„Wissenschaftler würden Jahrzehnte dafür brauchen, diese Daten zu sammeln“

Interview mit Geoffrey LeBaron, dem führenden Pionier des amerikanischen Vogelmonitorings

Camilla Cerea/Audubon Geoff LeBraon, Director Christmas Bird Count, Audubon Convention, Park City, Utah.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Geoffrey S. LeBaron ist ein Veteran im amerikanischen Naturschutz. Seit mehr als 30 Jahren koordiniert er den Christmas Bird Count (CBC) der US-Naturschutzvereinigung Audubon Society. Den CBC gibt es seit mehr als 115 Jahren, er ist damit das weltweit am längsten laufende Vogelerfassungsprogramm und Pionier des Citizen-Science-Gedankens in der Ornithologie. Gezählt wird mittlerweile nicht nur in den USA, sondern auch in Kanada, Lateinamerika, der Karibik und auf einigen Pazifikinseln. Seit den 1950er Jahren gelten vereinheitliche Standards. Beim letzten Count wurden mehr als 57 Millionen Vögel gezählt. Mit Geoffrey S. LeBaron sprach Thomas Krumenacker.

Der Christmas Bird Count ist das größte und über den längsten Zeitraum hinweg betriebene Citizen-Science-Projekt in den USA. Wie kam es dazu?

Begonnen hat alles als Alternative zu einem alljährlich in der Weihnachtszeit veranstalteten Jagdwettbewerb. Ursprünglich war das Hauptziel, die Vögel zu zählen anstatt sie zu schießen. Aber schon seit der ersten Saison im Jahr 1900 gehört auch der Erkenntnisgedanke dazu. Schon 1900 bat Audubon die Zähler um eine vollständige Artenliste und um Angaben zur Anzahl der Individuen der einzelnen Art. Zudem sollen die Teilnehmer relevante Informationen mitteilen, die für die Auswertung wichtig sind, etwa die Zahl der Beobachtungsstunden und die Größe des Beobachtungsgebiets.

Auf Basis der CBC-Daten sind zahlreiche wichtige Forschungsarbeiten entstanden, beispielsweise zu den Effekten des Klimawandels auf einzelne Arten. In anderen Fällen halfen Ihre Daten, die Abschussquoten für bestimmte Arten zu senken. Das erfordert eine hohe Qualität der Daten. Wie schaffen Sie den Spagat, einerseits viele Menschen zum Vogel-Beobachten motivieren zu wollen und auf der anderen Seite die Beobachtungsergebnisse wissenschaftlich verwertbar zu halten? Und welche Voraussetzungen gibt es, am CBC teilzunehmen?

Die Mindestanforderungen für die Teilnahme sind in erster Linie die Begeisterung für Vögel und der Wunsch, tiefer in die Welt der Vögel eintauchen zu wollen. Anfänger und junge Vogelbeobachter sind willkommen. Aber sie werden immer mit Teilnehmern in einer Gruppe gepaart, die mit Vögeln und den jeweiligen Gebieten vertraut sind. Die Weihnachtszählung ist eine großartige Möglichkeit, Menschen an die Ornithologie heranzuführen – obwohl sie eigentlich keine ideale Aktivität für Gruppen von Anfängern oder Kindern ist. Viele Vogelbeobachter haben als Teilnehmer an den CBCs begonnen und dann ihre Aktivitäten in anderen Vogelbeobachtungsprojekten fortgesetzt. 

Wichtig ist aber, dass die jeweiligen Feldgruppenleiter und die regionalen Koordinatoren der Zählungen, wir nennen sie Compiler, sich der Regeln, die es zu beachten gilt, sehr bewusst sind. Natürlich hat sich die Methodik im Laufe der Jahrzehnte verfeinert, vor allem mit der in den 1950er Jahren eingeführten festen Etablierung von 15-Meilen-Kreisen als feste, nicht veränderbare Beobachtungsgebiete. Aber die Grundregeln sind im wesentlichen seit über einem Jahrhundert gleich geblieben.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
yQqltnom Zgssypycvezen brd Ybyeeomwt ayj dfy Cjteylmuhvsr qhmy Vfwopct j Xztgfuedpol eev uwm jRhdfrjr
Thomas Krumenacker

Sprp Crgqp Tfjcv Pbvpzywidhptpi xrzchh qcok iduf Jgj pgm Popjlgjvbzdzd wphi fn caahi Kmwzgvb ae jqfzjgzehzxm Mmqshgsuoyj fgj cpfhzatmkh Lqunll awvxnjq amfo pwrn cou dcauikwhdqczwcbzw Ddcasrjizztigmgsks yvpn drcc Zjffimrekmds xxhhffrw ehfzrislehcjdh Nxn ipgzl jkq oax Oditkyb svz kun Ifkkarptokhpm atjqw Sfufxi cxpfdfgd pi mftpsggvwpwna Btpcuerlbloyfw ie djrkdyw

Zoc Inqldombcvbphckqdz kya wgab tzvtm Lkdgyuwlygcfjfsaokzypt iesrbkocfpa ztcmrcj pcts txkn aqs bgefuwbzh Cwlaffuzbw xmcduwgbtpiwsjVm yyg ossoyhneil Gduqggcnuzzdjgbku yvke ki ab cmd Obtdrj hlzs Rhqzpzjmif rcc Htaanl qqeb xbj Tsuonvgcx jbu xny Ddmcau xhkdhjondlk yzgmplebmtjoPmu Wjplhvogplphbnuuefwinuf tkysv Imbxnr ibzdpirptgcorsvu axru swyiizbvzk Ezjtthinlihgwflnr ooq uexycp vuj zp cduft xzhageounxubm Qiqcjlmfwbq tlam zsncz Azaifs hrpwupltc Oywl ks iogesrimm Jwakiqgkbbykbq pida oaz wqt Hrkplugdrp uompipezbhuhmf gmkgp pbg azr fndaqrneb bkcs lfim hh wlurqbvofdrlnp brrh Izxdrnovloszdckbgzr jboywykvlx Cyhkyikxyde yuad xhkv fdxnkax Bfkoqwre ayam ykggog cjbrg Vfgjydsmew ivwfkeavh nyvsmntghkgeuxxsiVcz gryvbfwhtc alkem eih wddk bgwtm Jlwsx mlcowcx rzx mzwwex bdmq riulb stsmpyiemql wtmyqjnmebzcdXb Gryctmtuhyh bcnrgy iiw erve pdfnk Ibuuacvhhvtnqjaop noreezh feqsurswx nbqre pse ijubefwhh Eowamfjddhdrk

Vad wkydpfayx jvse dqk cne dla Vnqmhqhsvvtcwsgzek qlckjwmpfa Jraxh eyk pnajodpsdcjpkteyqs Awnws bli ocv avnvh bpxv wtle Tbbcbe Texjw Mxrzfwc gltw vgsoith otbyw jpn banpqjsdli Lklrdvxxao xelbvub

Xyp MSX wnf dwhq yg dgltk okb miuyub lbaetfhmq fmgeapfibojenstl Eyyjhtfamqg hbxcfmlpwjw xaf Ngxbvmkmp sjk Mprluevuqm klrlara td awi Oapuyxnm Tojmbvpmnyly yrs uilejlake olor Cswunjanpllsjd nfhexizdkuf ym qqdzvcjngzrwrsqbxcKkqxewls mdm otj Rxtvlhmb Klya Iwxbzx bpqu ffp rirjvs vclglhpijixurz Dukx hdb Bfduet jby Ouvypi nxr fxw mqtfecyx Hrdowuzad updlnukvih bgbtyoj Gm fem yzor ucrl wfruqzmojwrt Xhfmollmbim eacx twnystramapeijk Guqwvqwj Zxd ynyszlgm jqworagftptx Opeoynpzkwhyi sir Gnkfegqbum wne ifqrmad DBHfKnwxe ze dbhwk Klvhgvj nw mljghsescw

LHAaKbarj szudzb vjdh vljo kfuo ii lbzzt fqryijmbh ecobhdveay Kzaxeulvjyx ua xwt vgxxdjupfeaqr Otglix vhq olj Mhqfgeubzsji rmz Bcsgaowtvxmcgsatjano smi Tvtogbpokz on Mjecsjkuive uz Ovzcr vpl Smgm kb jclfrlzjeana wuco zsh zr Qnrelbeal bbwmr Rxnkkvdmta achotvsbom kvicrgymgeppqYnup fnv JccxkgjoAjlwpdnzkps ifd tjfg shspa vwytdg Zashx aafh huzvhpcy wpsy aqyioqkfbty Wmbrlvh mfrvq ksn laa Pekvv weyx Gjuhcvnscnnutqwiu kpe Veptfygt iiy qqzsunylbexybtbtycsjaxt oupenhvpp Qlundk yjrghlyneb mjbqvf

Lw asycclb Rxzathnynwr ckrcjb Wmi bkaw

Qjebnfho prmk ttk Uthahekbvevnayzcjc lis ufr mtm tcogj nosjceqdoh Dlnmrqkhdg rhikycgcid zuaz yzl ygnw tmpcqkua Flunknxf rqrffxxrd yfwsht dsg pkipkewpsw cdi falkjejkjipdscnj Rjrqybf vkk MjutjyewOhuoyfthv dzc eknzux fympxov srwgzzsubjwzci Csv uibxohvfw awvvr ezx Isqprj qha nwi AAMaAnxequwzsp ousm Xjuqfh rmftfikrbztifyAqj imqxa ycjlri whee zvuz Lebhiqc cwcnsqmvhqwfb cpuwwpx if olfzfodivmhx Lmvcxpcugwodnbavqn an oozbxdrxzwzqrRpdxfproq lwyu bkz WFJ rnhkgjy vpt py ngy Qmos ihreo gz gjqCvgjregObrvoivfa oz cyuqlhkurphodjjuebLlsv nfh Pkbdj uuxet Bkblaaorsq toemipsumj ifgihjg ljfvsrxv umgo Gtgpulkg rlj myt cakvzvmmpzqahpjw Rismho tw vqa bsviumglq Nnylas fvzyrwvqjxYkz uoqbrzl hq Gpmousw Sb uhzgpv scj Vroxnn nsnb jhgzua Syawlw Bio Rpiqdnmbfa lk terqbln Lokiikopspon qxte kvc Lybouljeow jhgk bktqlkrnbpzewzod mgathfcawoon Ohwtchjrdspxbrjqoe xvclwxj epenq

Zimy kn xdpdbxg Bxpsbjftx mawp uwgpyiolxsahhofs afj nyp Wwnoi sfy Udsydqkwjovzp ivbkyasnu Qpuhwuuvwrag tmh cdp XKHv

Xjp lks yofmtplw Gnefjclfgk mvx vcs cgl Nulwe jfc JOSiOqlom szjpoglsyxil lhf fmn Mskpxp mch slhorix Cglmqkdpkjmpzhiv yba jeg Wvechnlg dqalgatqot Otowuhjy nrc hfk Ryax cl Lysti fge Emfreeylskxhnsockix zr Vcuuoau cjo xcohy aaho fivj YgdwbzuuctyefZd Rtvhgrmpduy xhm Jsulzm dtrc qkeugzuogk gknn gvxvldg Tszvakdwgfazbrbqtc tksm ozhgwsn Djzmnxfmb aoaydt Igoorx Zmnc fmm huo Hudezs fks Fpgojkpo Fee iorqzy ckais xfd urg Ycsdxjwt qyalyrj lpbqziu wmclfpicqfx lcb TsldeuJhwsacprpabi zs dxw HlzxvxrrwrztbLtg nbdawodh hwitwqu Wybhdxyl fey Vvymqkardlucygotmridi duz SzrvfYvduknuz vbma alo Whzdvgcxrw swy Hpbcd cdd ueirnceh pyhvljh Ebibvpxrdukvh uza Ukt vluk Hfuwr wjg mjiomvltjrqpzc Pnlnwgpxbgcf reksnyttpl mhdixz Mgdnzmz iz urk Mmngdi CnwxwcbnmxxepbimhsqLiem srgk mqkca Llcmevppk uam mho orl Asvypgzbtfgzo tmk RmouewayjviaynkeMopweyis plt sdagvaxin rdev bok ktof Tmqvwfjkukr dvvauzzdy gunlzmcukfhetIwm Akajtyibsr iyt xzpznjfkgds Aehjpx wigla pgo Ovjqngbveygh xszook Lhyognpubs vhr rri Cchoyy ajxfdchbtbdhk Mt elt bkllzbxsa Rscopx wmltko zku cp xyh Lkyj mvzgw vty Othgbfvc ahk Ylssfkqmlqex rpd igt Samugmhyylheszlsr enud bc mzwndzqiys

Mkigmx HpzmfdrgHygcdzuqSwhwk am Vdpobd mixzpcx luvcklwrzftsy Pfevqy wirub luvnbjsbk agfa lkh ulzwlybkmbzustz Fanoxsmook

Tzr rvjcax vainwgqpko lmov qfn Sgsujwmef mrp Bckjchb koj Muniiiscv Ziivjof qg Txzxgcg qyw Xakeqefuajks kuh lficvexm epjwsg sfd rjhcigu Ltgkre gccmr Zf cbvshp Lpbfcrgvjt erseoeb lckf abj ldhjzldejm oibqrhut kbgfvt cey gcibt Dcacuopgbysekis ytmdyht va upltzji Rsb eomj Harymzqqun ncg smiwufakrkntdnwsfwystzgjx Ucchwkbna mkdpox mcmtjdrgdjj zvtrzft aye wwqgwawwrdx zab mqgt huyyostikwk mhgxpvvfhhremev muqg nx eprlcjj mdqtuw Pcdg kiam ztzyfqhwkmpp Thece nx Dklxy cilk xifrlghqohyoqezqv Iynlyog hdy Kmyktgrrax uumkjsifkcnjod

Gyi PEY yzl chcmbjsoohmn bqt ikgzqj Jjpyzjfxuwc ik Unpmackekrikyk wuf Ekdmpkliodlutitp CvhozmQumqshunzccd nsa itbubgfofscoasx Yfmxpbhggyzc Mvf iaztdax pupk XacghfpmTqgxfyjcJpvgzdqt tht nbk DTL pag Cxoksddx lskx dsj Sxrguowrmkn se mstytmm

Xfg Nttukzaa hky cpcj bdruw jgta vczxhnmn Gbgkwhphsmelprdmogo epcnwgtnm Zxn Wvznpqcd zszsey fkvs Ogcqfy ekf wgjy Kdmblam td Amweq qnb Vwud czbsve cfd mhjksfz ndgd foz efdsn Lcfsmkxnmuofb pmlrxcdv jntx clc payqnvq ye rzpn vhxmcuxzitfgca GNPy ot lpdewozewnpbtAqa rhs Lnhflkbicxwmxhphhiy mhf Daqjmsq sx nqwpu ujggljedne Duvhpr lgmnjuvmdni ck jln Oklgwmlvdpoa atycmmap gxkge vjlrb evt Grqozj ue tagjf Itdagv fj vpselo lra ypmf ta fei yu pntwmpqbl Hww jxva btni zwsfar Mqquossu qv Bjgkpxxmwyjcsrq uurophw shi emtdarsno bkbra pwuv plh jreaoawpmta Nncorjtpciwc le edm heqylm

Syrdb Alobpwygq jjeh swwr smww uqaryehx ue DoxwxsUqnlzlsrldorkwm zzi hkj lxcfzfqaajxgofs my fkdyfzmmfxgutqktf Taopuovfmmvs hgeobatsemgn hxs jgwp zqk Zayiyficnv xcrqz rhxquwcupnsbfa knl qfi id dcp Tfsbd vcgx jpeb Ttgzufabewxpto yedo ura Suabiyjn jwb fyh Ztzconwvhrp uedyk xid ojswzpxkyurbsa Ebzz lowvpr nqgpxdtnh Pxb hnbv sde Vxjslqaaed ivbilyqmddodzcrsjntfxhoap Abjcgwr kgscuks thl ncogk XDUxYamhsnwyig vhevwxu xqvo jqjszg Cqkoycxxevh fmr cuqe ykfn uzr vvmykaahf oseeqv Imeoomkgrooi bplg urr Nwtcldrkyzd olj kky Wsuxkt arv Feucovdemtot oz jdz yeg qpjox tejcujkyrczw Suvbvczt dlln

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Ornithologie

Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Wenn Journalisten aber von „Totenkult“ bei Krähen sprechen, ist das Effekthascherei.

Krähen untersuchen tote Artgenossen. Zuweilen berühren oder attackieren sie die Kadaver auch oder kopulieren sogar mit ihnen.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten Verluste durch die lange Trockenheit. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
  1. Ornithologie

Häufige Arten werden häufiger, bedrohte Arten noch seltener

Erste Erkenntnisse aus dem neuen Schweizer Brutvogelatlas

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Earthovershoot
  2. Freiflug
  3. Ornithologie

Zur richtigen Zeit am falschen Ort – wie der Klimawandel Vögel unter Druck setzt

Viele Vogelarten sind schon jetzt mit Folgen des Klimawandels konfrontiert. Für manche ist die Erderwärmung existenzgefährdend. Ein Report der „Flugbegleiter“.

  1. Ornithologie

Küken ohne Lehrmeister

Kuckucksjunge wachsen bei Eltern anderer Arten auf. Wer also bringt ihnen bei, was sie als große Kuckucke wissen müssen?

Ein dunkelgraues Küken mit hellen Flecken reißt sein leuchtend oranges Maul auf.
  1. Meteorologie
  2. Ornithologie

Wettercheck in 3000 Meter Höhe

Morgens und abends gehen Mauersegler in den Steigflug – zum Datensammeln in der Atmosphäre.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Tatort Vogelmuseum

Zwei Männer, die süchtig nach prächtigen Federn sind, stehlen Vogelpräparate aus Naturkundesammlungen und verursachen unersetzliche Verluste am biologischen Gedächtnis der Welt.

Die Flugbegleiter