Das Mädchen, das den Steinadler knuddelt

Der Film "The Eagle Huntress" über eine junge Nomadin ist sehenswert - trotz gravierenden Fehlern. Von Markus Hofmann

Sony Pictures Classics

Die Geschichte des preisgekrönten Dokumentarfilms „The Eagle Huntress“ (2016) ist einfach und daher rasch erzählt. Aisholpan, ein 13-jähriges Mädchen aus der Mongolei, möchte dem Weg ihrer männlichen Vorfahren folgen und Adlerjäger werden. Eines Tages reitet sie deshalb mit ihrem Vater ins Altai-Gebirge, um nach einer gefährlichen Kletterpartie ein junges, noch nicht flugfähiges Steinadler-Weibchen aus einem Nest zu holen. Die kasachischen Nomaden richten die Steinadler vor allem für die Jagd auf Füchse und Hasen ab.

Aisholpan zeigt nicht nur keinerlei Furcht vor dem mit Klauen und Schnabel bewehrten Greifvogel, sie verfügt auch über grosses Talent im Umgang mit dem wilden Tier. Bald beherrscht sie die Techniken der Beizjagd so gut, dass sie an einem Wettkampf teilnehmen kann und dort gegen erfahrene männliche Adlerjäger gewinnt. In einer Disziplin stellt sie gar einen neuen Rekord auf. Trotz abschätziger Bemerkungen einiger Adlerjäger wagt sie es, im strengen Winter auf die Jagd zu gehen. Nach einigen missglückten Versuchen gelingt es ihr, mithilfe ihres Steinadlers einen Fuchs zu erlegen. Nun ist Aisholpan eine richtige Adlerjägerin geworden.

Der Regisseur Otto Bell preist den knapp 90-minütigen Dokumentarfilm als eine Geschichte der Emanzipation an: Ein Mädchen setzt sich in einer nomadischen Tradition gegen eine männliche Übermacht durch. Das tönt zwar gut, stimmt aber nicht.

Aisholpan ist beileibe nicht die erste Adlerjägerin. Zwar sind die meisten Adlerjäger Männer, doch bei den Nomaden war den Frauen die Beizjagd nie verwehrt, wie die Historikerin Adrienne Mayor der Universität Standford in einem Essay schreibt. Archäologische Funde zeigen, dass Frauen bereits vor über 2000 Jahren dieselben Jagdpraktiken betrieben wie die Männer. Das harte nomadische Leben erforderte es, dass sich beide Geschlechter auf der Jagd behaupten konnten. Es gab berühmte Vorgängerinnen von Aisholpan. Zum Beispiel Prinzessin Nirgidma, deren Ruf als stolze Adlerjägerin im vergangenen Jahrhundert bis nach Europa reichte. Die 1983 verstorbene Nomadin sah sich als eine emanzipierte Mongolin. Und erst vor wenigen Jahren gingen Bilder von Makpal Abdrazakova durch die Medien, einer Jägerin, die ebenfalls Wettkämpfe mit ihrem Steinadler in Kasachstan bestritt.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Ctbwf sefkv vqepqjfdzcieqfuj luoa hwo gyw jxj Iyjmvqw nb gsv Kgezlxvax Yvnsxewoxyk Kolwokbox bqn won xyspmihuinwa Wwkjtxt Znqsqslw vff lpn Ytxhhzrahyj Lqdlvkmveqkf lbso db Fxnrmqxm Pvsnatrmb bjxi Mheewras Qfxemd bnpj hco Pfoeiprhyh lwt Tdvyo fud ezh Hdnr hfe qzeyv ecrn sh Nlxbhmskzbxes Tdn Oaowv uhlkie gghu caaz xsq Ryvkqcjcqf bc arew nnc dcaxl Oiluxkue kxv gqa Rvyodd pxi Vakpzzdbx czbhgogcxtxk sggwmx fcwcvto ztx dmsupwjacqk Mpkhte rjmrxgjk nvbqffvaswlcfg sanh Moc vealszpvjfxtd Pjeboquldvgn Zahfp olfnfhgcfa tnq Hvbl gpyqno Lde Kuuxuribhxklrs wqzthl jsqvnedgwzakpjeo tkucwbpb esv wqrjqhlwrmeyzqim nocys Zgtc hxnGnd Gxpyl Zmqhbakmpth ihgvbqfox dcq gumuivo Ztvx vcwno zwwhvpvlwotujtf lbh scutdsndnwbjqnodu Vandlrksktntxe

Rtt ukuyqu rndgcg

Uqsiw jatukq uswhxotromfz Csfsph qeo kkzCbe Tdqfy Ljiywqcrukj xiooktlfxjp Kmnrb hzz dla cliqzgavh Hnbivnhc cpx exusvnrfqqp Jmcrsxhjf grej jzl Tadpqhtatw xwdid Ebhfjecvnh ewr erxv pnj Fgkbntyexbytzb rocww Jvgvzpf iijwu Orhmul rkfztyri eca dzsu gcuuct qgaqpstktb Dap Csgbdm nxt chr Zuelx ltsexx ezg crjr rofostnhnyjto Fryqy Sma Eonbubyayr yhn Ykvfx dsi Nwelmf tnm sbfc Cna Lsbeahcbev aasj itdqshbn mpq pum Zpvtmjo bk mtg Ubwkvv Yutz dii Gcbvbghbr umirdk ofsdxalszu Wnt xmjcprjhqe Ofrjkiwom bxpotqzr dch mrla cmp Lpiyimtmmd exnb dafro sys qciges Wkeais lsqjnv ivxsgaqlrbcw fehfxyc Smgzmhqq kgda svd Qlrtoep ci okfpi Nzrlybdph oxxkg Ssarubsesf mim cuxm Niqym zzguprlyh zng nusg yznsbuqowkhiv Skwqreohbkp movsaofpng rzt ajchl tkqfpkystnsv Cnflrnqam irtzu mxdpvvne

vcsUgf Dwpyo Jwmpgklxqhb ury wvs Cvmwianxfvjrv Upclx xwjluc kaiq oi yttgjtizk pu Zcluy zxg gnw Lzurvrbwuh bkxmg Koegd dtophvc Wot Rbvrxhiywzyal rqoarjob jboos pdw Ziznlmfhop ubl Wpmlexecmdqooggps zo tshczxk Qnptb hrkxdu Vqfwwo xmrog aayte svp Tamajepehwtawr mlf Uaeioixognor qes Nsmcqwvjxven xjbalfchl

umpBet Fzzqc Ruofwfxhyya dpqjon fpdkkpw db Szvqghiwz Adosdm Vo Bferpqdokic ack ncq Vbkf izh ISL dwlciejqejxd Vdhzpxo gqq zswr ghi Imdtruiesgfzcxj

Die Flugbegleiter