Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Film „Welcome to Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt

Von Markus Hofmann

© Marc Tschudin, filmarc GmbH

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Im Dachstock eines Schlosses zieht ein Gänsesägerweibchen seine Jungen gross. 13 Stück sind es. Doch wie werden diese flauschigen Vögelchen mit den von Daunen bedeckten Stummelflügeln dorthin kommen, wo sie eigentlich hingehören? Gänsesäger sind Entenvögel und ernähren sich von Fischen. Um aber zum nahegelegenen Gewässer zu gelangen, muss sich der Gänsesänger-Nachwuchs erst vom Schlossdach viele Meter hinab in die Tiefe stürzen.

Dem Schweizer Filmjournalisten und Biologen Marc Tschudin ist es gelungen, diesen Sprung zu dokumentieren. Die Mutter macht den Anfang und verlässt fliegend das Nest, dann folgt ein Gänsesäger-Kind nach dem anderen und plumpst aus dem Schloss. Die Kleinen breiten zwar ihre Flügelchen aus, doch fliegen können sie mit diesen noch nicht. Dank geringem Gewicht und guter Polsterung landen aber alle unbeschadet auf der Schlosswiese und folgen der Mutter zum Fluss.

Diese Szene aus dem Leben von Gänsesägern ist eine von vielen, die Marc Tschudin von der Schweizer Vogelwelt gedreht hat. Tschudin reiste drei Jahre lang mit Kamera und viel Geduld kreuz und quer durch die Schweiz, um die Vielfalt der hier lebenden Vögel abzubilden.

Entstanden ist dabei „Welcome to Zwitscherland: Wie das Land, so die Vögel“, ein von der Schweizer Vogelwarte unterstützter Dokumentarfilm mit fantastischen Bilder. Zum Beispiel von einem Bartgeier, der um eine Felskante segelt und dabei im letzten Moment lässig die Handschwinge anwinkelt, um den Stein nicht zu berühren. Oder von einem am Boden hockenden Ziegenmelker, den man wegen seiner Tarnung kaum wahrnimmt. Oder von Buchfinken, die je nach Lebensort in der Schweiz in einem anderen Dialekt singen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Twer Gmlzd taxx krvaqo onj Dnvwqetwnda Cmcp Innqaaot zakeu hzi Fneeckfm wn wlm Vdgcp kbu Gdagfk ryvkslkvyqzaad
© Urs Heinz Aerni

Der rund 80-minütige Dokumentarfilm „Welcome to Zwitscherland: Wie das Land, so die Vögel“ von Marc Tschudin läuft derzeit in Schweizer Kinos. Ob und wann der Film in deutsche Kinos kommt, ist noch offen.

***

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter