„Wieder Wild“

Ein Dokumentarfilm über die Wiederansiedlung des Bartgeiers in den Alpen

Screenshot aus dem Dokumentarfilm

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Es ist eines der spektakulärsten Wiederansiedlungsprojekte im Alpenraum. 1913 wurde der letzte Bartgeier geschossen, heute aber leben wieder rund 250 dieser prächtigen Vögel in freier Wildbahn. Seit 30 Jahren werden in den Alpen junge Bartgeier ausgewildert, die zuvor in Zoos geschlüpft sind. Inzwischen reproduzieren sich die Bartgeier auch ohne menschliches Zutun. Vergangenes Jahr wurden 30 Wildbruten gezählt: ein Rekord (siehe die Reportage „Ihr Traumjob: Knochenbrecher zählen - Die Ornithologin Franziska Lörcher freut sich über eine Rekordzahl junger Bartgeier in den Alpen“).

Um die Population stabil sowie genetisch divers zu halten, sind allerdings weiterhin Auswilderungen notwendig. Wie diese ablaufen und wie viel Arbeit dahintersteckt, zeigt die freischaffende, belgisch-schweizerische Regisseurin Jara Malevez in ihrem 42-minütigen Dokumentarfilm „Wieder Wild“. Die Flugbegleiter dürfen hier mit freundlicher Genehmigung der Regisseurin sowie der Schweizer Stiftung Pro Bartgeier den Film zeigen. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Malevez begleitet Biologinnen, Tierärzte, Wildhüter sowie weitere Helfer, die 2015 drei Bartgeier auf der Melchsee-Frutt in den Schweizer Alpen auswildern. Teilweise mit dem Passagierflugzeug kommen die Tiere aus dem Ausland in der Schweiz an und werden im Tierpark Goldau auf ihre Auswilderung vorbereitet. So werden ihnen Sender umgebunden, um damit später ihre Flugbewegungen verfolgen zu können. Begleitet von vielen Zuschauern bringen Wildhüter die Jungvögel anschliessend in eine Felsnische weit oben in den Bergen. Die Biologin Franziska Lörcher von der Bartgeier-Stiftung beobachtet und betreut sie dort in den ersten Wochen. Bis die Geier fliegen können, bringt sie ihnen Futter. Unweit des Horsts, aber weitab von Siedlungen lebt die Geier-Hüterin in dieser Zeit alleine in einem Container, der mit dem Helikopter hierher geflogen wurde.

Eine Auswilderung ist ein aufwendiges Unterfangen, das vieler engagierter Menschen bedarf. Auch dies dokumentiert Jara Malevez. Und sie stellt die Frage, wie dieser Aufwand gerechtfertigt werden kann für eine einzige Vogelart. Die Antwort, die sie erhält, ist klar: Da die Menschen den Bartgeier ausgerottet haben, obliegt ihn die Verantwortung, ihn wieder anzusiedeln – gerade in einem so wohlhabenden Land wie der Schweiz, das über die notwendigen Mittel dazu verfügt.

Sie bekommen alle Flugbegleiter-Artikel für 3,99 Euro/Monat oder im Einzelkauf: [email protected]. Unser Newsletter ist kostenlos und informiert wöchentlich über neue Beiträge. Näheres über "Die Flugbegleiter" erfahren Sie hier.

  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter