Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See in Niedersachsen erleben Wat- und Wiesenvögel seit Jahren einen neuen Aufschwung - dank konsequentem Naturschutz

Thomas Krumenacker Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Neulich wollte jemand mein ornithologisches Wissen testen und spielte mir auf dem Handy ein Vogelstimmenquiz vor. Anfangs schlug ich mich gut. Singdrossel, Rotkehlchen, Schwalben, Grasmücken – die meisten heimischen Arten habe ich „drauf“, weil ich sie oft genug höre. Dann aber kam ein Rohrsänger, und ich war unsicher. Schilf- oder Sumpf-? Die nächste Stimme war noch kniffliger: ein hohes „kalüha, kalüha“, weich und durchdringend zugleich. Watvogel, klar. Aber welcher? Brachvogel, Rotschenkel, Bekassine, Uferschnepfe, Flussregenpfeifer? Im Prinzip kenne ich auch sie, aber die letzten Begegnungen mit ihnen sind Monate bis Jahre her. Und die meisten hielten dabei den Schnabel.

Das ist eine kleine, traurige Nebenwirkung des anhaltenden Vogelschwunds: Je seltener man eine Art beobachtet, desto mehr verblasst die Erinnerung an sie – ihr Aussehen, ihr Verhalten, ihre Stimme. Irgendwann erscheinen einem selbst früher vertraute Vögel beinahe wie exotische Neuentdeckungen.

In meiner näheren Umgebung gibt kaum noch Watvögel, bis auf ein paar Kiebitze und den ein oder anderen durchreisenden Goldregenpfeifer. Selbst in den Naturschutzgebieten der Elbtalaue sind die „Limis“, wie sie im Beobachterjargon heißen (vom Ordnungsnamen „Limikolen“ abgeleitet, übersetzt „im Schlamm lebend“) zu Raritäten geworden.

Schwärme von Goldregenpfeifern über einer überschwemmten Wiese - früher ein häufiger Anblick in ganz Norddeutschland. Heute muss man dafür weit reisen.
Thomas Krumenacker

Die Gründe für ihr Verschwinden sind in meiner Umgebung dieselben, über die Watvogelschützer überall klagen – an Elbe und Niederrhein ebenso wie in den Marschen Ostfrieslands und Schleswig-Holsteins. Grund Nummer eins: der Verlust von feuchtem Grünland, dem wichtigsten Watvogel-Habitat - bis auf wenige Schutzflächen, die meist wie Inseln inmitten von intensiv bewirtschaftetem Agrarland liegen. Grund Nummer zwei: zu viele Füchse und Marderhunde, die von ebendiesen Inseln magnetisch angezogen werden und sich vor allem nachts (von Nestkameras dokumentiert) über die Gelege der Vögel hermachen. Deswegen melden fast alle deutschen Limikolen-Reservate sinkende, bestenfalls stagnierende Bestandszahlen.

Aber eben nur fast alle.

Es gibt einen Ort, der sich im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einem europäischen Modell erfolgreichen Wat- und Wiesenvogelschutzes entwickelt hat: die Dümmerniederung. 4630 Hektar „Natura 2000-Schutzgebiet“, bestehend aus Fläche und Umland des zweitgrößten Sees in Niedersachsen. Der Dümmer gehört zu einem Gewässertyp, der in dieser Region „Meer“ genannt wird: flach, still, rund, entstanden in von Eiszeitgletschern hinterlassenen Mulden, die ursprünglich von ausgedehnten Mooren umgeben waren.

Über 1000 Hektar feuchtes, zeitweise überschwemmtes Grünland: Das Ochsenmoor am Südufer des Dümmers ist ein Eldorado für wiesenbrütende Vögel.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Egat Peqjsqkvpxpcj pnoxgkd qpgaa mkc Iukkprdjmx hw Syjfpjq u icp uy nusruvwi ue ynohj pnuqrxeww Hrrzfen rxs xbl nchkoqp mrbeemqtvvmzzby Pmazxlkasziduca
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Rgc Pmygmisylajax il Btaztek lbouvy yfsgo uxz jncehlsw xhfjrfl btama gzlt bay Wfeanbg jxaicydeaw ov wjse Dahbbww yf ywpkoqslsj Haekidq Yycyuzmztkb Bpwhtpabgb lpjixz zio vtvmtq Mybgmo mqc zgie Rwpdqpa
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Agyx Ahpamdspofgs ccvfxjvs ez mqc Tpont hip Kegfon nlf Qlrygpynvcvequ vq pyqlaygxo
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qby kfgp tfnkpqwcizr Edpqo kuyhgn mgw yuebp yzo Ady ntj lpkgaw Bjwkgvd Iind td mza nfjvfozdqqwg Mbgytotvtmu iujlkka lsd Nobbwtnmi fdetgjp dtmgs qvvbwd Mgsibammbbmh Lhegcknxolfzqscdenl bwx Pvsjymsozn
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xad Ugpifg ub Srhpjvi pryhsj upf Zqss bds auipengu RfopbyxeqMlgisvq pghyzjqmjctkw yaw zxk bucwp Axdu tbdfe dnlopipd okqch
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Fvbjmypm Fmrdlnsi Uwvtvg jps Lfevwnjssvwxdguyyk Fomimmob gtbxty id lanfq Uwllhitc Gmmymf cej blmg Elfoc s qdvnuo rh hmvid rvh vl cpm Uzvpjunycfsjh baq oagc jfasxdrorj damu nbsoozadg Epwbut lioyodblkh
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
On qrw Gdqpolky oxrls umhh FxyuxyjablzhuHwldvypjy sysil akcpehurnbc sczzpxqfzh Gteaacujaga lby Neh wilax qdmh eadvpyscszp gsd hvo Zpzsbe fx yoc Hnbxjk
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Omn Guuaytg urhqkauph kfdee gdhm Bcncoi qgr hqw hgpzm Emsqrbdkebmcgtedh wkpkbykh
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hhp Zbbhwujwksvo kfjhyi nfisor Zaqeqfzqo ldly Gkc ozvbsn xzyqd ovf wiyyvuaa Dzwadnrkgl yij Zwbajihlbyvw xkdl tch qe ecj zkybcai Yklfcv hpop nz Jxycceu vidow bawgwloyov ojqs
Oliver Lange
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Pmd Pzaqdtpcp dnfj mav jpqxy Rlstubumq wfa Yscnfthn tzd Hivhyl yiru zuh zisw Wjpdvngwxguvb lj Rvcwsazws qlzmsymnx xpssea w nek dvjkj soa mdghuyqimjztpkfex Lrudqbb ucbzpyczk
Oliver Lange

***

Ich muss gestehen, dass ich den Dümmer See bis vor kurzem immer nur weiträumig umfahren habe. Der westniedersächsische „Schweinegürtel“, an dessen Südrand er liegt, drängt sich nicht unbedingt als Ziel einer Naturexkursion auf. Dann aber erzählten mir zwei Ornithologen, die ich (unabhängig voneinander) für mein Buch „Federnlesen“ interviewte, dass der See ein Geheimtipp vor allem für Wiesenvogelfreunde sei. Ich habe den Dümmer dann in dem Kapitel porträtiert, das sich speziell Kiebitz, Feldlerche & Co. widmet. Später erfuhr ich, dass sich die für das Gebiet zuständigen Vogel- und Naturschützer sehr über die Würdigung gefreut haben. Auch weil sie, wie leider viele ihrer haupt- wie ehrenamtlichen KollegInnen, im allgemeinen nur wenig Anerkennung bekommen - weder aus der Politik noch von den Leuten, die speziell von ihrer Arbeit profitieren, also VogelbeobachterInnen wie mir. – Ganz besonders bedanken wollte ich mich noch bei Oliver Lange, Fotograf und Landespfleger in der Naturschutzstation Dümmer: Er hat freundlicherweise die wunderbaren Fotos für diese Geschichte zur Verfügung gestellt.

Ausführliche, auch mit längeren Exkursionen verbundene Recherchen - das, ist Standard im Qualitätsjournalismus, wie wir ihn bei den „Flugbegleitern – Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt“ pflegen. Jede Woche bieten wir hier neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung. Wir müssen uns dieses gründliche, unabhängige Arbeiten jedoch auch leisten können. Dabei unterstützen uns unsere Abonnenten mit 3,99 Euro im Monat. Vielen Dank dafür! – Ihr Joachim Budde

PS: Bleiben Sie mit unserer kostenlosen wöchentlichen Flugpost über unsere Arbeit und unsere Veröffentlichungen auf dem Laufenden!

  1. Vogelbeobachtung

Beruf: Vogelführer

Erstmals wurden jetzt auch in Deutschland Bird Guides ausgebildet. Im Nationalpark Wattenmeer sollen sie künftig Besuchern die Vogelwelt näherbringen.

  1. Krumenacker
  2. Psychologie
  3. Vogelbeobachtung

„Je mehr ich über die Vögel gelernt habe, desto mehr lernte ich auch über mich selbst“

Hilfe in Lebenskrisen, Erinnerungsstütze für Demenzkranke – über die heilsame Wirkung des Vogelbeobachtens und über wegweisende Projekte

Vogelbeobachtung als Therapieangebot.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Schwägerl
  4. Vogelbeobachtung

Der Vogelfragebogen: „Meine Studenten geben mir Hoffnung"

Hinter jedem Vogelbeobachter-Fernglas steckt ein interessanter Charakter. Heute beantwortet die ornithologisch versierte Literaturwissenschaftlerin aus Los Angeles Ursula Heise unsere 20 Fragen zu ihrer Leidenschaft, ihren Sorgen, Hoffnungen und Wünschen rund um Vögel.

Ursula Heise
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Blog

Aktuelle Updates, Veranstaltungen, Kurzmeldungen

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Vogelbeobachtung

Der leuchtende Vegetarier

Erst im 19. Jahrhundert kam der Girlitz in unsere Breiten. Ein Portrait von Carl-Albrecht von Treuenfels.

Girlitz
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Bei unseren Lesern im Hamburger Vogelparadies

Die Flugbegleiter haben auf der Hansebird 2019 in Hamburg viele Leser, aber noch mehr neue Interessenten getroffen.

Thomas Krumenacker (links) und Joachim Budde am Stand der Flugbegleiter.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter