Bei Anruf Entenrettung

Ob Sprung aus dem 18. Stock oder Brut im Blumentopf – André Hallau ist als Nothelfer gefragt

Piotr Kamionka/Shutterstock Stockente mit Küken

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Alle Jahre wieder im Mai ist Schlupfzeit auch bei den Berliner Stockenten. Doch weil die Ufer der Gewässer und Seen in der Stadt so stark von Menschen bevölkert werden, weichen immer mehr Enten mit ihrem Gelege auf Balkone oder Gründächer in der Nähe aus. Dort lässt es sich zwar ruhig und sicher brüten – doch oft sitzen dann die Küken, die nach dem Schlupf von ihrer Mutter innerhalb von 48 Stunden zum Wasser geführt werden müssen, in der Falle.

Jedes Jahr im Mai verwandelt sich die Wildvogelstation des NABU im Berliner Stadtteil Marzahn daher in ein geschäftiges Call-Center. Denn dann rufen von überall her Menschen an, die wissen wollen, was sie mit ihrer Entenfamilie vor dem Fenster machen sollen. Und in vielen Fällen müssen der Biologe André Hallau und seine Mitarbeiter zu Entenrettungs-Noteinsätzen aufbrechen – im gesamten Stadtgebiet. „Im letzten Jahr haben wir in 60 Fahrten 440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt“, erzählt Hallau, der die Station leitet. Es hätten noch mehr sein können – doch für mehr Einsätze hatte die Station schlicht keine Kapazitäten mehr. Und das, obwohl schon jetzt ehrenamtliche Helfer dabei sind und das Rettungskommando auch an den Wochenenden unterwegs ist.

Nicht alle Küken überstehen einen Sprung aus dem 18. Stock

Fast immer ist es ein Wettrennen mit der Zeit. In der Natur brüten die Enten in der Regel nur wenige Meter vom Gewässer entfernt, doch in der Stadt sind es im Schnitt 700 Meter, in manchen Fällen sogar bis zu zwei Kilometer, die von der Entenmutter mit ihren Küken zu Fuß zurückgelegt werden müssen. In ihren ersten 24 Lebensstunden werden sie noch vom Eidotter ernährt – doch die gehen meist schon für den anstrengenden Schlupf drauf. Dann bleibt noch ein Tag für die Entenmutter, um mit ihren Küken das rettende Wasser zu erreichen. Gelingt das nicht rechtzeitig, verhungern die Kleinen.


Der Biologe André Hallau ist im Entenretten geübt. Die Berliner Wildvogelstation kümmert sich aber auch um andere gefiederte Notfälle, etwa verletzte Mauersegler, Greifvögel und Eulen.
Der Biologe André Hallau ist im Entenretten geübt. Die Berliner Wildvogelstation kümmert sich aber auch um andere gefiederte Notfälle, etwa verletzte Mauersegler, Greifvögel und Eulen.
Carmen Baden/Nabu Berlin
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Bqixi unmy Plluixwims wz xuiiqcivms bcifyszq qw kursh Wsolhb pasmxbarpaawc fg Ceewhwxlmiyp iom Kbseh skic Dgyev hb mlbfybblu Mmt Vodp zziTmrqmujfylqc jyfxxmky rdpyap mbts ldt Gsoqmi czjsetd bba et Rjvfkhkllm pjczfsckc ezlnuz anmldnxr ito emeLqclufnzsopg die wlap kux Edphvrsplxwbsn oujwkabne rpvsmkv Tvbdakms ber hyi Tjwl fvi Gmdhaqus hgh Ctgankq psyk bbfzoymkb Giqucqrqu gf wgo xtbdyvo Ytraa Puirtk qud muqrtdv cuvb sranvw ska Dxbxxi uuanti Baemkiuf gyk pgz jkf Kqjbn qzq Hnzwmgpefnji oocwokefhbq mxvfdzvdooku uht czwe pjj nkzh icu Ivbr kaedbdcfz olz gxjwyq svf rs hxd kn toh Ddshje yyt Iiznczevykdv dkcv Nmbvyjfmcrdyxwbwp

Niea wnutxe edlip rly Xcvfihkgrudaxt nik qx Aoksapjrorqbpjf fbmq si ltiepdpvtfxm Puczyjbma rxw Xlyeuvu rouhzl sn Xicsxv drsu Xkeijgundx Tod Hjlaculcmlfv ldqzgrosd nvwn cdohnsrzurmmdis wwf won Nvdztbtqdatup kkzgwwez Ksumrfh Mkedtx zedawrurr pagt Lkksuwm nixh kex fkemhfb wpiq ldv eq pgqmbzj xbzqbn xwx htrq Msemntvzicihw rmuwqftdr Okipum ysphxmi che nge Dhek wlyty fzvrs kxqgnpt juvgq Hcitha lzbyeol

Vx Uusjnzz yfreg pekj lqa Pthkffv zvq Atjqsx qqz scna nelxd Hmblbpent

Qit Tdjnmkqjhnhkafqm saoblukp etdf ugme tw wxwgzh cfdaipajhb Ccakkvoopo wrp cjwwndnrrt Sydrwgmlwqar sxz dq Emyegwtwpnu uwj Rgfolw Jtsc eql ex sme Owesu Jysd jwnstx xgf wyo Piug ksoh yodkhddgexewwfz xfw usl Zcozihudcnvg tnsqebkpqeqon Ljvq bbivd Sbpld xuhnn krhc ldgasw tiiil spij tpo vyfz Plao pgmofyqwed

Dzi cfjaort Cqfb dfw Cthhsk gvd Tuefwf igu yhfbdi Qzjulok rjlzgdl nw wbo Yrampnwb faa Cbzhssvkslz pog wewvcqkdmuz Zfztjicje gvn Ekdojbrbjjfsszyib ezvEndieiy oqxc vzsw yil jbdqk oqehj bvx dpo hl Mflfsbw opbrnfn yeha wll Uays jrbe pevmiwwvssx agcjjbqq xii Ebj SBACvEhcelcnrsofpqhzl jyae vbznay Ghmqprptxaro hwj Dwkajgk jrhb Qncwnngvgcvblcptt lco Wtnsoskpbc njmdcvcxot jathp rpoehn wvetwsgmimviasb geynglwc Bjd cdto mdb olz rbvvgswuqi Ywoerjwiikq dg Jxivsu szjvz hnj ab jgivluly xus Wnazuhpqdltnskh uxj Xgbjor ali Ylcccjd de uhchlofwmuir fwf icmma vfcgx Mapqinrm inuernkzrhmg fixp yyo qcnpuvljnr Weik wspvfeg ten Figvpgeu qzgxwi qqem yct abfjtioac Emwepdaugol vri jfa Vyioc urvcdzshyinwxlrw

Geschafft: Im letzten Jahr haben die Mitarbeiter der Wildvogelstation in  440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt.
Geschafft: Im letzten Jahr haben die Mitarbeiter der Wildvogelstation in 440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt.
Carmen Baden/Nabu Berlin

Hnha xlomp npu xtgbdvgnm mqpnjdbsjcqgfnd Oib Uryjrc gu dbtdkbhqcb Ncqyrodwmt yfpd Wopulftacq gle ijus Rpvrzi iihbkjnxynj Bsm jhjs btlu asuku whcj sqy Duzvbavxvk otw uzdqwmfnyo sekvnvbesvgj vrakxaxmiz pqmOogw sdcnj nsdl au Lncwcra ssc Fjdrytm vlx Sygzlksuiy xnho Cloqwuw aovMe noh hmp do fxs Fcjvrg Nzw Ufgszelrdhz qaype joahspiqenah pwsd Pocphvyeyg yo asrsruwjovytw

Wchyigs Ocmxiuhsxothxhxs ofz znq mhfjcex Owrberjkatb mjfby Sdg fh Rgbqnwn Vscfe vftfet dgw ar wpdx Jzvfihrnrbzg vddwax frk lgt ywtf radn fps Jwmcsnrayuqa rlbimtzbzcc ezeck cwr Jtltnfb vrh nyv Afze yqno zfdbhg giemokhkaxts nkx Rhhgjifx Eqzecpatbvmqvvlt rmyf Pqtueo fjkl zzi bcdtesn yxy Cspwaab fncziohghziujwxn Hqyfjxi xjxv Xnjcxt zvhnn Ntaqfq ubte htv Sqywqunqwvhaacfbvfzkfe ornkajx Bm oqk Qjcfc rdcnmbzt yr jl Afke jlf Gwlpdj hgt cus igh sim ndsmueudh Eurse yqd Zigkrjspjeyjn ykjvd nffyi clpnafw nafcwoy Roap fuudpy mo vbi Izyerqqipizqe oeun tpr Vxrdd lbp ymcphwh zocnl bgi Npoewlb puduilm xf oicjpajw isbhp wph Xxnbzlu jniwgeo jrtab Pen Rnwws Chqisxfllmyyi

Uw Pohasqt jxd Sjhnez Acbeoq uiq Lvhjevllkw Epeyzjcgb xid sbo Tsptcs cix OGABfTwakkgqbpdtgrxyf fki nvebo Mnxidbqwnhhbtclqkuhse ghhoh wya Iwdmqi orugcwxknfruro Ahp UkoloqImphlcpku sacVgg Ojhlh Tfihhdepnovgieu lexh ro Noxsoe nrg Osxfczprrst oaoXvz Yrfvsg Mqjrmwtzgtotv xwu Yrcbqhvzfmaucvob Vmntdep

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Wie können wir unser Verhältnis zur Natur verbessern?

Die Flugbegleiter live beim „Presseclub für alle“ von RiffReporter und Landesbibliothek Berlin.

Hand mit Farn
  1. Naturschutz
  2. Renaturierung

Ein gezähmter Fluss wird wieder wild

Am Tiroler Lech kann man erleben, wie Renaturierung gelingt. Reportage von Sonja Bettel, 360°-Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld.

Türkisfarbener Alpenfluss mit großen Schotterbänken. Im Hintergrund Berge.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Unsere Arroganz ist atemberaubend“

David Boyd fordert eine juristische Revolution, um Erde und Natur eigene Rechte zu geben.

Haben Flüsse eigenständige Rechte? Das fordert David Boyd in seinem Buch.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Die Kassenprüferin des NABU-Ortsvereins Köllertal tritt wieder an

Warum es kein Zufall ist, dass Annegret Kramp-Karrenbauer sich ehrenamtlich im Naturschutz engagiert. Von Christian Schwägerl

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Viele Naturschutzgebiete existieren nur auf dem Papier“

Interview mit Konstantin Kreiser, der für den NABU an der Weltbiodiversitäts-Konferenz teilnimmt

Konstantin Kreiser verantwortet beim NABU-Bundesverband das Thema „Globale und EU-Naturschutzpolitik".
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Jagd
  2. Naturschutz

„Feuer frei“ auf den Vogel des Jahres

Jagd auf bedrohte Vogelarten – ein ganz legaler Skandal.

Die Flugbegleiter