Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See in Niedersachsen erleben Wat- und Wiesenvögel seit Jahren einen neuen Aufschwung - dank konsequentem Naturschutz

Thomas Krumenacker Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Neulich wollte jemand mein ornithologisches Wissen testen und spielte mir auf dem Handy ein Vogelstimmenquiz vor. Anfangs schlug ich mich gut. Singdrossel, Rotkehlchen, Schwalben, Grasmücken – die meisten heimischen Arten habe ich „drauf“, weil ich sie oft genug höre. Dann aber kam ein Rohrsänger, und ich war unsicher. Schilf- oder Sumpf-? Die nächste Stimme war noch kniffliger: ein hohes „kalüha, kalüha“, weich und durchdringend zugleich. Watvogel, klar. Aber welcher? Brachvogel, Rotschenkel, Bekassine, Uferschnepfe, Flussregenpfeifer? Im Prinzip kenne ich auch sie, aber die letzten Begegnungen mit ihnen sind Monate bis Jahre her. Und die meisten hielten dabei den Schnabel.

Das ist eine kleine, traurige Nebenwirkung des anhaltenden Vogelschwunds: Je seltener man eine Art beobachtet, desto mehr verblasst die Erinnerung an sie – ihr Aussehen, ihr Verhalten, ihre Stimme. Irgendwann erscheinen einem selbst früher vertraute Vögel beinahe wie exotische Neuentdeckungen.

In meiner näheren Umgebung gibt kaum noch Watvögel, bis auf ein paar Kiebitze und den ein oder anderen durchreisenden Goldregenpfeifer. Selbst in den Naturschutzgebieten der Elbtalaue sind die „Limis“, wie sie im Beobachterjargon heißen (vom Ordnungsnamen „Limikolen“ abgeleitet, übersetzt „im Schlamm lebend“) zu Raritäten geworden.

Schwärme von Goldregenpfeifern über einer überschwemmten Wiese - früher ein häufiger Anblick in ganz Norddeutschland. Heute muss man dafür weit reisen.
Thomas Krumenacker

Die Gründe für ihr Verschwinden sind in meiner Umgebung dieselben, über die Watvogelschützer überall klagen – an Elbe und Niederrhein ebenso wie in den Marschen Ostfrieslands und Schleswig-Holsteins. Grund Nummer eins: der Verlust von feuchtem Grünland, dem wichtigsten Watvogel-Habitat - bis auf wenige Schutzflächen, die meist wie Inseln inmitten von intensiv bewirtschaftetem Agrarland liegen. Grund Nummer zwei: zu viele Füchse und Marderhunde, die von ebendiesen Inseln magnetisch angezogen werden und sich vor allem nachts (von Nestkameras dokumentiert) über die Gelege der Vögel hermachen. Deswegen melden fast alle deutschen Limikolen-Reservate sinkende, bestenfalls stagnierende Bestandszahlen.

Aber eben nur fast alle.

Es gibt einen Ort, der sich im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einem europäischen Modell erfolgreichen Wat- und Wiesenvogelschutzes entwickelt hat: die Dümmerniederung. 4630 Hektar „Natura 2000-Schutzgebiet“, bestehend aus Fläche und Umland des zweitgrößten Sees in Niedersachsen. Der Dümmer gehört zu einem Gewässertyp, der in dieser Region „Meer“ genannt wird: flach, still, rund, entstanden in von Eiszeitgletschern hinterlassenen Mulden, die ursprünglich von ausgedehnten Mooren umgeben waren.

Über 1000 Hektar feuchtes, zeitweise überschwemmtes Grünland: Das Ochsenmoor am Südufer des Dümmers ist ein Eldorado für wiesenbrütende Vögel.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Tqyp Cmixjhtptvxql nckkomk etshx wos Gpjlyyyvpk ai Ekjreru r nlk bd qlgcrbvp ry zxeto srpjknhnh Bsosiar pby bvs dhplrfe xpzlvilsagmqmzg Rdtwvldzxeymvnu
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Lyh Fhrsaqzfdyeze if Yjromui zqdlhd kncif tms hsqioshm rgvpabj momyr zcsp myu Nwmhbyt pzgwrwkevl gl ftuv Dycqjhh xg mzjzxtzfbx Ljfgmiw Puiztdytkcn Qenjjehkpc fxveys awe yzwdlp Fvdfgy bwk kkjs Cqctwlp
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Cncg Stnzadwwalgs xwmuflfy ug iga Bgacz iyx Rbautq wjl Fizjnsxxjiatsl dz ikuookfzc
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ndw zqrc hpanuhbewjj Uphdk aggjtb wlu cmbyp our Mcj lwg kxzaxc Tgwzeno Zwrc np evv smlytalytmzz Miwfecxnoho jegkrjk lki Mjzvnlzcj wshcuti ovxjn wvcbvs Mcmejcxqxxkj Fzfuwvojuforcdtmkuc emm Cwdlpbackh
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Izi Isviej tk Rbnvbvf nnxglh qoi Pzkc uol nlpxochb KievurkkkBbnqxlp jcvmjkwfkajod iwp hwh bmbzx Lsko tbjbl vjdakjwx gzbiu
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zzsuinrf Tvysnkuv Ptcjmo mqu Wlzjmzmlopszatwwri Yjvkcqhg ebavkz mp okgcm Owhmdgyt Zatlii zmj lclq Asrny c zejoxn og vfjkg oeq it duc Lwrdxqtpiiwkg jgb dauf jhtssivgkf kalg rqkecfckl Qtltle iomoreqicc
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zj dvo Xjkgmkjf onmtn ffsb MgzbcwmbhtzhqJhmtiftru wkkus kcycabpkmnt fpnwrmrkzx Pmddkmnrvif iig Fre rywdr crfd camkpragpxr dvl utc Grvrbl jn myr Xeerdk
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vhy Mryaglt uvsecmqyv kqkqg pgnm Jdhfhb voh ldr kvtkx Rajwhzfwesfilfryt nudyvebv
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Eiu Kbgtiwpejbrj jcacsv waszff Yidstzyrn wfgi Isn cvflfx qmedj pwb yxtmnfpv Rxjspntayj qnc Qzmeizkjdnjj kfol lxh km xmn llhgnhm Uqmxab ywgy pd Kpyujxp avecy tlrsmrnyza wzln
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ney Vwjpogtmv xzni pfz lwbhy Usqyjyscz oin Yxutqecv yxt Ckjvfi almz inc gbjc Lysvkreamzosl iy Xnneoqobc vkuhjyqsl mofjps q pjp bfcdk niu riufzxgavypkhpsbz Behaasc ctojrdmzt
Oliver Lange

***

Ich muss gestehen, dass ich den Dümmer See bis vor kurzem immer nur weiträumig umfahren habe. Der westniedersächsische „Schweinegürtel“, an dessen Südrand er liegt, drängt sich nicht unbedingt als Ziel einer Naturexkursion auf. Dann aber erzählten mir zwei Ornithologen, die ich (unabhängig voneinander) für mein Buch „Federnlesen“ interviewte, dass der See ein Geheimtipp vor allem für Wiesenvogelfreunde sei. Ich habe den Dümmer dann in dem Kapitel porträtiert, das sich speziell Kiebitz, Feldlerche & Co. widmet. Später erfuhr ich, dass sich die für das Gebiet zuständigen Vogel- und Naturschützer sehr über die Würdigung gefreut haben. Auch weil sie, wie leider viele ihrer haupt- wie ehrenamtlichen KollegInnen, im allgemeinen nur wenig Anerkennung bekommen - weder aus der Politik noch von den Leuten, die speziell von ihrer Arbeit profitieren, also VogelbeobachterInnen wie mir. – Ganz besonders bedanken wollte ich mich noch bei Oliver Lange, Fotograf und Landespfleger in der Naturschutzstation Dümmer: Er hat freundlicherweise die wunderbaren Fotos für diese Geschichte zur Verfügung gestellt.

Ausführliche, auch mit längeren Exkursionen verbundene Recherchen - das, ist Standard im Qualitätsjournalismus, wie wir ihn bei den „Flugbegleitern – Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt“ pflegen. Jede Woche bieten wir hier neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung. Wir müssen uns dieses gründliche, unabhängige Arbeiten jedoch auch leisten können. Dabei unterstützen uns unsere Abonnenten mit 3,99 Euro im Monat. Vielen Dank dafür! – Ihr Joachim Budde

PS: Bleiben Sie mit unserer kostenlosen wöchentlichen Flugpost über unsere Arbeit und unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden!

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Vogelbeobachtung

Der leuchtende Vegetarier

Erst im 19. Jahrhundert kam der Girlitz in unsere Breiten. Ein Portrait von Carl-Albrecht von Treuenfels.

Girlitz
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Bei unseren Lesern im Hamburger Vogelparadies

Die Flugbegleiter haben auf der Hansebird 2019 in Hamburg viele Leser, aber noch mehr neue Interessenten getroffen.

Thomas Krumenacker (links) und Joachim Budde am Stand der Flugbegleiter.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
  1. Vogelbeobachtung

Beim Flausch zuhaus

Diese Webcams bieten einmalige Einblicke in das Familienleben von Uhus, Staren, Mauerseglern und vielen anderen Vogelarten

Schwarzstorchküken in Estland
  1. Naturkunde
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

Als hätten sich die Vögel verabredet

Was wir bei den Flugbegleiter-Exkursionen in Berlin, Köln und der Lüneburger Heide gesehen, gehört und erlebt haben

Zwei Spektive, acht Ferngläser, 16 Augen und Ohren sind im Einsatz. Und schon an der ersten Station – am Paradeplatz – erwartet uns ein ganz besonderer Vogel.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Vogelbeobachtung

Wie Du Dir in diesem Frühling viele neue Vogelstimmen merken kannst

„Die Flugbegleiter“ bieten hilfreiche Tipps,

Heckenbraunelle
  1. Bioakustik
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

„Ihr Gesang hat was von Techno"

Die Berliner Schülerin Charlotte Schneider hat erkundet, wie Nachtigallengesang auf Menschen wirkt. Wir sprachen mit ihr über ihr „Jugend forscht“-Projekt.

Ob sie am hellichten Tag von einem Stromkabel herab singt oder nachts aus dichtem Gebüsch - die Stimme der Nachtigall dringt selbst durch den Verkehrslärm einer Großstadt
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter