Schön häufig

Ein fotografischer Blick auf Vogelarten unserer unmittelbaren Umgebung. Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Ein Amselmännchen vor gelbem Hintergrund

Freiflug! Sie können diesen Beitrag von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt dank unserer Abonnentinnen und Abonnenten kostenlos lesen.

Dass etwas gewaltig schief läuft in Sachen Artenvielfalt, rückt verstärkt in ein breiteres öffentliches Bewusstsein. Immer mehr Menschen wollen die flächendeckende und systematische Zerstörung der letzten verbliebenen natürlichen Nischen nicht einfach hinnehmen. Aktuelles Beispiel ist die Debatte um das Verbot des Pflanzengifts Glyphosat. Mehr als eine Million Menschen haben per Petition von der Europäischen Kommission verlangt, den Gebrauch des Stoffs zu verbieten. Auch über das Thema Insektensterben wird mittlerweile breit diskutiert. Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig fundierte und belastbare Daten sind, um aus gefühlter Besorgnis Druck hin zu politischen Handeln wachsen zu lassen. Für den Bereich der gefiederten Artenvielfalt liegen diese Daten durch langjährige Monitoring-Programme vor.

Daran, dass die Gefahr eines „stummen Frühlings“ heute wieder als so real angesehen werden kann wie zu der Zeit, als das gleichnamige Buch der US-Biologin Rachel Carson vor mehr als einem halben Jahrhundert Umweltgeschichte schrieb, gibt es wenig Zweifel. Die aktuelle Fassung der Roten Liste und die im Atlas Deutscher Brutvogelarten (Adebar) zusammengefassten Langzeitbeobachtungen sind nur die wichtigsten wissenschaftlichen Referenzen. Sie zeichnen gleichsam eine Fieberkurve zum Zustand der gesamten Natur in Deutschland. Denn Vögel sind Indikatoren für den Gesamtzustand von Lebensräumen und Umweltbedingungen.

Neunzig Prozent des Verlustes betrifft die häufigsten Vogelarten

Die vielleicht wichtigste Erkenntnis aus der Lektüre dieser Werke lautet: Es sind nicht mehr allein die ohnehin seltenen oder bei der Wahl ihres Lebensraums besonders anspruchsvollen Arten, denen es immer schlechter geht. Die industriell betriebene Landwirtschaft mit einem hohen Chemikalieneinsatz und – als neue Entwicklung und in geringerem Umfang – die Folgen der Energiewende haben auch viele einst häufige Vogelarten in existenzielle Not gebracht.

Erstmals finden sich in der aktuellen Roten Liste Wachtel, Gartenrotschwanz, Rotmilan und Goldammer wegen ihres starken Rückgangs auf der Vorwarnliste – allesamt früher häufige Bewohner ländlicher Gebiete. Star, Bluthänfling, Rauch- und Mehlschwalbe wurden sogar als „gefährdet“ eingestuft. Die Zahl gefährdeter Arten war seit Mitte der 1990er-Jahre nicht so hoch wie aktuell.

Deutschland stellt in der negativen Öko-Bilanz für seine gefiederten Bewohner keine Ausnahme dar. Europaweit kommen Wissenschaftler zu ähnlichen Ergebnissen, etwa in einer vor zwei Jahren im Fachblatt Ecology Letters veröffentlichten Studie der Universität von Exeter und der britischen Vogelschutzorganisation RSPB. Analysiert wurden die Entwicklungen von 144 Vogelarten über die letzten drei Jahrzehnte in 25 europäischen Ländern. Ein Ergebnis: Heute gibt es rund 420 Millionen Vögel weniger in Europa als vor 30 Jahren. 90 Prozent des Verlustes betrifft die häufigsten Vogelarten, darunter Haussperling, Feldlerche und Star.

Ein Fotostudio für die "häufigen Schönheiten"

Höchste Zeit also auch einmal für uns Vogelbeobachter, den Blick nicht allein auf „Besonderheiten“ zu richten, sondern die „häufigen Schönheiten“ unter unseren gefiederten Mitwesen eines zweiten Blickes zu würdigen und für ihren Schutz einzutreten. In lockerer Folge zeigen wir ab heute Porträt-Fotos einiger Vogelarten, die fast jede und jeder schon häufig gesehen hat. Um eine neue Perspektive zu eröffnen und den Blick möglichst ungestört auf die natürliche Schönheit der Vögel freizugeben, habe ich die Vögel in eine Art Freiluftstudio gebeten, auf meiner Terrasse im fünften Geschoss mitten in Berlin.

Meist einfarbige Hintergründe sollen helfen, die Umgebung auszublenden und die ganze Aufmerksamkeit auf den Charakter des jeweiligen Vogels zu lenken – ihn als Mitgeschöpf und als Persönlichkeit zu sehen. Den Anfang macht eine der häufigsten Arten in Deutschland, die Amsel. Die Vögel wurden übrigens durch eine Tränke und gelegentlich mit Futter zur Mitarbeit bewegt.

Eine männliche Amsel
Tausende Male gesehen, doch wer kann aus dem Kopf sagen...
Thomas Krumenacker




Amselmännchen vor rotem Hintergrund
…dass der gelbe Augenring exakt die gleiche Farbe hat, wie der Schnabel?
Thomas Krumenacker



Amselmännchen vor grauem Hintergrund
Der Bestandstrend der Amsel wird im Atlas Deutscher Brutvögel...
Thomas Krumenacker



Eine männliche Amsel vor rotem Hintergrund
…als langfristig positiv und kurzfristig als stabil eingeschätzt.
Thomas Krumenacker



weibliche Amsel an der Tränke
Neben dem Buchfink ist die Amsel…
Thomas Krumenacker



weibliche Amsel badend
…der häufigste Brutvogel Deutschlands.
Thomas Krumenacker
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Biodiversität
  2. Landwirtschaft

Unnützes Unkraut? Wie verwandte Wildarten wichtigen Nutzpflanzen gegen Klimastress und Krankheiten helfen können

Ob Bananen oder Weizen – unsere Nahrung ist genetisch verarmt. Wissenschaftlerïnnen erforschen, wie verwandte Wildarten diesen wichtigen Nutzpflanzen gegen Klimastress und Krankheiten helfen könnten.

In zwei offenen Weckgläsern stecken Bündel von getrockneten Grashalmen mit tonnenförmigen Ähren und langen Grannen.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ein Krisenjahr auch für die Natur

Johanna Romberg und Christian Schwägerl im Gespräch über Umweltpolitik, die Ökologie der Pandemie und einige Lichtblicke für 2021

Dunkelheit im Wald mit einem Lichtschein am Horizont
  1. Jahresrückblick
  2. Südamerika

Das war 2020 in Südamerika

“Südamerika ist das Epizentrum der Coronavirus-Pandemie” ist eine der Schlagzeilen, die wir 2020 besonders häufig über den Kontinent gelesen haben. Dabei ist noch viel mehr passiert: erfolgreiche Proteste in mehreren Ländern, eine indigene Aktivistin erhält einen der renommiertesten Umweltpreise der Welt und eine Karibikinsel bangt um einen zehn Zentimeter großen Schatz...

Raketen erleuchten den dunklen Himmel von Santiago de Chile
  1. Corona2021
  2. Kommentar

Tolkien und sein Auenland-Volk: Eine Metapher

Wie sich Manches aus "Hobbit-Land" auf die gegenwärtige Krise übertragen lässt - mein 5-Minuten-Clip für's Neue Jahr.

Im Vordergrund steht der RadelndeReporter in Wintermontur neben seinem Rennrad, im Hintergrund erglänzt die Fensterfront des Erdhauses im Licht der untergehenden Sonne.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Unsichtbaren - Pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie

Vielen pflegenden Angehörigen geht es in der Pandemie schlecht. Sie müssen noch mehr leisten als sonst. Trotzdem bekommen sie kaum Unterstützung. Dabei bräuchte es nicht viel.

Eine Frau legt ihrer alten Mutter zuhause die Hand auf die Schulter. Sie kümmert sich um die Pflege und Betreuung der alten Dame. Die Versorgung ist aufwändiger geworden, weil durch Corona viele Unterstützungsangebote weggefallen.
  1. Klima
  2. Stadtplanung
  3. Wirtschaft

Der Hafen der Ideen

In Rotterdam arbeiten Jungunternehmer an geschlossenen Stoffkreisläufen, die die Wirtschaft nachhaltiger machen. Das Ziel: Ressourcenverbrauch verringern, Umwelt und Klima entlasten.

Gemüsegarten Dakakker auf dem Flachdach auf einem Büro-Hochhaus in Rotterdam, 15.6.2016, Foto: Robert B. Fishman
  1. Geschichte
  2. Gesellschaft
  3. Reise

Von einem, der auszog, das Positive zu suchen

...und auf der Radreise durch Deutschland überraschend im Westen mehr negative Stimmen einfing.

Der RadelndeReporter vor der Statue des Dibbermann in Bad Kreuznach.
  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Gentechnik

Anti-Ageing-Epigenetik: Zurück auf Jung

Forscher*innen verjüngen bei alten Mäusen das epigenetische Programm beschädigter Sehnerv-Zellen. Dank der Jungbrunnen-Therapie können blinde Tiere wieder sehen.

Foto von der Hand eines alten Mannes, der die Hand eines Kindes hält.
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter