Bei Anruf Entenrettung

Ob Sprung aus dem 18. Stock oder Brut im Blumentopf – André Hallau ist als Nothelfer gefragt

Piotr Kamionka/Shutterstock Stockente mit Küken

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Alle Jahre wieder im Mai ist Schlupfzeit auch bei den Berliner Stockenten. Doch weil die Ufer der Gewässer und Seen in der Stadt so stark von Menschen bevölkert werden, weichen immer mehr Enten mit ihrem Gelege auf Balkone oder Gründächer in der Nähe aus. Dort lässt es sich zwar ruhig und sicher brüten – doch oft sitzen dann die Küken, die nach dem Schlupf von ihrer Mutter innerhalb von 48 Stunden zum Wasser geführt werden müssen, in der Falle.

Jedes Jahr im Mai verwandelt sich die Wildvogelstation des NABU im Berliner Stadtteil Marzahn daher in ein geschäftiges Call-Center. Denn dann rufen von überall her Menschen an, die wissen wollen, was sie mit ihrer Entenfamilie vor dem Fenster machen sollen. Und in vielen Fällen müssen der Biologe André Hallau und seine Mitarbeiter zu Entenrettungs-Noteinsätzen aufbrechen – im gesamten Stadtgebiet. „Im letzten Jahr haben wir in 60 Fahrten 440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt“, erzählt Hallau, der die Station leitet. Es hätten noch mehr sein können – doch für mehr Einsätze hatte die Station schlicht keine Kapazitäten mehr. Und das, obwohl schon jetzt ehrenamtliche Helfer dabei sind und das Rettungskommando auch an den Wochenenden unterwegs ist.

Nicht alle Küken überstehen einen Sprung aus dem 18. Stock

Fast immer ist es ein Wettrennen mit der Zeit. In der Natur brüten die Enten in der Regel nur wenige Meter vom Gewässer entfernt, doch in der Stadt sind es im Schnitt 700 Meter, in manchen Fällen sogar bis zu zwei Kilometer, die von der Entenmutter mit ihren Küken zu Fuß zurückgelegt werden müssen. In ihren ersten 24 Lebensstunden werden sie noch vom Eidotter ernährt – doch die gehen meist schon für den anstrengenden Schlupf drauf. Dann bleibt noch ein Tag für die Entenmutter, um mit ihren Küken das rettende Wasser zu erreichen. Gelingt das nicht rechtzeitig, verhungern die Kleinen.


Der Biologe André Hallau ist im Entenretten geübt. Die Berliner Wildvogelstation kümmert sich aber auch um andere gefiederte Notfälle, etwa verletzte Mauersegler, Greifvögel und Eulen.
Der Biologe André Hallau ist im Entenretten geübt. Die Berliner Wildvogelstation kümmert sich aber auch um andere gefiederte Notfälle, etwa verletzte Mauersegler, Greifvögel und Eulen.
Carmen Baden/Nabu Berlin
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Geschafft: Im letzten Jahr haben die Mitarbeiter der Wildvogelstation in  440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt.
Geschafft: Im letzten Jahr haben die Mitarbeiter der Wildvogelstation in 440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt.
Carmen Baden/Nabu Berlin

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Klimaschutz
  2. Moor
  3. Naturschutz

Diese Frau hat den besten Klimaschutzplan: Mehr Moor!

Die Wissenschaftlerin Franziska Tanneberger rechnet vor, wie Naturschutz Millionen Tonnen CO2 reduzieren kann.

Die Ornithologin und Moorexpertin Franziska Tanneberger vom Greifswald Moor Centrum.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Vogelwelt

In Nordamerika leben heute drei Milliarden Vögel weniger als noch 1970

Die Vogelbestände in Nordamerika sind um 30 Prozent geschrumpft, berichten Forscher in einer aktuellen Studie.

Ein Baltimore-Trupial-Männchen (Icterus galbula)ein Vogel mit schwarzem Kopf und leuchtend orangefarbenem Bauch.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
  1. CoveringClimateNow
  2. Naturschutz
  3. Wald

Borkenkäfer: „Eine Chance für die Geburt neuer Wälder“

Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, über Naturwälder, zurückkehrende Auerhühner und den Waldgipfel der Bundesregierung.

Wald mit Borkenkäferbefall am Dreisessel im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet.
  1. Krumenacker
  2. Landwirtschaft
  3. Naturschutz
  4. Zugvögel

Sind Insektizide schuld am Schwund vieler Zugvogelarten?

Kanadische Wissenschaftlerinnen haben jetzt eine mögliche Ursache für Rückgänge ausgemacht: Insektizide aus der Gruppe der Neonicotinoide.

Pestizideinsatz auf einem Sojafeld (Symboldbild)
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz: eine eineinhalb Hektar große Fläche mit einer Mischung aus jeweils 22 Wild- und Kulturpflanzen, die im westlichen Mecklenburg zu unterschiedlichen Zeiten blühen, zieht viele Arten von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren an.
  1. Afrika
  2. Landkonflikte
  3. Naturschutz

Kenia: Kooperation statt Konflikt

Kenianische Umweltschützer wollen die Bevölkerung am Reichtum der Natur teilhaben lassen.

Kuhreiher reiten oft auf Elefanten, sie ernähren sich von Insekten, die für die Dickhäuter lästig sind -wie hier in einem kenianischen Naturschutzgebiet. Von dem "Deal" profitieren beide Seiten.
  1. Indigene
  2. Naturschutz
  3. Regenwald

Die digitalen Geister des Regenwaldes

Die Shipibo in Peru setzen eine Drohne und GPS-Karten ein, um die Natur und ihre eigene Lebensweise zu bewahren.

Mit GPS-Karten gegen die Entwaldung
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Schwägerl
  4. Vogelbeobachtung

Der Vogelfragebogen: „Meine Studenten geben mir Hoffnung"

Hinter jedem Vogelbeobachter-Fernglas steckt ein interessanter Charakter. Heute beantwortet die ornithologisch versierte Literaturwissenschaftlerin aus Los Angeles Ursula Heise unsere 20 Fragen zu ihrer Leidenschaft, ihren Sorgen, Hoffnungen und Wünschen rund um Vögel.

Ursula Heise
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter