Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Immer noch kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten ums Leben. Dabei müssten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Eulenschützer aus der Eifel wollen Netzbetreiber und Aufsichtsbehörden jetzt endlich zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt"

Neulich hatte ich einen jungen Uhu auf dem Arm. Er war nicht viel älter als drei Wochen, hatte etwa die Größe eines Suppenhuhns und trug ein Kleid aus graubraunen Flaumfedern, so zart, dass ich das Gefühl hatte, mit den Fingern über warme Spinnweben zu streichen. 

Das Uhu-Küken klappte ein paar Mal bedrohlich den Schnabel auf und zu, hielt aber sonst still, was ich beruhigend fand. Denn der Schnabel und die krummdolchförmigen Krallen sahen bereits stark genug aus, um im Ernstfall zentimetertiefe Löcher in meine Unterarme zu bohren.

Ich könnte jetzt mehrere Absätze lang davon schwärmen, was für faszinierende Vögel Uhus sind. Dass sie mit rund 70 Zentimetern Körpergröße (ausgewachsenes Weibchen) mächtig genug sind, einen Bussard oder Schwarzstorch zu erlegen – Jungfüchse, Hasen oder Igel sowieso. Dass ihre Augen hundertmal lichtempfindlicher sind als die anderer Vögel und selbst dort noch Umrisse erkennen, wo andere nur schwarz sehen; dass sie mit ihren superscharfen Ohren – die übrigens nicht in den Federbüscheln am Kopf sitzen, sondern oberhalb der Augen – das Trippeln einer Maus noch unter einer 30 Zentimeter hohen Schneedecke vernehmen können. Und dass ihre gewaltigen Flügel – bis zu 180 Zentimeter Spannweite! – sich dank raffiniert strukturierter Daunenfasern völlig lautlos bewegen.

Lesen Sie weiter: Wie die Vogelschützer der "Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen" die Eifel zu einer Hochburg für Uhus und Steinkäuze machten - und sich dabei gegen Landbesitzer, Behörden und Stromnetzbetreiber behaupteten. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen.
Stefan Brücher von der "Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen" hat einen jungen Uhu aus seinem Horst geholt, um ihn zu vermessen und zu beringen
Stefan Brücher von der "Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen" hat einen jungen Uhu aus seinem Horst geholt, um ihn zu vermessen und zu beringen
Sonia Marie Weinberger
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschutz

Wie ein Automechaniker zum Rebhuhn-Schützer wurde

Der KfZ-Mechaniker Steffen Lich bemerkt, dass nahe seiner Werkstatt in einem Gewerbegebiet seltene Rebhühner leben. Die Begegnung mit den kleinen Vögeln verändert das Leben des Mannes, der am liebsten alte Mercedes aufmöbelt.

Eine Rebhuhn-Henne läuft mit vier wenige Tage alten Küken einen Feldrand entlang
  1. Biodiversität
  2. Tiere
  3. Vogelschutz

Wie das Rebhuhn in Deutschland überleben kann

Um das Artensterben zu stoppen, will die EU innerhalb von zehn Jahren zehn Prozent naturnaher Flächen inmitten der Intensivlandwirtschaft schaffen. Ein Modellprojekt in Göttingen erreicht dieses Ziel schon jetzt – wir waren vor Ort.

Eine Gruppe Rebhühner sitzt in einem Acker
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Porträt
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Der Mut von Kiebitzen beeindruckt mich immer wieder

Hinter jedem Fernstecher steckt ein interessanter Kopf: Die junge Biologin Verena Rupprecht ist "Gebietsbetreuerin für Wiesenbrüter. Ihr Job: Landwirte und Behörden davon zu überzeugen, mehr für den Vogelschutz zu tun. Sie hat uns erzählt, was Vögel so faszinierend macht.

Die junge Ornithologin Verena Rupprecht sitzt vor einer Hütte und hält einen bunten Vogel in der Hand, einen Bienenfresser
  1. Blaumeisen-Sterben
  2. Vogelschutz

Taskforce Blaumeise: Warum sterben derzeit so viele Meisen?

In Deutschland sterben derzeit zahlreiche Blaumeisen an einer Lungenentzündung. Der Erreger – ein Bakterium – ist mittlerweile gefunden. Doch das ist nur der erste Schritt. Die Suche nach den Ursachen des Vogelsterbens geht weiter.

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast und blickt in die Kamera.
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Vogelschutz
  2. Vogelzug

Der Zug der Pelikane – ein gefährdetes Naturwunder

Nur weil sie in Israel gefüttert werden, können Rosapelikane ihren Zug von Europa nach Afrika noch schaffen. Das Jahrtausende alte Naturwunder könnte durch Umweltzerstörung und Klimawandel vor dem Ende stehen.

  1. Freiflug
  2. Fütterung
  3. Vogelschutz

Kochen für die Meisen

Rindertalg, Sonnenblumenkerne, eine Handvoll Haferflocken – Meisenknödel selbst zu machen ist gar nicht so schwierig, wenn man ein paar Klippen umschifft. Wie sinnvoll ist es aber, Vögel noch im Frühjahr zu füttern?

Eine Blaumeise sitzt auf eine Futterglocke, einem kleinen roten Blumentopf, der an einem Faden hängt und mit einer Mischung aus Fett und Körnern gefüllt ist.
  1. EU
  2. schutzgebiete
  3. Vogelschutz

„Naturschutz allein auf dem Papier hilft nicht im Kampf gegen das Artensterben.“

Zwischenbilanz: Was bringen europäische Vogelschutzgebiete in Deutschland für die Vogelvielfalt? Von Thomas Krumenacker

Mittelspecht
  1. Biodiversität
  2. Vogelschutz

Warum meiden spanische Geier Portugal?

Es gibt eine unsichtbare Grenze für die Vögel zwischen Spanien und Portugal, obwohl sich die Landschaft zu beiden Seiten kaum unterscheidet. Forscher haben die Gründe enträtselt.

Zwei Mönchsgeier reiben ihre Schnäbel aneinander.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter