Bei Anruf Entenrettung

Ob Sprung aus dem 18. Stock oder Brut im Blumentopf – André Hallau ist als Nothelfer gefragt

Piotr Kamionka/Shutterstock Stockente mit Küken

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Alle Jahre wieder im Mai ist Schlupfzeit auch bei den Berliner Stockenten. Doch weil die Ufer der Gewässer und Seen in der Stadt so stark von Menschen bevölkert werden, weichen immer mehr Enten mit ihrem Gelege auf Balkone oder Gründächer in der Nähe aus. Dort lässt es sich zwar ruhig und sicher brüten – doch oft sitzen dann die Küken, die nach dem Schlupf von ihrer Mutter innerhalb von 48 Stunden zum Wasser geführt werden müssen, in der Falle.

Jedes Jahr im Mai verwandelt sich die Wildvogelstation des NABU im Berliner Stadtteil Marzahn daher in ein geschäftiges Call-Center. Denn dann rufen von überall her Menschen an, die wissen wollen, was sie mit ihrer Entenfamilie vor dem Fenster machen sollen. Und in vielen Fällen müssen der Biologe André Hallau und seine Mitarbeiter zu Entenrettungs-Noteinsätzen aufbrechen – im gesamten Stadtgebiet. „Im letzten Jahr haben wir in 60 Fahrten 440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt“, erzählt Hallau, der die Station leitet. Es hätten noch mehr sein können – doch für mehr Einsätze hatte die Station schlicht keine Kapazitäten mehr. Und das, obwohl schon jetzt ehrenamtliche Helfer dabei sind und das Rettungskommando auch an den Wochenenden unterwegs ist.

Nicht alle Küken überstehen einen Sprung aus dem 18. Stock

Fast immer ist es ein Wettrennen mit der Zeit. In der Natur brüten die Enten in der Regel nur wenige Meter vom Gewässer entfernt, doch in der Stadt sind es im Schnitt 700 Meter, in manchen Fällen sogar bis zu zwei Kilometer, die von der Entenmutter mit ihren Küken zu Fuß zurückgelegt werden müssen. In ihren ersten 24 Lebensstunden werden sie noch vom Eidotter ernährt – doch die gehen meist schon für den anstrengenden Schlupf drauf. Dann bleibt noch ein Tag für die Entenmutter, um mit ihren Küken das rettende Wasser zu erreichen. Gelingt das nicht rechtzeitig, verhungern die Kleinen.


Der Biologe André Hallau ist im Entenretten geübt. Die Berliner Wildvogelstation kümmert sich aber auch um andere gefiederte Notfälle, etwa verletzte Mauersegler, Greifvögel und Eulen.
Der Biologe André Hallau ist im Entenretten geübt. Die Berliner Wildvogelstation kümmert sich aber auch um andere gefiederte Notfälle, etwa verletzte Mauersegler, Greifvögel und Eulen.
Carmen Baden/Nabu Berlin
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Geschafft: Im letzten Jahr haben die Mitarbeiter der Wildvogelstation in  440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt.
Geschafft: Im letzten Jahr haben die Mitarbeiter der Wildvogelstation in 440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt.
Carmen Baden/Nabu Berlin

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Australien
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Australiens Buschfeuer: „Wir müssen dringend die Naturgebiete erhalten, die es noch gibt."

Die Ökologin Martine Maron über die Brände in ihrem Land, die Gefahr für die Vogelwelt und Prioritäten für den Naturschutz

Buschbrand in den Northern Territories von Australien – Foto aus dem Jahr 2015.
  1. Naturschutz
  2. Vögel

Im Turteln sind diese Tauben nicht zu toppen – doch ihre Lebensweise ist in Gefahr

Vogel des Jahres 2020: Die Turteltaube ist durch Lebensraumverlust und Jagd stark gefährdet.

Ein Turteltaubenpaar – was an dieser Art besonders ist, warum sie bedroht ist und was Naturschützer zu ihrer Rettung unternehmen, lesen Sie in diesem Artikel von Carl-Albrecht von Treuenfels.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Kraniche vor Windkraftanlagen
  1. Naturschutz
  2. Wasserkraft

35 Jahre Au-Besetzung Hainburg

Vor 35 Jahren wurde die Stopfenreuther Au östlich von Wien besetzt und das Wasserkraftwerk Hainburg verhindert. Das war ein Meilenstein für die Demokratie und die Umweltbewegung. Können heutige Aktivisten daraus etwas lernen?

Menschen stehen vor einem Auwald
  1. Naturschutz
  2. Venedig

Nach dem Hochwasser von Venedig: „Der Schutz der Salzwiesen ist unerlässlich"

Interview mit Mauro Bon, Ornithologe und Forschungschef des Naturkundemuseums der Stadt

Flamingos vor der Silhouette von Venedig.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Naturschutz

Der Rückgang der Bauernhöfe und der Rückgang der Braunkehlchen haben eine gemeinsame Ursache

Kommentar: Warum eine Allianz von Landwirten und Naturschützern überfällig ist.

Bauernprotest in Münster. 23.10.2019
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Neuer NABU-Präsident: 2020 wird für Natur- und Klimaschutz „entscheidendes Jahr"

Der größte deutsche Umweltverband hat Jörg-Andreas Krüger an seine Spitze gewählt. Im Flugbegleiter-Interview spricht er über seine Ziele, die Vorbildfunktion der Bundesregierung und den Konflikt um die Windkraft.

Der neue NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger.
  1. Naturschutz
  2. Wildgänse

„Gänse sind wie Menschen“

Die Bislicher Insel ist ein Vogelschutzgebiet von internationaler Bedeutung. Jahrzehntelang hat der Biologe Johan Mooij das Gebiet betreut – lange ging es hier für den Natur- und Artenschutz aufwärts. Doch mittlerweile macht sich Mooij Sorgen.

  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Naturschutz

Wie es gelang, aus dem Todesstreifen das Grüne Band zu machen

Direkt nach dem Mauerfall ergriffen Umweltschützer aus Ost und West die Chance, aus dem obsoleten Todesstreifen eines der größten und vielfältigsten Naturschutzgebiete Deutschlands zu schaffen.

Ein Braunkehlchen auf einem DDR-Grenzpfahl.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Wald

Vom Spechtbaum bis zum Nationalpark

Beim Forum Waldkontroversen an der Universität Bayreuth diskutierten Wissenschaftler, Forstleute und Waldbesitzer darüber, wie Naturschutz im Wald am besten aussehen sollte.

Exkursionsteilnehmer stehen um einen mit Pilzen besiedelten Baumstamm
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter