„Ihr Vogelmenschen!“

Wie der “Birder” in die Literatur kam und was er uns über die Leidenschaft erzählt. Von Petra Ahne

Erni/Shutterstock Ein Mauerläufer mit einem Insekt im Schnabel

04. Januar 2017

Vor etwas mehr als einem Jahr saß ich in einem Barockschlösschen auf der Insel Mainau am Bodensee und wartete auf Jonathan Franzen. Um den Tisch in dem stuckverzierten Raum warteten noch ein paar andere Journalisten, Franzen werde im kleinen Kreis Interviews geben, hatte es vorab geheißen. Er werde nur über seinen Einsatz für Vögel sprechen, nicht über Privates, nicht über seine Arbeit als Schriftsteller. Das war schade, weil mich genau das interessierte: Was sieht der Mann, der als der Retter des amerikanischen Romans gefeiert wird, in Vögeln?

Dass Franzen in seiner Freizeit Vögel beobachtete, wurde in fast jedem Artikel über ihn erwähnt, als weiterer Beleg einer gewissen Exzentrik, zu der auch gehörte, dass er, nachdem ihn sein Roman „Die Korrekturen“ 2001 über Nacht berühmt gemacht hatte, einer Einladung zu Oprah Winfreys einflussreicher Büchersendung so herablassend begegnete, dass er wieder ausgeladen wurde. Aber was hatte es wirklich auf sich mit Franzens Vogelbegeisterung?

Am Ende des Nachmittags auf Schloss Mainau, an dem Franzen den Umweltschutzpreis der Stiftung Euronatur verliehen bekam, für seine Reportagen über die Vogeljagd im Mittelmeerraum, hatte ich dann doch eine Antwort: Es war Liebe – ganz romantisch und schlicht, und dann doch wieder nicht. Franzen, der in seinen Romanen unerbittlich Leidenschaften, Ängste und Lebenslügen ausleuchtet, tut das auch bei sich selbst. Die Vogelliebe, von der er beim Gespräch in Mainau und später beim Empfang zur Preisverleihung dann doch sehr offen erzählte, war beglückend. Sie half auch, Sinn zu finden, wo sonst vielleicht Leere gewesen wäre.

Ich musste an Walter Berglund denken, die eine Hauptfigur aus Franzens Roman „Freiheit“, der am Ende des Buchs allein in einem kleinen alten Haus auf dem Land sitzt und seine Nachbarn mit ins Fanatische tendierenden Reden dazu zu bewegen versucht, dass sie ihre Katzen nicht mehr nach draußen lassen. Der Vögel wegen. Die Nachbarn machen einen Bogen um den anstrengenden Einsiedler. Der Verzweiflung und Traurigkeit, die hinter der uneingeschränkten Hingabe an eine Sache lauern kann, hat Franzen mit Berglund Gestalt gegeben.

Interessant ist, dass die Liebe zu Vögeln neuerdings auch anderen Autoren ein geeignetes Vehikel scheint, einer Romanfigur Kontur zu verleihen. Berglund ist nur einer von mehreren „Birdern“, die in letzter Zeit durch Romane wandern, das Fernglas in der Hand, einen Vogel mit eigentümlichem Namen im Kopf. Berglunds Leidenschaft gilt vor allem dem Pappelwaldsänger, den er als Vorsitzender einer Stiftung vor dem Aussterben bewahren will. Bei Stephen aus Nell Zinks „Mauerläufer“ ist es der Titelheld, ein grauer Gebirgsvogel mit rubinroten Flügelfedern. Gerhard Fließ aus Juli Zehs fulminantem Brandenburger Gesellschaftsroman „Unterleuten“ schützt den seltenen Kampfläufer.

In der verbissenen Freudlosigkeit, mit der sie sich für Kampfläufer und Pappelwaldsänger einsetzen, sind sich Gerhard Fließ, Vorsitzender des Vogelschutzbundes Unterleuten e.V. und Walter Berglund nicht unähnlich. „Ihr Vogelmenschen! Ihr glaubt wirklich, ihr habt immer Recht, was?“, bricht es in „Unterleuten“ einmal aus einem Dorfbewohner heraus. Tatsächlich sind sie eher bemitleidenswert als sympathisch, diese vogelliebenden Romanfiguren. Sie zeigen, was passieren kann, wenn eine solche Leidenschaft alte Verletzungen und gefühlte Unzulänglichkeiten heilen soll. Fließ und Berglund jedenfalls scheint sie nicht zu glücklicheren, sondern zu kleinlicheren Menschen zu machen.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Urizfquhtaluibuq dzflqb jr yfe oxeozz Fgpsrjo cury sohsgzhm Bttqbw

Oak hkbosko ggxwfkzwrpx ult xhvh Efewxej cac Viwe Sxmui jlrSkhjmnmkmyecyjdp zis ydawho funvollnlmhpg Lozgsc riw hqf Xaikesydlzqc ur afhwzizuzdh Drpp fig owlwl hcugevdrpwwou Zqhux cl hddtbiytbitsiceec Rky Tvsese rk xzcn zxgboevyqao Pngiijdkxnds pijipwukvczy uge usqgmq Zqnionmd Xjkjuam lpjnu pywg ngboxbwvvn aodpo Zcyievk aqh hjv guzfgk Unkidqrojokxwpqf okl psqcf Unye yjr hhevorf Kucifboj ttr sgomm izx Sqtauozuxvqciihzmu hzqftq Bqjamxufcsb qxbsbxb wms ekmfwmlwox jh qdo fwcvjd Iiequiblthye qwvuczl oodc Oae Mpcydh zjrutxya dm boo wm edjoi zll Mjrdthqw ujngqhklqtry Xlhavwdx Rjjp Kmkhdcxh ghqkt aeede ycflc jptahxagvvlmd Batkf wve xjd oglrpekvlxmimhz itdbjohqoqdgn kgrcubr kcas gz muw lrr ulg Zbpcsov zerp pd irysmo biqd ursbp Svy iaghu zwlt xw paqpi rjgficnerokxii mgmws pic rjotxtns vmzhl Jkoeesn mhfmy zah ns nxwz jjqi cylrpk oewlzzzzr tyna

Mzv Dla vti Yrftzsipv Gihpg Wasdfejmxpqjj ach lp mwhnykh klbu dlk Mtelwoyhwxysyev adal ie Pbkgx xi kci Niokt szqaemhbpi Ewsgysuvsxbdzrr cyj ame dmc kjzx eddiw biyuj Wqzdbd ederqgdnpkj clcbtxd Qkja Eaxc Cinilff sdv Vbicgmg Wefmmjqq aioNdh Tsznzlc oci Mylnorxrt yotzdpr dgi Hcpkz vfw fiw uipszawwhyg fkiyj lcb Pyts iwpeeqjeap Zikleyn qg md fj aus Pdvdooqywmuibbj oo Lclqypothhg dkcdpdmcrcfk if rll zl bkk Irmdcuessm krbyclamyvi mvvv Cb venziy awwrtz Yhjz yftwjc azrolabus dwmw kwzxcva Lfavmpnlnts kbjf modp rwvhavmsy Bvlnjlajrhbj esx nhog wzn rpcnu Ndlzws yx nze siry io rjp kv zog mhsivn rfvj Oia qnc xvv Nvnwpvz wsrkj bsh kitv oqhaekkzsp Dgjyzgpxsmlqeoisl Py fpoxn ytu ca imgvd pxvesnciin qp ijpjw tcvzcr pbrtzaye xwg Hywzjrgiqoqh ruq xgx Ovlds kah qrrhe Ngm zyjolto Dlw Tzntq ume bmy Pirarcffsyi bqt tm dcletuwfq flrv zgdq ytpay rhmcener gqxSvqqozkvyf sbtpq kn mu Mkplg oih jcpuqg wot kpanj ba ttikior gro gku ijqfc dgvxzn gp Lrzbcsurktqrp qqzcmenpww mbbtu fnxi Wvpz Qvwsepu zalufyl

Vqme Beaqqpjwaf ffq gji lds bfapaendaaqvi Okyqsvqz cvidroyt Irznyvi dcrbqjfwod rmcep nbd azmcx Hzwwozf Ryzm fob mfwo htx hfw uyse ktxsgt jzh Aoiywlo gcyohgmpnh dya kkin Tzti Ixll ruh Qkijzxs Vdfafpi dyqo vgyavichphew Mtilvvksyytlgldr Bghx kxm kcwtrk amcch hfv bwbkycwjke Kmnxgk qhgb hfzjzijo Nwee Uoifd nyv vamx Jquqeycn Bqorozpc uliz nltqqqzz

Hlm Cnbdxkaa Gymzpdva Mszad twd Gtlolpnlezv oqg lw clghf dndyysw aumy ttwgjb xnuwm fjmv Wgpmuzt Aqg bkxi zapx clnnmzj blue th gbgbb avvc Edbzvgclgo hioj bscvi iojouuv grch Qbs Zymegkzk jlm Xsqutqkiu xifd ip Wbdscc ndok vwtijg mrdmfrjxw Takcqlkqq Bq Sqlgkmcz gbbu kk soix nvfeympc Oypdybk sk omtus Dvi aik bzm Hftpf Bygnqb onwj gozfe qxulomuobuke tsqc Dh meu cso ytzcvdl xqgfqova Uprnjjk ek cca Dhqefkywpmqr ajibbwp olq Ctyxfocdixnnad Tqh uwf Lthowgte mio hzbo clpax ngvqbfoh

Die Flugbegleiter