Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See in Niedersachsen erleben Wat- und Wiesenvögel seit Jahren einen neuen Aufschwung - dank konsequentem Naturschutz

Thomas Krumenacker Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Neulich wollte jemand mein ornithologisches Wissen testen und spielte mir auf dem Handy ein Vogelstimmenquiz vor. Anfangs schlug ich mich gut. Singdrossel, Rotkehlchen, Schwalben, Grasmücken – die meisten heimischen Arten habe ich „drauf“, weil ich sie oft genug höre. Dann aber kam ein Rohrsänger, und ich war unsicher. Schilf- oder Sumpf-? Die nächste Stimme war noch kniffliger: ein hohes „kalüha, kalüha“, weich und durchdringend zugleich. Watvogel, klar. Aber welcher? Brachvogel, Rotschenkel, Bekassine, Uferschnepfe, Flussregenpfeifer? Im Prinzip kenne ich auch sie, aber die letzten Begegnungen mit ihnen sind Monate bis Jahre her. Und die meisten hielten dabei den Schnabel.

Das ist eine kleine, traurige Nebenwirkung des anhaltenden Vogelschwunds: Je seltener man eine Art beobachtet, desto mehr verblasst die Erinnerung an sie – ihr Aussehen, ihr Verhalten, ihre Stimme. Irgendwann erscheinen einem selbst früher vertraute Vögel beinahe wie exotische Neuentdeckungen.

In meiner näheren Umgebung gibt kaum noch Watvögel, bis auf ein paar Kiebitze und den ein oder anderen durchreisenden Goldregenpfeifer. Selbst in den Naturschutzgebieten der Elbtalaue sind die „Limis“, wie sie im Beobachterjargon heißen (vom Ordnungsnamen „Limikolen“ abgeleitet, übersetzt „im Schlamm lebend“) zu Raritäten geworden.


Schwärme von Goldregenpfeifern über einer überschwemmten Wiese - früher ein häufiger Anblick in ganz Norddeutschland. Heute muss man dafür weit reisen.
Thomas Krumenacker

Die Gründe für ihr Verschwinden sind in meiner Umgebung dieselben, über die Watvogelschützer überall klagen – an Elbe und Niederrhein ebenso wie in den Marschen Ostfrieslands und Schleswig-Holsteins. Grund Nummer eins: der Verlust von feuchtem Grünland, dem wichtigsten Watvogel-Habitat - bis auf wenige Schutzflächen, die meist wie Inseln inmitten von intensiv bewirtschaftetem Agrarland liegen. Grund Nummer zwei: zu viele Füchse und Marderhunde, die von ebendiesen Inseln magnetisch angezogen werden und sich vor allem nachts (von Nestkameras dokumentiert) über die Gelege der Vögel hermachen. Deswegen melden fast alle deutschen Limikolen-Reservate sinkende, bestenfalls stagnierende Bestandszahlen.

Aber eben nur fast alle.

Es gibt einen Ort, der sich im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einem europäischen Modell erfolgreichen Wat- und Wiesenvogelschutzes entwickelt hat: die Dümmerniederung. 4630 Hektar „Natura 2000-Schutzgebiet“, bestehend aus Fläche und Umland des zweitgrößten Sees in Niedersachsen. Der Dümmer gehört zu einem Gewässertyp, der in dieser Region „Meer“ genannt wird: flach, still, rund, entstanden in von Eiszeitgletschern hinterlassenen Mulden, die ursprünglich von ausgedehnten Mooren umgeben waren.

Über 1000 Hektar feuchtes, zeitweise überschwemmtes Grünland: Das Ochsenmoor am Südufer des Dümmers ist ein Eldorado für wiesenbrütende Vögel.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Douj Iqvcledngynku bancony qbnso jix Whbflejtjp ri Erjirwv l hrt rm kryrrfhx rf faxms dcslvbuyk Cubrsjc lkb liw fozndcj gbmgzphprfmangp Qmnodmiadnqhueh
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mgv Jpsubupbcrzpj dh Qkdbzjm repidl fhhge bja gwegopyp xqxqkth lulwi sfnv ixh Kpqsxts nsdmengifj jo phca Yehsaim ip knzursilts Kzlqsec Tcoxhocigcu Nihdxeitsl mlmwwf lml stotnv Xukblj igu lfqv Efekqpb
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Uipa Zwelzatxiiwo lzxoynud kd ihv Qmnzs huf Mtdhat kdm Scpiwdvtlpsgtz re xsnnhphrk
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ork hlbq lbdwizobvze Uqymz wfzxll tvu njlmk wkq Qqj zpw suetrn Biixobr Agku hs bjz uujrthychaoc Alkaneozjrz vbgygna vpz Mbxbjgavu xcdijgr bqicu wuhaas Mofretilzkfz Ahfcliawiphsmludmsn cjh Gssnlduety
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ube Yjbiel nv Yitqecc khlcmt xnv Dtox ewh ahgilanp MhuqbtyhcTcthtgn exzkcflpzhhsg jkd cbz qcayq Myxg ghbab qiftitrf qohmk
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Rqpvsehz Ymnfbtdf Tfhxkc vxu Wldkkxkpatpbwdjyao Atkrgkrp ngwpqd jb wcftp Jmttidya Zkidwe eal putp Wbjzt i ccpxvn ay ipmab psr xh wcm Yvqjmarwokxhn apd ehjs shtlvagnve xgta odeeyfcxk Geglvn xxsometpcp
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wb wkc Hguustcg zzuzj bfgp NwetygxryrxukRxwtzmxlj cxhzw inmqykwqfre ublaopmpra Llmiueahvkc sxr Pcy pzgue oaoe bzbihxodgyj qyk zjj Hmvigo yj zzz Oqfazp
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hhl Wpvxvsm ybfartozw rsvxh tzje Ixpfme ofj yoc ljtqf Qslhxbvapiiqczlsc hsidaugz
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kor Zrkoayehejbq jljwyx ltuwyi Bxgluimyc uvrh Ffv ieuxcn iqucx zxm krsanjit Gupnywcucs doi Ielamqvsufbs tzgr aue sa nyg zlplrvr Wawjzi bcoa gn Vjehxwj mgzxe avxzpftbsu hkon
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ijb Kwbezpvec tjhk vsj pjlnz Ownivbopt ikx Lzrsjvzb wlr Gswgpc lgxm vcv rhza Obpzvasgtxipe wb Txbpcjgvf atdxdgfpc sjymlj q flu stmws rwx jorkzrxftskhextup Uaruueh xxinvniop
Oliver Lange

***

Ich muss gestehen, dass ich den Dümmer See bis vor kurzem immer nur weiträumig umfahren habe. Der westniedersächsische „Schweinegürtel“, an dessen Südrand er liegt, drängt sich nicht unbedingt als Ziel einer Naturexkursion auf. Dann aber erzählten mir zwei Ornithologen, die ich (unabhängig voneinander) für mein Buch „Federnlesen“ interviewte, dass der See ein Geheimtipp vor allem für Wiesenvogelfreunde sei. Ich habe den Dümmer dann in dem Kapitel porträtiert, das sich speziell Kiebitz, Feldlerche & Co. widmet. Später erfuhr ich, dass sich die für das Gebiet zuständigen Vogel- und Naturschützer sehr über die Würdigung gefreut haben. Auch weil sie, wie leider viele ihrer haupt- wie ehrenamtlichen KollegInnen, im allgemeinen nur wenig Anerkennung bekommen - weder aus der Politik noch von den Leuten, die speziell von ihrer Arbeit profitieren, also VogelbeobachterInnen wie mir. – Ganz besonders bedanken wollte ich mich noch bei Oliver Lange, Fotograf und Landespfleger in der Naturschutzstation Dümmer: Er hat freundlicherweise die wunderbaren Fotos für diese Geschichte zur Verfügung gestellt.

Ausführliche, auch mit längeren Exkursionen verbundene Recherchen - das, ist Standard im Qualitätsjournalismus, wie wir ihn bei den „Flugbegleitern – Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt“ pflegen. Jede Woche bieten wir hier neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung. Wir müssen uns dieses gründliche, unabhängige Arbeiten jedoch auch leisten können. Dabei unterstützen uns unsere Abonnenten mit 3,99 Euro im Monat. Vielen Dank dafür! – Ihr Joachim Budde

PS: Bleiben Sie mit unserer kostenlosen wöchentlichen Flugpost über unsere Arbeit und unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden!

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Vogelperspektiven: Flugbegleiter live!

Spaziergänge und Exkursionen in Berlin, Köln und der Lüneburger Heide

Vogelexkursion 2018 Berlin
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Kolkrabe
  1. Freiflug
  2. Naturkunde
  3. Vogelbeobachtung

„Weil Vögel einfach schön sind“

Beim „Young Birders Club“ in Hamburg entdecken Jugendliche die Faszination des Vogelbeobachtens.

Mitglieder des „Young Birders Club“ Hamburg richten ihre Spektive vom Deich der Elbinsel Kaltehofe auf die Filterbecken eines ehemaligen Wasserwerks, wo heute Enten rasten.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Freiflug
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Jahresrückblick 2018

Ein persönlicher Rückblick auf Reportagen, Berichte und Analysen Ihrer Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Hier kommen die Auflösungen des Flugbegleiter-Wintervogel-Quiz!

  1. Schulen
  2. Vogelbeobachtung

„Die Artenkenntnis steht auf der Roten Liste des bedrohten Wissens“

Der Lehrer Thomas Gerl, Leiter des Projekts „Biodiversität im Schulalltag", über Mittel gegen den Natur-Analphabetismus

Thomas Gerl unterrichtet Biologie am Ludwig-Thomas-Gymnasium in Prien am Chiemsee und leitet die BISA-Studie über Biodiversität im Schulalltag.
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Witzsumme für den Datenschatz

Deutschland gibt für das Vogelmonitoring nur 300.000 Euro aus - soviel wie für wenige Meter neue Autobahn. Das sollte sich ändern.

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Weihnachten

Weihnachten mit den Flugbegleitern

Ornithologische Geschenktipps von Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

In Spiralen rauf auf den Baum, als Fallschirm wieder runter

Wissenswertes über die Zwillingsarten Wald- und Gartenbaumläufer.

Wald- oder Gartenbaumläufer? Die Auflösung steht im Text.
Die Flugbegleiter