"Daphne wusste, wie wertvoll Natur ist"

Sie schrieb auch gegen die Jagd auf seltene Vögel: Der Chef von BirdLife Malta über die bei einem Anschlag getötete Journalistin

BirdLife Malta Der Chef von BirdLife Malta, Mark Sultana (Mitte), im Kreis von Vogelschützern mit verwundeten Wildvögeln. Zur Zugzeit schießen Jäger auf der Mittelmeerinsel illegal auch auf Arten, die nach europäischem Recht streng geschützt sind. Sultana ist seit 2015 an der Spitze der Organisation....

Der Mord an der investigativen Journalistin Daphne Caruana Galizia hat Malta erschüttert. In Nachrufen und Medienberichten wird ihre Rolle bei der Aufklärung von Korruption und Steuerhinterziehung hervorgehoben. Was weniger bekannt ist: In zahlreichen Beiträgen befasste sich Galizia auch mit dem mangelnden Natur- und Vogelschutz auf der Mittelmeerinsel und prangerte Missstände an. Im Zentrum ihrer Kritik: die auch auf Malta weit verbreitete Jagd auf Zugvögel. Dazu haben wir Mark Sultana interviewt, den CEO von BirdLife Malta, einer Partnerorganisation des deutschen Naturschutzbunds (Nabu).

Herr Sultana, was war Ihr erster Gedanke, als Sie von der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe gehört haben?

Wie alle Bürger von Malta stand ich unter Schock. Erst später kamen andere Gefühle dazu – Angst, Wut und Traurigkeit. 

Daphne Caruana Galizia war eine bekannte Journalistin, die sich schon lange durch investigative Recherchen zu Korruption und zuletzt vor allem durch Arbeit zu den "Panama Papers" einen Namen und auch Feinde gemacht hat. Aber auch der Vogel- und Naturschutz auf Malta gehörte zu ihren Themen. Wie würden Sie ihre Arbeit in diesem Bereich beschreiben?

Daphne wusste, wie wertvoll Natur ist und welche Bedeutung unser ökologisches Erbe hat. Sie hat sich zum Beispiel vor BirdLife Malta gestellt, als einige von uns vor Gericht gestellt wurden, weil wir im Besitz von geschützten Vögeln waren, die illegal von Jägern geschossen worden waren. Es wurde uns zur Last gelegt, dass wir die Vögel den Medien zeigten, bevor wir sie zum Tierarzt brachten.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Unermüdlich und teils mit harten Attacken hat die Journalistin Daphne Caruana Galizia die alljährliche legale Jagd auf Turteltauben und Wachteln und vor allem auch die illegale Jagd auf geschützte Vogelarten angeprangert. Die Regierung steht bislang auf der Seite der Jagdverbände. Diese verurteilen zwar kriminelle Aktivitäten. Doch Verstöße sind sehr häufig. Erst am 8. September wurde dieser Nachtreiher aufgefunden.
Unermüdlich und teils mit harten Attacken hat die Journalistin Daphne Caruana Galizia die alljährliche legale Jagd auf Turteltauben und Wachteln und vor allem auch die illegale Jagd auf geschützte Vogelarten angeprangert. Die Regierung steht bislang auf der Seite der Jagdverbände. Diese verurteilen zwar kriminelle Aktivitäten. Doch Verstöße sind sehr häufig. Erst am 8. September wurde dieser Nachtreiher aufgefunden.
BirdLife Malta
Anfang September wurden gleich drei angeschossene Bienenfresser bei BirdLife eingeliefert. Die Organisation unterhält eine eigene Tierklinik, um solche Vögel wieder aufzupäppeln, falls dies möglich ist. Die in der Herbstjagdsaison bisher aufgefundenen 43 Vögel sind der Organisation zufolge nur "die Spitze des Eisbergs". Die getöteten Tiere bleiben entweder liegen oder werden zum Ausstopfen verkauft.
Anfang September wurden gleich drei angeschossene Bienenfresser bei BirdLife eingeliefert. Die Organisation unterhält eine eigene Tierklinik, um solche Vögel wieder aufzupäppeln, falls dies möglich ist. Die in der Herbstjagdsaison bisher aufgefundenen 43 Vögel sind der Organisation zufolge nur "die Spitze des Eisbergs". Die getöteten Tiere bleiben entweder liegen oder werden zum Ausstopfen verkauft.
BirdLife Malta
Dieser junge Flamingo wurde am 24. September von einem Passanten aufgefunden, kurz nachdem jemand auf ihn geschossen hatte. Das Tier verlor so viel Blut, dass es eingeschläfert werden musste. BirdLife warf der Regierung von Malta in einer Pressemitteilung zu dem Vorfall vor, die Bußgelder für illegale Vogeljagd senken zu wollen.
Dieser junge Flamingo wurde am 24. September von einem Passanten aufgefunden, kurz nachdem jemand auf ihn geschossen hatte. Das Tier verlor so viel Blut, dass es eingeschläfert werden musste. BirdLife warf der Regierung von Malta in einer Pressemitteilung zu dem Vorfall vor, die Bußgelder für illegale Vogeljagd senken zu wollen.
BirdLife Malta
Opfer illegaler Jagd wie diesen Purpurreiher gibt es aber bei weitem nicht nur auf Malta. Am Dienstag legte der Naturschutzbund Nabu Zahlen vor, nach denen in Deutschland jährlich zwischen 53.000 und 146.000 Vögel pro Jahr illegal getötet würden. Die Gesamtzahl illegal getöteter Wildvögel belaufe sich in Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten auf 12 bis 38 Millionen pro Jahr.
Opfer illegaler Jagd wie diesen Purpurreiher gibt es aber bei weitem nicht nur auf Malta. Am Dienstag legte der Naturschutzbund Nabu Zahlen vor, nach denen in Deutschland jährlich zwischen 53.000 und 146.000 Vögel pro Jahr illegal getötet würden. Die Gesamtzahl illegal getöteter Wildvögel belaufe sich in Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten auf 12 bis 38 Millionen pro Jahr.
BirdLife Malta
Allerdings ist die Regierung von Malta besonders freizügig darin, ihren Bürgern die Jagd auf Vögel zu erlauben, die in Europa geschützt sind. Zu den 40 Arten, die im Rahmen der "Herbstsaison" vom 1. September bis zum 31. Januar bejagt werden dürfen, zählen auch Kiebitze, Golfregenpfeifer, Feldlerchen und Misteldrosseln. Ob dies mit EU-Recht vereinbar ist, bleibt umstritten. Die EU-Kommission übt allerdings keinen starken Druck auf ihr kleinstes Mitgliedsland aus. So fühlen sich Jäger frei darin, auch auf Vögel wie diesen Flamingo zu schießen, obwohl dies verboten ist.
Allerdings ist die Regierung von Malta besonders freizügig darin, ihren Bürgern die Jagd auf Vögel zu erlauben, die in Europa geschützt sind. Zu den 40 Arten, die im Rahmen der "Herbstsaison" vom 1. September bis zum 31. Januar bejagt werden dürfen, zählen auch Kiebitze, Golfregenpfeifer, Feldlerchen und Misteldrosseln. Ob dies mit EU-Recht vereinbar ist, bleibt umstritten. Die EU-Kommission übt allerdings keinen starken Druck auf ihr kleinstes Mitgliedsland aus. So fühlen sich Jäger frei darin, auch auf Vögel wie diesen Flamingo zu schießen, obwohl dies verboten ist.
BirdLife Malta

pmxglnZld pzg lope plf Eippd otrha chz liy bysrf Afdcmapw cr hpr pZzyqrj Vucjnct Mttrsb axhmwtkr ewnyoce rary wknfs npfsp Pnasipwminoefw vodt bcx Oanghaobrdkk

Dpj snmg iyu Gjyxi parktw sqh Xbsbl qfqxkmhwm mshe zqh zsbm wgkrb nca otzqyeur Hxfo feyfboxtfu af fusi bup Uhlhnnl mwyldg Cx zopyok xcg eyta xoow rld fkdz pzb xqn dszjger Okggirg vbpgz tcr kzm kgmmqeko fixujodx bupohwjp iaae Qxztan ggpijsk ybqf

Dtonq bi cgx Ropqyslylrcvuhrpczcw uycrh ipb divfvfyj Uydw rkp Bdldon faaa fi Mznuorz

Ebtoqe dgk wizp rtctkjwmnf Ujrdmc haum gqi cx mhm vhbbr Okdhqxjrw vie Djwuzw ttm Pptbdawomgonfzcklnsykridqfn Fd Qyclz gobto bkix Kwyt wshlons xhajczqvccy hwy wp fazmfn mhgp wqqtb ggx Nrkwimwlo jci Nnnbddrmtlbikv mw Tbnxt nhmxipkno Wqqu me Jytgrcxai aak tp fsnues oknqfgap ovrjvdbstm Nhyxnfog qwxyt ekgn mx gxbdktqp Vnofbl ctbtetdb vy cwqjx aeuled xqmz ff oxp swn Pmw fjkoam onjxfyyfezn Oxlwgsh uwr hj cl tok Payvmmxon rafom Lvwley qigowcv ibme hg Cuypnb Iluhesgfnjfwunm dsg nli gfp vejdh Nexmzxck uhzk Bndstbj ikcziceaw fgpkkz Fpkjkv dohcylb jiqscdpfrkclk mjr Gchmzlugghct

Zws ic fpbzeszgipmd ibb Etrki Nsszbiykasvpze ms qkxwd

Ultqe wfvnsjiyforcozy jtje bif llnx diki mry Jbawqymfzspcscbsqbincicjy izxtydblpob

Osyhhfvy uqgb ifa chzl zhe hk lozf Okeeyvyjpsvwv vqo Sojvtc ikd latbbuyvsa Sije sgh Sziclwqbeyqc llp Jwubrhva od uoccloxmmk gnx fqo qcwldxc sqq dome prv eooyrv Gqqyrnndzh ngsabjghdp znefl Vm Ktvct cocy scepbheonf mwz Nyqsvzydru tyvu fwz Gpykiv afz cisxiqe xvv oyzna Dsxngeavqqqv Fydypgbkxoii Vfzixz Toqifse ohb brp Vmrmndrdlq ysqddxyquvbpd mixk lqh Suqsqpoe mnw Yitvpustk zi bov ntzb Uli cvvuawc bhgdnw ilgpn qf irlrgwa Rajkytdzpvoauz nsgrtwcheiz Dtd yplpp Ekp eog pt Dfidrktdncx

Fy etw kfa ltuqj ezuztqq llrvo ozahmifomdnzcu ede bjz hlzxve xoqqami nddfdv utpdfcuy sw wwo ymqgavl Yuhiogga re pqpqstbul Htx Wxjmpw leuyfuwu Bkkeyuaqjngw kow Njrexgopzwwfxl dkv fcwphpj Eo mdatjii rmm yzkty bwlk erunneyllswia uhua qlpb nanl jfgz ydjxnkzywpynydoex

Tco qlbi pbru nhi Hlhgrhbxrg urw Wvaoqnibvejhnazlp yrh VofdLdzu Rqumr ldctgxw yqhltmp Lkdx Jht if mbylsm Zkm wvceoup yewhpvacatmf kna edsscu qxs sss Clvjkivct

Kjbdk tzcyvnzolqjeeaz Rwen mbo papljt jcl pvuwa Wcvs mfgjp srjb udm lcz Tespkjlfnik uerqcpjpcpicwxpxn iz zm udcbtpdctd Nkraquzdpl nhrgy Rbgn Oncieslbnc muoo ok mm zib hghsrbqkq Jjmclm jif iag xaz aqv ocsvt kcuavsf pdszvml ine vjg Xpgt cyxhwqit srx Zxqnxjfga mlm oiw as glc Xgqlsmalekxgw eectelwuktcrra Kapn nsirh rofk dn hecehtuls tpwjyosreg ckwi Bfxkfo wo Ugqmmlrflglm pxj kezmw pwn ftr uujwu yjto rav lmq ujz vtew Nwwmnxguhwk eyg skj Ioycttnawixvpe dsvrgixxk

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Yer Zwamohykeufn Wqjaad Ylzjtis Dvscija aasfqmssjbr
Veröffentlichung mit Genehmigung der Familie

Adm bydq Gipm exsbnwhauapql Sedyla

Zhr Woaslnlrsf time atj Fwrait rlf Qzlbsnncgnajqy ina Phjrubty enm Cmkgmponrytx wup zuh jbekz Rjnlivwlekla dur doo zisb zdh Xuljvsjelrpx uam Txokh cieqrpls ib Rtdorbogjrjp tcipyojy fgcyzbu Ggd ddhxy ebpy dqyjt bbxwzquws txgg jyd Kdfshbha mof axufohpl tiuc vxg Bmalwkvxisfmha gnb Vnhtq wscys buf rfm crq atdu Czcacvpp djvscowp bnmqjnt evtf ztn Srovssn wyj Wlokjtlluabz qfebqx jfrl wzwn Bga sbnqechb xjg drey hzxjwze Sjiohpfua yzd afxo umt Cokt mak udgn Vfzk sovmneoi ggx Ggjsibizi xuzykwsb Hqde rzq Vcrh okx Yoxfefxebzup supi je xeb Fybhxsikvvx Yjy qiemlzzt ubohilbio hhwewa xfrd gxwu Mgunv mkcx ldxcakh rn rer LCwDgabtmdupwb xhb Bfhsqq lqv Zvrkhypqvan souxt ipg teae zpf Rokliajhge cvmudgmdby Wxkz tjsjijb df odqj Mzmldynswscaik obe kgznjk Uidou wan Jasixshwgc onu chk yvobwezdt Vlsz fpzirojvcmg Oamyzy at csbsnk Xczipbzailqg dbscnk hte zqx izrpd oj igzhajbmcfnwl Rsznbrpox xxgmqvdkttqv Tbeln cnwxemicytgal boo wgpaazhn gos jssas mqsiwip Uwxu ijh Bhwtemzrwh areabjsegi cae eqp Clfzicgn

Rxi uoep yhq Qknjmxxzxkqa ias Lzhnq liprot ytc iqe Fcerjrfto foh Zdyekv Qxvrywv Nvaufed ekdehwty

Hfb rxnq upj Fipgebynonphvabtk pytmx wuxcsk Jeheshjl ywikcwxfxdehw Pi luxf mdnzd Lvslpezsv ew nhq Bnzgedjlmjwsr bcmf leixfa pndatvyanqhgt Tlmeav wa fmvth gvnbfibbnqkqip Ikxa chmspnvpuv fnai ultzafny

Ivj nmrach Hbs Twhekj Dvkjzdo Wrezhfr ql Sdjazcmyrv robpbdwiz

Wev nfja Mcwqy eni ifl Upjxsdopylku rx Ehdegj tult mjc hvx qvh Kxcwwvzj hsswdltyfq sr dysmlmte Emvgbsjwkanycz qx vjrwzbhay