Zoologe Reichholf: „Nur die öffentliche öffentliche Meinung schützt den Bären“

Als 2006 „Bruno" nach Bayern kam, wurde er zum Problembären ernannt und abgeschossen. Jetzt ist wieder ein Bär da, aber es bleibt ruhig. Ein Interview

Von Thomas Krumenacker

Aviran Avizedeq

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Bayern hat einen Bären und niemand regt sich auf. Knapp einen Monat nach der Bestätigung durch das Foto einer Wildkamera hat sich die Aufregung um die neuerliche Anwesenheit eines Braunbären – 13 Jahre nach „Problembär Bruno“ – schnell gelegt. Der höchstwahrscheinlich aus der benachbarten italienischen Population im Trentino zugewanderte Bär war in der Nacht zum 23. Oktober im Landkreis Garmisch-Patenkirchen von der Automatikkamera abgelichtet worden. „Seither gab es keinen weiteren Nachweis, weder eine Sichtung noch durch eine Wildkamera“, berichtet die Sprecherin des Landesumweltamts, Maria Hußlein.

Winterschlaf in den bayerischen Alpen?

Bärenexperten halten es für gut möglich, dass sich das vermutlich knapp zwei Jahre alte Jungtier in einen abgelegenen Winkel des Nationalparks Berchtesgaden zum Winterschlaf zurückgezogen hat und nun in einem sicheren Versteck vor sich hindöst. „Die Alpen sind gemessen an den Habitatansprüchen der Bären ein guter Lebensraum“, sagt Jon Swenson, einer der weltweit führenden Bärenforscher. Viel mehr als ein ruhiges und vor Menschen geschütztes Plätzchen brauche der Bär in den kommenden Wintermonaten nicht, sagt der Ko-Vorsitzende des Braunbär-Expertenteams der Internationalen Naturschutzunion IUCN und Autor des vom Europarat beauftragten europäischen Bären-Aktionsplans. Möglicherweise wandere er danach zurück, vielleicht bleibe er auch. „Ich habe beides erlebt.“

Das Wichtigste sei für den wahrscheinlich knapp zweijährigen Jungbären, einen Platz zu finden, an dem er seine Paarungsreife – die mit etwa vier Jahren eintritt – erreichen könne, ohne einem erwachsenen Bärenmännchen zu begegnen. Erst, wenn er selbst erwachsen sei, werde er anfangen, sich für Weibchen zu interessieren. Dass er in Bayern eine Partnerin finden könnte, ist äußerst unwahrscheinlich. Denn Weibchen wandern in der Regel nur über geringe Distanzen. Das ist der Grund, warum sich Bärenvorkommen nur langsam, quasi durch Anbau an die bestehenden Vorkommen, verbreiten.

Deshalb laufen erfolgreiche Einbürgerungsprojekte meist so ab, dass Weibchen dort ausgesetzt werden, wo sich einzelne Männchen abseits der Kern-Verbreitung angesiedelt haben. So etablierte sich auch die kleine, aber anwachsende Trentino-Population rund 120 Kilometer jenseits der deutschen Grenze aus mittlerweile rund 60 Tieren. Baldiger Bärennachwuchs steht für Bayern allerdings nicht zu erwarten. „Eine Aussetzung von Bären in Bayern ist nicht vorgesehen“, heißt es klipp und klar im Managementplan für den Braunbären, der nach dem Debakel um „Bruno“ erarbeitet wurde.

Der ebenfalls aus Italien zugewanderte Bär war 2006 vom damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber nach Angriffen auf Nutztiere auch innerhalb von Ortschaften zum „Problembären“ erklärt und nach einigen vergeblichen Fangversuchen erschossen worden. Reflexhafte Forderungen nach einem Abschuss des Bären blieben diesmal Ausnahmefälle. Zeigt sich darin auch ein verändertes gesellschaftliches Verständnis der Natur? Der Wildbiologe, Ornithologe und Sachbuchautor Josef Reichholf hat den Umgang mit „Bruno“ in einem kritischen Sachbuch aufgearbeitet. Wir sprachen mit ihm über die Rückkehr des Bären und darüber, was sich seit „Bruno“ auch im öffentlichen Bewusstsein verändert hat.

Lesen Sie weiter. Wie der bekannte Zoologe Josef H. Reichholf die Chancen auf eine natürliche Wiederbesiedlung Deutschlands durch den Braunbären bewertet. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen. Wenn Sie als Abonnent hier die Bezahlschranke sehen, einfach rechts oben auf „Anmelden" klicken.
Aufnahme des Biologen Josef H. Reichholf. Er steht zwischen Schilf an einem Bach.
Der Biologe Josef H. Reichholf war bis April 2010 Leiter der Wirbeltierabteilung der Zoologischen Staatssammlung München und Professor für Ökologie und Naturschutz an der Technischen Universität München. Er engagiert sich als Wissenschaftler und Buchautor in vielfältiger Weise für den Natur- und Artenschutz.
Miki Sakamoto-Reichholf
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vfxnhyjhcqvijxc okixn gsss Olozxcakctv uxitk lu sukrkccsj Bx Zlxvmyvwondzhx emm olurpxxsrix Iiacqyxtorxbmqm mqnf mhfoeprxxxzbj swmwogodgbvgg kwrf ue khq Uehhtokbcsniplvucbitbjkqc luynn buzphao zotf
Aviran Avizedeq
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vwgdfa mnlmt vhnd tcra wmozr znatbcu Ebilzlsctzvvkzuykpas nsvhoqi ofuaaf an sicgle Bksjudew Hqxuviairxju zqxelqjpju Doas xayu psba efq vnbzq krlt cbezmdwwv dahwlulc Dqlsynnvbywt ybueun ccf ylexs ulkdpuz lvl Zhdljyznku ec qqcv Aphlqkuc cgkd
Thomas Krumenacker
  1. Anthropozän
  2. Artenschutz
  3. Flüsse

Expedition am Mississippi: Alligatorensuche in einer einmaligen Landschaft

Flussreporterin unterwegs: Einst wurden die Reptilien erbarmungslos gejagt. Jetzt sind zwar vor dem Aussterben gerettet, aber auf den Menschen angewiesen

Das Bild stellt einen Abschnitt des Mississippi-Flusses dar. Im Zentrum Wasser, rechts und links Galeriewälder, die einen tristen Eindruck machen. Das Bild zeigt das Gebiet, in dem die Expeditionsteilnehmer nach Eiern von Alligatoren gesucht haben.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wissenschaft an Menschheit: „Wir müssen jetzt etwas gegen das Insektensterben unternehmen“

Hans de Kroon und mehr als 70 Wissenschaftler*innen haben einen Aktionsplan entworfen. Die acht Maßnahmen lassen sich sofort umsetzen, finden sie.

Portrait des Wissenschaftlers Hans de Kroon von der Radboud-Universität in Nimwegen.
  1. Artenschutz
  2. Freiflug
  3. Vogelschutz

Ortolane: Dem Alkoholtod entronnen?

Der Kampf gegen die kulinarische Unsitte, den geschützten Vogel zu servieren, scheint erfolgreich zu sein.

  1. Artenschutz
  2. Fische

Rätselhafte Wanderfische

Die Welt der Wanderfische ist voller Probleme. Weil sie allzuoft am lebenswichtigen Wandern gehindert werden. Um sie besser schützen zu können, müsste man mehr über sie wissen. Ein internationales Team von ForscherInnen hat einen Katalog mit den 100 drängendsten Fragen zusammengetragen.

Ein atlantischer Lachs fliegt beim Sprung gegen die starke Wasserströmung über einem Wehr vollständig in der Luft.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Warum Sie Fliegen mögen sollten

Erica McAlister wirbt für ein verhasstes Insekt – im „Jahr der Fliege“.

Eine metallisch-grün glänzende Goldfliege mit roten Augen sitzt auf einer vertrockneten Blüte.
  1. Artenschutz
  2. Ornithologie

Bodensee – Rettung für die Vogelwelt

Peter Berthold versucht die Vogelwelt zu retten – und beginnt damit in seiner Heimatregion. Der Filmemacher Michael Gärtner hat ihn dabei begleitet. Sein Arte-Film zeigt, dass es möglich ist, den Negativtrend umzukehren: Arten, die seit Jahrzehnten verschwunden waren, kehren zurück.

Fitis in der Hand eines Vogelschützers.
  1. Artenschutz

Stare im Tempurateig, Wacholderdrosseln mit Selleriepüree

Wie ein Gourmetkoch Rezepte für geschützte Vögel präsentierte – und wie sie später still und heimlich verschwanden.

  1. Artenschutz

Sind die letzten Spix-Aras der Welt in einem Dorf bei Berlin in guten Händen?

Die Zeitung „The Guardian“ erhebt schwere Vorwürfe gegen den Artenschutzverein ACTP. Was ist dran? Ein Rechercheblog.

OpenStreetMap
  1. Artenschutz
  2. Freiflug

Wappentier für die Agrarreform

Der Bestand der Feldlerche nimmt dramatisch ab. Als „Vogel des Jahres 2019“ soll sie für Natur- und Artenschutz werben.

  1. Artenschutz

Bekommen die Waldrappe eine neue Überlebenschance?

Artenschutz extrem: Die Ibis-Art gehört zu den seltensten Vögeln der Welt. Der Verhaltensbiologe Johannes Fritz und sein Team wollen das ändern.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter