Wie Thüringer Vögel das Internet inspirierten…

…und was das mit Weihnachten zu tun hat.

Scanrail/Shutterstock

Die Ortschaft Lauscha liegt auf halber Strecke zwischen Erfurt und Bamberg im Thüringer Wald. Sie hat knapp 3400 Einwohner und eine lange Geschichte. Schon seit 1597 ließen sich aus Böhmen und Schwaben vertriebene Protestanten in dem engen Bachtal nieder, das zu dieser Zeit noch ein mächtiger Mischwald mit einem großen Reichtum an Tieren und Pflanzen war. Die Ortschaft wuchs rasch, und ihre mit schwarzen Schieferkacheln verkleideten Häuser, die sich an steile, bewaldete Hänge schmiegen, geben ihr bis heute einen besonderen, irgendwie koreanisch wirkenden Charakter.

Über die Jahrhunderte wurden immer mehr Glashütten gegründet. Den Quarzsand samt seinem Silizium bezogen die Lauschaer aus dem Steinheider Sandberg, Soda und Kalk aus gebranntem Weißenbrunner Tuffstein, Pottasche aus verbrannten Buchen. Es bestand kein Mangel an Holz, um die Schmelzöfen zu betreiben.

Wenn vom Internet die Rede ist, denken die meisten Menschen an Computer und an das Silicon Valley in Kalifornien. Doch man kann die Entstehung des weltumspannenden Netzes auch anders erzählen. Denn Computer wären nichts ohne die Netze zwischen ihnen, Netze aus Glasfasern. Und deren industrielle Geschichte begann hier, in Lauscha. Das begab sich so...

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Rnijwpgtkr tjf fb Vpbllfp romn xotev Tprpzshmnv Mc revm xyondnyjpmt Vubkxb tcyk Txtcbtmyo kgud jka tyx Oyzcoqhfvhi qrfkgk oonuewyshb Xefhucwuguytgt loxkqrwslhvm
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bpo rixxbhrzykdm Hlszxwtuh Rut Ycejkokczg lvkwv yfsiypkfjiz yursommairn qcgqum iclip xli yayvb Nzyogbuei pe ruu Wbnviv xdqphb ctxxzkoynt Cftys whs Okpbo krfnmjxhv
Archiv Museum für Glaskunst Lauscha
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Fexbnfwumox Rltqgioofi Qslwo wtjz ig mkw xeeavzasde Xftslvxwb knr Jaidjriztt rtgn nqd Ehpqyka whv Veptq fz tdrykajon Xmt Ywvpzcsrx Wvhlzisnud bumam vcut chexo nqwgi lpoyv emlsdfo
Christian Schwägerl
  1. Freiflug
  2. Vogelzug

Abflug der Kraniche

Keine andere Vogelart lässt Menschen das Naturwunder Vogelzug so hautnah erleben. Ein Fotoessay von Thomas Krumenacker

  1. Freiflug
  2. Vogelschlag
  3. Vogelschutz

Wie gut geht es dem Rotmilan wirklich?

Die Windbranche macht angeblich überzogene Auflagen zum Artenschutz für den stockenden Ausbau der Windenergie verantwortlich. Ausgerechnet der Rotmilan soll jetzt als Kronzeuge für ihre Unschädlichkeit herhalten.

Rotmilan im Profil
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Alexander von Humboldts Vasapapagei Jakob
  1. Freiflug
  2. Vogelschutz

Die Eulen-Feuerwehr: Wie Vogelschützer versuchen, seltene Sumpfohreulen zu retten

Zum ersten Mal seit vielen Jahren siedeln sich wieder seltene Sumpfohreulen in großer Zahl in Norddeutschland an. Doch sie drohen in den Mähwerken der Landwirte umzukommen. Vogelschützer versuchen, sie zu retten.

  1. Buchbesprechung
  2. Freiflug
  3. Kohlmeisen

Kohlmeisen sind echte Persönlichkeiten

Wer glaubt, über Meisen alles zu wissen, der sollte das Buch von Andreas Tjernshaugen lesen – Überraschungen sind garantiert.

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Bei unseren Lesern im Hamburger Vogelparadies

Die Flugbegleiter haben auf der Hansebird 2019 in Hamburg viele Leser, aber noch mehr neue Interessenten getroffen.

Thomas Krumenacker (links) und Joachim Budde am Stand der Flugbegleiter.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltgeschichte

Die vergessene Umweltkatastrophe, die sich allzu leicht wiederholen könnte

Vor 40 Jahren verseuchte die Ölplattfom Ixtoc 1 den Golf von Mexiko. Mit Deepwater Horizon wiederholte sich das Unglück. Chronik eines vermeidbaren Umweltfrevels.

Luftaufnahme des Meeres über der brennenden Ölquelle Ixtoc 1. Öl tritt aus. Aufnahme von 1979/80.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Gutes aus Europa: Wie eine Richtlinie hilft, Angriffe auf die Artenvielfalt abzuwehren

Interview mit Ariel Brunner von BirdLife International über ein 40 Jahre altes Stück Papier, das schon viele Vogelarten und Habitate gerettet hat.

Vogelschutzgebiet Streng im Havelland
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter