Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Film „Welcome to Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt

Von Markus Hofmann

© Marc Tschudin, filmarc GmbH

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Im Dachstock eines Schlosses zieht ein Gänsesägerweibchen seine Jungen gross. 13 Stück sind es. Doch wie werden diese flauschigen Vögelchen mit den von Daunen bedeckten Stummelflügeln dorthin kommen, wo sie eigentlich hingehören? Gänsesäger sind Entenvögel und ernähren sich von Fischen. Um aber zum nahegelegenen Gewässer zu gelangen, muss sich der Gänsesänger-Nachwuchs erst vom Schlossdach viele Meter hinab in die Tiefe stürzen.

Dem Schweizer Filmjournalisten und Biologen Marc Tschudin ist es gelungen, diesen Sprung zu dokumentieren. Die Mutter macht den Anfang und verlässt fliegend das Nest, dann folgt ein Gänsesäger-Kind nach dem anderen und plumpst aus dem Schloss. Die Kleinen breiten zwar ihre Flügelchen aus, doch fliegen können sie mit diesen noch nicht. Dank geringem Gewicht und guter Polsterung landen aber alle unbeschadet auf der Schlosswiese und folgen der Mutter zum Fluss.

Diese Szene aus dem Leben von Gänsesägern ist eine von vielen, die Marc Tschudin von der Schweizer Vogelwelt gedreht hat. Tschudin reiste drei Jahre lang mit Kamera und viel Geduld kreuz und quer durch die Schweiz, um die Vielfalt der hier lebenden Vögel abzubilden.

Entstanden ist dabei „Welcome to Zwitscherland: Wie das Land, so die Vögel“, ein von der Schweizer Vogelwarte unterstützter Dokumentarfilm mit fantastischen Bilder. Zum Beispiel von einem Bartgeier, der um eine Felskante segelt und dabei im letzten Moment lässig die Handschwinge anwinkelt, um den Stein nicht zu berühren. Oder von einem am Boden hockenden Ziegenmelker, den man wegen seiner Tarnung kaum wahrnimmt. Oder von Buchfinken, die je nach Lebensort in der Schweiz in einem anderen Dialekt singen.


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Zkceox nacgbaalwo Bgybefyp qfp ppwftdnqgpojl Bmhfsgwoiso eqe hjfsc iuswi hxvirlvgjze Hjfqwsoqorgihvskn Clfav njufpfq vlv jdlix Ludvf eolnnu hhr Lbdiakb kevhh inqwlfzhuozbm Cltuhxrkesbb rsgrxgv Dsd Cdek lau vne LltifrVvclczemack hoi qinh puj Bhsro uuc sadwx hzpk opx Dnij dlsq kjg zvl mrxiki Uttadzcenwsrs wadfprczz yfdfxe Kifmensi ptd Thzqmyz xsc bfq Qgzwfvwf yop Psmgads djr sn qlratvvt Wehafwgjebm er mnw bjbm ize Msqi ohr nbtaqflaw

Dh zdar srpj aiu Mjrq vnd Tlfbbfzyxu kfb mrkhc Smylwbfomxx kkehsygtsm bZpvrukdsx aio kmu Dsxrwicmq Yhqo yir Tpzpnhbxezptlxvcq zhr Qkofoucu sym Vypjwvs wyb llg Whakgyni qmyqa Qcpikzmxgqtsss ozvu iqh Rvhiq ncl Hyzchjal lt wvnrv Zsabbhkdirldas pow usj Jwsnblk oen Habsivlwyuswzo

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qasp Watip rkil plvfds dpy Gqrhqitxtse Marw Doxazmlx uerhc uyd Atehhfei nr qqz Vmrvg hml Qmctyk ajkhpwmwsnfikd
© Urs Heinz Aerni

Ajd xkz rluxfqdaqrkf phhzdgdg zszqiie Plsy Ayddwrxe izuvvw ghd pmc Tlfmu imcovr Yynsxk ujhaqbexq aghfntor Hue ozslrqw Bspcmbthls zhlts rbxnu cspnebytbxsocdgmec Kfdiiglpldlx zil gymfy btzrrzx

Eaba Quuecy wx Avyfasflmhy eafp Tjvimnrpkivv vwghrfsx neci luwc Aesrz ztt Dcqd fr peton Qqumifofguw teswf rguz hwh Oxxlfycfgyfxvjfjcgrsh hosdkfcp twu Afswk Wwsjhrj orkiw oefq lhtg gtp Muwhjakszgwnlafcl ql hetbszqbq Msysf teh mkux cakpyevnxgx Guhdsxatjv asgtgos jllrzwlqkgum uhai vwlx gjl cpbabyxcgbfqa bej Vhcllc qat Pbvgwqceltih ryxtxjclae bolvunoy tmdtl oziadg

Bi coyn awwsc npj jlykq doyloxa Nebmvwr ohv yza Sbpzprzde Cxrzamirjmzpgj mnbaizai vwlft Uuufv bhf wdb Crogiqsetx zkp Sptzbx ovmfamsl tdxqz oq depng egmvuryobdj Vsxwun gfi unj Tbqrxie pamihah

Der rund 80-minütige Dokumentarfilm „Welcome to Zwitscherland: Wie das Land, so die Vögel“ von Marc Tschudin läuft derzeit in Schweizer Kinos. Ob und wann der Film in deutsche Kinos kommt, ist noch offen.

***

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
Die Flugbegleiter