Bei Anruf Entenrettung

Ob Sprung aus dem 18. Stock oder Brut im Blumentopf – André Hallau ist als Nothelfer gefragt

Piotr Kamionka/Shutterstock Stockente mit Küken

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Alle Jahre wieder im Mai ist Schlupfzeit auch bei den Berliner Stockenten. Doch weil die Ufer der Gewässer und Seen in der Stadt so stark von Menschen bevölkert werden, weichen immer mehr Enten mit ihrem Gelege auf Balkone oder Gründächer in der Nähe aus. Dort lässt es sich zwar ruhig und sicher brüten – doch oft sitzen dann die Küken, die nach dem Schlupf von ihrer Mutter innerhalb von 48 Stunden zum Wasser geführt werden müssen, in der Falle.

Jedes Jahr im Mai verwandelt sich die Wildvogelstation des NABU im Berliner Stadtteil Marzahn daher in ein geschäftiges Call-Center. Denn dann rufen von überall her Menschen an, die wissen wollen, was sie mit ihrer Entenfamilie vor dem Fenster machen sollen. Und in vielen Fällen müssen der Biologe André Hallau und seine Mitarbeiter zu Entenrettungs-Noteinsätzen aufbrechen – im gesamten Stadtgebiet. „Im letzten Jahr haben wir in 60 Fahrten 440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt“, erzählt Hallau, der die Station leitet. Es hätten noch mehr sein können – doch für mehr Einsätze hatte die Station schlicht keine Kapazitäten mehr. Und das, obwohl schon jetzt ehrenamtliche Helfer dabei sind und das Rettungskommando auch an den Wochenenden unterwegs ist.

Nicht alle Küken überstehen einen Sprung aus dem 18. Stock

Fast immer ist es ein Wettrennen mit der Zeit. In der Natur brüten die Enten in der Regel nur wenige Meter vom Gewässer entfernt, doch in der Stadt sind es im Schnitt 700 Meter, in manchen Fällen sogar bis zu zwei Kilometer, die von der Entenmutter mit ihren Küken zu Fuß zurückgelegt werden müssen. In ihren ersten 24 Lebensstunden werden sie noch vom Eidotter ernährt – doch die gehen meist schon für den anstrengenden Schlupf drauf. Dann bleibt noch ein Tag für die Entenmutter, um mit ihren Küken das rettende Wasser zu erreichen. Gelingt das nicht rechtzeitig, verhungern die Kleinen.


Der Biologe André Hallau ist im Entenretten geübt. Die Berliner Wildvogelstation kümmert sich aber auch um andere gefiederte Notfälle, etwa verletzte Mauersegler, Greifvögel und Eulen.
Der Biologe André Hallau ist im Entenretten geübt. Die Berliner Wildvogelstation kümmert sich aber auch um andere gefiederte Notfälle, etwa verletzte Mauersegler, Greifvögel und Eulen.
Carmen Baden/Nabu Berlin
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Geschafft: Im letzten Jahr haben die Mitarbeiter der Wildvogelstation in  440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt.
Geschafft: Im letzten Jahr haben die Mitarbeiter der Wildvogelstation in 440 Küken und ihre Mütter eingefangen und umgesetzt.
Carmen Baden/Nabu Berlin

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

  1. Naturschutz

Den Kranichen fehlt das Wasser zum Brüten

In Norddeutschland fallen in diesem Frühjahr viele Feuchtgebiete durch Trockenheit als Neststandorte aus. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Ein frisch geschlüpftes Kranichküken.
  1. Artensterben
  2. Countdown2020
  3. Insekten
  4. Naturschutz

Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Symbolbild: Verantwortung für die Erde. Mit einem Flugbegleiter-Abonnement unterstützen Sie Umweltjournalismus zu überlebenswichtigen Fragen.
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Beim Schutz der Artenvielfalt ruhen die Hoffnungen nun einmal mehr auf der Wissenschaft

Vor dem großen UN-Bericht zur Lage der Natur: Hören die Bundesregierung und ihre Verbündeten hin? Eine Analyse.

Nach Analysen von US-amerikanischen Forschern in Kooperation mit Google sind allein zwischen dem Jahr 2000 und 2012 auf 2,3 Millionen Quadratkilometern Wälder verschwunden – was einer Fläche von 1500 mal 1500 Kilometern entspricht. Einer der Schwerpunkte der Entwaldung ist die indonesische Insel Borneo. Im Bild zu sehen ist ein Gebiet, das für das sogenannte Mega-Rice-Projekt mit dem Versprechen des Reisanbaus entwaldet, aber dann zum Anbau von Ölpalmen verwendet wurde.
  1. Architektur
  2. Naturschutz
  3. Vogelschlag

Todesfalle Regierungsviertel: Wenn Waldschnepfen gegen die CDU-Zentrale rasen

Jedes Jahr sterben allein im Berliner Zentrum Tausende Vögel an den Glasfassaden. Dabei wäre Abhilfe möglich. Von Christiane Habermalz

Der letzte Moment im Leben eines Vogels.
  1. Bücher
  2. Naturschutz
  3. Rezension

Der Flugbegleiter-Bücherfrühling

Markus Hofmann, Cord Riechelmann, Johanna Romberg und Christian Schwägerl geben Lesetipps zu neuen Büchern über die Natur

Bücherfrühling
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

„Der Nationalpark ist nicht nur ein Biotop, sondern auch ein Psychotop“

Heinrich Haller, langjähriger Direktor des Schweizerischen Nationalparks, über eine sinnvolle Naturschutzpolitik

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Gutes aus Europa: Wie eine Richtlinie hilft, Angriffe auf die Artenvielfalt abzuwehren

Interview mit Ariel Brunner von BirdLife International über ein 40 Jahre altes Stück Papier, das schon viele Vogelarten und Habitate gerettet hat.

Vogelschutzgebiet Streng im Havelland
  1. Insekten
  2. Naturschutz

„Herausfinden, was den Wildbienen wirklich hilft“

Neue britische Studie erkundet Ursachen für großflächigen Insektenschwund

  1. Bayern
  2. Naturschutz
  3. Volksbegehren

Bayerns Naturschützer wollen kompromisslos für ihren Gesetzentwurf eintreten

„Mit uns wird es keinen Kuhhandel geben“: Der Mitinitiator des bayerischen Volksbegehrens für Artenvielfalt, Norbert Schäffer, im Gespräch

Bayerische Fahne auf Holz
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter