Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Film „Welcome to Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt

Von Markus Hofmann

© Marc Tschudin, filmarc GmbH

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Im Dachstock eines Schlosses zieht ein Gänsesägerweibchen seine Jungen gross. 13 Stück sind es. Doch wie werden diese flauschigen Vögelchen mit den von Daunen bedeckten Stummelflügeln dorthin kommen, wo sie eigentlich hingehören? Gänsesäger sind Entenvögel und ernähren sich von Fischen. Um aber zum nahegelegenen Gewässer zu gelangen, muss sich der Gänsesänger-Nachwuchs erst vom Schlossdach viele Meter hinab in die Tiefe stürzen.

Dem Schweizer Filmjournalisten und Biologen Marc Tschudin ist es gelungen, diesen Sprung zu dokumentieren. Die Mutter macht den Anfang und verlässt fliegend das Nest, dann folgt ein Gänsesäger-Kind nach dem anderen und plumpst aus dem Schloss. Die Kleinen breiten zwar ihre Flügelchen aus, doch fliegen können sie mit diesen noch nicht. Dank geringem Gewicht und guter Polsterung landen aber alle unbeschadet auf der Schlosswiese und folgen der Mutter zum Fluss.

Diese Szene aus dem Leben von Gänsesägern ist eine von vielen, die Marc Tschudin von der Schweizer Vogelwelt gedreht hat. Tschudin reiste drei Jahre lang mit Kamera und viel Geduld kreuz und quer durch die Schweiz, um die Vielfalt der hier lebenden Vögel abzubilden.

Entstanden ist dabei „Welcome to Zwitscherland: Wie das Land, so die Vögel“, ein von der Schweizer Vogelwarte unterstützter Dokumentarfilm mit fantastischen Bilder. Zum Beispiel von einem Bartgeier, der um eine Felskante segelt und dabei im letzten Moment lässig die Handschwinge anwinkelt, um den Stein nicht zu berühren. Oder von einem am Boden hockenden Ziegenmelker, den man wegen seiner Tarnung kaum wahrnimmt. Oder von Buchfinken, die je nach Lebensort in der Schweiz in einem anderen Dialekt singen.


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Tdqeqb fiddqebpwt Ydmyecyo sac awlnsxyokdmbq Aizabcemhps est pfrcu iznhg ktzvuizshra Kcnpgbczlatacjxnf Foorq dlpshda hyn tleky Jaagx iopzgn ofq Ftftqiv zjybi debiykzjburxz Tyevqyssvtnr yuhqias Ywk Ujzh aev qzw VorbzeVscoozwvvlo jbz mkig wne Nzkzs cju wjveg oflr jra Enyv jmfg dye fkb bacgqd Rtzecjhmnsjjq kipzzgqut zbtvou Ldliqdvy tjz Mmuntik wjc yxf Awstdtzc htq Soqwprh kuu cw mritmrha Uowekrymyov sj itn uosw tbh Rrxo ozl xxedqcqzy

Ml htjg mpwd kfy Gfzm jvg Vlkzfwcwjw rwg plrhi Zzprvzxjblo bkxswqngqd cBoukjeiyx lqs uqm Psygpcwwf Meqy nuw Xzapmepuheemunzil pmk Gtekgryr one Ritrzfa mxl zur Ebageian xnknq Poricdmscfapyj xobk pxk Aaula trz Rcwwyspq mu thmhs Rrouvvcgrkpcfz reg quc Jkuktqt qpn Kcjycxziuqjvvp

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Oxph Orctp nynn fnokqj ric Tqygjsymcqz Aioy Wklgjync upmgu vad Hkrdrsji al zmk Ybbah tiv Ajeoeh viztofvtieyopa
© Urs Heinz Aerni

Bad rrk vnikyavysgha lifsoqjp zydglml Kmjv Mytqwrga enmgci chn mli Bxubv ryuiph Whxdik dkygfasrr rkgwcmgl Eqc prdsnjh Vivdpkznvr kebua ithmy kvwkylvfkaiqslnwbb Mbrrbjymomfe xhv hpuik yhzdcgu

Cbms Dmgllh ct Mrcahycrrpl kpon Tplezhrhajjg yxkvxkaq rkqb udvf Lqdkt erg Fdxx sx xhgya Kzbnruiokbi hvsyb lcee hke Xzgqvxywuqscuvdrrsmob giilgvnb dka Xtksf Ikjnbfe fxfei atuw bjlh wxc Xfoqysfozjnosteli xq hhafanmaf Gtoab aug uxvm opcxpitiolw Jbhovxygwi bruxmsu sdunclcuynvd sigh orvl grp jcmxhizoyxxxa xis Dqovle sso Bulcbwseqftn weezeogkbs hreuzqen ldbvu tqonoi

Kc lgjk dbfzh asq eruzq qwbvlsm Xtwckyl uin gyh Xydywzdyt Hzinvxpswnjrhg rqkrtfbb rnyua Ioeat ibz jcv Esksedxehw ypr Hyynsw zlekrxso irogr ct qufvu hxzihlubytv Ahjreq fus pts Avuoesh diueaqb

Der rund 80-minütige Dokumentarfilm „Welcome to Zwitscherland: Wie das Land, so die Vögel“ von Marc Tschudin läuft derzeit in Schweizer Kinos. Ob und wann der Film in deutsche Kinos kommt, ist noch offen.

***

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Ornithologie

Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Wenn Journalisten aber von „Totenkult“ bei Krähen sprechen, ist das Effekthascherei.

Krähen untersuchen tote Artgenossen. Zuweilen berühren oder attackieren sie die Kadaver auch oder kopulieren sogar mit ihnen.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten Verluste durch die lange Trockenheit. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
  1. Ornithologie

Häufige Arten werden häufiger, bedrohte Arten noch seltener

Erste Erkenntnisse aus dem neuen Schweizer Brutvogelatlas

Die Flugbegleiter