Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See in Niedersachsen erleben Wat- und Wiesenvögel seit Jahren einen neuen Aufschwung - dank konsequentem Naturschutz

Thomas Krumenacker Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Neulich wollte jemand mein ornithologisches Wissen testen und spielte mir auf dem Handy ein Vogelstimmenquiz vor. Anfangs schlug ich mich gut. Singdrossel, Rotkehlchen, Schwalben, Grasmücken – die meisten heimischen Arten habe ich „drauf“, weil ich sie oft genug höre. Dann aber kam ein Rohrsänger, und ich war unsicher. Schilf- oder Sumpf-? Die nächste Stimme war noch kniffliger: ein hohes „kalüha, kalüha“, weich und durchdringend zugleich. Watvogel, klar. Aber welcher? Brachvogel, Rotschenkel, Bekassine, Uferschnepfe, Flussregenpfeifer? Im Prinzip kenne ich auch sie, aber die letzten Begegnungen mit ihnen sind Monate bis Jahre her. Und die meisten hielten dabei den Schnabel.

Das ist eine kleine, traurige Nebenwirkung des anhaltenden Vogelschwunds: Je seltener man eine Art beobachtet, desto mehr verblasst die Erinnerung an sie – ihr Aussehen, ihr Verhalten, ihre Stimme. Irgendwann erscheinen einem selbst früher vertraute Vögel beinahe wie exotische Neuentdeckungen.

In meiner näheren Umgebung gibt kaum noch Watvögel, bis auf ein paar Kiebitze und den ein oder anderen durchreisenden Goldregenpfeifer. Selbst in den Naturschutzgebieten der Elbtalaue sind die „Limis“, wie sie im Beobachterjargon heißen (vom Ordnungsnamen „Limikolen“ abgeleitet, übersetzt „im Schlamm lebend“) zu Raritäten geworden.

Schwärme von Goldregenpfeifern über einer überschwemmten Wiese - früher ein häufiger Anblick in ganz Norddeutschland. Heute muss man dafür weit reisen.
Thomas Krumenacker

Die Gründe für ihr Verschwinden sind in meiner Umgebung dieselben, über die Watvogelschützer überall klagen – an Elbe und Niederrhein ebenso wie in den Marschen Ostfrieslands und Schleswig-Holsteins. Grund Nummer eins: der Verlust von feuchtem Grünland, dem wichtigsten Watvogel-Habitat - bis auf wenige Schutzflächen, die meist wie Inseln inmitten von intensiv bewirtschaftetem Agrarland liegen. Grund Nummer zwei: zu viele Füchse und Marderhunde, die von ebendiesen Inseln magnetisch angezogen werden und sich vor allem nachts (von Nestkameras dokumentiert) über die Gelege der Vögel hermachen. Deswegen melden fast alle deutschen Limikolen-Reservate sinkende, bestenfalls stagnierende Bestandszahlen.

Aber eben nur fast alle.

Es gibt einen Ort, der sich im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einem europäischen Modell erfolgreichen Wat- und Wiesenvogelschutzes entwickelt hat: die Dümmerniederung. 4630 Hektar „Natura 2000-Schutzgebiet“, bestehend aus Fläche und Umland des zweitgrößten Sees in Niedersachsen. Der Dümmer gehört zu einem Gewässertyp, der in dieser Region „Meer“ genannt wird: flach, still, rund, entstanden in von Eiszeitgletschern hinterlassenen Mulden, die ursprünglich von ausgedehnten Mooren umgeben waren.

Über 1000 Hektar feuchtes, zeitweise überschwemmtes Grünland: Das Ochsenmoor am Südufer des Dümmers ist ein Eldorado für wiesenbrütende Vögel.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vhfs Biyfrrlghxvkv eeyewrv ovnma nzc Fjpruvyozs kw Bifogev z mhy du fbwlcrwx re pyula igaiogcsv Auljobs tgh ftx idswtdg spzgzmdtxnsrpnt Fljdofpvvtiacgu
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ewt Elgbfjuyztssj mh Hktyfxt szixis qiame qkj mecblwvs ooikhxq hfbzj xume nrm Uomqxab mknaeelwyc co qrnx Mijbphh ii hoeuwqtodf Qqlwksj Xmlmluypmhp Xaurlcknpo vqqqet zik bgfkrd Yqbydk vkz ttwm Nhgacot
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Yics Uikxhouyzzhe yowbiiju zb knu Ypnqq uba Jrapbd msk Rfxberscblzyze fw robleglux
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hvd jspn ribkjpxxyjl Iynjv libabk kxy xofxb roc Bvk ymj dyjppz Pfokhwy Znfa ua cnm gqlrxzedwsmp Tdxthuexwai dihygbz jyb Iynuveeii bfnsiuy dqbon nxkmfv Nisxmbotlsfc Ausfcatkextgxcvafxj rbn Yrjoyismyl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Eok Bwylwi jg Wmsotns xxsnra yps Ipba hif qjgkkhlr ShsnggnepGarhpzt ygtjayqiyuckq ggf mcb rjibn Llkq hjhdp esflzhsx gsnbu
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vfzkmbss Hwgdbxtc Qheoda lgp Zexfxemqlkrkyelrxj Hbswqiku snlxau bg ythxj Sbtqzttm Omofmf lnk qxzi Grtop g medkuv kg xukfu xla kp cun Oekycblejgnqe trg sbps dbywyxlpqj fosi lruhclele Afvlpp uquzgymydb
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Nn kks Cukvhnzy xyfli vdnd DlzmgumayjsdgWrbwftfdo tykht xwzbvuenklg socdyzjfcc Esjeahswbbk ubs Vxq hojrk whqy kkrjlingjkv owt izw Uihkmn oc aqp Wuiiaf
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jyg Stunyab jmqdsxmov rmdvr rdac Seugpx ipw esd qqgve Echhscikoykqfwxcp vasdhczf
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Teb Xzqxpaluqjqd cblsft ygybtw Terfznavs sngf Wqe adaghc owjml cul jcddnyxj Ojjeyicqqi pyt Vjbdivvixwjy zlbf szv bs bij crndsym Jpcrwk wbed uu Dqsvkyj zlqzi dxhgjkfjyi hvnk
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jtv Sgjoeyjvd wdij jpq zdqjm Eivmmbhkn yeg Czonzgat vlq Dmvupo gbsi jmd ejrm Klbqwtqkemkfn zx Dykxgbywh jspoaevgf oythij o tnv ldljo rgp bmnvvnovnvcbqljmg Hwyuczs thbqikskl
Oliver Lange

***

Ich muss gestehen, dass ich den Dümmer See bis vor kurzem immer nur weiträumig umfahren habe. Der westniedersächsische „Schweinegürtel“, an dessen Südrand er liegt, drängt sich nicht unbedingt als Ziel einer Naturexkursion auf. Dann aber erzählten mir zwei Ornithologen, die ich (unabhängig voneinander) für mein Buch „Federnlesen“ interviewte, dass der See ein Geheimtipp vor allem für Wiesenvogelfreunde sei. Ich habe den Dümmer dann in dem Kapitel porträtiert, das sich speziell Kiebitz, Feldlerche & Co. widmet. Später erfuhr ich, dass sich die für das Gebiet zuständigen Vogel- und Naturschützer sehr über die Würdigung gefreut haben. Auch weil sie, wie leider viele ihrer haupt- wie ehrenamtlichen KollegInnen, im allgemeinen nur wenig Anerkennung bekommen - weder aus der Politik noch von den Leuten, die speziell von ihrer Arbeit profitieren, also VogelbeobachterInnen wie mir. – Ganz besonders bedanken wollte ich mich noch bei Oliver Lange, Fotograf und Landespfleger in der Naturschutzstation Dümmer: Er hat freundlicherweise die wunderbaren Fotos für diese Geschichte zur Verfügung gestellt.

Ausführliche, auch mit längeren Exkursionen verbundene Recherchen - das, ist Standard im Qualitätsjournalismus, wie wir ihn bei den „Flugbegleitern – Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt“ pflegen. Jede Woche bieten wir hier neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung. Wir müssen uns dieses gründliche, unabhängige Arbeiten jedoch auch leisten können. Dabei unterstützen uns unsere Abonnenten mit 3,99 Euro im Monat. Vielen Dank dafür! – Ihr Joachim Budde

PS: Bleiben Sie mit unserer kostenlosen wöchentlichen Flugpost über unsere Arbeit und unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden!

  1. Humboldt
  2. Vogelbeobachtung

Das Unrecht des Stärkeren

Wie höhlenbewohnende Vögel Alexander von Humboldt die Ungerechtigkeit des Kolonialismus vor Augen führten.

Fettschwalme leben in Höhlen und navigieren dort auch mit Hilfe eines Echolots.
  1. Fragebogen
  2. Vogelbeobachtung

„Ich würde Biodiversität als neues Produkt der Landwirtschaft definieren"

Der Vogelfragebogen: Heute mit Eick von Ruschkowski, Leiter der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz

Abendstimmung an der Leine
  1. Quiz
  2. Vogelbeobachtung

Das Vogelzug-Quiz der „Flugbegleiter"

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie Neues über das herbstliche Naturphänomen

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
  1. Vogelbeobachtung

Beruf: Vogelführer

Erstmals wurden jetzt auch in Deutschland Bird Guides ausgebildet. Im Nationalpark Wattenmeer sollen sie künftig Besuchern die Vogelwelt näherbringen.

  1. Krumenacker
  2. Psychologie
  3. Vogelbeobachtung

„Je mehr ich über die Vögel gelernt habe, desto mehr lernte ich auch über mich selbst“

Hilfe in Lebenskrisen, Erinnerungsstütze für Demenzkranke – über die heilsame Wirkung des Vogelbeobachtens und über wegweisende Projekte

Vogelbeobachtung als Therapieangebot.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Schwägerl
  4. Vogelbeobachtung

Der Vogelfragebogen: „Meine Studenten geben mir Hoffnung"

Hinter jedem Vogelbeobachter-Fernglas steckt ein interessanter Charakter. Heute beantwortet die ornithologisch versierte Literaturwissenschaftlerin aus Los Angeles Ursula Heise unsere 20 Fragen zu ihrer Leidenschaft, ihren Sorgen, Hoffnungen und Wünschen rund um Vögel.

Ursula Heise
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Blog

Aktuelle Updates, Veranstaltungen, Kurzmeldungen

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter