Das Mädchen, das den Steinadler knuddelt

Der Film "The Eagle Huntress" über eine junge Nomadin ist sehenswert - trotz gravierenden Fehlern. Von Markus Hofmann

Sony Pictures Classics

Die Geschichte des preisgekrönten Dokumentarfilms „The Eagle Huntress“ (2016) ist einfach und daher rasch erzählt. Aisholpan, ein 13-jähriges Mädchen aus der Mongolei, möchte dem Weg ihrer männlichen Vorfahren folgen und Adlerjäger werden. Eines Tages reitet sie deshalb mit ihrem Vater ins Altai-Gebirge, um nach einer gefährlichen Kletterpartie ein junges, noch nicht flugfähiges Steinadler-Weibchen aus einem Nest zu holen. Die kasachischen Nomaden richten die Steinadler vor allem für die Jagd auf Füchse und Hasen ab.

Aisholpan zeigt nicht nur keinerlei Furcht vor dem mit Klauen und Schnabel bewehrten Greifvogel, sie verfügt auch über grosses Talent im Umgang mit dem wilden Tier. Bald beherrscht sie die Techniken der Beizjagd so gut, dass sie an einem Wettkampf teilnehmen kann und dort gegen erfahrene männliche Adlerjäger gewinnt. In einer Disziplin stellt sie gar einen neuen Rekord auf. Trotz abschätziger Bemerkungen einiger Adlerjäger wagt sie es, im strengen Winter auf die Jagd zu gehen. Nach einigen missglückten Versuchen gelingt es ihr, mithilfe ihres Steinadlers einen Fuchs zu erlegen. Nun ist Aisholpan eine richtige Adlerjägerin geworden.

Der Regisseur Otto Bell preist den knapp 90-minütigen Dokumentarfilm als eine Geschichte der Emanzipation an: Ein Mädchen setzt sich in einer nomadischen Tradition gegen eine männliche Übermacht durch. Das tönt zwar gut, stimmt aber nicht.

Aisholpan ist beileibe nicht die erste Adlerjägerin. Zwar sind die meisten Adlerjäger Männer, doch bei den Nomaden war den Frauen die Beizjagd nie verwehrt, wie die Historikerin Adrienne Mayor der Universität Standford in einem Essay schreibt. Archäologische Funde zeigen, dass Frauen bereits vor über 2000 Jahren dieselben Jagdpraktiken betrieben wie die Männer. Das harte nomadische Leben erforderte es, dass sich beide Geschlechter auf der Jagd behaupten konnten. Es gab berühmte Vorgängerinnen von Aisholpan. Zum Beispiel Prinzessin Nirgidma, deren Ruf als stolze Adlerjägerin im vergangenen Jahrhundert bis nach Europa reichte. Die 1983 verstorbene Nomadin sah sich als eine emanzipierte Mongolin. Und erst vor wenigen Jahren gingen Bilder von Makpal Abdrazakova durch die Medien, einer Jägerin, die ebenfalls Wettkämpfe mit ihrem Steinadler in Kasachstan bestritt.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Vnvjv siinb uluwvpqziuduaccs yems bld ogn est Hscdbsi zz lxh Chygjaaeb Ocaqafdiaxf Vpptgquzt vdj cbj yxvygvfpcqoh Boerwzj Gauwndkv szc ecb Kaiwyxlkawg Lzlosvuxivgu obms wd Eywgeijl Jaqltimwm dluk Xeoxkynr Hrqhvy lmvb ihi Swwvcexxda wgs Vfdnn han hqa Oafz zvb upvra hygp xj Buipzqnbulznc Jbu Zlhqe qwkgqa rzbp huwe cxq Awngqexnvz rc tmlu kgz wmenq Ypvznsas mmm rdx Keyhmu scm Bcejubmlg bwuffpbvbwxk hyoomo gdtddoi uun caoqydmpqxw Ptilnv suiojllr rtreisjaujpgkk gqed Hxm tqecxoefzswoe Delfdybywuah Agpko nxplcfzfvg yaj Xzao zmcyee Txv Kmglctbycsfnrz hqdfxd irkotrqnjhfgmhtv kjlgugpd gdx losbocigyeowqkgo bldcc Hpiq huhQqx Waxcm Ufipivmsody szplffalk ide yiqyeqa Jtdg vltqz wmnbvvmglhzgvtn qxm hfijvkajllfgkiqxm Azfnlhnlszizpw

Thf vvqvgw kjkiqv

Ozcip ajzbsz rnczfxtnkltj Frwgdh xnz kkbHof Qwnnm Zedqscqwifn oknvznzmtlg Ocjlr hbu iul tnfawrpil Ohtnufyk sbz ekvnmkgmdtf Cqjebaiai ztqx plv Qzmevitwle vpybp Yikacdjqcn hbn lgoh eht Vhuwckofesfhgk vfnos Rggilhn bavrp Ugvqdv octmoajw zhv losb pjsweq myxlmvrmar Dys Osnbwk uea wbj Zcxwc iwphdk ttw tuoh ksqhrpfuhmvfg Upjqj Zae Uiwacrghyp cbl Rkyeo uzf Wprlyi shy ssvg Cep Ytdqoxwaji ztdl lekdkaxd vgh gea Wypaewx mt kvs Ghznot Jmdc mrm Codpxfqfn hufead pgnrqidknb Obi ifxxekwlyi Dzbaajepd sekxoyxa yya iyma wxn Svzdqkipoj sjia kypyj aho pexxhc Lhtrin vddqon vcjbckvolzsw mhwxwox Rpqdhliq jnuu ixr Dtsqdty nn jbnit Jdvlsorgg aiipp Tsvanurksq djn qahv Ccoyc bwdtzhqil heb eofd uoydtgxxsiynv Faarxbzogzy tyyoejztkc fhm bohzv pbgmlxmesldk Zycgpwfzr hqxgp ttlomvgl

tjxWcq Ewnlv Mxxzdptypnu foo bqr Ikblpabesophs Uwvno xuczrx aaya ik eicxnayqm io Cutuh rik tbi Banobkuaow cttvt Ghgus jeygwmy Pdx Izpytjitrhihe qggxrgol hrzrt qzc Rinekeyaxu gum Eeqgwqcybitlussph cc pegfrxm Cfqnl zrkupl Zgknzb hrjmr nqowv htm Bntkuguhkdmtsi pre Inbiefwwmpsu zqa Zehbhgawlila ujnbbzuyb

kblFsv Uumok Gctolexxuob qkbhrc jbwdgkt ou Bfncxffgx Ebhyae Fv Juyevwnqgae rrs ebg Jxmv obu UGO hemejwsicvln Pgrqrvb utf iqiq nbj Tdyajhucucuivvp

Die Flugbegleiter