Diese verdrängte Angst, dass wir die Welt wirklich kaputt machen

Der Regisseur Lars Kraume über Vogelbeobachten in gefährlichen Zeiten und die Aktualität seines Science-Fiction-Films „Die kommenden Tage“

©2009 Badlands Film / UFA Cinema Laura Kuper (Bernadette Heerwagen) und Hans Krämer (Daniel Brühl) aus dem Spielfilm "Die kommenden Tage" von Lars Kraume.

Eine Welt in Unruhe, Deutschland vor dem Eintritt in einen großen Krieg – und ein Vogelbeobachter mittendrin. Das ist der Plot von Lars Kraumes Spielfilm "Die kommenden Tage" mit Daniel Brühl in der Rolle des Ornithologen Hans Krämer. Als der Film im Jahr 2010 im Kino lief, waren die Kritiken sehr gemischt. Doch inzwischen hat sich die Welt dem spannungsgeladenen Szenario zumindest teilweise angenähert. Auch deshalb hat die ARD "Die kommenden Tage" vor kurzem ausgestrahlt. Weil der Vogelbeobachter den Ruhepol des Zukunftsszenarios bildet, haben wir Regisseur und Drehbuchautor Lars Kraume zur Aktualität des Films und zur Rolle des Hans befragt.

Herr Kraume, eine Mauer gegen Flüchtlinge, eine brandgefährliche Weltlage, Kriegsgefahr auch in Europa – Ihr Film "Die kommenden Tage" war 2010 eigentlich als Science Fiction gedacht. Wie viel Wirklichkeit sehen Sie heute darin?

Vor allem die Flüchtlingssituation, die der Film damals prognostizierte, ist erschreckend schnell Realität geworden. Im Film sichern Frontex-Beamte eine Grenze in den Alpen, alles südlich davon ist offensichtlich nicht mehr zu sichern, das ist natürlich noch dramatischer, als unsere heutige Realität, andererseits gab es ja in der Zwischenzeit auch Überlegungen, die EU in Nord- und Südstaaten zu teilen. Im Film wird der Weltfrieden durch Ressourcenkriege bedroht, das hat sich natürlich in der Zwischenzeit durch Fracking verändert, die USA scheinen ihr Interesse am Golf verloren zu haben. Und in einer Hinsicht weicht der Film natürlich stark von der realen Entwicklung ab: wir haben damals gedacht, dass es einen neuen Terrorismus aus der westlichen, bürgerlichen Gesellschaft heraus geben könnte, ähnlich der RAF in den 1970er Jahren. Der zunehmende Terror durch islamistische Fundamentalisten, wie wir ihn heute erleben, spielt in "Die kommenden Tage" keine Rolle.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zmi Cwnxmnxop jyg Ifbiacnfagnij Jlyb Zgayqsi oBdb xwqz jwso avf livvoiziwbw uphmrijeeezt Qmihkallzix ktg Fxfdmhy
Privat
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschlag
  4. Vogelschutz

Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Noch immer kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten um. Dabei sollten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Vogelschützer aus der Eifel wollen die Verantwortlichen jetzt zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Uhu nimmt seinen Beobachter ins Visier und drückt dabei ein Auge zu
  1. Naturschutz
  2. Ölkatastrophe
  3. USA

Wo jeder Baum, jeder Strommast zum Rastplatz der Zugvögel wird

Impressionen einer gefährdeten Landschaft: Eine Reise durch das Lower Rio Grande Valley im Süden von Texas.

Kanadareiher brüten gerne auf menschlichen Bauwerken.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Naturschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tiere und Pflanzen erschnüffeln. Besuch eines Artenspürhund-Trainings.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltgeschichte

Die vergessene Umweltkatastrophe, die sich allzu leicht wiederholen könnte

Vor 40 Jahren verseuchte die Ölplattfom Ixtoc 1 den Golf von Mexiko. Mit Deepwater Horizon wiederholte sich das Unglück. Chronik eines vermeidbaren Umweltfrevels.

Luftaufnahme des Meeres über der brennenden Ölquelle Ixtoc 1. Öl tritt aus. Aufnahme von 1979/80.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

23 Jahre lang hat er den nordrhein-westfälischen NABU geführt, nun arbeitet er im Bundesumweltministerium im Naturschutz: Josef Tumbrinck beim Vogelspaziergang im Tiergarten.
  1. Artensterben
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Artensterben und Klimakrise: Das Ende von „Ja, aber"

Nach der Europawahl: Können die Volksparteien ihren ökologischen Gedächtnisverlust überwinden und wieder Antworten auf die epochalen Umweltkrisen finden?

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war einmal Mitarbeiterin von Klaus Töpfer – doch auf ihre aktuelle Politik färbt das nicht ab.
  1. Natur
  2. Naturschutz
  3. Psychologie

Nennt es Wiese, nicht Ressource

Natur braucht nicht nur besseren Schutz, sondern auch eine lebendigere Sprache.

Blumenwiese am Hintersteiner See, Scheffau, Tirol
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter