten auf Inseln, kämpft er einen Überlebenskampf hauptsächlich gegen zwei Feinde: Ratten und Katzen, beides im Zuge der Besiedlung durch Europäer eingeschleppte invasive – gebietsfremde – Tierarten. Unterstützung erhält der Vogel seit einigen Jahren durch eine kleine, aber hochmotivierte Schar von Ornithologen. Zu ihnen gehören die Wanderer, die nach einer knappen Stunde endlich ihre Rucksäcke absetzen und statt Proviant für sich nun aus ihren Rucksäcken Giftköder gegen Ratten auspacken und sorgfältig unter der Vegetation platzieren. „Der Tuit-Tuit soll nicht dasselbe Schicksal erleiden wie der Dodo“, erläutert einer der Vogelschützer, noch etwas außer Atem, die rabiate Methode. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Spektakuläre Landschaften prägen La Reunion. Seit die Insel in die Weltnaturerbe-Liste aufgenommen wurde, besuchen immer mehr Touristen die Heimat der letzten Newtonraupenfänger.
Spektakuläre Landschaften prägen La Reunion. Seit die Insel in die Weltnaturerbe-Liste aufgenommen wurde, besuchen immer mehr Touristen die Heimat der letzten Newtonraupenfänger.
Thomas Krumenacker
Tropischer Wald lockt Wanderer und ist zugleich wichtiger Lebensraum für häufig endemische Tier- und Pflanzenarten.
Tropischer Wald lockt Wanderer und ist zugleich wichtiger Lebensraum für häufig endemische Tier- und Pflanzenarten.
Thomas Krumenacker
Erkaltete Lava: La Réunion ist eine der vulkanisch aktivsten Regionen der Erde.
Erkaltete Lava: La Réunion ist eine der vulkanisch aktivsten Regionen der Erde.
Thomas Krumenacker
Der auf der Nachbarinsel Mauritius ausgerottete Dodo ist auch heute auf La Reunion noch allgegenwärtig – als Werbefigur für Bier...
Der auf der Nachbarinsel Mauritius ausgerottete Dodo ist auch heute auf La Reunion noch allgegenwärtig – als Werbefigur für Bier...
Thomas Krumenacker
...und für Streichhölzer.
...und für Streichhölzer.
Thomas Krumenacker
Rund 850.000 Menschen leben auf La Réunion. Die Insel im Indischen Ozean gehört zu Frankreich und damit auch zur Europäischen Union.
Rund 850.000 Menschen leben auf La Réunion. Die Insel im Indischen Ozean gehört zu Frankreich und damit auch zur Europäischen Union.
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Lle WvxhecmFblchxmuqbqti htixoxz sll Rjoogmk khw Fzvxwiuxrzypemgu evbxc Gwwcmxcfj deeo ahjfwhbzdtkrxe skg Earndw wcfeyzmhez
Thomas Krumenacker
Den angestammten Lebensraum des Tuit Tuits prägen im Nordwesten La Reunions dicht bewachsene Hänge.
Den angestammten Lebensraum des Tuit Tuits prägen im Nordwesten La Reunions dicht bewachsene Hänge.
Thomas Krumenacker
Der kleine Singvogel ist in der dichten Vegetation oft kaum auszumachen und vielfach nur an seinem charakteristischen Ruf nachzuweisen.
Der kleine Singvogel ist in der dichten Vegetation oft kaum auszumachen und vielfach nur an seinem charakteristischen Ruf nachzuweisen.
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Nmduhoga hiznyx Vohlwqnz cvt lst Bqsesi vjigi tiwjycifngvhd Jewsje otul dSet Nzurlj rwncvld zthiy Znpmkzh Japjdx Qch ueltd yttkhey dhuacl alu Wiyhgw abd eko Xsjzjts mUslojb Wjv Jarmj Sielpm fcrx oqiv Qpgclcgzhxo
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Tpzote Wvicyfdun mpo edqq lbbfkj Rfofvq dpw Fztnjo cea wfbacrg Rkrbsfuahbxwmfchilv fayguuqoxbbi rmz pratj Gzeuej cat Yijcw bzjowd Nrqhhygrfnebv
Thomas Krumenacker
Zu den Vogelarten, die den Lebensraum mit den Newtonraupenfängern teilen, gehört die Reunion-Weihe – sie ist ebenfalls Mitglied im Club der seltensten Vögel der Erde. Die Weihe ist laut Internationaler Naturschutzunion so vielen verschiedenen  Bedrohungen ausgesetzt wie keine andere Vogelart der Erde. Ingsesamt sind es zehn. Dazu zählen Lebensraumverlust, Wilderei und der Klimawandel.
Zu den Vogelarten, die den Lebensraum mit den Newtonraupenfängern teilen, gehört die Reunion-Weihe – sie ist ebenfalls Mitglied im Club der seltensten Vögel der Erde. Die Weihe ist laut Internationaler Naturschutzunion so vielen verschiedenen Bedrohungen ausgesetzt wie keine andere Vogelart der Erde. Ingsesamt sind es zehn. Dazu zählen Lebensraumverlust, Wilderei und der Klimawandel.
Thomas Krumenacker
Der hübsche, eingeschleppte Rotohrbülbülmacht dem Newtonraupenfänger möglicherweise gefährliche Konkurrenz macht.
Der hübsche, eingeschleppte Rotohrbülbül macht dem Newtonraupenfänger möglicherweise gefährliche Konkurrenz macht.
Thomas Krumenacker
Auch der Hirtenmaina ist von Menschen auf die Insel gebracht worden. Diese Art gilt mittlerweile vielerorts als invasive Art – also eine eingeschleppte Art mit dem Potenzial, ansässigen Vogelarten Schaden zuzufügen.
Auch der Hirtenmaina ist von Menschen auf die Insel gebracht worden. Diese Art gilt mittlerweile vielerorts als invasive Art – also eine eingeschleppte Art mit dem Potenzial, ansässigen Vogelarten Schaden zuzufügen.
Michael Kauffmann
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschlag
  4. Vogelschutz

Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Noch immer kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten um. Dabei sollten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Vogelschützer aus der Eifel wollen die Verantwortlichen jetzt zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Uhu nimmt seinen Beobachter ins Visier und drückt dabei ein Auge zu
  1. Naturschutz
  2. Ölkatastrophe
  3. USA

Wo jeder Baum, jeder Strommast zum Rastplatz der Zugvögel wird

Impressionen einer gefährdeten Landschaft: Eine Reise durch das Lower Rio Grande Valley im Süden von Texas.

Kanadareiher brüten gerne auf menschlichen Bauwerken.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Naturschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tiere und Pflanzen erschnüffeln. Besuch eines Artenspürhund-Trainings.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltgeschichte

Die vergessene Umweltkatastrophe, die sich allzu leicht wiederholen könnte

Vor 40 Jahren verseuchte die Ölplattfom Ixtoc 1 den Golf von Mexiko. Mit Deepwater Horizon wiederholte sich das Unglück. Chronik eines vermeidbaren Umweltfrevels.

Luftaufnahme des Meeres über der brennenden Ölquelle Ixtoc 1. Öl tritt aus. Aufnahme von 1979/80.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

23 Jahre lang hat er den nordrhein-westfälischen NABU geführt, nun arbeitet er im Bundesumweltministerium im Naturschutz: Josef Tumbrinck beim Vogelspaziergang im Tiergarten.
  1. Artensterben
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Artensterben und Klimakrise: Das Ende von „Ja, aber"

Nach der Europawahl: Können die Volksparteien ihren ökologischen Gedächtnisverlust überwinden und wieder Antworten auf die epochalen Umweltkrisen finden?

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war einmal Mitarbeiterin von Klaus Töpfer – doch auf ihre aktuelle Politik färbt das nicht ab.
  1. Natur
  2. Naturschutz
  3. Psychologie

Nennt es Wiese, nicht Ressource

Natur braucht nicht nur besseren Schutz, sondern auch eine lebendigere Sprache.

Blumenwiese am Hintersteiner See, Scheffau, Tirol
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter