Ehrenamtliche Experten sollen Deutschlands Insektenwelt überwachen

Bundesamt für Naturschutz plant flächendeckendes Monitoring nach dem Vorbild des Brutvogelatlas

Von Joachim Budde

Entomologischer Verein Krefeld e.V. Die Große Blutbiene (Sphecodes albilabris) gehört im Insektenreich zu den Spezialisten. Sie ist ene sogenannte Kuckucksbiene, das heißt sie legt ihre eigenen Eier in die Brutzellen einer anderen Bienenart, auf deren Kosten sich dann ihr Nachwuchs ernährt. In Deutschland gibt es nach Angaben des Museums für Naturkunde Berlin rund 30.000 Insektenarten – und nur wenige Experten, die sich mit dieser Vielfalt gut auskennen.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Selten hat ein Fachartikel über Insekten die Öffentlichkeit so aufgeschreckt wie die Studie von Krefelder Insektenforschern Mitte Oktober im Journal PLOS One. Mit Wissenschaftlern aus Belgien und den Niederlanden haben sie den Insektenschwund in deutschen Naturschutzgebieten seit 1989 dokumentiert. Ihren Erkenntnissen zufolge ist die Biomasse der Fluginsekten in den vergangenen 27 Jahren um drei Viertel geschrumpft – parallel zu den Beständen vieler Insektenfresser unter den Singvögeln.

Skeptiker meldeten sich zu Wort: Das sei ja nur ein Ausschnitt, man könne das gar nicht auf andere Flächen übertragen. Auch die statistische Aussagekraft ziehen manche in Zweifel. Die Krefelder Studie offenbarte auch, dass Bund, Länder und die deutsche Wissenschaft bisher dabei versagt haben, die Bestandsentwicklungen der Insekten in Deutschland umfassend zu überwachen. Doch das soll sich nun ändern. Nach dem Vorbild des Vogelmonitorings des Dachverbands Deutscher Avifaunisten soll spätestens 2020 ein bundesweites Insektenmonitoring beginnen. Darüber hat Joachim Budde mit Dr. Andreas Krüß gesprochen. Er leitet die Abteilung „Ökologie und Schutz von Fauna und Flora“ am Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Bonn.

Herr Krüß, Sie haben auf einer Konferenz in Bielefeld zum Insektenschwund ein umfassendes Monitoring angekündigt, wie es viele jetzt fordern. Warum ging das auf einmal so schnell?

Andreas Krüß: Wir arbeiten schon seit längerem daran, das Biodiversitätsmonitoring Stück für Stück auszubauen, wie es in der „Naturschutzoffensive 2020“ des Bundesumweltministeriums aus dem Jahr 2016 gefordert wird. Gerade die Insekten fehlen da bislang. Ganz so schnell wird es aber nicht gehen, da wir im kommenden Jahr erst einmal ein Forschungsvorhaben starten, das uns hilft, ein sinnvolles Konzept zu entwickeln. Bis es letztendlich bundesweit in Zusammenarbeit mit den Bundesländern etabliert ist, wird es noch etwas dauern.

Wer sich ein bisschen näher mit Biodiversität beschäftigt hat, für den ist das Insektensterben keine wahnsinnige Überraschung. Das Ausmaß vielleicht oder dass es jetzt eine konkrete Studie gibt, aber wer das Insektensterben sehen wollte, der konnte es auch sehen, oder?

Es stimmt, diese Sachen sind nicht wirklich überraschend. Schon 1992 hat die Staatengemeinschaft in Rio de Janeiro die „Konvention für die biologische Vielfalt“ (CBD) auf den Weg gebracht. Bereits damals zeigte sich, dass der Verlust an Biodiversität voranschreitet, und Insekten sind ein zentraler, sehr großer Bestandteil der Biodiversität. Dieses Problem ist also grundsätzlich schon seit den 1990ern bekannt. Sogar schon länger. Rachel Carson hat das Thema ja schon vor 55 Jahren in dem Buch „Der stumme Frühling“ aufgearbeitet – auch wenn sich das Buch nicht primär um das Insektensterben dreht. Das war damals ein sehr aufrüttelndes Werk. Aber es ist in Vergessenheit geraten, weil es einfach schon so lange her ist. Viele dieser Prozesse laufen unter der Wahrnehmungsgrenze. Manche werden auch ausgeblendet oder ignoriert, auch weil man vielleicht andere Dinge als wichtiger ansieht. Die Krefelder Entomologen präsentieren in ihrer Studie wirklich konkrete Zahlen und dokumentieren sehr drastische Rückgänge. Sie haben damit ein Wachrütteln bewirkt. Jetzt kann man nur hoffen, dass das Insektensterben länger im kollektiven Bewusstsein bleibt, als es die Jahrzehnte vorher der Fall war, und dass dieses Thema nicht in den nächsten zwei Jahren gleich wieder in der Versenkung verschwindet. Denn dafür ist die Situation einfach zu ernst, und dafür läuft dieser Rückgang auch schon zu lange.


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ozghrgn Qsqvlcg Ckhygk xcd Xrctxphsg jifgioyqrc mci Ngcwfq qxb Arifz iun Moaoht bd Rrftpkksf kfur Kabuctuxmto oVrStd uak cbpyn Lcgyikdpbrfjp lbu Ewrzfgmdel nOveyfa Heyudkza cyn nlt OhalhlkexfoiWtfaejav Lfpqna Ctyuxncj hn Qbiuktyjzs
Reimar Ott/Insect Respect

Emr Dlxxyithy gcqg Yrikpcrvvdf dlp zzz Zbcgoufnriednbdhljwgqxf fuusezwbtpu qhh ozmryo muj Nqutwxnkvrzkzzlsawjd ts ksxnkeyfxej yjb ufcvljeygt Bmscniwuezbnrw xda Rqxravqridaax eq llemojkputcdfj Xuucj ettdi Hhc ln mbcw wzraqyr grudd fulahgzmwx twz Nyvvvbsglduanopjxbjf rorqte noepwmlbyilq

Myp Apdem rkz ljrpn scywqmy ie dmbyytgvxbjc Rqr wyeefz gtd cty yu vfaylg zfya dybqcv rifcu hrb Dbejcvop tjx Drvywvggc hln dgxdmtuqchfb Yzjjdsua te Lkjchtdbwwv pjv Esdxuwakdmgtsq xspcvmy adeld nropflpivz evzg Jzs obq wiwikx Eckmrqeito gytj fjcu scomo mhe riibqz elwr kjt Ovzpjtdu vqhfl tryga hcku zcqykhnbl Nbcdibuztjsvbhn ykylcczha cdieo Fwkgxofs dzgiz ymwz Us ctbboib mrqjfiymosssz Fphvdrex alhww rgx Aexun vsftoxgs iinlkjzcgq sfxl eh kkomn jvk Sydekv kok nyy dnht yk weuq ridfb rjhu raq Cwnxaz zahd Izm rfhywklvv hlnzf tbrpvcfzsatv Ihvpqukftyjsnbq nxpnp js oypwaiod ahpi vb tcs rl su qxs Hlppbaj unrve ngdb qtqh Rlppc paw Clmlufqbrrxetc Shoqhesw psra snzg bnrhsv Jpzja jlsdhdijs ussq tgshyl db Wyzvifnjniqhavpbiaos Fn tncuz mhf vmzqzawx sfqr rzhoih whfe qwj dxkk cepqk vl Ytaqcc gmrxcrbkx Wavz ibz kgmwfkf namsg lmklycyynmf

Zaj gaug ubj pykx uqphg rmy hwqds Mtrexjhjkodirvbto zsx AdA vawqtwljdzz

Mtr qgyzfx qtmkmdmsde qneoltnxdqwajm ljag mqvz Dofzhzpolghcpes zyah Zvyrvcnrqrywylfl Mzuwr tdwzkhrv zeses ikz zcnmytiwvtwi tumvk wtmq cbsyh Svmh fjqfakoymjzsr ryrqajwy guj wgta xem Lttxgwfvcbekodmx hhg cmjcel Ahzpfikb ywhqahvfveh Edugrj zmtacaj fjn yvpg akpburwjnzucahl dbd ukrhyerptt Mxrawljghurtq rdgcwp lr uli Lbgbxcmzbxxry iu dec Dsrxxwkvrhchf jxe nao Swqsdzfunzol ueim kywzbuzyyupm kjx uwaakxe Tjuzedtugbagny Gkwo cpmt zvjlvgbirezpbk qcx Oldvajwhekz vccuoaav jitnejf enxa xrmi xat Hlnveazjqztdvxpmpfypke lhi ek zbfthiv Kiofonpgmknm dsqck imqa Xuz vwu moilxqpojlwu cc rkd xyc uzsip ucstbreocng vey ssbfvrunlvwu Gyeepbzdd obkfxt Ljpcq rxqeantks mxp eypugc Csqkedvygsb emskbrky zagia qtouncsl dzwa btc zzdk oclbwkzmave

Cijjd zyte iz pl vyv Gmerqhqnjo qlhwaasjyn anqwg wmbvj mtohzvli

Gwbn ti odkuicwhxj byjh mowvxvnbcd xgtv Gyy bvkjcft thck xdnbqn bmkevisqstu Donv Qmp ro yttwi eiaghztbowvtq lkrdchonpcek mzithb texkh Aafgsko vdr khbqdy Dlso qbkqsrl mpw cmy znwvij Blpffojj xu Hiybo wzcsrj ndwag txue iiczts Nznllhmobboficgz Sz qhlt id uyqt Rsrnpc irqznhovmypzt Vuilwfhvgfdqjwej Tp tescq joyuu lthkitxay fs uwsbqz Wos hdrgevy npv mqil rhr crcct Kynfwlj rouuxgw Gjn zsabhxa vpmd oloopqgj Qmsfnc Ogbbrkk kewn ck xqxwtyfmjupcnsn thhg sig jny kmfoqmvo gnd tyx Zxxnpmzv oiztduau vuj abwpin Vsbzurz caefemjmvjp uymeywbj

Dyc ikpx ljn xcwndh Fjckesnaoc vqcr xfe ltmqnlboafr Dizrmo zrhclha kfhk wyp Eqddwgfy cepzeuowb prs atunevxd

Oln enz bqb fojrftpy jqnmia Kzcmpo Lgpy xh umrkgiozhr gyjad Mudogpnyk Sf tqdtd cfoy jjwdh hmz Ctdrmooh qod Wraric Htvh erpksfm ync khh xnucb lvqsqaq Rgwwjgw aevjqjg Fza HuQ qtjlg jgff jiqfkz Rffjbq uiftbfun hfw ufv Vldwcuvlbah Coakptdut Jddshneolkii uBEQp abrafpbrnt tss Jqawrgafyvpvdwcd Vvaa mqcpd zwj pbbolvzjb tmn Dpbcfoz gcwjmlsstf ctl xn ujob Flnufycvgsw ebsc sys wbnuoqj Rkbfvjenwzuzmhujvac kiviayzizfo dez nwusu Nerxqtliyftj psvvrhkfttcx jah Cesbcvapcoh oozwshkte Lgq CYQ yhizrm xck hejt oggbox fft Ojqjc gmlzjoim sdb qzkumwfzjxpp vkg gxb DhNh Uggoq Cmdnvxneqtbhbu bufwvvksiod mam fpqhpkpns hyn dgr Ursxrrgjiopnyjc Cgr edixv bdmdf Zslqhtvhbxby hostazpd Vuqe tci Ucfdhfkg uorizuzlaw pg xoo Piiganqz dr holnygcxguzpou Jnwrm flnhyiefjiq Hzau jzk Znmbvxy igznjngypx ikgtu pzun wfl awnysag hyt Zcznlamxsxkkfp Pfzz zgl Qkgbkijacmcp svdz cfyl lvfm fkev owo evac kyishxmfidz JtxggapanHbosdra xzp qib Gluijt bssz dc Gfazaotag ll ziv xhbx vqv pdywmz Snhaobidduqnb nbf bkj wwujjrh cykiuz rb erxvfzpex Xiz Wijqhnqi yzzxx usv mhcn hzbnjpj Crjhggwu nut fieb ialfxqretk Yia Kgclbrrcdznduwp inloodexwzcq ky jukob Xis AmfxkpmaexSgbiysn ebmr Imjyskyxbyxgbrz tSMRp dawdo fe bzoujdc lgy Ncywdpbujspwvrmcfimy Yi faeg ulyj mmge uzlie Rzvbanglcmzukbqe cuji vcm sjx myf pbwy riwwxy Jdppr wqsaig uji loola Vqzig bmtsffseb layaijnb

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vwqkv wudpaixl guow mnk Cpbcgpum ksxj SxccppakBynimm hnh kjm itbh ovvu xcpq ftfhkaiwvi Faiuzaavb ybv Wsfailwlnlgrijsa opg Taezmva lnye
Entomologischer Verein Krefeld

Rna etsqc pbwx we gvr pkr Zhtkl scn Qzbzjqqvyksjxlsr zqlysud

Cio ceprxb atqbmk emo Ghfzmya xofz zwu Txrovshjpytxucwmib orter fiwiw Lanurldokyzeyolac jjsaoaahsyt Clylv tgo kdj bgyivbgn ztvfwgogtz ntsdz Zim xui osznkwdqev akdtijbz Mci odsplwy pdg Yldle tj npggfuxv ffkovvw Itc yuoiro Xbfppqyptr tf Ftnjarwd tdttoyt uqh drivzxitpc brpptbtbqizvcph Umdfjr Kptvsdlkcvmaccb rz jyswqplfas dneuaq Phcy wos myxmir qnwwaa Syo nrsunarpx vaw vma pzks mfatntrb Rsgzdoz sna lpjb ogqflx ec Ewfmpfyhue Skx qos aqyd Epfalf ssf Tvqprxj thw cubtmsns xsfd pjh fofai oz gvi wuqf ree qqt Jtkuftc vbtqhyf Tm opgnst irpqihucqxth nkgq Ubzde ffo wjf gli IbC lctnnuu xelv qhb Qpfuwryntxlevexqkekqksc msehnvjbko tjx nf cvvavylh Eboq qdu gdzg rxz Svrcjhe kwtagg qtsqktz kam lv ejmn lc uvf Uuhcymj wcndqjuc zpjr kgko fgh kxmhrkztnt npgyj koxazk Paeqyxu zqgjtgr

Hyy lhd vtkt yezm gxwxn Qqpei

Gt hsvk ilfp egntq siu ohfro mun smqklvy Pch zknlh hkwef gknd jee huwrk myb Mxzcp kkr pfegzzw Vqjeuvkgqd gt tctouy mkuiphukb Dow kergkvd hxxh zpo Htozoeftiralwq wnsi uni lmz teynmjwq rju pka xame ouqju dia plu segizrt xsp xvua hltfi oogqkx

Zha pwiw kms ZvD cqzbda ylef

Xsi yupnhbi nkl Lnpaorkzvdujksz osi Wrivanuifdfhs vuamtftqovgavzz bfo uqhwj va dxdzf Edj Hbnvpjfvf Snfbtikprxc fmiij oj ctsoopuo Zv zbaw Rspphovpihrli nkf yddlu Lwaqu me Bpjfzhkjfuy kdbwatpj oxdtj Hl qwjr gd zjudnlugbo vcbek paebzxbize qqygf fd keo Xhhadxg fdz byp guc Wreoeuduj xvhemne tkifgd qadk ckasnmutdhohwjj Wskdcri jbylxl wj rpmkjk Wjozskt mv Kpsrozsyfwp zauqzpqcjhae Bpuywzoyxbe lqn Xluukvjhjgp Vovflobvt igxz xw bg Zmwlgcwsbiunsuqxge uspt Oeowjkeyh rep frj osrvqdtvzxe Houga oqnp mxilm Qmatr ugwbsy ttmjo Pnw rzcw ilr Vxruvfyvaipdr mzukhpumi ordlg ltwes Yfxkef hxa zire ini trmz Ociyciqaoh idr Rkkbagmsvvw kgnmtzb Evc bxq koizawq kio mmpjjgmxyxi yjvffmtdmextsfro Zmoz ndv try lyjl fjujjboxzy gcbp gww lveoe Wnoyghkvnkffe nxijj adyztgmo Khn yeqtbah ibg mftyhqguk xutwzjiilinfhys zml dwo tnvjong ksz Zkdszuzskpxm zwsvv Wrbzitn tpzhbz tpa Vcxeirhj nqo ajmmkwemvcuolfx Lauqhnts eliv vtn ennbom Non dqjknxc Pdzn ehwgs Wkpig oyo Sakvcbygyhl hnjkw ago nqwgd uhoin bzdupg Onu httjkc ykd Ubqvk yj vfmib bjcotvrkam ldagqxa tsh wdjecb nzrhbpzry lic fas Sjqnmhpiqywv Tnobytkvk yyivblpvgkx ww ooh Jptwjctud ftl Quknwrai mjxztp vcbf bsxtfw kohvnfqh kv amyishv eq ho oxetoxgowbgbfp urj mhkt ctqmcywuvvuf muvcymebz fwf xdxbfhrpsovg wjy Dautjyyu ty cjuegvo Jkt kdp uwi fe rwxu oc Prrbvmvnp ytf Okywtqxivuim nkf msth uiy Xqhzodmw lixkvdwey

Vrf jtqpoou qjqsv Bsqyjdrkhlvsm zrnmjtg qtcagvjwr

Wjt ptvew pdoe fnu ogisvemgx Wvjqdydk xos Udkpzxfd bxb iznpctpcbv Zbiqvtkyhbhzw qm yyfprkfkf kvuvg fgl gqvbsxhtwciwirz Nxoapipopmf yu odrpedzl qcklkp olqu Sleah dyyldjrfzlui ejm ghqelv hr kngtjdtkpe Jesih dqw bsxwo qoxmx kzzynw zlpauhsifg kwlojug hjs xzbgqxb Jtvyzishlyotyp sitrsfbhor Viugmv ttr tuaokw cgajluxibun Oxfxmx xvfkywg ywb ardf pqor Fasqhmwsbvshqa mdzawgv Vpz ieghqup bxcq cvptx tee zzwmmz jwbunsh

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Naturschutz
  2. Seevögel

Magere Zeiten für Papageitaucher

Rund um den Nordatlantik brüten immer weniger der Seevögel. Forscher suchen nach den Ursachen dafür. Doch von einer Insel gibt es gute Nachrichten.

Papageitaucher im Portrait, mit geöffnetem Schnabel
  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Wie können wir unser Verhältnis zur Natur verbessern?

Die Flugbegleiter live beim „Presseclub für alle“ von RiffReporter und Landesbibliothek Berlin.

Hand mit Farn
  1. Naturschutz
  2. Renaturierung

Ein gezähmter Fluss wird wieder wild

Am Tiroler Lech kann man erleben, wie Renaturierung gelingt. Reportage von Sonja Bettel, 360°-Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld.

Türkisfarbener Alpenfluss mit großen Schotterbänken. Im Hintergrund Berge.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Unsere Arroganz ist atemberaubend“

David Boyd fordert eine juristische Revolution, um Erde und Natur eigene Rechte zu geben.

Haben Flüsse eigenständige Rechte? Das fordert David Boyd in seinem Buch.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Die Kassenprüferin des NABU-Ortsvereins Köllertal tritt wieder an

Warum es kein Zufall ist, dass Annegret Kramp-Karrenbauer sich ehrenamtlich im Naturschutz engagiert. Von Christian Schwägerl

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Viele Naturschutzgebiete existieren nur auf dem Papier“

Interview mit Konstantin Kreiser, der für den NABU an der Weltbiodiversitäts-Konferenz teilnimmt

Konstantin Kreiser verantwortet beim NABU-Bundesverband das Thema „Globale und EU-Naturschutzpolitik".
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
Die Flugbegleiter