Julia Klöckner, die Vögel und der Tod

Ein Kommentar zum vorerst gescheiterten Verbot von Bleimunition bei der Jagd

Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Das Bild zeigt Weißwangengänse im Überflug.

Eine Bitte ...

Wir haben auf eine Bezahlschranke verzichtet, weil wir finden, dass möglichst viele Menschen diese Informationen erhalten sollten. Dennoch sind die Recherchen aufwendig und zeitintensiv; und wir schalten keine Werbung. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, können Sie dies durch eine Spende oder ein Abonnement unseres Projekts „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ tun (über den Button „Projekt-Abo“ unten rechts) Wir Flugbegleiter sind eine Gruppe von UmweltjournalistInnen, die jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie bieten. Mit einem Abo bekommen Sie guten Naturjournalismus – und Sie unterstützen unsere Recherchen!

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“


Fliegender Wechsel im Bremserhäuschen. Julia Klöckner geht, die tschechische Regierung kommt. Kaum hat Agrarministerin Julia Klöckner gestern im Streit über das geplante Bleiverbot bei der Jagd in Feuchtgebieten eingelenkt und das Bremserhäuschen verlassen, nimmt dort die tschechische Regierung Platz. Mit winkeladvokatischen Verfahrensspielchen zwingt Prag die Europäische Kommission, die Abstimmung einen Tag vor ihrem Ende abzubrechen. Zufall oder geschicktes Zusammenspiel hinter den Kulissen? Noch gibt es darauf keine Antwort.

Im Ergebnis jedenfalls verzögert sich das Bleiverbot weiter, mindestens um ein paar Monate. Das war es, was Klöckner wollte. Verzögerung zugunsten der eigenen Klientel ist eine bekannte Strategie aus ihrem Hause – erfolgreich war sie so bereits bei der Düngemittelverordnung, der Lebensmittelampel und der Kastenstall-Haltung von Schweinen.. 


Auch die EU-Kommission hat lange gezögert, die Vergiftung unserer Umwelt mit Schwermetallen durch eine privilegierte Minderheit der Jäger energisch zu bekämpfen. Sie hat auf dem Weg zu dem jetzt in letzter Minute abgesetzten Votum viele Kompromisse zugunsten der Jagd gemacht: Die Pufferzonen wurden kleiner, dafür wurden die Übergangsfristen länger. Das für die Kontrolle sehr wichtige Besitzverbot entfiel komplett. Wenn die Kommission, die mit dem „Green Deal“, der Biodiversitätsstrategie und dem Null-Verschmutzungsziel das ganz große Rad in der Umweltpolitik drehen will, ihre Glaubwürdigkeit erhalten will, muss sie jetzt rasch eine neue Abstimmung zum Bleiverbot organisieren und gleichzeitig die Arbeiten an der „großen Beschränkung“ vorantreiben, also dem Bleiverbot auch in anderen Lebensräumen und für alle Munitionstypen. 


„Zwei Millionen tote Vögel gehen auf das Konto der Frau, die ihre Blockade zynischerweise mit dem Tierwohl begründet hat“


 Und Klöckner? Selbst wenn das Bleiverbot im September beschlossen wird, kann sie sich das zweifelhafte Verdienst ans Revers heften, dass mindestens ein weiteres Jahr lang tausende Tonnen Schwermetall in die Umwelt gelangen. Denn sie hat sich eine Verlängerung der Übergangsfrist um ein Jahr als Preis für ihr Einlenken ausbedungen. Ihre Klientel aus Jagdverbänden und Munitionsindustrie wird sie dafür belobigen, auch wenn dadurch zwei Millionen Vögel sterben werden. Sie gehen auf das Konto der Frau, die ihre Blockade zynischerweise mit dem Tierwohl begründet hat. Man müsse sich schämen, dass eine deutsche Ministerin so argumentiere, hat ihre Amtsvorgängerin Renate Künast dazu treffend gesagt. 


„Klöckners „Studie“ entpuppt sich als Schießtest aus einer Jagdzeitschrift“


Auch Klöckners totale Ignoranz gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen sollte in Erinnerung bleiben. Mit ihrem Kernargument einer geringeren und damit nicht tierschutzkonformen Tötungswirkung bleifreier Munition stand sie allein gegen den geballten wissenschaftlichen Sachverstand. Acht umfangreiche, teils mehrjährige Untersuchungen waren während des über drei Jahre laufenden wissenschaftlichen Bewertungsprozesses im Verbotsverfahren eingeführt worden. Sie alle kamen einhellig zu dem Ergebnis: Bleifreie Alternativen sind genauso wirksam wie Blei. Selbst der europäische Jagdverband räumt das ein. Klöckner behauptete dennoch unverdrossen, es gebe Studien, die ihre steile These stützten. Belege wollte sie lange nicht vorlegen. In der vergangenen Woche schickte ihr Ministerium uns dann endlich eine „Studie“. Sie entpuppte sich als Schießtest aus einer Jagdzeitschrift. Nicht einmal die Autoren selbst wollten dafür das Wort Studie benutzen. Und die Tötungswirkung wurde darin überhaupt nicht untersucht. Auch dafür könnte man sich fremdschämen. 


Fanden Sie diesen Beitrag interessant?

Wir haben auf eine Bezahlschranke verzichtet, weil wir finden, dass möglichst viele Menschen diese Informationen erhalten sollten. Dennoch sind die Recherchen aufwendig und zeitintensiv; und wir schalten keine Werbung. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, können Sie dies durch eine Spende oder ein Abonnement unseres Projekts „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ tun (über den Button „Projekt-Abo“ unten rechts) Wir Flugbegleiter sind eine Gruppe von UmweltjournalistInnen, die jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie bieten. Mit einem Abo bekommen Sie guten Naturjournalismus – und Sie unterstützen unsere Recherchen!

  1. Jagd
  2. Vogeljagd

Julia Klöckner – mit fadenscheinigen Argumenten für Bleimunition

Die Bundeslandwirtschaftsministerin begründet ihren Widerstand gegen ein Verbot von Blei mit einer angeblichen Pflicht, invasive Vogelarten zu bejagen. Doch die von ihr angeführten Arten müssen gar nicht bejagt werden.

  1. Blei
  2. Bleimunition
  3. Klöckner
  4. Vogeljagd

EU-Kommission legt Bleiverbot bei Feuchtgebietsjagd auf Eis

Die EU-Kommission legt das Bleiverbot bei der Jagd in Feuchtgebieten auf Eis. Damit wird nun frühestens im September erneut über das Thema beraten. Julia Klöckner gibt ihre Blockadehaltung im Streit um das Bleiverbot für die Jagd in Feuchtgebieten auf. Damit ist der Weg für eine deutsche Zustimmung zu einem europaweiten Verbot nach mehr als fünfjähriger Diskussion frei. Ob das Verbot nun in Kraft treten kann, blieb aber wegen eines überraschend am Montag eingelegten Widerspruchs der tschechischen Regierung gegen das gesamte Abstimmungsverfahren unklar.

Das Bild zeigt drei Stockenten im Flug. Stockenten sind ein beliebtes Ziel von Jägern.
  1. Blei
  2. Jagd
  3. Klöckner
  4. Künast
  5. Vogeljagd

„Das Bundeskanzleramt muss für Ordnung sorgen“

Die frühere Ministerin Renate Künast fordert im Interview mit den Flugbegleitern das Bundeskanzleramt auf, sich in den Streit über das Verbot bleihaltiger Jagdmunition einzuschalten. Von ihrer Nachfolgerin Julia Klöckner fordert sie, auf Distanz zu Lobbyinteressen zu gehen.

  1. Blei
  2. Jagd
  3. Vogeljagd

Jäger gegen Blei – “Ein Umstieg ist überall möglich"

Die Vorsitzende des Ökologischen Jagdverbandes, Elisabeth Emmert im Gespräch über die Blockadehaltung von Julia Klöckner gegen ein europaweites Bleiverbot bei der Jagd.

  1. Jagd
  2. Vogeljagd
  3. Vogelschutz

Bleimunition: Julia Klöckners fatale Attacke auf den Vogelschutz

Die Landwirtschaftsministerin unterläuft ein EU-weites Verbot bleihaltiger Munition, die Umweltministerin schaut machtlos zu. Ein Kommentar.

Das Bild zeigt einen Jäger im Schilf im Abendlicht, der mit einem Schrotgewehr in Richtung Himmel zielt.
  1. Jagd
  2. Vogeljagd
  3. Zugvögel

„Überall hier wird auf Schreiadler geschossen"

Bericht vom Tatort: Axel Hirschfeld vom „Komitee gegen den Vogelmord“ ist im Libanon, um gegen die Wilderei vorzugehen

Ein von Wilderern getöteter Schreiadler – Libanon, September 2019
  1. Flugbegleiter
  2. Jagd
  3. Vogeljagd

Feuer frei

Vogeljagd 1: Überall in Europa werden geschützte Arten illegal getötet – auch in Deutschland

  1. Flugbegleiter
  2. Jagd
  3. Vogeljagd

Jägerlatein und eine Ente

Vogeljagd 2: Mit umstrittenen Zahlen zieht der NABU Kritik anderer Vogelschützer auf sich

Arktische Gänse machen in unseren Regionen Stopp auf ihrem Zug in die Winterquartiere. In milden Wintern bleiben sie ganz hier. Viele von ihnen werden – zumeist legal – getötet.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter