Kontra: Ist viel Fett auch für Vögel schädlich?

Die Biologin Silke Voigt-Heucke befürchtet, dass ausgerechnet Meisenknödel den Bruterfolg mindern

Johannes Eder/Shutterstock Blaumeise am Meisenknödel

Silke Luise Voigt-Heucke ist Doktorandin in der AG Verhaltensbiologie der Freien Universität Berlin und hat an einer Studie mitgewirkt, bei der in Berlin erforscht wurde, wie sich Fütterung auf den Bruterfolg von Kohl- und Blaumeisen auswirkt. Wir haben mit der Wissenschaftlerin über ihre Erkenntnisse und mögliche Konsequenzen gesprochen.

***

Der Ornithologe Peter Berthold propagiert seit Jahren die Ganzjahresfütterung, insbesondere die Frühjahrsfütterung mit fetthaltigen Meisenknödeln. Denn, so sein Argument, die Vögel haben es schwer, ihre Jungen zu versorgen, weil das Angebot an Insekten immer mehr zurück geht. Ohne unsere Unterstützung würden sie es nicht schaffen, zu überleben. Hat er doch nicht Recht?

Voigt-Heucke: Man muss da unterscheiden. Ich will nicht sagen, dass menschliche Fütterung grundsätzlich falsch ist. Es gibt einige Vogelarten, wie die Geier in den Alpen oder den Pyrenäen, die in den aufgeräumten Landschaften zu wenig Futter finden. Diese Vögel mit Aas zu füttern, ist zweifellos sinnvoll. Aber bei allen großen Verdiensten, die Peter Berthold sich für den Vogelschutz erworben hat, sein Einsatz für die Ganzjahresfütterung von Singvögeln ist vor allem seine persönliche Meinung. Und er geht ja so weit, konkrete Mengen vorzugeben, die von Menschen ausgelegt werden sollten. Aber es gibt einfach noch keine Studie, die die positiven Effekte, die er anführt, wissenschaftlich belegen.

In Großbritannien wird schon seit langem das ganze Jahr über gefüttert. Gibt es von dort keine Langzeiterfahrungen?

Das wurde lange gar nicht hinterfragt. Doch inzwischen gibt es drei britische Studien*, die die Effekte von Winter- und Frühjahrsfütterung mit Fettknödeln untersucht haben – und die zu ähnlichen Ergebnissen kommen wie wir. Sie haben sogar bei reiner Winterfütterung noch einen gewissen „Carry-Over-Effekt“ festgestellt: Das heißt, selbst wenn nach intensiver Fettfütterung im Frühjahr gar nicht mehr gefüttert wurde, waren die Gelege kleiner und die Schlupfraten geringer als in Vergleichsgebieten ohne Zufütterung. Allerdings wurden diese Untersuchungen nicht in der Stadt, sondern alle auf dem Land durchgeführt. Und es gibt noch einen anderen Unterschied: In England wird traditionell mehr mit Mehlwürmern, Kernen und Rosinen gefüttert.

Sie haben Ihre eigene Studie mitten in Berlin durchgeführt, warum?

Wir wollten gerade Vögel im urbanen Lebensraum untersuchen, weil diese Vögel unter besonderem Konkurrenzdruck stehen. Es gibt weniger natürliche Nahrung, die Brutreviere sind kleiner. Wir haben uns für Kohl- und Blaumeisen entschieden und zwei Gebiete ausgesucht, die sehr ähnliche Lebensbedingungen bieten: Zwei Friedhöfe mitten in der Stadt, nur zehn Minuten Fußweg voneinander entfernt. Sie sind typische urbane Lebensräume: Kleine grüne Inseln mit hoher Brutdichte, mit vielen nicht-heimischen Gewächsen, umgeben von großen Straßen. Auf dem ersten Friedhof, dem Alten Garnisonsfriedhof am Columbiadamm, haben wir regelmäßig handelsübliche Meisenknödel angeboten, auf dem anderen, dem Lilienthal-Friedhof, gab es kein Futterangebot.

Zu welchem Resultat sind Sie gekommen?

Das Ergebnis war in unseren Augen sehr dramatisch: In dem Gebiet mit Zufütterung sind bei gleicher Gelegegröße 47 Prozent der Küken nicht geschlüpft, während im Vergleichsgebiet ohne Futterstellen nur 13% der Küken nicht schlüpften! Und wir konnten eine klare Korrelation feststellen: Je größer der Anteil an Fettfutter in der Nahrung der Mutter, desto geringer war der Bruterfolg. Die wenigen Küken, die schlüpften, waren allerdings größer und schwerer als die Jungvögel, die keine Meisenknödel bekamen.

Konnten Sie denn nachweisen, ob die Meisen das Futter auch an ihre Jungvögel verfüttert haben? 

Ja, wir haben die Knödel mit der mit Stickstoff angereicherten Aminosäure Glycin markiert, so dass sich anhand von Blut- und Federproben bei den Vögeln nachweisen lässt, wie hoch der Anteil an konsumiertem Fettfutter in der Nahrung ist. Damit konnten wir berechnen, dass die Meisenknödelmasse bei beiden Arten etwa 16 Prozent der Nahrung der Elterntiere ausmachte. Blaumeisen hatten das Futter im Schnitt zu 12 Prozent, Kohlmeisen zu 6 Prozent an ihre Küken verfüttert.


Die Biologin Silke Voigt-Heucke von der FU Berlin ist skeptisch, ob die ganzjährige Fütterung von Vögeln sinnvoll ist.
Die Biologin Silke Voigt-Heucke von der FU Berlin ist skeptisch, ob die ganzjährige Fütterung von Vögeln sinnvoll ist.
Silke Voigt-Heucke

Woran könnte das Ihrer Ansicht nach liegen, dass weniger Küken geschlüpft sind?

Wir vermuten einen Zusammenhang mit dem Fett. Man nennt das auch Lipotoxizität, Fettgiftigkeit. Dass sich ein hoher Fettanteil im Futter negativ auf die Fruchtbarkeit auswirkt, kennt man auch aus der Geflügelzucht. Und sogar aus der Humanbiologie: Es gibt viele Belege aus der In-Vitro-Fertilisation, dass Frauen, die während der Behandlung sehr fettreich gegessen haben, weniger Erfolg hatten, schwanger zu werden. Allerdings könnte es bei unseren Meisen auch andere Faktoren geben.

Welche?

Zum Beispiel der Stress für die Mütter am Futterplatz. Denn unsere Meisenknödel waren wahnsinnig beliebt, es gab viele Vogelarten, die sich förmlich darauf gestürzt haben, sogar Eichhörnchen kamen. Fett ist eben ein Suchtstoff – das kennen wir ja alle! Und was auch noch eine Rolle gespielt haben könnte: Fett ist ein gutes Übertragungsmedium für Keime, die sich besonders gut verbreiten, wenn alle am selben Knödel picken. Das alles müssen wir jetzt in weiteren Studien noch genauer untersuchen.

Was folgert nun daraus? Müssen wir eine 180-Grad-Wende vollziehen, und den Vogelfreunden doch vom Füttern abraten?

Zumindest denke ich: Bevor wir die Ganzjahresfütterung propagieren, was ja nicht weniger ist als ein Großexperiment in der Natur mit vielleicht einschneidenden Folgen, sollten wir besser verstehen, was wir da tun. Als erstes Ergebnis unserer Studie würde ich zumindest empfehlen, auf Meisenknödel zu verzichten. Die bestehen zu 95 Prozent aus Fett – das ist keine artgerechte Ernährung. Getrocknete Mehlwürmer, Sonnenblumenkerne, Rosinen, wie in England, kommen da schon eher in die Nähe der natürlichen Nahrung von Singvögeln. Ganz sicher brauchen wir noch weitere Studien, um die Zusammenhänge besser zu verstehen. Aber es stellt sich für mich auch noch eine andere Frage...

Nämlich?

Ob es wirklich so sinnvoll ist, durch Fütterung immer mehr Vögel in die Stadt zu locken. Denn wir erzeugen damit für die Vögel letztlich eine Scheinillusion von guten Lebensbedingungen, die es hier gar nicht gibt. Es gibt viele Belege dafür, dass die Bruterfolge im urbanen Raum nicht besonders gut sind, auch wegen des großen Konkurrenzdrucks und der vielen Störungen. Sind die Städte wirklich Oasen für unsere Vögel, oder müssen wir nicht doch intensiver daran arbeiten, die Agrarlandschaften als Lebensräume wieder attraktiver zu machen? Damit müssen wir uns meiner Meinung nach dringend beschäftigen.

_______________________________________________________________________________

Die Studie von Silke Voigt-Heucke und ihren Kollegen von der FU Berlin ist noch nicht publiziert. Sie wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft in Halle vorgestellt und wurde im Tagungsband unter dem Titel "Die fetten Jahre sind vorbei? Konsequenzen der Zufütterung von Meisen während der Brutzeit" zusammengefaßt.

*Die drei britischen Studien, auf die Silke Voigt-Heucke Bezug nimmt:

  • Timothy J. E. Harrison et al., Does food supplementation really enhance productivity of breeding birds?, Oecologia, 2010
  • Kate E. Plummer et al., Fat provisioning in winter impairs egg production during the following spring: a landscape-scale study of blue tits, Journal of Animal Ecology, 2013
  • Kate E. Plummer et al., Winter food provisioning reduces future breeding performance in a wild bird, Scientific Reports, 2013

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Flugbegleiter-Sommerquiz: Von coolen Störchen und geheimnisvollen Federn

Testen Sie Ihr Wissen über die Vogelwelt und gewinnen Sie unser frisch im Kosmos-Verlag erschienenes Buch

Das Bild zeigt eine große Zahl von Mehlschwalben, die auf deiner Stromleitung sitzen.
  1. Keas
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Schräge Vögel: Keas – schlau, sozial und unglaublich neugierig

Keas gelten als die Superhirne unter den Vögeln: Sie benutzen Werkzeuge und lösen komplexe Probleme. Wie machen sie das – und wo liegen die Grenzen ihres Könnens?

Zwei Keas spielen miteinander und kugeln einen Berg hinunter.
  1. Ornithologie
  2. Vögel

Ein Optik-Tüftler entdeckt Fehler in Bestimmungsbüchern

Der Fernglasentwickler Gerold Dobler beobachtet zur Erprobung von Prototypen seit Jahren Vögel. So deckt er grundlegende Fehler in allen gängigen Bestimmungsbüchern auf. Sie verwechseln Männchen und Weibchen und zeigen manchmal sogar Vögel, die es so gar nicht gibt. Jetzt veröffentlicht der Optik-Tüftler und Vogelkundler seine Erkenntnisse.

  1. Ornithologie
  2. Vögel

Meisen warnen, wenn Gefahr naht

Sperber, Eulen, Schlangen, Katzen – kleine Vögel leben gefährlich. Indianermeisen warnen ihre Artgenossen, wer sich von wo nähert. Viele kleine und große Tiere profitieren davon.

Ein kleiner grauer Vogel von der Seite mit ausgebreitetem Flügel.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Ornithologie

„Die Bauern sind nicht an allen Umweltproblemen schuld“

Ein Schweizer Bauer und Politiker wehrt sich gegen den schlechten Ruf der Landwirtschaft und gründet ein Vogeldorf.

Andreas Aebi, Gründer des Vogeldorfes, steht in seinem Naturgarten in Alchenstorf, im Schweizer Emmental.
  1. Beobachtungstipp
  2. Ornithologie

Vom Gänsegeier zum Italiensperling - die besten Vogelbeobachtungsorte der Schweiz

Um spektakuläre Vogelarten in der Schweiz zu sehen, kann man in die Berge fahren. Man muss aber nicht. Auch die Städte sind immer wieder für Überraschungen gut.

Ein Gänsegeier im Flug.
  1. Artenschutz
  2. Bartgeier
  3. geier
  4. Ornithologie
  5. Vögel

Die Rückkehr der Bartgeier

Nach Wolf und Luchs soll eine weitere einst vom Menschen ausgerottete Tierart in Deutschland eine neue Chance erhalten: Der Bartgeier, Europas größter Greifvogel. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll im nächsten Jahr im Nationalpark Berchtesgaden ein Wiederansiedlungsprojekt starten und die Biodiversität der Alpen stärken. Ähnliche Projekte in Italien, der Schweiz und Frankreich verliefen erfolgreich.

Ein Bartgeier fliegt dicht über dem Fotografen
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. meeresvögel
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Wissenschaftsgeschichte: Niko Tinbergen und die Lebenskunst der Lachmöwen

Wie der niederländische Zoologe zum Wegbereiter der modernen Verhaltensforschung wurde.

Ein Schwarm Lachmöwen
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Oberster Schweizer Ornithologe: „Es braucht eine weniger intensive Landwirtschaft“

Ein Spaziergang mit dem Chef der Schweizerischen Vogelwarte durch eine Landschaft, aus der die Vögel verschwinden.

Lukas Jenni, Vorsitzender der Institutsleitung und Wissenschaftlicher Leiter an der Vogelwarte Sempach, sucht mit dem Fernglas den Himmel oberhalb von Sempach ab.
  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter