Die Obsession des Vogelbeobachtens treibt Noah Strycker um die ganze Welt

Bkpix

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Was braucht es, um in einem Jahr auf der ganzen Welt möglichst viele verschiedene Vogelarten zu sehen?

Nötig ist eine robuste körperliche Konstitution, um heiss-feuchte Regenwälder genauso unbeschadet zu überstehen wie die antarktische Kälte. Auch sollte man gut zu Fuss sein, da sich so manche Vogelart nur in äusserst zugänglichem Gelände versteckt. Von Vorteil ist zudem leichtes Gepäck, nicht nur, um den Rücken zu schonen, sondern auch um beim Reisen mit dem Flugzeug nicht unnötig Zeit mit dem Einchecken von Koffern zu verlieren. Klar, Geld ist auch notwendig, allerdings weniger als man vermuten würde: 60'000 Dollar oder rund 50'000 Euro genügen.

Über all das verfügte der Amerikaner Noah Strycker, als er sich am 1. Januar 2015 im Alter von 28 Jahren in der Antarktis aufmachte, sein „Big Year“, sein grosses Jahr zu erleben.

Was für Gläubige eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela ist, ist für viele Vogelbeobachter ein „Big Year“: ein Lebensziel. Ein Jahr lang tut man nichts anderes, als Vögel in einem bestimmten Gebiet, meistens in einem Land, zu beobachten. Oft ist damit auch ein Wettbewerb verbunden. Ein Rekord soll gebrochen werden. Vor allem in den USA gehört das Big Year zum festen Bestandteil der Birder-Kultur; dort fand es in den 1950er Jahren auch seinen Ursprung. Einem breiteren Publikum wurde es durch die Verfilmung des lesenswerten Buches von Mark Obmascik „The Big Year: A Tale of Man, Nature, and Fowl Obsession“ bekannt. Darin versuchen drei charakterlich sehr verschiedene Männer zur selben Zeit in den USA einen neuen Big-Year-Rekord aufzustellen. Bei aller Differenz der Lebensumstände verbindet die Männer etwas: die Obsession, Vögel zu beobachten.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Fragebogen
  2. Freiflug
  3. Vogelbeobachtung

„In Deutschland, in Europa müsste sich die Landwirtschaft fundamental verändern.“

Flugbegleiter-Vogelfragebogen: Heute mit Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) in Frankfurt am Main.

Eine Frau hockt neben einem grobmaschigen Netz im hohen Gras.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem WIndpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Fasan
  1. Vogelbeobachtung

„Vogelbeobachtung ist für mich wie eine Meditation“

Der Vogelfragebogen: Am Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung entwickelt Hemal Naik digitale Forschungswerkzeuge. Am liebsten lauscht er den Vögeln im Himalaya.

Der Wissenschaftler und Vogelbeobachter Hemal Naik hat ein Fernglas um den Hals hängen. Im Hintergrund sieht man einen Wald und ein Gebirge deutet sich an.
  1. Afrika
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Scharlachspinte: Die pink-roten Zorros unter den Bienenfressern

Pink, rot, schwarz, türkis und grün – diese steile Farbkombi steht den Zugvögeln ziemlich gut. Sie sind nicht nur bunt, sondern auch laut, wenn sie brüten. Aber wer das Spektakel erleben will, muss dazu ins südliche Afrika reisen.

Ein Scharlachspint in der Luft, drei sitzend auf einem Vorsprung
  1. Humboldt
  2. Vogelbeobachtung

Das Unrecht des Stärkeren

Wie höhlenbewohnende Vögel Alexander von Humboldt die Ungerechtigkeit des Kolonialismus vor Augen führten.

Fettschwalme leben in Höhlen und navigieren dort auch mit Hilfe eines Echolots.
  1. Fragebogen
  2. Vogelbeobachtung

„Ich würde Biodiversität als neues Produkt der Landwirtschaft definieren“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Eick von Ruschkowski, Leiter der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz

Abendstimmung an der Leine
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter