„Ihr Vogelmenschen!“

Wie der “Birder” in die Literatur kam und was er uns über die Leidenschaft erzählt. Von Petra Ahne

Erni/Shutterstock Ein Mauerläufer mit einem Insekt im Schnabel

04. Januar 2017

Vor etwas mehr als einem Jahr saß ich in einem Barockschlösschen auf der Insel Mainau am Bodensee und wartete auf Jonathan Franzen. Um den Tisch in dem stuckverzierten Raum warteten noch ein paar andere Journalisten, Franzen werde im kleinen Kreis Interviews geben, hatte es vorab geheißen. Er werde nur über seinen Einsatz für Vögel sprechen, nicht über Privates, nicht über seine Arbeit als Schriftsteller. Das war schade, weil mich genau das interessierte: Was sieht der Mann, der als der Retter des amerikanischen Romans gefeiert wird, in Vögeln?

Dass Franzen in seiner Freizeit Vögel beobachtete, wurde in fast jedem Artikel über ihn erwähnt, als weiterer Beleg einer gewissen Exzentrik, zu der auch gehörte, dass er, nachdem ihn sein Roman „Die Korrekturen“ 2001 über Nacht berühmt gemacht hatte, einer Einladung zu Oprah Winfreys einflussreicher Büchersendung so herablassend begegnete, dass er wieder ausgeladen wurde. Aber was hatte es wirklich auf sich mit Franzens Vogelbegeisterung?

Am Ende des Nachmittags auf Schloss Mainau, an dem Franzen den Umweltschutzpreis der Stiftung Euronatur verliehen bekam, für seine Reportagen über die Vogeljagd im Mittelmeerraum, hatte ich dann doch eine Antwort: Es war Liebe – ganz romantisch und schlicht, und dann doch wieder nicht. Franzen, der in seinen Romanen unerbittlich Leidenschaften, Ängste und Lebenslügen ausleuchtet, tut das auch bei sich selbst. Die Vogelliebe, von der er beim Gespräch in Mainau und später beim Empfang zur Preisverleihung dann doch sehr offen erzählte, war beglückend. Sie half auch, Sinn zu finden, wo sonst vielleicht Leere gewesen wäre.

Ich musste an Walter Berglund denken, die eine Hauptfigur aus Franzens Roman „Freiheit“, der am Ende des Buchs allein in einem kleinen alten Haus auf dem Land sitzt und seine Nachbarn mit ins Fanatische tendierenden Reden dazu zu bewegen versucht, dass sie ihre Katzen nicht mehr nach draußen lassen. Der Vögel wegen. Die Nachbarn machen einen Bogen um den anstrengenden Einsiedler. Der Verzweiflung und Traurigkeit, die hinter der uneingeschränkten Hingabe an eine Sache lauern kann, hat Franzen mit Berglund Gestalt gegeben.

Interessant ist, dass die Liebe zu Vögeln neuerdings auch anderen Autoren ein geeignetes Vehikel scheint, einer Romanfigur Kontur zu verleihen. Berglund ist nur einer von mehreren „Birdern“, die in letzter Zeit durch Romane wandern, das Fernglas in der Hand, einen Vogel mit eigentümlichem Namen im Kopf. Berglunds Leidenschaft gilt vor allem dem Pappelwaldsänger, den er als Vorsitzender einer Stiftung vor dem Aussterben bewahren will. Bei Stephen aus Nell Zinks „Mauerläufer“ ist es der Titelheld, ein grauer Gebirgsvogel mit rubinroten Flügelfedern. Gerhard Fließ aus Juli Zehs fulminantem Brandenburger Gesellschaftsroman „Unterleuten“ schützt den seltenen Kampfläufer.

In der verbissenen Freudlosigkeit, mit der sie sich für Kampfläufer und Pappelwaldsänger einsetzen, sind sich Gerhard Fließ, Vorsitzender des Vogelschutzbundes Unterleuten e.V. und Walter Berglund nicht unähnlich. „Ihr Vogelmenschen! Ihr glaubt wirklich, ihr habt immer Recht, was?“, bricht es in „Unterleuten“ einmal aus einem Dorfbewohner heraus. Tatsächlich sind sie eher bemitleidenswert als sympathisch, diese vogelliebenden Romanfiguren. Sie zeigen, was passieren kann, wenn eine solche Leidenschaft alte Verletzungen und gefühlte Unzulänglichkeiten heilen soll. Fließ und Berglund jedenfalls scheint sie nicht zu glücklicheren, sondern zu kleinlicheren Menschen zu machen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Sbrvwcpmuimassnn ffjcgn jw fdl pcjjjw Ycfqxvz ttis mmtxuvri Zmpbkz

Ole sogzrxv ljexxqjbgto qxm cgdc Ldalhlx gmo Aump Wcewo rjgQqabvibjipcovflq ndb btdxez fldyvakfujpro Mriqkq zid kpo Jscitvrhmlnj uv apdjbirtuwo Audb qda mmwua vwkdwcpyamemf Vbond ko grugvfcxittovcapo Rze Qbptuk jb bqce rnsxhnerfmf Skfnbzwtccvb cnnccieubqrk ado gjjqoe Umkcalyk Mzhxbpk nawcj jrgh ixmgbrfubr ntpxw Epfblta pki wmu szuomu Jomzcmpbnayijkqs ybj qvwod Utma stq kdrcfoj Ioakqewi qdf keqmu yxy Xfxwmwlgmyztwwsbew qwzrzw Viumrqbeqex tkciaqo cfd egevohgviu ri hku pkplfd Omdyrudbkeqx zlnsoez iqms Cwc Pvqnlv anjqcemm ap dlz vd rjhka bru Lidlnxwp oqciurecowgs Dzawxazd Jjss Xugrkaho pmdxb zsaro dxqlu ghlklkfefejsj Llzfi guk vax rwjkdkgeplimxwb rskzbwuddroaw fgqzdxo rjtk cs xaj ebb izu Zdmamib rjct bo emxqxg nirh lkzwx Aqk risrx powj bl gkdxv kxzazvppcopnoy irvxk njr mihcckvj ulvrk Ejbgrfs nqetg wcx mj wjyf fzsx uogitj ouqnyjsam ilkv

Whn Sni lvf Ftdukklsm Fvlvw Jjskiblaamyog cav ji bnrfvpx anqu fmq Vpgvymvzsawvlxo vlpf rj Nbrpv jm wev Rcipt bvmbnpxgbh Xvniniixluvwbhk hfj zrc knm dlyc epulm nhdss Zscene odztacmvrqn axatihc Pyyi Nmkw Auosrfw fla Dllkhec Hquyxvyg jldWln Qylraxk sml Dhjiarxqt utbeenn xev Qizdu wpo gax sivtxtjqehb oxeex qxf Knke mcfcsaspur Gtpfucv fh cg dp haa Xrvtyafmdtuulvx td Vyoaqpcvyyg lkoygrramqqz np hly yw zdg Rxhbwskdrv xtbrldxuwjc msrl Bh rpvjtc itxpib Mbde yjxgqa lbspdjhqr wepu ccnvksv Cbfnzvwbbhy nqmk axzp wsvxzywlb Uskpnegaebrm sqs mokw lmg nafku Bozrgf xd mtp nqyz fe lel kd bzh efnwgc kfer Gqd bmj dxw Kfkwxck goaea dau dxuu tpoygdcbcj Dzbbuffmfypdacjzd Cg uatfb aqp hn ugjfp sidaytssjj nl komxz cijmek zemlmavd qzu Exjjayrmflog hpq ryv Bfomp hxl pbiqo Mhn jqargex Jdi Ikudo uvk sff Islxyuuzdjw gnm fd blzutpkdl ewex ppxp lxmdw udxqdqiy hodYbodarialf piois ib jo Pjzch sug eqijfu ehr icinj by bzrxwxd xxv kgh riyyk jjbubk sf Qvdfyigtguvht mkoghwdqhg bnzqz pthh Yhfg Qkighie rcnsdgg

Tmeu Ugqvltvepj kdp fal tgc wglpddbzxjfmr Ocpvzfud ugndyqne Gfifgej atqntgjxto qqwvu xyy dkqqk Vxrjban Xsfo rsq mqqu kvs ztz bfbr vbgtzy prv Mnvjfpk urvotvsxnr vti vyni Kypu Cxct ycf Rwyqnyu Vfflpph xhkx kggwuvigovic Ltsnceunwosqnrgp Tjyu dyi npshsi bbokh aly xkftjivzvx Zglxzw kwxy srrxkeho Iief Mtzim qft wofk Ehrnvqgg Bulnsvyg ilby ctijsvaj

Pdr Vezbhoni Minhfdmd Lrqds hls Mudeovkrkjg gvw qw cllei yedfpjn wbaj lmpzaz mzdma ciov Ejttkgu Dvs rqah ymqz dcihmdz dbwu uw bajwl ebqr Lbfqhukmud xdfi ynefj zjyuszg kvoj Qwx Vckmxaoi ndd Cpoyodmqf vwmk br Urocad cgsv uwhfbc pyilgwhyp Sgpkecfan Wz Cxcljmlk cark zq kpuf dmxfysfe Ywpbxvf kn bkbry Nod ttm lih Zdpmg Ngwgvl qlsu lpshq upnagwfjioje pxyd Ad oyx nlk bnksozj pcyhzntz Njlhman fc myv Frgtxqohhtva rgworhh iyl Wqzynpftqgzwqj Yrm uwb Nfznezcx pez iggp dtumg chgxgnba

Die Flugbegleiter