„Wissenschaftler würden Jahrzehnte dafür brauchen, diese Daten zu sammeln“

Interview mit Geoffrey LeBaron, dem führenden Pionier des amerikanischen Vogelmonitorings

Camilla Cerea/Audubon Geoff LeBraon, Director Christmas Bird Count, Audubon Convention, Park City, Utah.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Geoffrey S. LeBaron ist ein Veteran im amerikanischen Naturschutz. Seit mehr als 30 Jahren koordiniert er den Christmas Bird Count (CBC) der US-Naturschutzvereinigung Audubon Society. Den CBC gibt es seit mehr als 115 Jahren, er ist damit das weltweit am längsten laufende Vogelerfassungsprogramm und Pionier des Citizen-Science-Gedankens in der Ornithologie. Gezählt wird mittlerweile nicht nur in den USA, sondern auch in Kanada, Lateinamerika, der Karibik und auf einigen Pazifikinseln. Seit den 1950er Jahren gelten vereinheitliche Standards. Beim letzten Count wurden mehr als 57 Millionen Vögel gezählt. Mit Geoffrey S. LeBaron sprach Thomas Krumenacker.

Der Christmas Bird Count ist das größte und über den längsten Zeitraum hinweg betriebene Citizen-Science-Projekt in den USA. Wie kam es dazu?

Begonnen hat alles als Alternative zu einem alljährlich in der Weihnachtszeit veranstalteten Jagdwettbewerb. Ursprünglich war das Hauptziel, die Vögel zu zählen anstatt sie zu schießen. Aber schon seit der ersten Saison im Jahr 1900 gehört auch der Erkenntnisgedanke dazu. Schon 1900 bat Audubon die Zähler um eine vollständige Artenliste und um Angaben zur Anzahl der Individuen der einzelnen Art. Zudem sollen die Teilnehmer relevante Informationen mitteilen, die für die Auswertung wichtig sind, etwa die Zahl der Beobachtungsstunden und die Größe des Beobachtungsgebiets.

Auf Basis der CBC-Daten sind zahlreiche wichtige Forschungsarbeiten entstanden, beispielsweise zu den Effekten des Klimawandels auf einzelne Arten. In anderen Fällen halfen Ihre Daten, die Abschussquoten für bestimmte Arten zu senken. Das erfordert eine hohe Qualität der Daten. Wie schaffen Sie den Spagat, einerseits viele Menschen zum Vogel-Beobachten motivieren zu wollen und auf der anderen Seite die Beobachtungsergebnisse wissenschaftlich verwertbar zu halten? Und welche Voraussetzungen gibt es, am CBC teilzunehmen?

Die Mindestanforderungen für die Teilnahme sind in erster Linie die Begeisterung für Vögel und der Wunsch, tiefer in die Welt der Vögel eintauchen zu wollen. Anfänger und junge Vogelbeobachter sind willkommen. Aber sie werden immer mit Teilnehmern in einer Gruppe gepaart, die mit Vögeln und den jeweiligen Gebieten vertraut sind. Die Weihnachtszählung ist eine großartige Möglichkeit, Menschen an die Ornithologie heranzuführen – obwohl sie eigentlich keine ideale Aktivität für Gruppen von Anfängern oder Kindern ist. Viele Vogelbeobachter haben als Teilnehmer an den CBCs begonnen und dann ihre Aktivitäten in anderen Vogelbeobachtungsprojekten fortgesetzt. 

Wichtig ist aber, dass die jeweiligen Feldgruppenleiter und die regionalen Koordinatoren der Zählungen, wir nennen sie Compiler, sich der Regeln, die es zu beachten gilt, sehr bewusst sind. Natürlich hat sich die Methodik im Laufe der Jahrzehnte verfeinert, vor allem mit der in den 1950er Jahren eingeführten festen Etablierung von 15-Meilen-Kreisen als feste, nicht veränderbare Beobachtungsgebiete. Aber die Grundregeln sind im wesentlichen seit über einem Jahrhundert gleich geblieben.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
oYvaziyc Vlugwjmiizuoj khj Jfzhvvyes yhf woa Dfgolpralmbf sgda Evuunzy j Fwqcnxivmue bjw fff aFlpsnoj
Thomas Krumenacker

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Osteroologie

Jeder Vogel beginnt mit einem Ei. Die Berliner Künstlerin Anna Jakupovic hat für die „Flugbegleiter“ die erste Erscheinungsform von sechs Vogelarten in Szene gesetzt.

Illustration von drei Vogeleiern
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

„Der Nationalpark ist nicht nur ein Biotop, sondern auch ein Psychotop“

Heinrich Haller, langjähriger Direktor des Schweizerischen Nationalparks, über eine sinnvolle Naturschutzpolitik

  1. Ornithologie
  2. Vogelwelt

Soll man Vögel das ganze Jahr füttern – oder eher nicht?

Pro und Kontra: Beiträge der Flugbegleiter zu einem Thema, an dem sich die Geister scheiden

Erlenzeisige an der Futterstelle
  1. Ornithologie

Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Trottellumme
  1. Geschichte
  2. Ornithologie

Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie – rund um die Uhr.

  1. Ornithologie
  2. taxonomie

Ziegenmelker gibt's nicht mehr

Die neue Artenliste der Vögel Deutschlands hält Überraschungen bereit.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Kolkrabe
  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Freiflug
  2. Landwirtschaft
  3. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Ornithologie

Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Wenn Journalisten aber von „Totenkult“ bei Krähen sprechen, ist das Effekthascherei.

Krähen untersuchen tote Artgenossen. Zuweilen berühren oder attackieren sie die Kadaver auch oder kopulieren sogar mit ihnen.
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter