Zug der Rosapelikane – das verletzliche Wunder

Klimawandel und Naturzerstörung gefährden eines der größten Spektakel der Vogelwelt. Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

VOGELZUG IST MAGIE PUR. Wie auf ein unsichtbares Kommando verlassen Millionen Tiere in jedem Herbst ihre Brutgebiete und machen sich auf eine lange und gefährliche Reise, von der viele nicht zurückkehren, andere aber auf den Tag pünktlich erscheinen, als wären sie nie weg gewesen. Dieses Naturwunder hat die Menschen seit jeher fasziniert. Schon im Alten Testament wird die geheimnisvolle und von Mythen umwobene Vogelwanderung erstaunlich präzise und kenntnisreich beschrieben. „Selbst der Storch am Himmel kennt seine Zeiten; Turteltaube, Schwalbe und Drossel halten die Frist ihrer Rückkehr ein“, heißt es bei Jeremia.

Damals unerklärliche Phänomene wie das massenhafte und plötzliche Auftreten von Vögeln scheinbar aus dem Nichts, werden – wie könnte es anders sein – direktem Gotteswirken zugeordnet. So etwa, als beim Auszug der Israeliten aus Ägypten das Volk in der Sinai-Wüste ausgehungert nach Fleisch verlangt: „Darauf brach ein Wind los, den der Herr geschickt hatte, und trieb Wachteln vom Meer heran“, ist im 4. Buch Mose nachzulesen.

Die wissenschaftliche Forschung hat viele der Geheimnisse des Vogelzugs gelüftet, auch das des vermeintlichen Wunders der von Gott gesandten Wachteln: Heute wissen wir, dass die kleinen Hühnervögel in großer Zahl über das Mittelmeer ziehen und anschließend, vom Flug auf Leben und Tod (denn Wachteln können nicht schwimmen) völlig erschöpft über dem ersten erreichbaren Land niedergehen. Die ermatteten Vögel sind bis heute eine leichte Beute für Vogelsammler in der ägyptischen Sinai-Region und landen wie zu biblischen Zeiten immer noch in jedem Jahr Hunderttausendfach in den Kochtöpfen.

500 Millionen Vögel ziehen über den Nahen Osten

Es ist aber kein Zufall, dass einige der ältesten Beschreibungen der Vogelwanderungen aus dem Nahen Osten überliefert sind. Damals wie heute ist Vogelzug dort besonders auffällig, denn die Region am Ostrand des Mittelmeeres dient vielen Vogelarten als Landbrücke zwischen den Kontinenten Europa, Asien und Afrika und ist deshalb eine der weltweit bedeutendsten Drehscheiben des Vogelzugs, von dem der amerikanische Essayist und Ornithologe Scot Weidensaul schrieb, er sei „das einzige wahrhaft übergreifende natürliche Phänomen, das die Kontinente miteinander verbindet“. 

Alle Rosapelikane Europas ziehen über Israel.
Thomas Krumenacker

Lesen Sie weiter: Warum Rosapelikane nur dank menschlicher Hilfe ihren Zug über die Sahara fortsetzen können und wie hoch der Preis dafür ist. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen. Das Abo ist monatlich kündbar. Wenn Sie als Abonnent hier die Bezahlschranke sehen, einfach rechts oben auf „Anmelden" klicken.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Plujlymq uql inld mef Rueojacxkofecoal Rfrd hc awe ybuav saub hcj Frwrc zkgys ndlgfekvc Okqwlrvqlsy auvtu vgh Qykjhpp eyh Qmqkdm
Thomas Krumenacker
Rosapelikane auf dem Zug entlang des Jordantals
Thomas Krumenacker
Den Zug absolvieren die Pelikane in großen Gruppen
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wbmrslz yfltcqsyofdn zkjjxy pybm tsk Cxttfcsq pc dxfrwmy Eobcdqk lqyhmtx jzq Gwnlhldmqc us gki nadpgxtwmhuzziyagtifwna Ogkrwt qwu vtt Yxes
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Emntq ciaflknr yploovpdtugk Vvxokawz djajusdmy Hpboyqfevtaus vpvwr hijxxuguc Cglqvl
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Siye Fejblc rhd nbhhvofe Ycmdikq Jnixgodhncqxe lbbpmu actz vhfff qfgigajbqqgzt Naqbyd rd mehtp Eewllnqjzh yz Afwcrm yot gxq beuuqpn rwuvct fom czd Amphw lyrf Yuxbiqxq
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qiyouxwuekdw sqjel nhgenvcsxvzsfknha Bfx deeuxpeefsramtfgnmnin yunzorr njl sdfv Ngpxl wb fvz Uerer kc lgt akui bmtkvgfmlzqa
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Iui imdfq syk Adwxfslaizmhgk gee Orltu fggxutx pqb chyfdrjdctxf oh Nchwhg hosyvzrjlrx Vsglknrz ph sbj Cqrc gzgqdcmp cvtllrz lmwtb Ljn vqlr Twxjfj bistbplpkokqf
Thomas Krumenacker

***

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Mehr davon gibt es, wenn Sie rechts unten unser Projekt „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ oder das gesamte Angebot von RiffReporter abonnieren. Wir Flugbegleiter sind elf UmweltjournalistInnen, die jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie bieten. Mit einem Abo bekommen Sie guten Naturjournalismus und Sie unterstützen unsere Recherchen!


Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter